Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

[continue reading…]

{ 31 comments }


Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten. [continue reading…]

{ 82 comments }

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat Europa im Kern berührt und erschüttert. Was ist die EU? Die Eurokraten in Brüssel wirken seit langem wie in einem Raumschiff, von der Außenwelt abgeschnitten. Mehr und mehr eignet sich die Bürokratie Kompetenzen an, die ihr nie von den Vertragsmitgliedern verliehen wurden. Gerade versucht die EU, angeführt von Deutschland und Frankreich, ein Billionen-Schuldenprojekt zu stemmen, dem jede Legitimation fehlt. An allen Verträgen vorbei, die der Gemeinschaft die Aufnahme von Schulden verbieten, sollen zu Bekämpfung der Folgen der Coronakrise bis zu 1,5 Billionen Euro Kredite aufgenommen und an die am meisten betroffenen Mitgliedsländer in Form von Zuschüssen ausgeschüttet werden. Die Haftungsunion soll endlich geboren werden. In Berlin und Paris wird versucht, Feuer mit Brandbeschleunigern zu bekämpfen. Der EuGH will dagegen die Hoheit über die Interpretation der europäischen Verträge erlangen. Doch mit seiner Form der Auslegung legen die 28 Richter die Axt an das, was sie doch eigentlich zu schützen vorgeben. [continue reading…]

{ 236 comments }

Die Zerstörung Europas – Der Krieg der Richter

Es war ein letzter Auftritt. Und es war ein starker Abgang. Anfang Mai trat Andreas Voßkuhle ein letztes Mal als Präsident der altehrwürdigen Institution des Bundesverfassungsgerichts vor die TV-Kameras und verkündete ein Urteil, das das Potential hat, die ohnehin wankende Eurozone, vielleicht sogar die Europäische Union zu sprengen. Es war eine Bombenlegung mit Ansage, wie es in Karlsruhe Tradition hat. Punkt zehn Uhr verkündeten die fünf wegen der Coronakrise ausgelosten Richter ihre Bedenken gegen das Ankaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) und legten dem Deutschen Bundestag eine Prüfungspflicht auf. Es ist vielleicht die letzte Warnung der Roten Roben an die Währungshüter in Frankfurt wie an die Kollegen des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg (EuGH), sich nicht immer ungenierter über europäische Akte und nationale Souveränitätsrechte hinwegzusetzen. Der Fehdehandschuh ist geworfen, Brüssel und Luxemburg werden entscheiden müssen, ob sie ihn wirklich aufnehmen. [continue reading…]

{ 136 comments }

Der Preis der Trägheit

Was ist der Preis von Trägheit? In normalen Zeiten und bei normalen Themen sind der Umfang und die Geschwindigkeit politischer Arbeit eher zweitrangig. Ja, es ist ärgerlich, dass wir seit 14 Jahren einen Flughafen in Berlin bauen, obwohl laut Plan bereits 2011 die ersten Flugzeuge von dort aus hätten starten sollen. Ja, es ist ärgerlich, dass der demographische Faktor unter Gerhard Schröder erst zurückgenommen wurde, um anschließend – unter neuem Namen – wieder eingeführt zu werden. Und auch Angela Merkels Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Atomausstieg war keine Glanzstunde der deutschen Politik. In all diesen Fällen ging unnötig Zeit verloren. Ineffizienz ist dem politischen Prozess oft inhärent. Der Fairness halber darf man darauf hinweisen, dass dies auch der Wankelmütigkeit des Wählers geschuldet ist, der selten genau weiß, was er will und wenn er mal weiß, was er will, ist es oft das Gegenteil dessen, was er gestern noch wollte. [continue reading…]

{ 138 comments }

Wie ihr seht ist mir etwas Besseres eingefallen, um meine Linksammlung von Stefans zu unterscheiden und da ich mich eh manchmal fühle wie Karla Kolumna, kann ich das ja gleich mal nutzen. Ich habe sogar versucht, das ein bisschen kohärent zu ordnen, aber ich garantiere für nichts.
Auch hier gilt: „Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.“
[continue reading…]

{ 175 comments }


Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten. [continue reading…]

{ 142 comments }

Kleine Vorbemerkung vorab: Ich bin nicht sicher, ob dieser Beitrag ein festes „Thema“ hat, er bezieht sich auch sowohl auf Sassestefans Beitrag zum Video Männerwelten (Video dort eingebettet) als auch zu seinem Beitrag über Pandemie-Polarisierung. Es ist mehr die Vorstellung meiner Sichtweise mit der Hoffnung auf rücksichtsvolles Feedback und weniger die „Wahrheit“ über die undurchsichtige Weltlage generell. Da bin ich ehrlich gesagt komplett überfragt, jedes Mal wenn ich ins Internet gucke, egal wohin lande ich eh nur bei Jetzt drehen echt alle durch!

Es ist ja eine Binsenweisheit, dass die Welt komplex ist. Diese Erklärung wird ja gerne für jedes merkwürdige Phänomen genommen, das irgendwo aufploppt, ob das Hygiene-Demonstrationen sind oder soviele Bilder von Penissen, das man den Begriff Dickpic erfinden musste. Und ja. Die Welt ist komplex, das ist nun mal so. Sie ist auch ohne globale Pandemie komplex und wäre es auch, wenn wir alle wie Schnecken Zwitter wären. Sie war immer schon komplex, wir wussten es nur nicht, weil wir ähnlich wie heute nur unser Viertel, unser Haus und die nächste Einkaufsmöglichkeit kannten. Aber so wie wir heute auch auf unser Umfeld reduziert sind – nur mit Medien und Internet als Fenster zur Welt – existierte auch damals die Welt außerhalb des kleinen Dorfes zu Anbeginn der Zivilisationsgeschichte. Es gehört zur Natur der Sache, dass ein kleiner unbedeutender Mensch sich in einer komplexen Welt zurechtfinden muss. Damals und heute.

Der Sassestefan und ich haben ja schon mit vielen Worten und Begriffen herumexperimentiert, um diese konfuse Weltlage irgendwie in Worte zu packen, damit man sie beschreiben und analysieren und vielleicht sogar etwas besser verstehen kann. Erschütterung der Gegenwart und nachbarliche Abgrenzung gefallen mir sehr gut. Ich für mich habe irgendwann in meinem Leben als Verständnis-Eselsbrücke den Begriff der „unfreiwilligen Clubmitgliedschaft“ erfunden und möchte das einmal näher erläutern. Passend zur konfusen Weltlage lässt es sich häufig sogar multifunktional anwenden, was ja heutzutage nur zu begrüßen ist.
[continue reading…]

{ 34 comments }

Ich hätte gerne einen Input von euch als Leser.

  1. Soll ich das Vermischte stärker thematisch gliedern? Ich dachte an so was wie Deutschland und Ausland. Hätte den Vorteil größerer Kohäsion, aber den Nachteil dass die einzelnen Segmente längere Publikationszeiträume haben und manche Sachen irrelevant werden. Zudem liest man dann halt ein Vermischtes zu monothematischen Themen, was irgendwie der Idee zuwiderläuft.
  2. Ich trage mich mit dem Gedanken einer Kanzlerranking-kompatiblen Serie zu den US-Präsidenten und bin unsicher, wie ich die strukturieren soll.

a) Erste Frage wäre das Bewertungskriterium. Meine beiden Ansätze sind aktuell wie im Kanzlerranking nach Bedeutung zu schauen, was den Vorteil hat parteipolitisch neutral zu sein. Oder aber für jeden Präsidenten ein „The Good, the Bad and the Ugly“ zu machen, was zwar glaube ich spannender, aber durch meine Meinung gefärbter wäre.

b) Klares Ranking wie bei den Kanzlern oder Tiers? Also so fünf Untergruppen von katastrophal bis exzellent oder so was?

c) Alle Präsidenten oder nur die ab Truman? Die Frage ist daher, weil die Natur der Präsidentschaft sich so krass geändert hat mit der Zeit, dass Vergleiche eigentlich nur für diesen Zeitraum Sinn machen.

Danke für eure Rückmeldungen!

{ 40 comments }

Die große Podcast-Liste


Ich wurde schon vor einer Weile mal gebeten, eine Liste der Podcasts aufzuschreiben, die ich höre. Es gibt – seit Corona sowieso – eine solche Menge qualitativ hochwertiger Podcasts, dass es schwer ist, da die Spreu vom Weizen zu trennen. Daher will ich hier eine Auflistung und kurze Einordnung der Podcasts machen, die ich höre oder mal gehört habe. Die Idee hinter der Liste ist, dass sie permanent aktualisiert wird, ähnlich meiner Liste zu den TV-Serien, die ich gesehen habe (oder an irgendeiner Stelle abgebrochen). Die Auflistung innerhalb der folgenden Kategorien ist alphabetisch und stellt keine Präferenz dar. Und bevor die Frage kommt: Ich höre alle der aufgelisteten Podcasts. Woher nehme ich die Zeit? Ich höre Podcasts beim Pendeln zur Arbeit, beim Sport und bei der Hausarbeit, und auch sonst immer wenn ich etwas tue, bei dem man nebenher etwas hören kann.

[continue reading…]

{ 21 comments }