Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten. [continue reading…]

{ 7 comments }

Der Weg aus der Klimakrise

Einer der frustrierendsten Aspekte der Diskussion um die Klimakrise ist der Absolutismus, mit dem die Konsequenzen und Lösungswege debattiert werden. Egal welcher Vorschlag zur Linderung des Problems vorgebracht wird, man kann sicher sein, dass dieser Vorschlag sofort wie von einer Horde Geier attackiert und zerpflückt wird. Greta Thunberg weiß schon, warum sei maximale Distanz zu jeglicher konkreter Policy-Empfehlung hält. [continue reading…]

{ 132 comments }

Der Neidkomplex und die Kunst, mehr zu bekommen

Wenige Themen emotionalisieren so stark wie die Fragen nach Einkommen und Vermögen. Es ist jedoch nicht so, dass die Deutschen besonders gerne über ihr eigenes Gehalt sprechen. Da sind selbst Tarifbeschäftigte, bei denen man leicht die Vergütung an den Tabellen ablesen könnte, verschwiegen. Während der Amerikaner das Prahlen mit dem Einkommen als Ausweis seines Könnens und damit als Statussymbol begreift, fürchten wir hier den Neid unserer Mitmenschen. Die meisten von Flensburg bis zum Bodensee lieben es schön gleich. Also gleich in dem Sinne, dass ein anderer nicht mehr verdienen sollte als man selbst. Deswegen bemüht sich die Politik seit Jahrzehnten in Verkennung des eigentlichen Anliegens, Löhne und Gehälter öffentlich zu machen. Transparenz wird das in diesen Sphären genannt, wenn es einfach um Neidkomplexe geht. Wenn solche Transparenz aufdeckt, wie gering mancher entlohnt wird, begreift das kaum jemand als Zeichen, zu den Geringleistern zu gehören, im Gegenteil. Es ist eine Frage ungerechter Entlohnung. Im umgekehrten Fall ist so mancher weit großzügiger. [continue reading…]

{ 97 comments }

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten. [continue reading…]

{ 132 comments }

Die neue Spießigkeit der Klimaschützer

Als die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katrin Göring-Eckardt vor einigen Wochen forderte, Klimapolitik müsse weiterhin auch aus Geboten und Verboten bestehen, war dies eine der infantilsten Einlassungen der für ihre kindergerechte Sprache berühmt-berüchtigte sogenannte Reala. Die verhinderte Pastorin unterstrich damit einmal mehr den Unterschied zwischen den paternalistischen Ansichten des linken Spektrums und dem, als was sich die Grünen in Verkennung der Realitäten sehen: liberal. Wohl wahr, die Deutschen lieben die exakte Ordnung, Vorschriften, die sie durchs Leben geleiten und klären, was man darf und vor allem, was nicht. Liberalismus und Markt haben seit jeher einen denkbar schlechten Ruf zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen und standen immer im Verdacht, dem Unsittlichen Vorschub zu leisten. Daran hat sich bis heute nichts geändert, wenn auch die meisten ihr Kleingärtnergehabe modernisiert haben. Aus der Gartenlaube wird der Nachbar nicht mehr mit der Vermessung der Grundstücksgrenzen getriezt. Stattdessen hält ein altmodisches Wort wieder Einzug in den Sprachgebrauch: Scham. Es sind ausgerechnet die Jungen, welche die McCarthy-Ära im Westen wieder aufleben lassen und alles mit dem genierten Begriff belegen, was ihren Wertvorstellungen widerspricht. Vielleicht geben sich die jungen Aktivisten für Klima und Umwelt auch deswegen so unbedarft, weil sie nie die Wirkungslosigkeit von Verboten ausgetestet haben. [continue reading…]

{ 60 comments }

Bücherliste September 2019

Dies ist der erste einer monatlichen Serie von Posts, in denen ich die Bücher bespreche, die ich in diesem Monat gelesen habe. Je nachdem wie sich das einpflegt werde auch auch auf andere Medien und Formate eingehen, die ich als relevant empfinde. Vorerst ist das Verfahren experimentell, bitte gebt mir daher entsprechend Feedback! Diesen Monat: Scheidepunkt der Weltwirtschaftskrise 1931, die Geschichte Batmans, Ideengeschichte des Christentums, Geschichte der Infrastruktur, eine Einführung in OneNote, Hilfestellung für Klassenfahrten, eine Verteidigung des Liberalismus und eine für aggressives Verhalten. [continue reading…]

{ 9 comments }

Klimapolitik kleinkariert

Langsam legt sich die erste Aufregung über das Klimapaket der Bundesregierung, das vorletzte Woche nach der in solchen Fällen üblichen Nachtsitzung von den übermüdeten Spitzen der Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD vorgelegt wurde. In der Mitte des Podiums vor der Bundespressekonferenz thronte Bundeskanzlerin Merkel und präsentierte das mutmaßlich letzte Großprojekt ihrer nunmehr 14jährigen Amtszeit. Am Ende wird von ihren zaghaft vorgetragenen Darstellungen vor allem der Satz stehen bleiben, der ihr politisches Handeln die meiste Zeit über prägte: „Politik ist das, was möglich ist“. Ohne ausgeprägten Gestaltungsehrgeiz angetreten, war die Politik der früher gefeierten Klimakanzlerin stets durch völlige Ambitionslosigkeit geprägt. Aber wahrscheinlich kennt Merkel ihr Volk nur besser als die meisten. Zwischen öffentlichem Verriss und der Bewertung in Umfragen tut sich ein großer Spalt auf. [continue reading…]

{ 131 comments }

Es ist passiert. Nachdem es drei Jahre lang so aussah, als gäbe es nichts, wirklich gar nichts, dass Donald J. Trump, 45. Präsident der USA tun könnte das zu einem Impeachment-Prozess führen würde, ist der Rubikon nun überschritten. Nancy Pelosi, Mehrheitsführerin der Democrats im House of Representatives und Sprecherin desselben, hat angekündigt, formelle Untersuchungen für einen Impeachment-Prozess gegen Trump einzuleiten. Ihr caucus steht geschlossen hinter ihr. Aber welche Chancen hat ein Impeachment? Wie funktioniert es überhaupt? Und ist Trump überhaupt schuldig? All das, und noch viel mehr, in diesem kleinen Leitfaden. [continue reading…]

{ 13 comments }

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten. [continue reading…]

{ 17 comments }

Die Macht des Symbols

Wir wissen nicht erst seit gestern, wie bedrohlich der menschengemachte Klimawandel ist. Spätestens seit der ersten großen Konferenz von Rio de Janeiro 1990 sind die wesentlichen Leitlinien hinreichend bekannt, ebenso wie die Notwendigkeit, zu handeln, um das Ausmaß in Grenzen zu halten. Passiert ist insgesamt eher wenig. Seit im letzten Jahr die (mittlerweile) sechzehnjährige schwedische Schülerin Greta Thunberg ihren „Schulstreik für’s Klima“ begann, ist das Thema jedoch mit Wucht in die Schlagzeilen gekommen. Woran liegt das? Interessiert sich die Öffentlichkeit plötzlich mehr den Klimawandel als vorher? Ich halte Greta Thunberg für ein Musterbeispiel dafür, welche Macht ein Symbol haben kann. [continue reading…]

{ 126 comments }