Ausflug in die vierte Welt mit Covid-19, Lügen und Bürgerkriegsfantasien – Vermischtes 02.04.2020


Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) Estimates Show Wuhan Death Toll Far Higher Than Official Figure

As authorities lifted a two-month coronavirus lockdown in the central Chinese city of Wuhan, residents said they were growing increasingly skeptical that the figure of some 2,500 deaths in the city to date was accurate. Since the start of the week, seven large funeral homes in Wuhan have been handing out the cremated remains of around 500 people to their families every day, suggesting that far more people died than ever made the official statistics. […] Some social media posts have estimated that all seven funeral homes in Wuhan are handing out 3,500 urns every day in total. Funeral homes have informed families that they will try to complete cremations before the traditional grave-tending festival of Qing Ming on April 5, which would indicate a 12-day process beginning on March 23. Such an estimate would mean that 42,000 urns would be given out during that time. […] Another popular estimate is based on the cremation capacity of the funeral homes, which run a total of 84 furnaces with a capacity over 24 hours of 1,560 urns city-wide, assuming that one cremation takes one hour. This calculation results in an estimated 46,800 deaths. A resident of Hubei province, of which Wuhan is the capital, said most people there now believe that more than 40,000 people died in the city before and during the lockdown. „Maybe the authorities are gradually releasing the real figures, intentionally or unintentionally, so that people will gradually come to accept the reality,“ the resident, who gave only his surname Mao, said. (Qiao Long/Lau Siu-Fung, Asia Times)
Mir ist völlig unklar, wie irgendjemand den offiziellen Zahlen und Schilderungen aus China Glauben schenken kann. Die Chinesen sind die Hauptschuldigen an der ganzen Pandemie, sie haben wochenlang die Welt über das Ausmaß belogen und teilen Informationen immer noch nicht vollständig, die der Bekämpfung der Seuche dienen könnten. Aber es gibt genügend Leute, die problemlos die Zahlen der Diktatur in Beijing glauben, während sie gleichzeitig der Überzeugung sind, dass Angela Merkel eine Militärdiktatur mit der Bundeswehr einrichten will um Flüchtlinge unbemerkt ins Land zu holen. Es ist unglaublich.

2) The Conservative Campaign Against Safety

How did we get to the point where ministers, the president, many Republican politicians, and a variety of media outlets are calling for people to risk death to save the economy? This rhetoric has a long history. It grew out of the backlash to the New Deal and the social safety net it created, which conservatives viewed as anti-American, anti-capitalist, and emasculating—a challenge to what the historian Richard Hofstadter once called “the virile prerogatives of enterprise.” But just as few people today believe New Deal liberalism unmanned the country, future generations are unlikely to look back favorably on the campaign against social distancing. […] One consistent note in mid-century conservative rhetoric is the praise of risk as the essence of American citizenship and manhood, and the insistence that a healthy economy is necessarily precarious: “We must preserve the American tradition of freedom to take a chance—to lose your shirt, if you want to,” Eric Johnston of the U.S. Chamber of Commerce said in 1943. “Freedom is not for weaklings,” H. W.  Prentis of the National Association of Manufacturers said in 1942. […] This criticism was rarely applied consistently, however. While decrying government security programs for individuals as “coddling,” many 1930s business leaders gladly accepted government action to help their companies. […] For most Americans, as for most people around the world, the novel coronavirus exemplifies in the most concentrated form in their lifetime what FDR called “the hazards and vicissitudes of life.” To face these hazards and vicissitudes—to protect ourselves, assist our neighbors in need, and preserve our society—we need not tired, incorrect arguments about how security threatens freedom, but bold New Deal–style government action to beat the odds. The lesson of the New Deal was that freedom and security were not just compatible but conjoined. (Lawrence Glickman, The Atlantic)

Toxische Maskulinität feiert in der Covid-19-Pandemie fröhliche Urständ, das habe ich ja bereits in meinem Artikel angesprochen gehabt. Die Vorstellung, dass echte Männer vor so was wie einem Virus nicht zurückzuweichen haben, ist in diesem Milieu weit verbreitet (wie auch, paradoxerweise, in einem Teil genau des Einwanderermilieus, das die Rechten mit solcher Inbrunst hassen und bekämpfen). Und sie ist lebensgefährlich.

Wie auch beim oben beschriebenen Widerstand gegen den New Deal und Hilfen für Opfer der Wirtschaftskrise ist es besonders erzürnend, dass dieses Verhalten meist nicht diejenigen gefährdet, die es an den Tag legen, sondern andere. Nicht junge Männer sind durch Corona besonders bedroht, sondern andere Menschen, die sie möglicherweise durch ihren Bruch der Quarantäneregeln unbeabsichtigt anstecken. Genauso leiden in Wirtschaftskrisen weniger jene, die aus einer Position relativer wirtschaftlicher Sicherheit die moralische Unterlegenheit der Arbeitslosenhilfe verdammen, sondern jene, die auf sie zum Überleben angewiesen sind. Und es kommt selten vor, dass es sich um dieselben beiden Gruppen handelt.

3) Everyone Does What They’re Told, But No One Knows Why

Heather Mac Donald’s skepticism notwithstanding, I’m convinced by the bones of the argument for an extreme response: 300 million Americans, an infection rate of about one third, and a 3 percent mortality rate. It’s simple math—three million dead. The possibility of being contagious without being symptomatic helped get me on board, as did the easily intelligible image of “flattening the curve.” Whoever came up with that bit of PR deserves a raise. Sure, I spent a few days pushing back against my “alarmist” friends who canceled our planned Korean BBQ outing two weekends ago. But I was soon directing my annoyance towards anyone who acted the way I had just a few days earlier. This must be how woke people feel all the time. […] This sense of abstraction is nothing new. The requirement to accept bureaucratic impositions on everyday life in order to solve problems that do not manifest themselves in everyday life could serve as an accurate, though somewhat cynical, definition of civilization itself. […] It seems as though nothing that matters happens on a human scale anymore. […] Yes, most people have accepted the arguments about transmission rates and curve flattening, but I doubt they’d have done so unless the heavy hand of state power had first acted to shutter stores and ban gatherings. We want an explanation to bridge the gap between our lived experience of the crisis (most cases aren’t severe enough to justify missing a day of work under normal circumstances) and how we’re told to respond to it. But most of us also aren’t public health experts. It thus boils down to “the government seems to be taking it seriously, so I should too.” […] Everyone does what he’s told, but nobody’s sure why. (Grayson Quay, The American Conservative) 

Es ist absolut faszinierend, dem Selbsterkenntnisprozess Quays live und in Farbe zuzuschauen, und ich bin ihm echt dankbar dafür (wie auch anderen Autoren, die so offen über ihre eigenen Denk- und Erkenntnisprozesse schreiben), dass er die Leser mit auf diese Reise nimmt. Zuerst einmal: Ja, wir woke people fühlen uns tatsächlich immer so. Das gibt Quay hoffentlich ein bisschen zu denken.

Aber die Seitenbemerkungen hinter uns lassend zum größeren Punkt: Quay hat absolut recht. Jeder tut was ihm gesagt wird ohne zu wissen warum. Das ist bei der absoluten Mehrheit dessen, was wir tagtäglich tun, so. In den seltensten Fällen verstehen wir die zugrundeliegende Logik. Das geht ja schon beim Rechtsfahrgebot los. Das folgt nur der inneren Logik, dass wir alle das Gleiche tun sollten, um Unfälle zu vermeiden. Es gibt keinen inhärenten Vorteil zu Linskfahrnationen. Oder praktisch jedes Mal, wenn wir zum Arzt gehen. Wir kriegen was verschrieben, nehmen es so lange und so oft wie es uns gesagt wurde.

Und das bringt mich zu dem zentralen Punkt, über den ich ja bereits geschrieben habe: Vertrauen ist die einzige Ressource, die wir als Otto Normalbürger gerade ausgeben können. Wir stecken mitten in einer Pandemie, und wenn schon Virulogen, die seit 30 Jahren das Thema intensiv studieren, nur in Wahrscheinlichkeiten und Szenarien reden können und ständig ihre eigene Ungewissheit betonen, was sollen wir tun als das, was uns gesagt wird? Social Distancing. Hände waschen. Zuhause bleiben. Bis wir gesagt bekommen, dass es wieder sicher ist. Wir werden danach aussortieren, ob das übertrieben war oder zu spät oder was auch immer. Aber mitten in der Krise bleibt uns nur Vertrauen.

4) Tweet


Ich rede immer wieder von der Selbstradikalisierung bestimmter bürgerlicher Milieus. Markus Krall gehört sicherlich dazu, Max Otte wäre ein Beispiel, selbstverständlich Alexander Gauland und Konrad Adam, auf keinen Fall zu vergessen Hans-Georg Maaßen. Meist seit der Euro-Krise reden die sich in einen permanenten Ausnahmezustand hinein. Die Parallele zum extremrechten Milieu in den USA ist bemerkswert, denn dort passierte das Gleiche (man denke etwa an die George-Bernard-Shaw-kompatible Begeisterung der Konservativen für Orban!) – und in beiden Fällen reagieren die Milieus auch gleich. Ohne die Chance, irgendwelche anderen Skripte nutzen zu können, rollen sie denselben Humbug mitten in einer Pandemie ab. Wie immer sind uns die USA auch einen Schritt voraus, wo die US-Variante von Christian Drosten – ein Herr namens Anthony Fauci – täglich mehrere Morddrohungen erhält, weil er es wagt, die Regierung auf dem Stand der Wissenschaft zu beraten und vor der Gefahr der Pandemie zu warnen. Soweit sind wir glücklicherweise noch nicht, aber lange dauert es nicht mehr, wenn man sich diese Leute ansieht. Wer permanent den Bürgerkrieg herbeifasziniert, wird irgendwann mit der Fantasie nicht mehr zufrieden sein.

5) Tweet

Wie jetzt, der Feinstaub liegt gar nicht am Straßenverkehr? Nicht, dass das am Ende die umweltfreundlichen Holzheizungen waren… https://t.co/AdMkfQyft4

— Christian Rieck (@ProfRieck) March 29, 2020


Ich habe ehrlich gesagt nicht die geringste Ahnung, ob Diesel, der Abrieb von Bremsen oder Holzöfen für den Feinstaub verantwortlich sind. Es ist mir auch relativ schnuppe. Das Dieselfahrverbot in Stuttgart ist vielmehr ein gutes Beispiel für ein Problem, über das ich in meiner Serie zur Demokratie in Deutschland geschrieben habe: Die Politik entzieht sich Entscheidungen und lagert diese stattdessen an nicht gewählte andere Institutionen aus. Im Falle Stuttgarts war das, wie so oft, die Judikative.

Es gebührt der Wiederholung, dass Fahrverbot weder vom Oberbürgermeister Kuhn noch von der Landesregierung kam, sondern dieser per Gerichtsentscheidung aufgezwungen wurde – ein Zwang, den sowohl Kuhn als auch Kretschmann aktiv herbeigeführt hatten. Dieses Sich-zwingen-lassen ist eine in letzter Zeit in Deutschland sehr beliebte Methode des Nicht-Lösens von Problemen. Merkel ist da auch immer Expertin drin gewesen und hätte sich ja auch gerne vom BVerfG zur Homo-Ehe zwingen lassen, wenn nicht ein verzweifelter Martin Schulz einen Wahlkampfschlager entdeckt zu haben glaubte.

Und genau das sehen wir gerade glücklicherweise in der Covid-19-Krise nicht. Die Politik duckt sich vor der Verantwortung nicht weg, sondern gewählte Regierende entscheiden über weitreichende Maßnahmen, statt über Bande die EU-Kommission oder das BVerfG entscheiden zu lassen. Und sie müssen sich für diese Maßnahmen kritisieren lassen, sie gegenüber dem Souverän begründen und am Ende an der Wahlurne dafür gerade stehen, und jedem ist klar, wer verantwortlich ist. Genau so soll es sein.

6) FBI warns of potential surge in hate crimes against Asian Americans amid coronavirus

The contagion that has left much of the nation in near-lockdown and caused thousands of deaths globally began late last year in the region of Wuhan in eastern China. Since then, many Americans, including President Donald Trump and other political leaders and media commentators, have adopted the practice of calling the ailment the „China virus“ or some other variant that makes reference to China or Wuhan, rather than „coronavirus“ or „COVID-19,“ the terms used by federal health officials and in the FBI analysis. The rhetoric, critics say, has fueled ill will and has led some people to act out against Asian Americans. […] „It did come from China,“ Trump said at a White House briefing Tuesday. „It is a very accurate term.“ […] The document detailed a March 14 incident in Midland, Texas, in which „three Asian American family members, including a 2-year-old and 6-year-old, were stabbed … The suspect indicated that he stabbed the family because he thought the family was Chinese, and infecting people with the coronavirus.“ FBI spokesperson Lauren Hagee said she could not comment on the document but stressed, „we do want to assure the public the FBI remains committed to ensuring national security and pursuing violations of federal law.“ (John Margolin, ABC News)

Das war vollkommen vorhersehbar. Ich zitiere mal mich vom 22.3.2020:

Trump währenddessen schafft das absolut Denkbare, nämlich möglichst viel rassistischen Hass in eine volatile Situation hineinzugießen. Sein Beitrag zur Lösung der Krise besteht darin, in seinen Redemanuskripten das Wort „Corona“ durch „chinesisch“ zu ersetzen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das zu Gewalt gegenüber asiatisch aussehenden Bürgern führt.“

Nicht nur dass die inkompetenten Reaktionen von Möchtegern-Autokraten wie Trump zehntausende Menschenleben kosten werden, weil sie nicht in der Lage sind, ihrer Verantwortung und ihrer Aufgaben gerecht zu werden. Sie richten sogar neben dieser passiven Zerstörung aktiv Schaden an, indem sie Menschen zu Hass gegen andere Menschen anstacheln. Es ist absolut widerwärtig, und so unglaublich typisch für diese Regierungen. Ich könnte wetten, dass in Ländern wie Ungarn Ähnliches passiert und es halt in den Medien nur nicht so berichtet wird, schon alleine, weil Orban den feuchten Traum Trumps von der Kontrolle selbiger Medien bereits weitgehend erfüllt hat.

7) Europa kann nur weiterleben, wenn die Europäer jetzt füreinander einstehen

Die Europäische Kommission sollte daher einen Corona-Fonds einrichten, der in der Lage ist, sich auf den internationalen Kapitalmärkten möglichst sehr langfristig zu verschulden. Aus diesem Fonds sollten die Mittel als Transfers an die Mitgliedsstaaten fließen. Mit dieser Konstruktion würde verhindert, dass sich die Verschuldung der einzelnen Mitgliedsstaaten erhöht. Der Fonds würde aus dem EU-Haushalt Mittel für die Zinszahlungen erhalten. […] Es ist für uns nur schwer nachvollziehbar, warum die Bundeskanzlerin und der Vizekanzler so große Vorbehalte gegenüber diesem für die europäische Solidarität und Stabilität notwendigen Schritt an den Tag legen. Bei dieser Solidarität geht es auch um ein gemeinsames Bewusstsein von der Krise. Es gilt gerade jetzt, Wege zu finden, mit denen wir verdeutlichen können, dass wir zusammengehören, dass wir vom gleichen „Zauber gebunden sind“, wie es in unserer Hymne heißt. Wozu soll die EU denn gut sein, wenn sie in Zeiten von Corona nicht zeigt, dass Europäer zusammenstehen und für eine gemeinsame Zukunft kämpfen? Das ist nicht nur ein Gebot der Solidarität, sondern auch eines Eigeninteresses. In dieser Krise sitzen wir Europäer alle in einem Boot. Wenn der Norden dem Süden nicht hilft, dann verliert er nicht nur sich selbst, sondern auch Europa. (Peter Bofinger/Daniel Cohn-Bendit/Joschka Fischer/Rainer Forst/Marcel Fratzscher/Ulrike Guérot/Jürgen Habermas/Axel Honneth/Eva Menasse/Julian Nida-Rümelin/Volker Schlöndorff/Peter Schneider/Margarethe von Trotta, Die Zeit)

Man mag die Überschrift für übertrieben halten, aber ich denke, der Superlativ ist angebracht. Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, wie die Situation in Spanien oder Italien eigentlich ist und wie das abgehobene Reden über Staatshaushalte und Verschuldungskriterien angesichts der Hilfeschreie dort ankommt, ganz abgesehen davon, dass die ganzen Diktaturen dieser Welt die politische Dummheit der EU nicht teilen. Ich hatte hier im Blog ja bereits die Hilfe einer expansiven Diktatur wie China thematisiert, die hier Grundlagen für eine grundsätzliche Machtverschiebung Post-Corona legen. Nun hat auch noch die Türkei (!) Hilfen nach Italien geschickt.

Man muss sich das mal vorstellen. Ein brutaler Westentaschendiktator wie Erdogan hilft Italien, bevor es Deutschland tut (und das stimmt nicht mal, aber die politische Kommunikation ist in einem Ausmaß unfähig, dass es an kriminelle Unterlassung grenzt). Das ist in der Tat ein Bild, das den Untergang Europas begleiten könnte. Und das alles aus reiner Bornierheit, es ist unfassbar.

8) China, America and the international world order after the Pandemic

Second, foreign policy experts have embraced the idea that the United States is in a “clash of systems” competition against autocracies, in which patterns of amity and enmity break along regime type. But COVID-19 is a threat that knows no ideology. In highly varied country-level responses, the pandemic has revealed the fundamental importance of good governance no matter the regime type. Democratic Italy has floundered, while democratic South Korea, Taiwan, and mixed-regime Singapore have displayed some of the most capable responses. The United States will need to prepare for the next such threat with these models in mind, and ought to make the promotion of good international governance a central objective of its foreign policy. In so doing, it should be willing to work with non-democracies — including China — to promote it for the sake of international security and prosperity. Finally, the United States ought not simply recommit itself to its capable European and Asian allies, but make allied coordination the basis of its strategy going forward — against traditional military threats, as well as those that may be less visible and just as deadly. As is more evident by the day, the alternative is a system in which Washington is increasingly sidelined. If China exits this epochal crisis as a confident leader it will not be the ineluctable result of a structural shift; Beijing will have Washington’s calamitous domestic mismanagement and myopic foreign policy to thank for it. If, as part of its own recovery, however, the United States can return itself to a strategy that seeks domestic security and prosperity through international cooperation, it stands a chance of helping to build new forms of order that prevent the next crisis. The prospect feels dimmer but is not yet lost. (Mira Rapp-Hopper, War on the Rocks)

Ich denke es ist wichtig, halbwegs immun gegenüber diesem grassierenden Genre der „Lehren aus Corona“-Manie zu bleiben. Tatsächlich gibt es aktuell wenig belastbare Indizien für den Vorteil von Regierungsformen oder sonstwas. Vorteile haben die Länder, in denen die Regierenden kompetent sind, und Nachteile haben die Länder, deren Regierende inkompetent sind. Ob sie demokratisch gewählt sind oder nicht, spielt dafür keine große Rolle. Die Bandbreite autokratischer Reaktionen jedenfalls ist hoch. Und es ist recht klar erkennbar, dass – siehe Fundstück 3 – Vertrauen die entscheidende Rolle spielt. Denn die Regierungen, denen ihr Volk nicht vertraut, sind genau die Regierungen, die die Krise zur Festigung diktatorischer Macht ausnutzen. Das ist natürlich Korrelation, nicht Kausalität: würden die Ungarn Viktor Orban vertrauen, wäre der nicht kompetenter.

Passend zu Fundstück 1 skizziert dieser Artikel aber hauptsächlich (der Rest sei deswegen über den zitierten Teil dringend der Lektüre anempfohlen) die Bedeutung des Aufstiegs Chinas und der Untätigkeit der USA in der aktuellen Krise. Und das ist mehr als bedrückend. Für all jene berufsmäßigen Kritiker der USA sei das als Hinweis gestellt: Die Hegemonie Chinas wird mit Sicherheit weder friedlicher noch für uns angenehmer sein als die der USA. Dem Ende des liberalen Zeitalters werden wir noch früh genug hintertrauern.

9) Der Parlamentsaktivist

Marquardt, 32, dunkelblonde Haare, grauer Wollkragenpulli, ist Politiker. Und Aktivist. Seit neun Monaten sitzt er für die Grünen im Europaparlament, doch seit rund vier Wochen ist sein Arbeitsplatz die griechische Insel Lesbos. Er twittert und schreibt in Zeitungen Gastbeiträge über die Situation der Flüchtlinge an der Außengrenze der Europäischen Union und auf den griechischen Inseln. Damit definiert er die Rolle des Politikers neu: Marquardt ist der personifizierte Mahner, der unermüdlich versucht, in Zeiten von Corona ein Thema nicht in Vergessenheit geraten zu lassen: die Lage der Flüchtlinge an den Grenzen zu Europa. […] Bevor Marquardt Berufspolitiker wurde, war er Fotojournalist. Er machte Bilder von Menschen auf der Flucht. Er rettete Menschen aus dem Mittelmeer, er war in Afghanistan unterwegs, auf der Balkanroute. Den journalistischen Ansatz hat er nun in sein politisches Handeln integriert. Marquardt will mit Hilfe der Kampagne „Leave NoOne Behind“ und Aktionen von Prominenten Öffentlichkeit erzeugen, um seine politischen Ziele umzusetzen. […] „Ich bin Berufspolitiker geworden, um die Kapazität zu haben, mir über langfristige Antworten Gedanken zu machen, weil auch ich manche Fragen noch nicht beantworten kann“, sagt er. Von dem Fotojournalisten Erik Marquardt könne man diese nicht erwarten, von dem Parlamentarier Erik Marquardt aber doch. Dass Marquardt auch Politiker ist, zeigt sich, als er über das Parlament spricht. Er habe es spannend gefunden, zu beobachten, wie die Prozesse in Brüssel funktionieren, wie die öffentlichen Debatten sich in den Mitgliedsstaaten unterscheiden, wie man darauf Einfluss nehmen könne und wie sich die EU-Kommission positioniere. […] Ob er schon desillusioniert sei nach neun Monaten Parlamentsbetrieb? Überhaupt nicht, sagt er. „Wenn mir jemand vor acht Monaten gesagt hätte, dass ich so vielen Leuten meine Haltung zu der aktuellen Situation erzählen kann, inklusive Gesprächen mit der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, hätte ich ihm den Vogel gezeigt.“ (Valerie Höhne, SpiegelOnline)

Ich möchte Marquardt hier vor allem als Kontrast zu den von mir stark abgelehnten Sonneborn und Semsrott setzen. Ich kritisiere den Ansatz von Satire im Parlament scharf, weil das Parlament kein Ort dafür ist. Wir wählen, wie ich beschrieben habe, Repräsentanten ins Parlament, keine Spaßvögel, ganz egal wie relevant ist, was die Spaßvögel zu sagen haben. Marquardt zeigt stattdessen, wie so etwas im Zweifel richtig geht. Er arbeitet mit und im Parlament. Statt irgendeine Sitzung mit einem blödsinnigen Stunt zu torpedieren und für 24h einen viralen Tweet zu generieren (großartiger Nutzen meiner Steuergelder, danke Nico Semsrott), geht er in die Tiefe und versucht, mit parlamentarischen Strukturen etwas zu erreichen. Im schlimmsten Fall ist er damit bisher genauso erfolgreich wie Semsrott, aber ich würde annehmen, dass er durch aktives Tun statt Meme-Produktion auf Lesbos mehr Menschen geholfen hat als Semsrott oder Sonneborn für die Reform des EU-Parlaments. Rant Ende.

10) Welcome to the Fourth World

Trump is a national security risk. Anyone who thinks otherwise hasn’t been paying attention. He refuses to talk to governors who don’t fawn over him. He claims to have inherited “a broken system.” Yet he has been in office for more than three very long years, during which he has watched TV compulsively, tweeted his grievances and insults, played lots of golf, come to work late in the morning, and governed the way Boris Yeltsin did in Russia as it descended: by simply firing people, as if the federal government were his TV show, The Apprentice. […] There is a reminder of another kind. Anyone who has been in a Third World country, whether in deep poverty or in wartime, knows the familiarity of harrowing accounts we are now receiving from American hospitals. In Cambodia, too, patients waited for hours or days in hallways. There, too, doctors and nurses were overwhelmed and often helpless in the face of insufficient methods of treatment. People died when decent medical care could have saved them. We are now in a Fourth World—“a new category of nations: those once mighty and noble that are falling into frailty and disrepute.” Those words are from a piece I wrote the day before Trump was inaugurated. It was entitled, “America Enters a Fourth World.” My apologies for quoting myself, which puts me off when writers do it. But I’ll continue shamelessly, and you can read the whole essay here to see how obvious Trump’s defects were even before he took office as “the most childish, reckless, and truthless president in modern American history.” The Fourth World “is a place of undoing. It is a place where moral values of the common good are picked apart, strand by strand, until only the shreds of caring and justice remain. It is where progress is dismantled: progress—albeit fitful and incomplete—in mobilizing the society through government to protect the impoverished from utter ruin, the innocent from false imprisonment, minorities from tyranny, children from hunger, families from dangerous foods and medicines and polluted air and water, and the earth from the end-stage of catastrophic global warming. (David K. Shipler, Washington Monthly) 

Der Abstieg der USA ist in der Tat eine bedeutsame Entwicklung, die durch Covid-19 glaube ich eher deutlich gemacht als irgendwie verursacht wird. Die Pandemie legt einfach nur offen, was lange sichtbar war. Das amerikanische Gesundheitssystem ist ein Volldesaster, das Millionen BürgerInnen schutzlos zurücklässt. Die über Jahrzehnte kaputtgekürzten Staaten sind unfähig, auch nur ihren Grundaufgaben nachzukommen. In den roten Staaten sind Gouverneure an der Macht, die kriminell und/oder nur im Kulturkampf bewandert sind, aber vor der Aufgabe des eigentlichen Regierens völlig zusammenbrechen. Die auf Zerstörung ausgerichteten Institutionen von Polizei über FEMA, CDC und IRS sind zu konstruktiver Arbeit nicht mehr in der Lage. Kurz, es ist eine spätrömische Collage. Es ist zwar kein Zusammenbruch, aber ein Einbruch. Und die Folgen dieses Einbruches werden (Fundstück 8) auch für uns verheerend sein.

{ 80 comments… add one }
  • sol1 3. April 2020, 02:31

    Ein langes Interview, das für mehrere der hier aufgelisteten Punkte relevant ist:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article206571069/Joschka-Fischer-Das-Coronavirus-wird-uns-alle-veraendern.html

    • Stefan Sasse 3. April 2020, 08:52

      Danke, sehr interessant!

    • derwaechter 3. April 2020, 19:34

      Also ich weiss ja nicht was da in Stuttgart los ist ( ich würde solche Tweets eh mit sehr grosser Vorsicht geniessen).
      Aber dass gerade weltweit die Luft sauberer ist, steht glaube ich ausser Frage und wird doch mit Messungen, Satelitenbildern usw. belegt.

      https://www.eea.europa.eu/highlights/air-pollution-goes-down-as

      Und all den Leuten die meinem Diesel sei so toll (oder der Klassiker vom lebenswichtigen CO2), empfehle ich einfache mal in die Garage zu fahren, Motor laufen zu lassen und zu genießen…

      • derwaechter 3. April 2020, 21:21

        das sollte ein Kommentar zu Fundstück 5 sein der leider an der falschen Stelle gelandet ist

      • Stefan Sasse 4. April 2020, 10:48

        Um Gottes Willen, dass Diesel Stickoxide ausspucken weiß ja jeder.

        • derwaechter 4. April 2020, 19:18

          Hast du dir mal die Reaktionen auf die Tweets angeschaut?

          • Stefan Sasse 4. April 2020, 20:06

            Nicht seit ich sie hier reinhabe.

            • Ariane 4. April 2020, 23:06

              Mittlerweile fahren hier übrigens fast nur noch diese kleinen Diesel-Transporter für Handwerker und Paketboten herum. Wenn jetzt jeder einen Lieferservice aufmacht, könnte die saubere Luft auch nur kurzfristig sein^^

            • derwaechter 5. April 2020, 12:39

              Kleine Auswahl:

              Da kann man mal sehen, wie böse der Diesel wirklich ist. Der verpestet sogar die Luft, wenn er parkt!

              Nun ich verstehe sie so: Wenn sehr viel Autos weniger unterwegs sind, der NOx Wert dennoch weiter steigt, liegt es vielleicht doch nicht an den Diesel – Pkw’s, so wie es die #duh die ganze Zeit propagiert.

              Wer misst misst Mist.
              Jeder der klar denken kann hat das schon vorher gewusst. Nur nicht die olivgrüne Kriegstreiberpartei und die Umweltterroristen.
              Werden jetzt die enteigneten Dieselfahrer entschädigt?
              Was wird mit den Drecksholzöfen?

              Wenn Greta das wüsste!

              Der Beweis, daß es nur ums abkassieren geht.

              Usw usf.

              • Ralf 5. April 2020, 12:42

                olivgrüne Kriegstreiberpartei und die Umweltterroristen

                Ich denke, Du kannst Deinen Punkt auch ohne Unsinn wie diesen machen … ^^

                • Ariane 5. April 2020, 13:49

                  Denke, das waren Zitate von noch verrückteren Spinnern^^

                  • derwaechter 5. April 2020, 19:21

                    Genau. Das waren Beispiele zur Abschreckung.

                    • Ralf 5. April 2020, 19:24

                      Oh, sorry. Da ist wohl mein Ironiedetektor nicht angesprungen. Mein Fehler und Entschuldigung!

              • Stefan Sasse 5. April 2020, 14:06

                Oh Mann. Ich weiß schon warum ich das nicht lese…

                • Ariane 5. April 2020, 15:35

                  Obwohl die Umweltaktivisten auch teils merkwürdigen Kram erzählen.

                  Yeah, die Luft ist jetzt so toll, lass mal so weitermachen.
                  Nun ja, ist jetzt vielleicht auch nicht so DIE Lösung.^^

                • derwaechter 5. April 2020, 19:20

                  Deshalb hat es mich auch so gewundert, dass du den Tweet teilst (und ich meine auch mal retweetet hattest, oder es war ein ähnlicher, ich weiss es nicht mehr genau)

                  • Ariane 5. April 2020, 20:51

                    Also die Aktivisten mal beiseite gelassen…

                    Aber für richtige Umweltpolitiker ist das natürlich auch eine einzigartige Situation, um zu forschen. Gilt ja für fast alle Disziplinen, wenn ich beim Rumsuchen was finde, lese ich auch gerne Überlegungen von Psychologen oder Soziologen zur Pandemiesituation.

                    Also für Forscher ist das (leider) eine Goldgrube

                  • Stefan Sasse 6. April 2020, 08:49

                    Mir ging es ja, wie der Kommentar von mir hier zeigt, auch um was ganz anderes. Aber ich muss da wohl besser aufpassen.

  • Ariane 3. April 2020, 13:54

    Wo bleibt denn die Langeweile? Arbeite schon an eigenen Artikeln und komm zu nix^^

    1)
    Absolute Zustimmung! Ich hatte ja hier irgendwo einen Artikel zum Iran verlinkt. Und ich denke, wenn wir aufs Ausland gucken, haben wir das riesige Problem, dass die Kapazität der WHO das nicht mehr abdecken kann. Das sind nun mal die Leute dafür, als in Afrika die Ebola-Epidemie lief, waren sie in Mannschaftsstärke da und kann man sich ja vorstellen, dass das in Afrika eine Mammutaufgabe ist. Und da Ebola so ein Killervirus ist, hatten die Strukturen auch ein gewaltiges Eigeninteresse, denen nicht im Weg zu stehen und riesige Vertuschungs- und PR-Aktionen nebenbei zu fahren (gab es vermutlich auch, aber da siegt meist das Eigeninteresse).
    Hat mich wirklich erschreckt, dass im Iran der WHO-Notfallmensch erst Anfang März reindurfte und auch nur sagen konnte, er weiß nichts und muss sich aus Gerüchten und Staatsinformationen was zurechtdenken.

    Das ist bei einer globalen Pandemie eine riesige Katastrophe. Und auch ein Grund, warum es noch bekloppter ist, zu denken, nach Ostern ist alles wieder gut. Außer man ist so menschenverachtend drauf wie Trump und hofft, dass woanders schnell genug Menschen durchseucht sind (und die „Risikogruppen“ halt tot), damit wir nicht mehr für Schokolade und Bananen zahlen müssen.
    Wir sind schon am besten Ort auf der ganzen Welt für eine Pandemie. Aber die anderen eben nicht. (muss man übrigens auch bei internationalen Vergleichen mit Zahlen bedenken, so mal an die zahlenverliebten Spielkinder).

    4)
    Augstein ist da auch schon längst angekommen und darf jetzt gerne mal aufhören, sich als Linker zu bezeichnen! Ist ein Drama, welche Reichweite denen aktuell gewährt wird. SpOn ist da ganz vorne dabei. Die hatten auch neulich ein Interview mit so einem Crashpropheten, der „sich durch die Pandemie bestätigt sieht“!
    Kommt echt gut, mitten in der Apokalypse die ganzen Untergangsspinner zu hören, die sich jetzt bestätigt fühlen. Yeah.
    Hab noch nicht gehört, dass sie andere Lösungen als Bürgerkrieg anzubieten haben und das beängstigt mich eher als dass ich es gerade nützlich finde. Geht mir schon genug auf den Keks, dass ich jeden Abend den Quatsch widerlegen muss, den mein Mann aufgeschnappt hat. Ich bin doch nicht die Presse! Wär ja echt nett, wenn mal jeder an seine eigentliche Kernaufgabe geht. Schließlich bin ich auch wieder Hausfrau!

    Passt übrigens auch auf 6)
    Die ganzen Apokalypseprediger warten ja immer auf so einen Moment, das ist brandgefährlich. War der Grund, warum Seehofer vor Wochen dieses rechte Netzwerk hochgenommen hat. Es gibt auch mehr Nazi-Schmierkram und sowas. Und mehr nichtextreme hässliche Szenen wie auf den Inseln gibt es halt auch.
    Deswegen bin ich ja plötzlich diktaturverliebt, auch die Polizei müsste eigentlich wichtigeres machen als Urlauber ermahnen. In so einer Krise sind die normalen Gefährlichkeiten eben auch gleich eine größere Gefahr als normalerweise. Hatten wir ja auch schon bei häuslicher Gewalt bzw generell Gewalt gegen Familien.

    Und ich hab zwei Freunde im Polizeidienst und die haben selbst eine Scheißangst um sich und ihre Familien. Da gilt dasselbe wie für den Staat. Die ganze Gesellschaft ist gerade absolut dringend auf sie angewiesen und ich bin total dankbar, dass es jemanden gibt, der das macht (und ich durch babysitting als Hausfrau sogar mitsystemrelevant bin^^) und würde mir auch hier eben wünschen, dass sie sich um Wichtigeres als „Urlauber ermahnen“ kümmern. Mit Pandemie können die übrigens auch nur mit halber Kraft arbeiten, weil sowas nicht komplett unter Quarantäne gestellt werden darf, also da brennt ziemlich der Baum.

    • Stefan Sasse 3. April 2020, 15:15

      1) Völlige Zustimmung.
      4) Am besten Dirk Müller n Forum bieten, wo man schon dabei ist.

      • CitizenK 3. April 2020, 20:16

        Dirk Müller und Bürgerkrieg? Der ist doch ein Börsenfuzzi, oder irre ich mich?

        • Ariane 3. April 2020, 21:28

          Hahaha, mal kurz gegoogelt und Dirk Müller gibt natürlich ein Interview nach dem anderen. Wusste nicht mal, dass es soviele Finanzblättchen gibt. Er nutzt die globale Pandemie um vor einem Crash zu warnen, wörtlich vor der wirtschaftlichen Kernschmelze!
          No Shit Sherlock. Besonders sorgt er sich um italienische Banken, weil da Massenarbeitslosigkeit droht.

          Tjoa. Schätze, die Italiener haben gerade so ein paar klitzekleine andere Sorgen. Also ich muss schon ehrlich zugeben, dass ich von der intellektuellen Bildungselite enttäuscht bin. Ich meine, der Blog hier beweist ja, dass es wahnsinnig viele Dinge zu lesen und zu besprechen gibt. Aber in einer globalen Pandemie mit Wirtschafts-Fullstop, Staatskrisen und Kontaktverboten erstmal losrennen und sämtliche Crashpropheten der Welt zu befragen…hm. Kann ich jetzt nicht soviel mit anfangen. Gelinde gesagt.

        • Stefan Sasse 4. April 2020, 10:48

          Jo, aber der ist in diesen Gewässern viel unterwegs.

  • Ariane 3. April 2020, 22:19

    Oh man, das Spargeldrama war übrigens noch gar nichts.
    https://www.spiegel.de/politik/coronavirus-grenzkontrollen-und-personalmangel-a-4b60ad48-9fd3-4f29-8e10-79d6a7edaded

    Jetzt sind wir bei illegalen polnischen Pflege- und Hilfskräften angelangt.
    „Wenn die osteuropäische Haushaltshilfe nicht mehr kommt, stehen viele Familien hilflos vor der Frage, wie sie ihre Väter, Mütter oder Großeltern weiter angemessen versorgen sollen.“
    Verena Bentele, VdK-Präsidentin

    Verzweifelte, hilflose(!) Familien, weil die illegal beschäftigte Haushaltshilfe nicht mehr kommen darf.
    Also die Deutschen können irgendwie wirklich Pandemiekrise nicht.

  • CitizenK 3. April 2020, 22:46

    Sachlich bleiben. Es geht um Pflegerinnen für Pflegebedürftige 24 h. Deutsch 10000 Euro, Osteuropa 1500 Euro plus Kost und Logis. Grauzone, halblegal. Jetzt wirklich ein Problem.

    • Ariane 3. April 2020, 23:20

      Ich versuchs ja. Wirklich. Und ich bin sehr dafür, dass der Staat da einspringt und irgendwie hilft, die Pflegebedürftigen gut zu versorgen.
      Aber mein Verständnis für Leute, die in dieser Situation weinen, weil die illegal beschäftigte Polin nicht kommen darf, ist wirklich aufgebraucht. Das ist für die Alten gefährlich, das reißt in dieser Situation die Polinnen von ihrer Familie weg und bringt die in Gefahr und niemand in Deutschland ist gezwungen, seine Eltern oder Großeltern von illegal beschäftigten Polinnen versorgen zu lassen! Das ist vermutlich übrigens deutlich teurer als bei meiner Großmutter, also eher kein Unterschichtenproblem.

      Und die systemrelevanten Unterschichtler wollen auch nicht zu besseren Bedingungen kommen übrigens: Den elf Mitarbeitern, die in Polen blieben, hatte man die Lösung mit dem Tagesgeld angeboten, einschließlich der Mitnahme der Angehörigen. Selbst Wohnungen waren bereits organisiert. Doch die Pflegerinnen und Pfleger lehnten ab. Sie wollten in der Umgebung ihrer Familien bleiben. Sie wüssten ja nicht, wie lange die deutsch-polnische Grenze in ihrer Stadt noch kontrolliert werde

      Kann ich absolut verstehen. In so einer Situation sammelt man sich nun mal um seine Liebsten und Altenpflege ist übrigens für beide Seiten gerade hochgefährlich. In den staatlichen STellen schaffen wir es nicht mal, die medizinischen Personaler vernünftig zu schützen, das wäre bei halblegalen Polinnen doch ein viel größeres Problem. Klar, muss und soll das jetzt anders organisiert werden, aber ich denke, da können alle gerade dankbar sein, dass nicht so wild hin- und hergefahren wird.

  • Ariane 4. April 2020, 01:53

    Kurz bevor ich schlafen gehe, übrigens noch ein absurd-lustiger Frontbericht aus dem Anarchostaat Niedersachsen. Während Stefan Sasse sich immerhin mit wichtigen Dingen wie dem Abitur befassen muss, droht hier eine Revolte aufgrund von Baumärkten.

    Vorgeschichte: In Niedersachsen waren die Baumärkte für Privatpersonen geschlossen, in Bremen hingegen erlaubt. Die haben sich beschwert und Niedersachsen öffnet jetzt wieder für alle (und Gartencenter).
    Das Land Niedersachsen will damit den „unerwünschten Wanderungsbewegungen“ (Ministerpräsident Stephan Weil) von Privatpersonen begegnen.

    Damit sind nicht alle Kommunen und Bürgermeister einverstanden. Ich erwähnte ja das Urlauberproblem und an den Küsten ist man nicht erfreut. Der Emdener Bürgermeister schickte einen Brandbrief an Herrn Weil und ersinnt Tricks, um die neueste Verfügung mit Maskenpflicht, Sicherheitsleuten und Umbauten zu unterlaufen.
    Auch mein Landkreis klingt eher besorgt: ‚Keine Einkaufstour mit der Familie‘ lautet der dringliche Appell des Verdener Gesundheitsamtes an alle Bürgerinnen und Bürger
    Ist jetzt vielleicht auch nicht die schlauste Idee, das am Samstag zu machen.

    Gott sei Dank können wir uns hier noch solche Sorgen machen, aber wenn Merkel hier nicht mal Ordnung schafft, nehmen die Kommunen bald selbst die Dinge in die Hand. Also Stefan hatte schon recht: Kompetenz setzt sich in der Krise durch.
    Aber ist schon ein riskantes Spiel, wenn das Wetter am WE schön ist und es da wieder irgendwo zu größeren Ansammlungen kommt, steigt bei den „Überlaufenen“ wieder die Besorgnis. Muss ja nicht sein.

  • Ralf 4. April 2020, 11:49

    zu 2)

    Toxische Maskulinität feiert in der Covid-19-Pandemie fröhliche Urständ

    Ich glaube, mit “toxischer Maskulinität” hat das alles recht wenig zu tun. Hier geht es nicht um echte Überzeugungen oder Ideologie. Die Beispiele, die Du zitierst, sind einfach rücksichtslose Charakterschweine ohne jeden Rest von Moral und Gewissen. Menschen, die ihren Profit über das Leben ihrer Nachbarn stellen und aktiv bereit sind ihre Mitbürger für eine Handvoll Dollar zu opfern.

    zu 3)

    In den seltensten Fällen verstehen wir die zugrundeliegende Logik. Das geht ja schon beim Rechtsfahrgebot los. Das folgt nur der inneren Logik, dass wir alle das Gleiche tun sollten, um Unfälle zu vermeiden. Es gibt keinen inhärenten Vorteil zu Linskfahrnationen.

    Merkwürdiges Beispiel. Der dritte Satz Deines Zitats gibt die vollständige Logik hinter dem Rechtsfahrgebot akkurat wieder, aber der Abschnitt tut so, als gäbe es da noch eine weitere geheime Logik, die nur einem Kreis von Eingeweihten bekannt ist …

    Oder praktisch jedes Mal, wenn wir zum Arzt gehen. Wir kriegen was verschrieben, nehmen es so lange und so oft wie es uns gesagt wurde.

    Auch hier verstehen die meisten Patienten die Logik hinter dem Medikament. Ein Arzt hat Erfahrung mit Fällen wie meinem und statistisch stehen meine Chancen zu gesunden deshalb besser, wenn ich seinem Rat folge, als wenn ich mich widersetze. Für diese einfache Abwägung muss ich nicht den biologischen Wirkmechanismus der Therapie begreifen …

    wenn schon Virulogen

    Nachdem dieser Rechtschreibfehler jetzt bereits im dritten Artikel auftaucht, kann ich nicht widerstehen darauf hinzuweisen, dass das Wort „Virologe“ mit „o“ statt mit „u“ heißt. Ich entschuldige mich im Voraus für meine erbsenzählerische Penibilität …

    zu 6)

    Nicht nur dass die inkompetenten Reaktionen von Möchtegern-Autokraten wie Trump zehntausende Menschenleben kosten werden, weil sie nicht in der Lage sind, ihrer Verantwortung und ihrer Aufgaben gerecht zu werden. Sie richten sogar neben dieser passiven Zerstörung aktiv Schaden an, indem sie Menschen zu Hass gegen andere Menschen anstacheln.

    Neben der Tatsache, dass Trumps widerwärtiger Rassismus Menschen aktiv gefährdet, ist diese Propaganda übrigens auch politisch ein enormes Eigentor. Asian Americans gehören zu den wenigen Minderheiten, die noch einigermaßen erreichbar sind für die Botschaften der Republikaner. Machiavelli würde ob Trumps Dummheit die Hände über dem Kopf zusammenschlagen …

    Die Europäische Kommission sollte daher einen Corona-Fonds einrichten, der in der Lage ist, sich auf den internationalen Kapitalmärkten möglichst sehr langfristig zu verschulden. Aus diesem Fonds sollten die Mittel als Transfers an die Mitgliedsstaaten fließen.

    Ja! Ja! Ja!

    zu 8)

    Die Hegemonie Chinas wird mit Sicherheit weder friedlicher noch für uns angenehmer sein als die der USA.

    Dieses Argument geht in beide Richtungen. Die Frage sollte nicht sein, wer der bessere Hegemon ist, sondern wie man die Hegemonie – egal von welcher Seite – eindämmen kann. Eine solide Re-Regionalisierung der Wirtschaft parallel zu einem Rückbau der Globalisierung (wie wir in den vergangenen Wochen erfahren haben neben unserer medizinischen Handlungsfähigkeit auch für die Lösung der Klimakrise notwendig) würde einen starken Akzent in die richtige Richtung setzen.

    zu 9)

    Ich möchte Marquardt hier vor allem als Kontrast zu den von mir stark abgelehnten Sonneborn und Semsrott setzen. Ich kritisiere den Ansatz von Satire im Parlament scharf, weil das Parlament kein Ort dafür ist.

    Bin eigentlich ganz bei Dir. Aber das Problem ist nicht ganz so einfach. Die Wähler von Sonneborn würden, wenn es Die Partei nicht gäbe, in ihrer Mehrheit nicht Marquardt sondern garnicht wählen. Und dann gäbe es auf europäischer Ebene noch weniger Repräsentanten, die für Anliegen werben, die auch Marquardt am Herzen liegen.

    zu 10)

    Das amerikanische Gesundheitssystem ist ein Volldesaster

    Wenn es nur das wäre, dann könnte man durchaus noch optimistisch sein. Aber leider ist nicht nur das US-Gesundheitssystem ein Volldesaster. Das Wirtschaftssystem, das politische System, das Finanzsystem, das soziale System und das Justizsystem sind ebenfalls alle Volldesaster und in Zeiten von Krisen bricht alles zusammen. Wir haben das schon in der Banken- und Finanzkrise nach 2007 gesehen, als die USA viel langsamer als (in jeder Hinsicht) gesundere Gesellschaften wie die deutsche wieder aufgestanden sind. Und nun wird der Fall nochmal unvergleichlich tiefer sein.

    • Stefan Sasse 4. April 2020, 13:56

      2) Angesichts dessen, dass die Täter Männer sind, die aus Motiven von Männlichkeit agieren, scheint mir der Begriff passend.
      3) Dir sei verziehen.
      6) Stimmt.
      8) Weiß nicht. Die Reregionalisierung und Enthegemonialisierung der 1920er machte die Welt nicht eben sichererer.
      9) Ja, aber mir wäre es da tatsächlich lieber, wenn sie gar nicht wählten.
      10) Die amerikanische Erholung nach 2007 war meines Wissens nach schneller als die deutsche…?

      • Ralf 4. April 2020, 14:28

        dass die Täter Männer sind, die aus Motiven von Männlichkeit agieren

        Mein Punkt ist eigentlich gerade der, dass diese Männer nicht aus Männlichkeit agieren, sondern aus wirtschaftlichem Egoismus.

        Die Reregionalisierung und Enthegemonialisierung der 1920er machte die Welt nicht eben sichererer.

        Guter Punkt.

        aber mir wäre es da tatsächlich lieber, wenn sie gar nicht wählten.

        Das verstehe ich nicht. Jede, und damit auch unkonventionelle Einbindung von Wählern in den demokratischen Prozess über politische Themen (man denke etwa an den Flüchtlingswerbespot der Partei) sollte doch einer Totalentkopplung von der Demokratie vorzuziehen sein.

        Die amerikanische Erholung nach 2007 war meines Wissens nach schneller als die deutsche…?

        Mit welchem Parameter misst Du die amerikanische Erholung?

        Ich schaue in erster Linie auf die Arbeitslosigkeit und Lohnentwicklung. Die Zahlen der Arbeitslosenstatistiken in den USA und in Deutschland sind dabei nicht direkt vergleichbar, weil in diesen beiden Ländern völlig unterschiedliche Gruppen Zugang zu den sozialen Sicherungssystemen haben. Deshalb schaue ich nicht auf die absoluten Prozentzahlen, sondern auf die Entwicklung der Zahlen im Laufe der Zeit. In den USA kam es nach 2007/2008 zu einem dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit, der erst um 2016 rum das Vorkrisenniveau erreichte …

        https://www.whitehouse.gov/wp-content/uploads/2018/10/Unemployment-Rate_September.png

        Dem hingegen würde man bei einem Blick auf die deutschen Arbeitslosenzahlen nie auf die Idee kommen, dass es ab 2008 eine globale Wirtschaftskrise gegeben haben könnte …

        https://awblog.at/wp-content/uploads/2017/08/grafik-1-31.08.2017.png

        Die Lohnentwicklung hab ich jetzt nicht parat. Aber ich erinnere mich im Sommer 2016, kurz vor Donald Trumps Wahl, einen FiveThirtyEight-Podcast gehört zu haben, in dem bemerkt wurde, dass die Löhne in den USA nach 8 Jahren nun endlich wieder das Niveau erreicht hätten, das sie vor der Bankenkrise hatten. Obama hat also auf den letzten Metern doch noch den Schaden der Wirtschaftskatastrophe von damals vollständig aufgeräumt. In Deutschland hingegen sind in diesen 8 Jahren meines Wissens nach die Gehälter deutlich gestiegen …

        • derwaechter 4. April 2020, 19:24

          Wenn eine Gruppe (überwiegend) Männer etwas schlechtes tut, dann immer v.a. aus Gründen der Männlichkeit. Das ist doch klar!

  • cimourdain 4. April 2020, 12:49

    1) „China“
    Mit deiner Anmerkung zu 6)“ Sie richten sogar […]Schaden an, indem sie Menschen zu Hass gegen andere Menschen anstacheln.“ und 1) „Die Chinesen sind die Hauptschuldigen an der ganzen Pandemie, sie haben […]“ hast du dir einige Punkte auf der Heuchlerskala verdient. Als Bonus nutzt du die Methode der Verschwörungstheoretiker, eine aus dem Zusammenhang gerissene Zahl (die Krematorienabschätzung ermittelt die Gesamtzahl der Toten) mit einer anderen Zahl der Regierung ( die Coronatoten) zu vergleichen.
    2) Wenn wir das Geschlechtsfass aufmachen, wie wäre es mit folgender Erzählung: Die Todesopfer sind in der Mehrzahl (52%) männlich, während sich bei ‚unvernünftigem‘ Verhalten ein leichter Frauenüberhang beobachten lässt (junge Mütter machen den Ausschlag)
    3) Du verwechselst hier gebotene Akzeptanz vom Regeln mit blindem Vertrauen in eine Regierung. Wenn nicht zeitnah eine Diskussion stattfindet, wird hinterher keine geführt. Gerade eine langanhaltenden Krise wird das Overton-Fenster der Normalität so weit verschieben, dass es keine Diskussion geben wird. Denke daran, wie der lange Notstand in Frankreich 2015ff. oder der Türkei 2016ff. Regularien in die normalen Gesetze einfliessen hat lassen.
    7) und 8) Ich möchte daran erinnern, wie der Wettstreit der Systeme (mangels Hegemon) in der Nachkriegszeit zu einem Überbietungswettbewerb der internationalen Solidarität geführt haben (Marshallplan). Konkret Italien: Das Land hat nicht nur von den westlichen Hilfen profitiert, auch die Sowjetunion hat über den Kanal PCI die Landwirtschaft mit Material (die Traktoren-PR) versorgt.

    • Ralf 4. April 2020, 13:00

      @ cimourdain

      Dass bei den Zahlen in China gelogen und verbogen, verharmlost und kleingerechnet worden ist, halte ich auf der Basis der genannten Daten für extrem plausibel. Was mich stört, ist etwas anderes. Anstatt „Die Chinesen sind die Hauptschuldigen an der ganzen Pandemie“ müsste es hier eigentlich heißen „Die chinesische Regierung und ihr Zensur- und Unterdrückungsapparat ist der Hauptschuldige an der ganzen Pandemie“

      • Stefan Sasse 4. April 2020, 13:58

        Ja, das war mies formuliert. Ich achte künftig drauf.

      • Ariane 4. April 2020, 16:05

        Ehrlich gesagt, wenn ich sehe, wie schnell sich das Virus in der ganzen Welt verbreitet hat, bin ich mir nicht mehr sicher, ob irgendwer das hätte verhindern können. Vielleicht nur, wenn das in Europa oder den USA entstanden wäre. Gut möglich, dass es auch über den Iran oder irgendeinen anderen Staat hierhin gekommen ist.

        Und Asien hatte zumindest den Vorteil, dass sie mehr Erfahrung mit Epidemien haben und alle Forscher der Welt gucken seit Januar auf den neuartigen Virus und werkeln daran herum. Jetzt ist es halt überall, hab neulich gelesen 181 Staaten sind betroffen. Wahnsinn.
        Weiß ja keiner, wir haben ja schon wahnsinniges Glück, dass es kein Killervirus ist oder dass Kinder gefährdet sind, aber ich bin nicht sicher, ob irgendjemand das hätte verhindern können.

        • Ralf 4. April 2020, 16:12

          China hätte durchaus eine Möglichkeit gehabt, die Pandemie zu verhindern. Aber die chinesische Regierung hat halt beschlossen lieber die Lage zu vertuschen, die warnenden Ärzte einzusperren und die Welt über das tatsächliche Ausmaß der Krise zu belügen. Die Zeit, die damals am Anfang mit Täuschungsmanövern verschwendet worden ist, hätte man möglicherweise nutzen können, um den Virenausbruch lokal zu begrenzen. Ob das am Ende geklappt hätte, weiß ich natürlich auch nicht. Ich kann ja nicht in ein Paralleluniversum reisen und fragen. Aber zumindest hätte es eine solide Chance gegeben. Und so wie die chinesische Regierung sich verhalten hat, hat sie diese Chance weggeschmissen …

          • Ariane 4. April 2020, 23:08

            Ja. Ich will China hier auf keinen Fall in Schutz nehmen, die benehmen sich immer noch unmöglich in dieser weltweiten Pandemiekrise.
            Nur wenn ich denke, wie schnell sich das Ding in nur einem Monat in wirklich jeden Staat der Erde reingeschmuggelt hat, bin ich nicht mehr sicher, ob man das hätte verhindern können. Auch unter den allerbesten Vorraussetzungen :/

    • Stefan Sasse 4. April 2020, 13:58

      1) Die chinesische Regierung hat versucht, die Pandemie zu vertuschen. Hätten sie vorher gewarnt und mit offenen Karten gespielt, wäre das Problem deutlich kleiner. Sorry.
      2) Häh?
      3) Ich sehe Deutschland als stabilere Demokratie denn die Türkei.
      7/8) Hoffen wir das Beste.

  • Erwin Gabriel 4. April 2020, 14:15

    @ Stefan Sasse on 2. April 2020

    Toxische Maskulinität …
    Kannst Du anstelle dieses alle Hetero-Männer verurteilenden Begriffs nicht ein sinnvolleres Wort finden? Ich höre auf zu lesen, wenn ich darauf stoße, und kann nichts, was daraus folgt, noch ernst nehmen-

    …wie auch … in einem Teil genau des Einwanderermilieus, das die Rechten mit solcher Inbrunst hassen und bekämpfen.
    Ich bin ein konservativer Rechter, und ich hasse niemanden. 🙁

  • Erwin Gabriel 4. April 2020, 15:04

    @ Stefan Sasse on 2. April 2020

    4) Tweet: Selbstradikalisierung

    Jeder Wähler sollte wählen dürfen zwischen der Ausübung seines Wahlrechts und dem Recht auf staatliche Transfers.

    Die Forderung, dass niemand, der vom Staat unterstützt wird, ein Stimmrecht hat, sehe ich als Fingerzeig in die richtige Richtung. Wenn man all die wegnimmt, die direkt an Staatsknete hängen (und in der Regel so wählen, dass sie mehr davon kriegen), ist wahrscheinlich ein effizienterer Gesetzgeber zu erwarten.

    Natürlich sehe ich auch Nachteile, etwa, wenn alle wählen gehen oder keiner. Das müsste man etwas ausgegorener entwickeln.

    5) Tweet: Feinstaub / Gerichtsentscheid

    Ich habe ehrlich gesagt nicht die geringste Ahnung, ob Diesel, der Abrieb von Bremsen oder Holzöfen für den Feinstaub verantwortlich sind. Es ist mir auch relativ schnuppe.

    Guckst Du trotzdem hier:
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1090888/umfrage/verteilung-der-der-luftverschmutzung-nach-verursachergruppen-in-deutschland/

    7) Europa kann nur weiterleben, wenn die Europäer jetzt füreinander einstehen

    Den meisten Deutschen ist überhaupt nicht klar, wie die Situation in Spanien oder Italien eigentlich ist und wie das abgehobene Reden über Staatshaushalte und Verschuldungskriterien angesichts der Hilfeschreie dort ankommt, …

    Zustimmung. Ist mir aber weitgehend schnuppe.

    Wenn ich auf so großem Fuß lebe, dass ich meinen Lebensstandard nur über Kredite bis an den Anschlag finanzieren kann, habe ich in einer Krise ein Problem. Dann hat nicht mein reicher Bruder Schuld, der mir nicht schon weider meine Schulden ablöst, auch nicht meine Eltern, die mir immer wieder etwas zugesteckt haben, aber jetzt nicht mehr nachlegen wollen oder können.

    Dann hänge ich in der Scheiße aufgrund meiner eigenen, jahrelangen Fehler. Und die Erfahrung zeigt, dass sich nichts ändert, egal, was die betreffenden Länder versprechen.

    … ganz abgesehen davon, dass die ganzen Diktaturen dieser Welt die politische Dummheit der EU nicht teilen.

    Wer sich von China, Russland oder der Türkei helfen lässt, erhält irgendwann seine Rechnung (vermutlich bei Themen wie internationale Fischerei-Abkommen oder Umweltschutz-Vereinbarungen, UN-Resolutionen etc). Man wird die Hilfe nehmen, den Preis später bezahlen, und uns die Schuld dafür geben. Die Alternative ist, dass wir diese Hilfe nicht nur in Krisenzeiten, sondern ständig leisten, und zwar nicht als Erfüllung einer Bitte, sondern als Erfüllung einer als selbstverständlich betrachteten Forderung.

    Europa ist für die meisten Mitgliedsstaaten dann, wenn Geld fließt. Was immer wir tun, wie immer wir reagieren, es ist in jedem Falle die Wahl zwischen politischer Dummheit und politischer Blödheit.

    8) China, America and the international world order after the Pandemic
    Für all jene berufsmäßigen Kritiker der USA sei das als Hinweis gestellt: Die Hegemonie Chinas wird mit Sicherheit weder friedlicher noch für uns angenehmer sein als die der USA.
    Volle Zustimmung. Das aus meiner Sicht einzig Gute an Trump ist, dass er China unter Druck gesetzt hat. Aber nur den starken Mann markieren wird auf Dauer auch nichts bringen.

    • Ralf 4. April 2020, 15:58

      Die Forderung, dass niemand, der vom Staat unterstützt wird, ein Stimmrecht hat, sehe ich als Fingerzeig in die richtige Richtung.

      Die Richtung des Fingerzeigs ist hier die Ablösung der Demokratie.

      Wenn ich auf so großem Fuß lebe, dass ich meinen Lebensstandard nur über Kredite bis an den Anschlag finanzieren kann, habe ich in einer Krise ein Problem. Dann hat nicht mein reicher Bruder Schuld, der mir nicht schon weider meine Schulden ablöst, auch nicht meine Eltern, die mir immer wieder etwas zugesteckt haben, aber jetzt nicht mehr nachlegen wollen oder können.

      Wenn Du schon im Bild der Familie bleiben möchtest, dann sind die, die z.B. in Italien „auf so großem Fuß gelebt haben“ und die Schulden verursacht haben, die Eltern derer, die gerade schuldlos bluten. Jetzt bin ich gespannt, welche Metapher Du hervorzaubern wirst, um das zur Gerechtigkeit zu deklarieren …

      • Erwin Gabriel 6. April 2020, 20:13

        @ Ralf 4. April 2020, 15:58

        Die Richtung des Fingerzeigs ist hier die Ablösung der Demokratie.

        Auch in unserer Demokratie hat nicht jeder Stimmrecht. Ich finde es problematisch, dass sich die Parteien ihre Stimmen mit Geldgeschenken erkaufen, die zu Lasten aller Wähler geht. Ich finde es auch problematisch, dass ein Bundestag, der zu zwei Dritteln aus Beamten besteht, darüber entscheidet, welche Leistungen ein Beamter erhält. Ich finde es problematisch, dass bald 50% der Wähler (=Rentner) maßgeblichen Einfluss darauf haben, wieviel Geld (das von Jüngeren erwirtschaftet werden muss) sie als Rentner bekommen.

        Ich bin mir sicher, dass auch Du die gleichen Beklemmungen hättest, wenn das Stimmrecht beispielsweise nach erbrachter Steuerlast verteilt würde.

        Wenn Du schon im Bild der Familie bleiben möchtest, dann sind die, die z.B. in Italien „auf so großem Fuß gelebt haben“ und die Schulden verursacht haben, die Eltern derer, die gerade schuldlos bluten.

        Abgesehen davon, dass ich für meine beiden Elternteile Unterhalt zahlen konnte, als sie in die Pflege kamen – wenn die italienschen Kinder nichts dafür können, dass ihre italienischen Eltern auf großen Fuß gelebt haben, und nun dafür „schuldlos bluten“ (’ne Nummer kleiner als die neunschwänzige Moralpeitsche hast Du ja grundsätzlich nicht drauf), so können andere Länder noch weniger dafür. Und anders als die italienischen Kinder haben sie nicht vom Wohlstand der Eltern profitiert.

        Ich mag es nicht so gerne, in die Verallgemeinerungen zu gehen; auch in Italien gibt es Armut etc. Mein Punkt ist, dass bestimmte Regierungen die Situation ihrer Länder nicht in den Griff kriegen wollen, und dass diese Regierungen meist genau deswegen gewählt werden. Und jedesmal, wenn das schiefgeht, wird wieder das Miteinander in Europa entdeckt.

        Jetzt bin ich gespannt, welche Metapher Du hervorzaubern wirst, um das zur Gerechtigkeit zu deklarieren …

        Mir war natürlich klar, dass von Dir irgendein Blödmann-Spruch dazu kommt. Aber der Typ, der hier ständig nach Gerechtigkeit schreit, um andere Leute besser zur Kasse bitten zu können, das bin nicht ich.

        • Ralf 6. April 2020, 20:37

          Auch in unserer Demokratie hat nicht jeder Stimmrecht. Ich finde es problematisch, dass sich die Parteien ihre Stimmen mit Geldgeschenken erkaufen, die zu Lasten aller Wähler geht. Ich finde es auch problematisch, dass ein Bundestag, der zu zwei Dritteln aus Beamten besteht, darüber entscheidet, welche Leistungen ein Beamter erhält. Ich finde es problematisch, dass bald 50% der Wähler (=Rentner) maßgeblichen Einfluss darauf haben, wieviel Geld (das von Jüngeren erwirtschaftet werden muss) sie als Rentner bekommen.

          Ich finde das alles auch problematisch. Wie sagte Churchill noch so schön: „Democracy is the worst form of government, except for all others“?

          Dein Vorschlag, nur noch diejenigen wählen zu lassen, die keine Staatsleistungen empfangen, löst übrigens keines Deiner Probleme. Die die noch wählen dürften, möchten ja auch Geschenke haben – indirekte natürlich (z.B. Steuersenkungen) – und Politiker würden weiterhin denen Geschenke machen, die sie wählen. Das war schon im alten Athen so. Und auch der Bundestag würde weiterhin aus Beamten bestehen, die ihr eigenes Gehalt bestimmen. Ist einfach so, weil irgendwer das Gehalt der Bundestagsabgeordneten bestimmen muss. Verglichen mit der freien Wirtschaft ist dieses Gehalt übrigens eher kümmerlich. Wegen dem Geld sitzt da sicher keiner. Das Problem ist also nicht ganz so groß, wie Du es malst.

          so können andere Länder noch weniger dafür.

          Der Unterschied zwischen Dir und mir ist, dass ich Italien nicht als „anderes Land“ betrachte. Wir haben (im Normalfall) keine Grenzen. Wir haben die selbe Währung. Wir haben die selbe Kultur. Wir haben die selbe Geschichte. Meine Heimatstadt wurde von den Römern gegründet. Für mich sind die Italiener nicht „die anderen da drüben“, sondern das sind meine Mitbürger in der gemeinsamen EU. Deren Probleme sind meine Probleme.

          • Erwin Gabriel 7. April 2020, 11:38

            @ Ralf 6. April 2020, 20:37

            Dein Vorschlag, nur noch diejenigen wählen zu lassen, die keine Staatsleistungen empfangen, löst übrigens keines Deiner Probleme.

            Es war nicht meine Forderung, sondern die Forderung eines Dritten, den Stefan Sasse zitierte. Es war auch nicht mein Lösungsvorschlag; Schwächen und Unmöglichkeiten habe ich ja auch benannt. Ich nannte es nur einen „Fingerzeig in die Richtige Richtung“, was alles von „Hinweis auf ein Problem“ bis „hier starten wir die Diskussion, um eine bessere Lösung zu finden“ einschließt.

            Wenn Du die gleichen Sachen problematisch findest, verstehe ich den Widerspruch nicht.

            Verglichen mit der freien Wirtschaft ist dieses Gehalt übrigens eher kümmerlich.

            Gelegentlich vermitteln mir Deine Antwort den Eindruck, dass nicht die Realitäten Deine Meinungen bestimmen, sondern Deine Vorstellungen.

            Wegen dem Geld sitzt da sicher keiner. Das Problem ist also nicht ganz so groß, wie Du es malst.

            Die Pensionen für die Staatsdiener verschlangen allein im Jahr 2016 63,91 Milliarden Euro. Im Jahr 2006, also zehn Jahre zuvor, waren es nur 44,46 Milliarden Euro.

            Das Handelsblatt schrieb dazu 2018:
            So sind laut neuen Zahlen des Bundesfinanzministeriums die zu erwartenden Kosten für Pensionen und Beihilfen 2017 auf 687,9 Milliarden Euro gestiegen – also um rund 60 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Demnach belaufen sich die Pensionsverpflichtungen für Bundesbeamte auf 520 Milliarden Euro, ein Plus von 42 Milliarden Euro gegenüber 2016.

            Da geht es also nicht um jährliche Auszahlungen, sondern um ständig steigende Gesamtanspruüche auch im Hinblick auf anstehende Pensionierungen; entsprechende Rücklagen wurden bislang aber nicht gebildet.

            Setz diese Zahlen und Steigerungsraten in Vergleich zu dem, was mit unseren Renten passiert, vielleicht verstehst Du dann das Problem etwas besser.

            Der Unterschied zwischen Dir und mir ist, dass ich Italien nicht als „anderes Land“ betrachte.

            Ja

            Wir haben (im Normalfall) keine Grenzen.
            Definiere „Grenzen“. Wenn ich die nicht vorhandene Grenze überfahre, gelten für mich andere Gesetze, oder andere Verkehrsregeln. Unsere polizei darf dort genauso wenig aktiv werden wie die italienische Polizei hier.

            Wir haben die selbe Währung.

            Ja, selbst wenn wir offenbar anders damit umgehen.

            Wir haben die selbe Kultur.

            Nein. Wir mögen über das römische Recht die selben kulturellen Wurzeln teilen, aber von der Mentalität, der Lebensart bis hin zum Geschichtsverständnis unterscheiden wir uns.

            Wir haben die selbe Geschichte.

            Naja. Es gibt vielleicht ein paar Überschneidungen.
            Aber wie Du allein an der unterschiedlichen Sprachfamilie siehst (Deutsch ist keine romanische Sprache), ist das eine sehr gewagte Behauptung.

            Meine Heimatstadt wurde von den Römern gegründet.

            versuch mal, dieses Argument in Osteuropa zu bringen, wo die Deutschen manche Stadt gründeten. Kommt nicht so gut.

            Für mich sind die Italiener nicht „die anderen da drüben“, sondern das sind meine Mitbürger in der gemeinsamen EU.

            Oh, das sind sie für mich auch.

            Deren Probleme sind meine Probleme.

            Bis zu einem gewissen Grade, ja. Nur dass sich weder Deutschland noch die anderen Länder daran halten, sonst hätten wir eine vernüftige Klimavereinbarung, an die sich alle halten, eine vernüftige Flüchtlingsregeleung, an die sich alle halten, und nciht nur ein einheitliches Steuerrecht, sondern auch einheitliche Sozialabgaben oder europaweite Verfolgung von Steuersündern.

            Du kannst darauf wetten, dass jeder EU-Mitgliedsstaat, der laut „Solidarität“ schreit, gerade ein Problem hat, für das die anderen (im Normalfall) wenig können, dass sie aber lösen sollen. Geht es mal in die andere Richtung, dann wird völlig überraschend die Eigenständigkeit und Souveränität betont.

            • Ralf 7. April 2020, 12:42

              Der Widerspruch liegt im genannten Churchill-Zitat. Eine Demokratie kommt immer mit vielen Schattenseiten, die man zu Recht beklagen kann. Das Problem ist, dass alle anderen denkbaren Systeme noch mehr Schattenseiten haben.

              Oder anders: Mit manchen systemintrinsischen Problem muss man einfach leben.

              Die Pensionen für die Staatsdiener verschlangen allein im Jahr 2016 63,91 Milliarden Euro. Im Jahr 2006, also zehn Jahre zuvor, waren es nur 44,46 Milliarden Euro.

              Wie hoch wäre denn der konkrete Gesamtwert an Pensionen pro Jahr, den Du angemessen finden würdest?

              Setz diese Zahlen und Steigerungsraten in Vergleich zu dem, was mit unseren Renten passiert, vielleicht verstehst Du dann das Problem etwas besser.

              Be my Guest, wenn Du längerfristig alle Ruhestandsvorsorgen in die gesetzliche Rentenversicherung überführen willst und diese Renten dann erhöhen möchtest. Ist aber in der Regel nicht, was Dein politischer Verein vorschlägt …

              Definiere „Grenzen“. Wenn ich die nicht vorhandene Grenze überfahre, gelten für mich andere Gesetze

              Wie Du gerade in der Coronakrise lernst, gilt dasselbe auch in Deutschland an den Grenzen der Bundesländer. Auch da gibt es unterschiedliche Regelungen.

              Ansonsten gilt: Die Gesetzgebung in Europa folgt ähnlichen Leitlinien und ist von ähnlichen Ideen wie Rechtsstaatlichkeit, Freiheit und Solidarität beseelt. Zumindest innerhalb der Eurozone gibt es keine Diktaturen, keine Gottesstaaten, keine autoritären Herrscher, keine Todesstrafe, sondern liberale Sozialstaaten mit Parteiensystemen, die sehr ähnlich den unseren strukturiert sind.

              Wenn Du in den USA in New York City in ein Flugzeug steigst und in Bozeman, Montana wieder aussteigst, wirst Du signifikante Unterschiede in der Umgebung und Gesellschaft feststellen. Aber die Unterschiede sind klein genug, um sich immer noch im selben Land zu fühlen. Ähnlich geht es Dir in Deutschland zwischen Hamburg und Frauenaurach. Und ähnlich geht es Dir zwischen Deutschland und Italien. Die einzige wirkliche Barriere ist die Sprache. und auch diese Barriere wird zunehmend kleiner, weil alle Englisch sprechen.

              Ansonsten ändert sich praktisch nichts, wenn Du von Deutschland nach Italien fährst. Wenn Du einen EU-Vertrag hast, läuft Dein Handy und Internet einfach weiter. Du zahlst mit demselben Geld. Deine Bankkarte funktioniert. Deine Kreditkarte funktioniert. Du siehst dieselben Autos, Straßenbahnen und Busse. Die Verkehrsschilder sind die gleichen. In den Supermärkten bekommst Du die gleichen Produkte.

              So definiere ich „Abwesenheit von Grenzen“.

              Ja, selbst wenn wir offenbar anders damit umgehen.

              Kannst Du das präzisieren?

              Nein. Wir mögen über das römische Recht die selben kulturellen Wurzeln teilen, aber von der Mentalität, der Lebensart bis hin zum Geschichtsverständnis unterscheiden wir uns.

              Das ist auch so zwischen Land und Stadt in Deutschland. Meine Großmutter hat zum Beispiel in einem kleinen Dorf gelebt, mit vielen Bauernhöfen, Viehweiden, Gras und Landschaft. Dafür gab es nur ein einziges kleines Geschäft. Wenn ich aus der Großstadt zu Besuch kam und das „Dorfvolk“ gesehen habe, hatte ich das Gefühl, die kommen von einem anderen Planeten.

              Dem hingegen habe ich beruflich viel mit Ausländern aus diversen internationalen Großstädten zu tun. Mit einem Römer, einem New Yorker oder einem Londoner verbindet mich kulturell unendlich viel mehr als mit der deutschen Landbevölkerung 40 km außerhalb meiner Heimatstadt.

              Naja. Es gibt vielleicht ein paar Überschneidungen.
              Aber wie Du allein an der unterschiedlichen Sprachfamilie siehst (Deutsch ist keine romanische Sprache), ist das eine sehr gewagte Behauptung.

              „Ein paar Überschneidungen“ ist eine massive Untertreibung. Und Sprache ist nicht alles. Die Grenzen in Europa haben sich im Laufe der Geschichte unzählige Male verschoben. Sprachen kamen und gingen. Die wesentlichen Phasen unserer Geschichte – Römerzeit, Mittelalter, Renaissance, Industrialisierung, Neuzeit – haben Deutsche und Italiener (und der Rest von Europa) gemeinsam durchlaufen.

              versuch mal, dieses Argument in Osteuropa zu bringen, wo die Deutschen manche Stadt gründeten. Kommt nicht so gut.

              Mag nicht so gut ankommen, devalidiert aber das Argument nicht.

              Nur dass sich weder Deutschland noch die anderen Länder daran halten, sonst hätten wir eine vernüftige Klimavereinbarung, an die sich alle halten, eine vernüftige Flüchtlingsregeleung, an die sich alle halten, und nciht nur ein einheitliches Steuerrecht, sondern auch einheitliche Sozialabgaben oder europaweite Verfolgung von Steuersündern.

              Wenn Du für all das bist, kämpfen wir auf der gleichen Seite.

              Du kannst darauf wetten, dass jeder EU-Mitgliedsstaat, der laut „Solidarität“ schreit, gerade ein Problem hat, für das die anderen (im Normalfall) wenig können, dass sie aber lösen sollen. Geht es mal in die andere Richtung, dann wird völlig überraschend die Eigenständigkeit und Souveränität betont.

              Ja, das ist ein Problem! Ich bin für Kooperation und Solidarität, egal ob die Zeiten gerade gut oder schlecht sind. Eigenständigkeit und Souveränität bitte nur im Rahmen und nur dort, wo die Nationalstaaten wirklich besser positioniert sind, die Probleme zu lösen.

    • Ariane 4. April 2020, 16:28

      Wenn ich auf so großem Fuß lebe, dass ich meinen Lebensstandard nur über Kredite bis an den Anschlag finanzieren kann, habe ich in einer Krise ein Problem.

      Dieses Denken halte ich übrigens gerade für fatal. Das kann niemand mehr aus irgendwelchen Cash-Reserven zahlen. Deutschland hat Kohle und ist noch nicht so groß von den Krankheitsauswirkungen betroffen. Es ist völlig egal ob man vorher gespart hat oder nicht. Mal abgesehen davon, dass ich das in dieser Situation für ziemlich menschenverachtend halte.

      Das kann eh niemand mehr bezahlen, selbst wenn die Sache so wie jetzt bleibt und nicht schlimmer wird (halte ich global gesehen für ausgeschlossen). Kein Staat der Welt. Es ist auch eigentlich keiner mehr da, der Staatsanleihen kaufen kann langfristig gesehen, die brauchen nämlich alle Cash und keine riskanten Anlagemöglichkeiten, weil sie es irgendwie nach unten verteilen müssen an Bürger und Unternehmen.
      Das können kurzfristig nur die Notenbanken lösen, indem sie das Geld „herbeizaubern“, anders geht es gar nicht.

    • Stefan Sasse 4. April 2020, 18:44

      4) Wenn man allen das Wahlrecht nimmt, die anders denken als ich, ist eine für mich viel bessere Gesetzgebung zu erwarten. Diese Straße ist eine sehr gefährliche, Erwin.
      7) Mein Vorwurf ist auch, dass wir die Zerstörung der EU durch Autokraten nicht verhindern.
      8) Exakt.

      • Erwin Gabriel 6. April 2020, 20:19

        @ Stefan Sasse 4. April 2020, 18:44

        zu 4)

        Wenn man allen das Wahlrecht nimmt, die anders denken als ich, ist eine für mich viel bessere Gesetzgebung zu erwarten.

        Was hat mein Punkt mit Deinem zu tun? Ich will doch nicht jedem das Wahlrecht nehmen, der anders denkt als ich. Ich empfinde es halt als schwierig, dass Parteien mti Wahlgeschenken Stimmen kaufen können.

        zu 7)

        Mein Vorwurf ist auch, dass wir die Zerstörung der EU durch Autokraten nicht verhindern.

        Das lässt sich nicht (mehr) verhindern. Letztendlich aus gleicher Ursache, in diesem Falle durch uns: Nationaler Egoismus, bis nichts mehr geht.

        • Ralf 6. April 2020, 20:40

          Na, Du bist lustig! Du bist doch derjenige, der „nationalen Egoismus“ empfiehlt (siehe oben: „Die Italiener“) …

          • Erwin Gabriel 7. April 2020, 11:56

            @ Ralf 6. April 2020, 20:40

            Na, Du bist lustig! Du bist doch derjenige, der „nationalen Egoismus“ empfiehlt (siehe oben: „Die Italiener“) …

            Ich sehe da keinen Widerspruch. Weder will ich aus der EU, noch möchte ich überbordenden deutschen Nationalismus.

            Du schriebst (siehe oben: …), dass die Probleme der Italiener von Dir als Deine / unserem Probleme empfunden werden. Das sehe ich in einem gewissen Rahmen auch so, wenn vermutlich nicht so grundsätzlich wie Du.

            Ein Beispiel für ein europäisches Problem ist die Flüchtlingskrise: Um dieses Thema anzugehen, braucht man eine wirksame (und idealerweise sinnvolle) europaweite Regelung, wer zu uns darf und wer nicht. Gibt es nicht; von einer Schönwetter-Asylregelung abgesehen, an die sich viele Länder nicht halten, kocht jeder Staat sein eigenes Süppchen.
            Als die Südländer in die Bredouille kamen, verweigerte der Rest der EU (Deutschland vorneweg) die Hilfe. Es gibt immer noch keine europäischen Regelungen (auch nicht, was erforderlich wäre, zur Unterstützung des UN-Flüchtlingshilfswerks).
            Beispiel Corona: Österreich hat munter und wissentlich als Drehscheibe für das Virus fungiert, um noch den letzten Touristen-Euro einzusacken. Dann haben wir nicht mal bundesweit einheitliche Regelungen hinbekommen, teilweise fallen Entscheidungen auf Gemeinde-Ebene. Unser Außenminister hat tonnenweise Schutzausrüstung nach China geschickt, sie aber Italien verweigert. Wenigstens nehmen wir jetzt Erkrankte von dort auf.

            Jedes Gesetz, jeder Vertrag, jede Vereinbarung hat nur solange Gültigkeit, bis es einem wichtigen EU-Land gerade nicht passt; dann wird es stillschweigend übergangen. Es gibt keine einheitliche Steuer-, Finanz-, Sozial-, Außen-, Wirtschafts-, Verteidigungs- oder Entwicklungspolitik (das sind jetzt nur die Felder, wo ich der Meinung bin, dass es nötig wäre).

            Unter diesen Umständen finde ich es witzlos, Schulden zu „europäisieren“.

            • Ralf 7. April 2020, 12:00

              Es gibt keine einheitliche Steuer-, Finanz-, Sozial-, Außen-, Wirtschafts-, Verteidigungs- oder Entwicklungspolitik (das sind jetzt nur die Felder, wo ich der Meinung bin, dass es nötig wäre).

              Unter diesen Umständen finde ich es witzlos, Schulden zu „europäisieren“.

              Ich werde Dich beim Wort nehmen, wenn ich das nächste Mal für eine gemeinsame Steuer-, Finanz-, Sozial-, Außen-, Wirtschafts-, Verteidigungs- und Entwicklungspolitik in der EU streite … 😉

        • Stefan Sasse 6. April 2020, 21:42

          4) Je weniger Leute wählen können, desto billiger werden Wahlstimmen. Nie waren Parlamente so korrupt wie unter dem Zensuswahlrecht.
          7) Fürchte ich auch 🙁

          • Erwin Gabriel 7. April 2020, 11:59

            @ Stefan Sasse 6. April 2020, 21:42

            Je weniger Leute wählen können, desto billiger werden Wahlstimmen. Nie waren Parlamente so korrupt wie unter dem Zensuswahlrecht.

            Das sollte uns doch nicht von dem Versuch abhalten, nach Mechanismen gegen die Selbstbedienungsmentalität zu suchen.

  • Ariane 4. April 2020, 15:56

    So, nachdem ich nun endlich mal meinen eigenen Artikel fertig habe, noch ein paar Ergänzungen:

    1) Toxische Maskulinität
    Ja, das spielt eine Rolle, aber ich glaube, das ist wirklich ein Verständnisproblem zwischen den Geschlechtern. Frauen (sogar ich) sind es einfach gewohnt, dass Gesundheit ihre Aufgabe ist. Egal ob für sich, den Mann oder andere. Die rasen bei einer Pandemie erstmal in den Burnout, das ist ja kein kleines gesundheitliches Problemchen, das sich mal fix lösen lässt.
    Und Männer sind es in der Mehrzahl überhaupt nicht gewohnt, sich irgendwie mit Gesundheit für sich oder andere zu beschäftigen, das wird an die weiblichen Familienmitglieder oder Spezialisten wie Ärzte ausgelagert. Echt, ich hab mich zwischendurch schon fast gefreut, dass wir auch eine Wirtschaftskatastrophe haben, damit wir für die Männer sozusagen ein Problem haben, für das sie sich zuständig fühlen. Dann haben die jedenfalls was zu tun anstatt ständig über die besorgten Frauen zu spötteln. Und wenn Männer sich zuviel mit Gesundheit beschäftigen, müssen sie sich übrigens für ihr weibisches Verhalten oft rechtfertigen, Stefan Sasse kennt das bestimmt (oder hat sehr viel Glück mit seinem Umfeld)

    Und: Dummerweise kommt noch ein Problem dazu, weil eine Pandemie jeden isoliert. Frauen kommunizieren anders, das erklärt auch die Solidarität. Hier blicken auch nicht alle Frauen das ganze Problem, aber wenn ich sage, dass ich mir Sorgen um meine Familie mache, die weit weg ist, kapieren die das sofort. Dann bekomme ich Torte!
    Männer gehen da anders ran, die versuchen mit Vernunft und Logik Zahlenspielereien zu betreiben. Obwohl ich den ganzen letzten Artikeln von den Stefans durchaus zustimme, hatte ich auch zwischendurch das Gefühl, sie schrammen manchmal so knapp am eigentlichen Thema vorbei. Ganz merkwürdig.

    2)Europa
    Also so gaaaaanz langsam fangen die sich ja wieder. Patienten und Dinge werden verteilt und man versucht schon, sich zu unterstützen. Aber keiner bemerkt es (ist auch ein Problem der Presse). Das ist total verrückt, sie leisten quasi heimlich wirkliche Hilfe, während China oder die Türkei oder Russland mit großem Pomp daherkommen und sich dann vielleicht noch herausstellt, dass sie nur Schrott abgeliefert haben.
    Weiß gar nicht, ob ich da mehr sauer auf die Presse oder die Politiker bin, die haben ja auch anderes zu tun. Aber wäre echt schön, wenn das mal vernünftig eingeordnet werden würde.

    3) Globale Probleme
    Da bin ich ganz froh, dass ich vom Ausland meistens nur so Schnipsel mitbekomme, wenn ich sehe, was da jetzt schon für Verwerfungen entstehen, macht mir das eigentlich Angst.
    Die USA machen „moderne Piraterie“ und klauen ihren Verbündeten das Gesundheitszeugs, die autoritären Staaten freuen sich über die Gelegenheit noch autoritärer zu werden. Und China ist gerade in einer krassen Machtposition, wenn die ihre Fabriken für Gesundheitszeug nicht wieder hochfahren, sind wir alle am Arsch. Die ganze Welt ist gerade total erpressbar, weil wir das mit aller Improvisationskunst nicht so schnell auf die Beine stellen können, den Kram in Deutschland oder Kerneuropa herzustellen. Selbst in Europa und hier zwischen den Bundesländern tobt ja ein totaler Machtkampf. Serbien hat sich schon quasi China angeschlossen.

    Also unmöglich abzusehen, was draußen in der Welt alles passiert, aber aktuell herrscht da deutlich größeres Chaos als hier in Deutschland, wir sind echt am besten Ort der Welt für Pandemie.

    • Ariane 4. April 2020, 16:21

      Aso als Ergänzung noch zum Thema Vertrauen und alle machen was, ohne zu wissen warum.

      Stefan hat Recht mit dem Vertrauen. Aber nur halb. Man muss einen Zugang dazu finden, damit man auch weiß, warum das passiert, warum man Opfer bringt und warum hier so ein Chaos herrscht. Pandemie und Triage sind total abstrakte Begriffe, ich glaube das begreift niemand auf Anhieb, was das für jeden persönlich heißt.
      Die Männer versenken sich gerne in Zahlenspiele, um das zu begreifen. Während die Frauen schon längst unterwegs sind. Ging mir auch so, Virus, Krankheit, Oma in Gefahr, Merkel übernehmen sie! Und wenn ich so ins Internet gucke oder aus dem Fenster, sind viele Männer noch gar nicht bei den persönlichen Gesundheitskonsequenzen angelangt.

      • Stefan Sasse 4. April 2020, 18:47

        Verstehe. Ja, da hast du vermutlich recht.

        • Ariane 5. April 2020, 03:43

          Da ich hier die erste war, die in Pandemie-Panik ausgebrochen bin und die Niedersachsen immer noch sehr bräsig und besonnen sind, konnte ich unsere Diskussionen ja quasi für öh „psychologische Feldstudien“ hernehmen.
          Verkürzt lief das dann so ab:

          Ich: Ich mache mir Sorgen wegen globaler Pandemie!
          (fast) alle: Ach so ein Tüddelkram, das ist doch alles übertrieben.

          Ich: Ich mache mir Sorgen, weil meine Familie weit weg ist und ich nicht mehr so einfach zu ihnen kann und umgekehrt.
          Frauen: Sofort Verständnis und Torte (und Verschwörungstheorien, aber na gut)^^ Bei Männern klappt das nicht ganz so gut, die halten mich dann immer noch für hysterisch.

          Ich: Ich mache mir Sorgen um die finanzielle Sicherheit, weil die Firmen pleite gehen könnten und wir haben da ein halbfertiges Häuschen stehen.
          Männer: Ah, da kommt das Verständnis endlich! Dann bin ich nicht mehr die überbesorgte Glucke.

          Total verstörend und faszinierend, diese merkwürdigen Ebenen mitanzusehen. Und ich musste wirklich ein bisschen rumprobieren, weil es mich wahnsinnig gemacht hat, wenn die eigentliche Sorge immer so heruntergespielt wird.

          Noch schlimmer übrigens das Autothema, das mir ja eigentlich grad völlig egal ist. Fahrbare Autos haben wir hier ja nun wahrlich genug. Aber da stürzen sich alle drauf. Wie ich nun rechtskonform und mit Versicherungsschutz durch die Gegend fahre, ist hier mittlerweile Rätselthema Nummer 1! 😀

          • Ariane 5. April 2020, 04:00

            Und das ist bisher auch meine laienhafte Erklärung dafür, dass es viele extreme Unterschiede gibt und ständig irgendwelche Freakprobleme auftauchen wie Urlauber einfangen oder verteilen.

            Einige wenige haben das Ausmaß ansatzweise begriffen und geraten in Panik. Viele Berichte, die ich so gesehen hab, klingen einfach nach irrationalen Panikreaktionen. Gab zb viele auf Sylt, die wirklich meinten, die Seeluft schützt vor Corona und wollten deswegen nicht gehen.
            Die Staaten, bzw in Verantwortung stehende Politiker haben es auch begriffen und rasen rum und verursachen Chaos und bekämpfen sich gegenseitig. Ist für mich teils dieselbe Kategorie wie Seeluft-Gläubige.

            Und dann gibt es eben (leider) viele Journalisten oder auch andere Menschen, bzw wirklich vor allem Männer, die noch überhaupt nicht begriffen haben, dass so ein Gesundheitsproblem – was globale Pandemie ja nun mal ist – sie ganz persönlich betrifft. Mein Mann macht sich da eigentlich auch nie Gedanken drum. Verrückterweise hab ich wirklich irgendwann auf den Tisch gehauen und auf meine Autorität als „Landfrau“ und die Kanzlerin verwiesen, um das mal vom Tisch zu kriegen und dafür zu sorgen, dass er es wirklich ernst nimmt. Total verrückt.

            Und das hab ich schon mehrmals erlebt und sehe das auch in einigen Medienartikeln. Gerade bei so konservativen Männern, die so gerne über Gesundheit lästern und auf Leute herunterblicken, die auf Staatshilfe angewiesen sind oder sie einfach nur in Anspruch nehmen: die kriegen den Wandel der Welt einfach nicht mehr hin. Die nerven mit Nebensächlichkeiten oder drehen völlig durch wie der Augstein.

            Oh, noch eine spannende Beobachtung. Also meinetwegen können wir Merkel zur Königin ausrufen, die geht gerade immer.

            Wenn jemand politisch links von mir steht und ich ihn überzeugen will, das Problem ernst zu nehmen geht folgendes:
            „Wenn CDU und FDP plötzlich von Solidarität und Gemeinwohl reden, dann ist Ernst“

            Konservative sind still bei: „Die Kanzlerin hat uns die Anweisung gegeben, Abstand zu halten und aufzupassen und wir sind hier immer noch in Deutschland. Da tut man, was die Chefin sagt“

            Ist total peinlich, was ich in letzter Zeit hier von mir gebe *lol*
            Aber das hat mich nervlich in den letzten Wochen wirklich mehr belastet, als das eigentliche Drama. Dieses Herumprobieren war also ein bisschen Notwehr. Hoffentlich bleibt das nicht so, bin mir wirklich manchmal selbst ein bisschen peinlich 😉

            • Stefan Sasse 5. April 2020, 11:53

              Muss dir nicht peinlich sein. Geht mir ja genauso, ich pack das nur in eine distanziertere Sprache…

              • Ariane 5. April 2020, 15:42

                Ja, das hab ich schon aufgegeben. Wenn die Pandemie alles auf den Kopf stellt, bin ich halt jetzt (vorübergehend hoffentlich) die einfache Landfrau in vormodernen Verhältnissen und borge mir FDP- und CDU-Sprüche aus.

                Aber finds schon manchmal lustig, manchmal peinlich, wie sehr sich wirklich alle Maßstäbe gerade verschieben.

          • Stefan Sasse 5. April 2020, 11:52

            Danke!

    • Stefan Sasse 4. April 2020, 18:46

      1) Kannst du da etwas ausführlicher werden? Wo schramme ich vorbei?
      2) My point exactly.
      3) Ja 🙁

      • Ariane 4. April 2020, 23:25

        Hm, ich hatte das Gefühl bei der Genderproblematik, die du beschrieben hast. Und du hast ja absolut Recht.
        Aber ich merke das an meinem Umfeld, das nun echt nicht so total altmodisch ist. Aber wir Frauen kommunizieren sowieso immer ständig und fragen, wie es der Familie geht und das machen wir aktuell natürlich noch viel häufiger. Aber a) sind diese Gespräche alle logischerweise gerade eher traurig, also emotional echt anstrengend. und b) kümmern sich Frauen emotional und real meist mehr bzw anders um Alte, Kranke und Junge. Selbst meine Mutter und ich haben ja festgestellt, dass wir uns am besten sowieso erstmal nicht wirklich sehen sollten, weil damit die Gefahr für meine Oma wieder größer ist. Gerade weil ich ja babysitte. Und das ist halt echt schwer und wird wohl auch so bleiben müssen, wenn der Lockdown vorbei ist, weil sie dann immer noch gesundheitlich in Gefahr ist. Und mit diesem Problem bin ich nicht allein. Das ist eine Unmöglichkeit, sich um alle zu kümmern, ohne dass man damit die Gefahr noch größer macht. Uns Frauen gehts da auch nicht anders als den Politikern. 🙁

        • Stefan Sasse 5. April 2020, 11:49

          Ja, das ist eine Erfahrung, die ich auch mache.

          • Ariane 5. April 2020, 16:00

            Ja, das ist für mich auch häufig ein Problem, weil ich ja so ein „Grenzgänger“ bin.

            Das hier ist ja eigentlich auch mehr so eine hochintellektuelle Bildungseliten-Veranstaltung. Und das ist nicht mein normales Umfeld, ich mag den Blog gerade so gerne, weil ich privat nicht viele Leute hab, die sich mit sowas beschäftigen.
            Ich komme eher aus ärmlichen Verhältnissen, ich hab eher ein kleinbürgerliches Mittelstandsumfeld.

            Und dummerweise hab ich durch meine eher männlichen Hobbies (so wie hier, aber zb auch durch Fußball) viele männliche Freunde und Bekannte. Und so langsam hab ich das Gefühl, dass der Lockdown für die Männer viel viel schlimmer ist als die Gesundheitsgefahren. Weil das einfach nicht ihr Kerngebiet ist, egal wie modern und progressiv im Normalzustand alle leben. Seufz.

            Und ich höre teils wirklich noch viel viel schlimmere Geschichten, also kann mich immer noch glücklich schätzen. Aber das ist wirklich ein gesamtgesellschaftliches Problem gerade. Die Frauen kommunizieren alle viel mehr als vorher und das ist emotional mordsanstrengend, weil die die Versorgung von Alt und Jung organisieren müssen, ohne die Risikogruppen in Gefahr zu bringen. Meine Mama hat auch schon Backup-Möglichkeiten im Kopf, falls sie aus der Oma-Kette herausfällt.

            Und: sorry wenn ich das mal so deutlich und pauschalisiert sage: Aber die Männer sind in der Pandemiebewältigung gerade meistens ein Totalausfall. Während die Frauen Burnout wegen dieser Probleme bekommen, sitzen die herum und vereinsamen und müssen teilweise auch noch betüddelt werden!
            Ich versteh das durchaus, aber sorry ihr Männer: Wir Frauen haben gerade echte Probleme, wäre schön wenn ihr Euch dafür mal um Euch selbst kümmert – wenn schon nicht um andere.

            Und in den Medien v.a. haben wir all diese Probleme auf mal, deswegen sind die auch ein Totalausfall.
            Find ich jetzt nicht mehr, aber die haben in der Zeit 4 nur männliche alte Politiker über ihr Dasein in der Pandemie interviewt. Und das einzige, wo mal Frauen vorkamen, war Thierses Antwort, dass seine Frau viel mehr telefoniert als sonst.

            Echt, da weiß ich nicht mehr ob ich lachen oder weinen soll. Die ganzen normalen Genderprobleme wachsen sich gerade zu einem dramatischen Problem aus.
            Wenn die Männer nicht schleunigst mal merken, dass hier ihre Eigenverantwortung – auch und gerade in Gesundheitsdingen – gefordert ist, leiden auch wieder die Frauen siehe Selbstmordraten, Alkoholprobleme, Familiengewalt.

            Hm. Also ich bin jetzt einfache Landfrau und Radikalfeministin gleichzeitig. Seufz.
            Wenn ich demnächst einen neuen Job mehr suche, melde ich mich mal bei Psychologen und Soziologen als Studienobjekt an. Herrje 😀

            • Ralf 5. April 2020, 16:09

              Und: sorry wenn ich das mal so deutlich und pauschalisiert sage: Aber die Männer sind in der Pandemiebewältigung gerade meistens ein Totalausfall.

              Sorry, aber das ist Unsinn. Die gegenwärtige Situation ist für niemanden leicht. Viele Männer sind die Hauptverdiener ihrer Familie und definieren sich nicht selten gerade über diese Rolle als „Breadwinner“. Die machen sich jetzt große Sorgen über ihre Zukunft. Das als „nicht wichtig“ zu deklarieren, ist nicht fair.

              Im übrigen kenne ich persönlich keinen einzigen Mann, der sich gegenwärtig zuhause betüddeln lässt. Im Gegenteil. In meinem Freundeskreis sind es die Männer, die für ihre Eltern einkaufen gehen und versuchen irgendwie die Familie zusammenzuhalten.

              • Ariane 5. April 2020, 21:20

                Tschuldigung, das kam härter rüber, als es eigentlich gemeint war.

                Ich sehe das bei mir und meinem Freundeskreis ja auch, sooo altmodisch sind wir eigentlich gar nicht, aber ich bin auch plötzlich die Hausfrau vom Land und mein Mann muss sich auch auf die Firmenrettung konzentrieren. Und der Mann meiner Freundin auch.
                Das sind alles Unternehmen mit Familie und Freunden, wenn die pleite gehen, ist das nicht nur ein Arbeitsdrama.
                Geht halt gerade nicht anders, wir können nicht Pandemie mit modernen Ideen machen, so merkwürdig das ist.

                Und normalerweise verbringen mein Mann und ich auch den ganzen Sonntag zusammen und der ist gerade jede Woche der schlimmste Tag für mich, weil ich nur dann mal ausführlich mit meinen Eltern telefonieren kann. Und frag mal, wie es mir dann geht, wenn das gerade jedes Mal mit der Erkenntnis endet, dass ich aus Sicherheitsgründen meine Mutter und meine Oma vielleicht 1-2 Jahre nicht mehr sehen kann.
                Also auch ohne Betüddeln, aber einen schönen Sonntag hatte mein Mann nun mal auch nicht. Und der führt nicht solche traurigen Gespräche. Zumindest mein Mann kommuniziert nicht so emotional mit seiner Familie und seinen Freunden.

                Und: Es hat was damit zu tun, ob die Männer alleine wohnen oder mit Frau. Ich hab auch viele männliche Bekannte, die alleine wohnen, und die nimmt dieser Lockdown schon heftiger mit (weil die halt nicht telefonieren^^). Die reden ja auch mit mir nicht offen darüber, aber da hab ich schon das Gefühl, die vereinsamen gerade deutlich mehr, während die Frauen Kommunikations-Burnout bekommen.

                Also wie gesagt, ist nur Bestandsaufnahme und gar nicht böse gemeint, ist natürlich auch überall anders.

                Aber in den intellektuellen Bildungsstuben, bei den selbsternannten Leistungsträgern, fürchte ich, dass da alle diese Probleme zusammenkommen und deswegen die Presse gerade so merkwürdig bis Totalausfall daherkommt.
                Will ich jedenfalls stark hoffe, das ist nämlich mein rationaler good faith. 😉

                • Ralf 5. April 2020, 21:55

                  Hey, kein Problem. Und mach die Lage mal nicht schlimmer als sie ist. Im Augenblick gibt es überhaupt keinen Grund anzunehmen, dass Du Deine Mutter und Deine Oma 1-2 Jahre lang nicht mehr sehen wirst.

                  Die Lage in Deutschland wird sich vermutlich sehr bald zu normalisieren beginnen. Das nächste Mal, wenn Du Deine Mutter und Deine Oma besuchst, wirst Du vielleicht noch Abstand halten und eine Maske tragen. Du wirst wahrscheinlich eine App auf Deinem Telefon haben und regelmäßig auf Antikörper getestet werden. Vielleicht wird es hin und wieder lokal begrenzte Lockdowns von 14 Tagen geben, wenn die Infektionen lokal irgendwo aufflammen. Und möglicherweise wird gegen Ende des Jahres auch ein Medikament existieren. Remdesivir sieht bisher ganz gut aus und es laufen bereits mehrere großangelegte Studien dazu. Auch zu anderen Kandidaten, deren Zahl fast täglich wächst. Sobald es etwas gibt, das zumindest 60-70% der Patienten helfen kann, wird sich die Lage entspannen und unsere Intensivstationen werden deutlich entlastet werden. Im nächsten Jahr werden wir auch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Vakzin bekommen.

                  Also deshalb, bei allem Verständnis für Emotionen, bitte nicht den Teufel an die Wand malen.

                  • Ariane 6. April 2020, 15:00

                    Danke 🙂

                    Jo, alles gut, Sonntag ist nur mittlerweile echt die Härte, weil man denn erst richtig gemerkt, wie groß die Veränderung ist. Weil man da zwischendrin nur Ostern absagt, Geburtstag absagt, zusammen Haus streichen absagt und alles. Und ne Lockdown-Öffnung ändert das auch erstmal nicht.

                    Aber ja, denke auch. Deutschland ist ja wirklich innovativ, was Dinge selbst herstellen angeht und ich gehe eigentlich auch davon aus, dass es mit einem Impfstoff schneller klappen wird. Arbeitet ja gerade die ganze Welt dran und da wird es natürlich Abkürzungen zum normalen Zulassungsverfahren geben.

                    Neulich übrigens gelesen: Bill Gates baut gleich mal 7 Fabriken auf einmal, um die 7 besten Impfstoffe zum Erproben zu haben und dann alle auf den besten umzustellen. Das ist schon ziemlich cool. Und mit der Verteilung kennt er sich ja auch schon gut aus.

                    Das wird ja auch alles dann nochmal ne Riesensache.

            • Stefan Sasse 5. April 2020, 16:59

              Stimme dir völlig zu und streue Asche auf mein eigenes Haupt.

              • Ariane 5. April 2020, 21:35

                Wie gesagt, ist nur Bestandsaufnahme, dafür machst du ja viel Kinderkram privat und beruflich, hochmodern. 😉

                Und ich denke wir beide, bzw vermutlich hier das ganze Blogumfeld haben das Glück, das wir ein recht stabiles Umfeld haben, wo es vielleicht Konflikte gibt, aber keine Dramen mit Gewalt und Sucht oder richtig schlimme Dinge.

                Hier nervt mich das zwar, aber ich bin nicht alleine damit und habe halt einen Mann, der mir dann auch Torte oder andere leckere Dinge herzaubert. Erstmal Essen verschenken ist ja btw auch so ein typisches Krisen-Tröstding 😉
                Aber wenn ich sehe, dass wir uns in meinem Umfeld alle ziemlich einig sind, dass es Probleme gibt, die gelöst werden und dadurch schon Konflikte entstehen, machts mir halt schon Sorgen, wie es woanders zugeht.

                Nur: das ist ja wieder das nächste Dilemma, wir können ja nun nicht die Risikogruppen in Gefahr bringen, weil viele Männer nicht zum Telefon greifen und deswegen vereinsamen. Hmmm.

    • Erwin Gabriel 6. April 2020, 20:38

      @ Ariane 4. April 2020, 15:56

      1) Toxische Maskulinität

      Und Männer sind es in der Mehrzahl überhaupt nicht gewohnt, sich irgendwie mit Gesundheit für sich oder andere zu beschäftigen, das wird an die weiblichen Familienmitglieder oder Spezialisten wie Ärzte ausgelagert.

      Ja, die Never Ending Story: Männer interessieren sich eher für Dinge, Frauen eher für Menschen (Bezogen auf das Gros der gauss’schen Verteilungskurve; nicht, das mir jemand wieder Absolutismus unterstellt).

      Echt, ich hab mich zwischendurch schon fast gefreut, dass wir auch eine Wirtschaftskatastrophe haben, damit wir für die Männer sozusagen ein Problem haben, für das sie sich zuständig fühlen.

      Passt irgendwie. Ja, das rangierte sogar noch vor der Fußball-EM 🙂

      Männer gehen da anders ran, die versuchen mit Vernunft und Logik Zahlenspielereien zu betreiben. Obwohl ich den ganzen letzten Artikeln von den Stefans durchaus zustimme, hatte ich auch zwischendurch das Gefühl, sie schrammen manchmal so knapp am eigentlichen Thema vorbei.

      Ich müsste lügen, um Dir da widersprechen zu können. Beim männlichen Teil des Forums (mich eingeschlossen) ist die Neigung, Prozentzahlen zwischen den Ländern zu vergleichen (wir sind „besser“ als die Spanier und Italiener …) oder aus Steigerungsraten ein prozentuales Leistungsvermögen der Bundesregierung zu ermitteln, deutlich größer als die Neigung, sich Gedanken zu machen darüber, was in einer vielköpfigen Familie passiert, die in einer kleinen Wohnung hausen muss und keinen Garten zum Ausweichen hat.

      Ganz merkwürdig.

      Mag sein. Wenn Du mich gefragt hättest, hätte ich geantwortet: „Ganz natürlich“.

      Ansonsten nervt mich der Begriff „toxisch“ ungemein – nicht nur im Zusammenhang mit maskulin, weil er einfach nur zum pauschalen Niedermachen eingesetzt wird.

      3) Globale Probleme

      … wir sind echt am besten Ort der Welt für Pandemie.

      Ich möchte gerade auch woanders nicht sein als hier.

      Viele Grüße aus dem sonnigen Schleswig-Holstein
      E.G.

  • sol1 4. April 2020, 19:44

    Ein ebenso aufschlußreicher wie erschütternder Bericht, wie sich die Krise in den USA entwickelt hat:

    https://www.washingtonpost.com/national-security/2020/04/04/coronavirus-government-dysfunction/

  • Ariane 5. April 2020, 09:30

    Passend zu Covid, Wirtschaftskrise, autoritären Staaten und toxischer Männlichkeit:
    https://www.zeit.de/wirtschaft/2020-04/saudi-arabien-russland-oelpreise-verfall-opec-plus-gruppe

    tldr: Es gibt Neuigkeiten vom Ölkrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien.
    Anstatt mal das sinnvollste zu tun und ihren Machtkampf (den außer ihnen doch eh kaum noch wer mitkriegt) zu beenden und die Förderung zurückzufahren, gehen sie einfach wieder in die nächste und übernächste Runde und ruinieren so ihre eigene Wirtschaft noch mehr. (leider auch für ihre Bevölkerung)

    Also dass Männer mehr von Geld und Wirtschaft verstehen, gilt auch nur, solange sie ihre Egos im Zaum halten können.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.