Diesdas und Jenes über Pandemie in der Vorstadt, Randale in Göttingen und Laschets Ischgl 2.0

Über das Wochenende sind soviele Hotspots unterschiedlichster Art in ganz Deutschland hochgegangen, dass ich per Linkliste mal versuche, das ganze etwas zu ordnen.
Ergänzungen, Links und weitere Einschätzungen sind willkommen.
Auch hier gilt: „Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.“

1) Landkreis Verden hat die meisten Corona-Fälle pro 100.000 Einwohner

Kaum nahm ich die erste Dienstleistung mit Datenhinterlegung seit Februar in Anspruch (ich berichtete von meinem Friseurbesuch) kam mir die Nachricht zu Ohren, dass in einem Teil meiner eigenen Stadt ein Corona-Ausbruch in einem Pflegeheim entdeckt wurde. Angesichts der Ereignisse rund um Göttingen und Gütersloh ist es wirklich ein „kleiner“ Hotspot, es zeigt aber gut auf, wie gefährlich das werden kann und die Lage ist weiterhin recht undurchsichtig, gelinde gesagt. Hier findet ihr eine Zusammenfassung und hier ein Bericht mit einem Video. Es ist übrigens schlimm genug, 32 von 49 Bewohnern sind infiziert, eine Bewohnerin starb innerhalb weniger Tage. 15 Pflegekräfte sind ebenfalls infiziert. Aktuell wird alles aufgefahren, was zur Verfügung steht, um einerseits den Heimbetrieb irgendwie am Laufen zu halten und andererseits ein Massenscreening durchzuführen. Aktuell sind Feuerwehr, DRK, THW, Gemeindemitarbeiter und Soldaten aus Munster und Seedorf an dieser Front.

Ich kann es schwerlich beurteilen, aber insgesamt scheint man die Lage ganz gut in den Griff bekommen zu haben. Unseren Kommunalpolitikern, Rettungs- und Pflegekräften sollten wir nach der Pandemie unbedingt ein neues Denkmal bauen. Und die Arbeitsbedingungen verbessern. Oyten ist sozusagen das andere Ende meiner Stadt, besser bekannt als die letzte (oder erste) Abfahrt vor dem Bremer Kreuz, wo sich A1 und A27 überschneiden. Sozusagen der letzte Zipfel Niedersachsens. Und so sieht der Ort auch aus, ich selbst war hocherstaunt zu erfahren, dass es in diesem Dörfchen ganze neun Pflegeheime und sogar einen Ortskern gibt. Eigentlich ist der Ort ein einziges Industrie- und Autobahnabfahrtsgebiet. Es gibt ein amerikanisches Retro-Diner, eine Bowlinghalle, mehrere Einkaufsmöglichkeiten und Industriegebiete unterschiedlichster Art. Übrigens weil die Steuern niedriger sind als in Bremen und in der niedersächsischen Einöde mehr Platz zur Verfügung steht.

Was aber wirklich ein massives Problem ist: wir haben einen Corona-Ausbruch hier im Ort und es hat sechs Tage gedauert, bis ich Leute traf, die davon schon gehört hatten! Ja, es ist nur ein kleiner Ausbruch und Oyten ist echt ein Dorf, aber wie soll man verantwortungsvoll handeln, wenn man nicht mal weiß, welches Gebiet gerade betroffen ist? Selbst das einzige (Gott sei Dank) Rentnerpaar, das ich hier in der Stadt kenne, hatte das noch nicht mitbekommen. Obwohl der Mann ehemaliger Polizist ist und ehrenamtlich immer noch in der Bremer Polizei mithilft, als ich einige Tage nach dem Ausbruch bei ihnen anrief, kam er gerade aus Bremen. Ich meine, die sind zum Glück alle vorsichtig, aber so ganz klug finde ich das nicht. Gerade weil soviele jetzt offene Freizeiteinrichtungen in Oyten sind, die im ganzen Umland bekannt und beliebt sind. Nach sechs Tagen traf ich schließlich die zwei Menschen, die schon davon gehört hatten. Zum Einen mein Friseur, der weil Friseur sowieso alles weiß. Und meine schwerbehinderte Nachbarin, deren guter Freund eine Covid-Erkrankung nur knapp überlebte und wie es aussieht, schwere Schädigungen an Herz und Lunge zurückbehalten wird.

Ich schrieb es hier schon häufiger, die Informationslage ist ein Desaster, anders kann man es kaum beschreiben. Wir sind kein Stück schlauer als anno dazumal als die Pest ausbrach und haben nur das Glück, dass SARS2 kein richtiger Killervirus ist. Die Kommunalebene hat logischerweise viel zu tun und gibt „besonnene“ Pressemitteilungen heraus, dass alles in Ordnung ist. Ruft aber gleichzeitig dazu auf, dass sich Pflegekräfte freiwillig melden sollen, weil ja die aus dem Heim alle in Quarantäne sind und es ja bei einem Ausbruch deutlich mehr zu tun gibt als sonst. Wir sind auch nur knapp an der Lockdown-Grenze (die wie Gütersloh und Göttingen beweisen sowieso irgendwie nutzlos ist) vorbeigeschrammt, weil hier nicht viele Menschen wohnen. Das heißt, es wird von überall aus dem Umland Verstärkung herbeigeordert. Nebenan in Oldenburg in Oldenburg (ja, sagt man im Norden so) gibt es ebenfalls einen Cluster, der sogar einen Polizeieinsatz auf einer Beerdigung auslöste. Präventive Massentests wurden gerade erst möglich, weil Niedersachsen nach dem ersten Cluster in Göttingen eine neue Verordnung herausbrachte und das Geld dafür bereitstellt. Das ist ja eine gute Idee, aber natürlich entdeckt man dann mehr Fälle und das überstreckt die Rettungskräfte ohne Ende (logischerweise gibt es hier zb nur freiwillige Feuerwehren), es erscheint vollkommen absurd, dass gerade in Hannover die ersten Testurlauber nach Mallorca, Menorca und Ibiza abgedüst sind und seit heute neue Lockerungen gelten, während verteilt Corona-Cluster entstehen. Und außer in Osnabrück hat man noch gar nicht damit angefangen, die Tönnies-Arbeiter* zu suchen. Das scheint wenig zusammenzupassen.

2) Hochhaus-Krawalle in Göttingen

Es ging medial vermutlich ein bisschen unter, aber ich glaube, Göttingen ist ein guter konkreter Fall, der aufzeigt, wie kompliziert die Pandemiebekämpfung ist und wie schnell eine Lage durch Leute (sowohl Linke Gruppierungen als auch die Polizei) außer Kontrolle gerät, die die Pandemie nutzen, um ihre politische Agenda durchzudrücken. Die Pressekonferenz am Sonntag (nach den Krawallen) war sehr aufschlussreich und findet sich sicherlich im Netz. Noch einmal möchte ich sowohl den Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) als auch Krisenstabschefin Petra Broistedt loben. Hat meinen Eindruck bestärkt, dass wir ohne die Kommunalpolitiker und Hilfskräfte vor Ort noch mehr in der Scheiße stecken würden. Das Hochhaus selbst besteht nur aus 1- und 2-Zimmer-Wohnungen, die größten sind 37qm groß. Dort wohnen wohl hauptsächlich Rumänen und ich meine auch etliche oder alle von ihnen sind Sinti und Roma. Hätten wir nicht auch noch den Tönnies-Skandal, der selbst Ischgl in den Schatten stellt, hätte ich gesagt, das ist die schlechteste Gruppe, die die Pandemie treffen kann. Die Stadt hat zwar schnell gehandelt, aber sowohl die Kommunikation als auch die Psychologie vernachlässigt. Natürlich bricht Panik aus, wenn ein ganzes Hochhaus mit 700 Leuten abgeriegelt wird und drumherum sämtliche verfügbaren Einsatzkräfte aufgefahren werden. Schon der erste Vorfall in Göttingen in einem benachbarten Hochhaus hat gezeigt, dass der Ausbruch sofort rassistische und wohl auch antiziganistische Reflexe geweckt hat.

Die Stadt brauchte einige Tage, um per SMS und Dolmetschern ein Informationssystem einzurichten und die Bewohner mit Care-Paketen auszustatten, denn natürlich braucht man nicht nur Essen, sondern auch Windeln, Medikamente, Alkohol (Alkoholismus ist eine Krankheit und kalter Entzug kann tödlich sein) und andere wichtige Dinge. Dabei helfen auch viele Freiwillige aus Göttingen und übrigens ist die Spendenbereitschaft auch für Klamotten und Spielzeug sehr hoch. Was ja mal tröstlich ist, dass nicht alle verroht sind.

Nun, an diesem besagten Samstag als also alle eigentlich dabei waren, die Pandemiesituation in den Griff zu bekommen, gab es wohl auch eine Demonstration einer linken Gruppierung, ich meine, es ging um Mietpreise. Die war wohl winzig, kam aber auf die Schnapsidee, den Ort zu diesem Hochhaus zu verlegen (übrigens weil wilde Gerüchte in Umlauf waren, dass man die Bewohner hungern lässt oder abgelaufene Lebensmittel liefert). Die mögen ja vielleicht gute Absichten haben, aber ich finde es absolut abstoßend und widersinnig, diese schwierige Corona-Situation dazu auszunutzen, seine eigene Agenda zu platzieren und die Pandemie-Arbeiten zu behindern. Die Polizei, eher Marke Law & Oder, war wohl etwas überängstlich und kam auf die ebenfalls bescheuerte Idee, einfach einen Bauzaun rund um das Hochhaus zu basteln und Polizisten in Robocop-Ausrüstung drumrum zu platzieren. Nur die eingeschlossenen, verängstigten Bewohner hatte wohl niemand über diese absurden Ereignisse informiert. Die haben ganz andere Sorgen.

Dass in dieser eh schon prekären Situation dann die Nerven durchgehen, halte ich eigentlich für ziemlich logisch und ich würde es auch nicht zwingend „Randale oder Krawall“ nennen. Während die Polizei mit Pfefferspray nach innen und außen hantierte, kam jemand auf die gute Idee, den Bürgermeister wieder herzuholen. Und der kam auf eine ganz revolutionäre Idee: Reden! Er schnappte sich wohl Dolmetscher aus dem Kids-Club (leider keine weiteren Informationen dazu) und verhandelte mit zwei Bewohnern, die dort vermutlich eine gewisse Autorität hatten. Ergebnis: die Polizei steckte das Pfefferspray ein und zog sich zurück, die aufgebrachten Bewohner gingen wieder friedlich in ihre Wohnungen. Heute konnten die ersten Gruppen nach zwei negativen Tests das Hochhaus wieder verlassen. Auch dem Bürgermeister sollte ein Denkmal gebaut werden, hat mir wirklich gut gefallen in der Pressekonferenz und in Interviews und wenn wir keine Leute mehr haben, die sich von diesen ganzen – verständlichen – Emotionen wenig beeindrucken lassen und es mal mit Reden versuchen, dann schaukelt sich das nur weiter auf und eskaliert an allen Ecken und Enden.

3) Jetzt doch Lockdown in Gütersloh und umzu

Und damit zu Tönnies und Laschet, dessen Dimensionen wir – wenn überhaupt – wohl erst in ein oder zwei Wochen auch nur halbwegs überblicken können. Ich rate erst einmal, den Account von @aloa5 im Blick zu behalten und hier findet sich noch ein sehr, sehr langer Thread einer Kommunalpolitikerin der Piraten Garafa87 aus Bielefeld mit zahlreichen Links und Statistiken. Aktuell hält Laschet eine Pressekonferenz, in der er erzählt, dass das alles kein Problem ist, mittlerweile sind wir bei ca 1.500 positiven Fällen und es stehen noch mehrere Tausend Tests aus. Am Sonntag gab es eine Pressekonferenz der Stadt Gütersloh, die sicherlich noch irgendwo rumschwirrt und die ich ebenfalls empfehle anzusehen. Genau jetzt verkündet Laschet im Übrigen für den Raum Gütersloh einen kompletten Lockdown, ähnlich wie im März außer für Aktivitäten, bei denen Maskenpflicht herrscht (also Geschäfte etc. bleiben wohl offen).

Ich habe immer noch Mühe, mir die Dimensionen dieses Debakels auch nur ansatzweise zu begreifen. Es ist ja alles kein Geheimnis, Sassestefan hatte einen Artikel dazu und es weiß jeder, wie die Situation von Arbeitsnomaden ist. Ansonsten hier noch ein Interview aus der ZEIT. Ischgl war nichts dagegen, das waren wohlhabende Skiurlauber, mit fester Adresse in Westeuropa, mit komfortablem Zuhause, mit Zugang zu Tests und der medizinischen Infrastruktur.

Das haben wir hier alles nicht. Und der Fall Coesfeld und Westfleisch hat offensichtlich nicht dazu geführt, dass spätestens dann bei den Verantwortlichen die Alarmglocken läuten. Wir haben es hier mit klassischen Arbeitsnomaden hauptsächlich aus Rumänien, Bulgarien und Polen zu tun. Das sind Saisonarbeiter, meistens Männer die hierher kommen, um Geld zu verdienen und die vage Hoffnung haben, einen richtigen festen Job zu ergattern und deren Familien in Osteuropa leben und meistens vom Lohn leben, weil das logischerweise nicht die gutsituierte Schicht Osteuropas ist. Und das System der Subsubunternehmer ist so ausgefuchst, dass es außerhalb des deutschen Rechts steht. Tönnies hat ein eigenes System eingerichtet, um die Arbeiter zu testen und vielleicht sogar zu isolieren und der Kreis wurde über die Ergebnisse nicht informiert. Da gab es wohl schon länger Unstimmigkeiten und in der Nacht von Freitag auf Samstag haben Ordnungskräfte der Stadt und der Arbeitsschutz sich Zugang zum Tönnies-Büro verschafft und in einer mehrstündigen Aktion erst einmal die Adresslisten der Mitarbeiter beschlagnahmt. Tönnies und die Fleischindustrie generell hat überall Filialen, es gibt Hinweise, dass etliche der Arbeiter sich wieder auf den Weg nach Hause gemacht haben. Spätestens jetzt zeigt sich die Problematik des Föderalismus. In Osnabrück wurde ein positiver Fall gefunden, dort stehen schon etliche in Quarantäne. In Sachsen-Anhalt, wo ein großes Zweigwerk von Tönnnies steht, gibt es wohl ein Einreiseverbot für Tönnies-Beschäftigte. Unfassbar viele Einsatzkräfte der Bundeswehr und aus NRW sind nach Gütersloh und Bielefeld geeilt, um sich überhaupt erstmal einen Überblick zu verschaffen. Die Tausenden Menschen müssen ja auch informiert und versorgt werden. Ich hab eine Freundin aus Münster, was nicht nebenan liegt und dort wurden sämtliche DRK- und DLRG-Freiwilligen aufgefordert, nach Gütersloh zu eilen. Ihr Mann ist bei den Maltesern und wurde angeschrieben. Er kann aber leider nicht, weil sein Arbeitgeber ihm die Erlaubnis verweigert.
Aus den Niederlanden habe ich noch nichts gehört, auch da hatten wir schon bei Westfleisch etliche Probleme, die Grenze war nie geschlossen und es gibt ein Dreieck NRW, NDS und Niederlande was Schlachtbetriebe angeht.

In etlichen anderen Bundesländern und demnächst vermutlich auch im Ausland gilt Gütersloh wieder als Risikogebiet, auf Usedom wurde wieder die Einreise verweigert und auch in Spanien war der Fall Tönnies groß in der Presse, schließlich sind gerade die ersten Testurlauber nach Mallorca, Menorca und Ibiza losgeflogen. Bis jetzt wird meines Wissens immer noch bei den offiziellen Arbeitern von Tönnies getestet, mit den Subunternehmen hat man noch gar nicht angefangen. Ähnlich wie in Göttingen werden auch von Laschet selbst (Dass Tönnies rassistische Gedanken hegt, wissen Fußballbeobachter) rassistische Ressentiments entfacht, indem er versuchte, zu erklären es gäbe den Hotspot, weil Rumänen und Bulgaren eingereist sind und Covid eingeschleppt hätten, was sogar für diplomatische Verwicklungen sorgte. Ich mag da jetzt noch gar nicht viel zu sagen. Wer meine Beiträge gelesen hat, weiß dass ich gerade zu Rumänien eine besondere Beziehung hab und trotz allen Fortschritts ist das eines der ärmsten Länder in der EU mit zahlreichen Problemen. Es ist gut möglich, dass der Fall Tönnies und unser deutscher unmenschlicher Umgang mit Ausländern und nicht priviligierten Menschen dazu führt, dass die Pandemieproblematik in Rumänien und Bulgarien erst recht eskaliert. Und nun überlegen wir mal, wie gut diese Länder ausgestattet sind für eine globale Seuche und wie die Hilfsbereitschaft aussieht, um nicht nur in NRW und Deutschland das Geschehen einzufangen, sondern auch unsere Verantwortung außerhalb unserer Grenzen wahrzunehmen. Ich bin da nicht sehr optimistisch.

{ 112 comments… add one }
  • Lemmy Caution 23. Juni 2020, 13:15

    zu 1) Vor dem Internet wären wir vermutlich alle viel besser über die lokalen Aspekte informiert. Bei meinem Eltern landet noch heute jeden Morgen ein „Kölner Stadt Anzeiger“ im Briefkasten. Der beschäftigt sowas wie Lokalreporter und -redakteure. Wenn wir jetzt im Trend – und ich viel deutlicher als der Trend – dazu neigen, Nachrichten aus der Ferne verhältnismäßig mehr konsumieren…
    das ist das Ergebnis.
    Alles hat seinen Preis.

    • Ariane 23. Juni 2020, 14:24

      Ja hab ich auch nicht. Ist hier auch nutzlos, die besten Lokalinfos hab ich direkt auf der Landkreisseite und im Weser Kurier gefunden, unsere Kreiszeitung ist ungebräuchlich. Da finde ich nur einen in bestimmten Kreisen verrufenen Dachdeckermeister, der sich beschwert, dass er in seinem Industriegebiet keine Ruhe hat, weil Amazon im Industriegebiet nebenan baut.

      Und es ist halt ein Dorf/Kleinstadt, es kommt überregional nicht in der Presse und liegt genau auf der Grenze, zwischen NDR und Bremer Sendegebiet. Und viele gucken halt Fernsehen (die älteren) oder kriegen höchstens noch Facebook und bisschen Radio mit, da spielt auch der Lockdown eine Rolle, weil ja ständig die gewohnte Kommunikation zusammenbricht.

      Der ganze Aufwand, den ich Anfang März getrieben habe, hat sich insofern gelohnt, weil ich eine Art „Spionage/Austausch/Netzwerk“ hab. Aber wer ist so bekloppt wie ich? Da gibts nicht soviele von, das ist auch wirklich eher mein verrücktes Nerdtum. Ich mein, ist mir auch egal mittlerweile. Sollen die Coronaparties feiern, ich hab die informiert mit denen ich zu tun habe und gefragt ob jemand betroffen ist (mit den Hilfsmaßnahmen) den ich kenne. Weil ich keine Lust hab, krank zu werden oder in Quarantäne zu kommen, weil ich Leuten helfe und mal beim Friseur war.

      Wer meint, Corona wäre nur eine Grippe und ne Bus-/Flugreise ne super Idee. Sorry, nicht mein Ding. Bringt niemanden um die Ecke, der mir wichtig ist und dann können die machen, was sie wollen. Solidarität hat auch Grenzen. Und wenn sich die Aufregung legt, reiße ich alle eure scheiß Heldendenkmäler ab und ertränke die im Fluss übrigens.

  • CitizenK 23. Juni 2020, 13:53

    Wie will man da eigentlich einhegen? Mit Checkpoints an den Ausfallstrassen wie in Wuhan? Bahnhöfe und Bushöfe sperren?

    • Ariane 23. Juni 2020, 14:42

      Vermutlich einfach durch Verkehrskollaps, wenn ich höre, wer da alles hineilt oder hineilen soll.

      Es ist wohl auch nur das geschlossen, wo keine Maskenpflicht ist. Also Geschäfte, Friseur(?), Reisen (er beschwerte sich, dass Gütersloh als Risikogebiet gilt und Usedom die Leute nicht mehr rauflässt) etc bleibt erlaubt. Geschlossen werden Schulen, KiTas, Saunen, Fitness-Studios, Kontaktsport. Außerdem gelten die alten Kontaktbeschränkungen (nicht mehr als 2 Leute/Haushalte) und Grillen/Picknick etc draußen ist verboten.

      Sprich, alles was Geld kostet ist erlaubt, alles andere verboten aber nur direkt im Kreis Gütersloh, natürlich kann man den Kreis verlassen und dann da ins Fitness-Studio oder zum Picknick.

      Diejenigen, die direkt bei Tönnies beschäftigt sind (die 7000 Menschen wohl) wohnen wohl in eigenen Stadtvierteln, die konnte man also komplett abriegeln, was ganz gut ist, weil die Leute dann nicht in den Wohnungen/Häusern bleiben müssen wie in Göttingen. Sie werden aber nicht separiert, also Kranke und Gesunde hängen zusammen dadrinnen. Es werden wohl nur die mit sehr schweren Verläufen ins Krankenhaus gebracht und einige sind schon verstorben (von denen man es weiß).

      Die haben ja noch nicht mal für die 7000 Menschen alles aufgebaut, die Leute da und angefangen, das zu organisieren. Für Deutschland, bzw Europa ist es sowieso zu spät. Die findet man nicht mehr, die leben teilweise in Zeltlagern im Wald. Ich hörte (keine Ahnung, ob das stimmt), dass in einigen Hochhäusern der Subunternehmer schnell Leute auftauchten, die die Klingelschilder abgerissen haben und Matratzen aus dem Fenster geschmissen haben, damit niemand herausfindet, wieviele da wohnen. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber wegen Schalke und Tönnies stehen die Machenschaften schon länger unter Beobachtung, vor allem nach dem Rassismus-Skandal um Tönnies.

      Um es mal ganz klar zu sagen: NRW ist absolut angeschissen. Nicht mehr einzufangen, das ist little Britain. Selbst hier in Niedersachsen und den anderen Bundesländern läuft es besser (außer Berlin), die sind jetzt alle aufgeschreckt und versuchen die Leute und Filialen aufzutreiben, Niedersachsen hat nach Westfleisch gerade erst alle Schlachtbetriebe durchgetestet, keine Ahnung, ob die schon fertig sind, aber jetzt können die das nebenbei nochmal machen. Für Rumänien und Bulgarien ist das ein Desaster, keine Ahnung, wie die reagieren.

      Und übrigens: jetzt fangen überall die Ferien an, in MV sind schon Ferien. Jetzt haben wir Monatelang über den Sommerurlaub diskutiert und kaum ist es soweit, haben Laschet, Streeck, Tönnies und ihre Kampagnen-Experten ein Megal-Ischgl gebaut. Aber schön dass wir lieber über die Randale in Stuttgart ausgelöst von der Taz und Saskia Esken diskutieren.
      Und vielen Dank, dass ich eine Bundesregierung und eine Landesregierung gewählt habe, die scheinbar auch schon im Bunker sitzen. Bin froh, dass Leute, die ich nicht mal wählen durfte meine Familie schützen.

      • Ariane 23. Juni 2020, 17:53

        Aso Ergänzung, Die Malteser aus Münster wurden wohl doch wieder ähm in Münster gelassen. Schätze die haben nach dem Lockdown das mit dem Großalarm erstmal gelassen. Wenn zuviele auf einen Haufen sind, wird das ja eher chaotischer. Schätze die passen jetzt die Strategie an.

  • popper 23. Juni 2020, 16:16

    Der Irrsinn geht schon wieder von vorne los. Da ja seitens der politisch Verantwortlichen nicht sichergestellt wird, dass die Ergebnisse der aktuellen PCR-Tests nicht in großem Maße auf Kreuzreaktionen oder Falschpositive zurückzuführen sind? Zumal esverschiedene Coroavirus-Subtypen die in Schweinen ihren hauptsächlichen Wirt haben. Z.B. gehört das Porcine epidemic diarrhea virus (PEDV) zur Familie Coronaviridae (Genus Alphacoronavirus).

    • Ariane 23. Juni 2020, 16:34

      Das mit den Schweinen war die Schweinegrippe und H1N1, das war auch die Spanische Grippe (anderer Subtyp)

      SARS2 entstammt von Fledermaus-Milben vermutlich. Katzen und Nerze etc. können das bekommen, werden aber selten wirklich krank.
      Das Problem ist hier lediglich die Mensch zu Mensch – Übertragung, das hat mit Tierseuchen nichts zu tun erstmal.
      Bitte nicht soviele Fake-News posten, sondern wissenschaftliche Informationen, die genau zu Covid/Sars2 passen und nicht was ganz anderes sind.

      • popper 23. Juni 2020, 18:51

        @Ariane
        Informiere dich erst mal, bevor Du wieder den üblichen Starrsinn mobilisierst. Schweine, Rinder, Hunde, sogar Katzen werden gegen Coronaviren geimpft. Das hat ja selbst Drosten zugegeben, dass es bei dem PCR Test Kreuzreaktionen geben kann. Was wir in Gütersloh und anderen sogenannten Hotspots erleben sind Tests, die so lange positiv sind, bis keine Trümmer des Virus mehr vorhanden sind. Auch wenn längst keine infektiösen Viren mehr vorhanden sind, kann ein Corona-Test also noch positiv ausfallen, weil durch die PCR-Methode selbst ein kleines Stück des viralen Genmaterials im Test genügend vervielfältigt wird. So geschehen, als aus Korea die Meldung rund um den Globus ging und von der WHO übernommen wurde, dass mehr als zweihundert Koreaner, die Covid-19 durchgemacht hatten, wieder angesteckt worden seien, dass also wahrscheinlich keine Immunität gegen dieses Virus entstehe. Die Erklärung des wahren Sachverhalts und die Entschuldigung kamen erst etwas später, als man feststellte, dass die immunen Koreaner alle kerngesund seien und nur einen kurzen Zweikampf mit dem Virus hatten.

        Wir bekommen immer nur Zahlen präsentiert, die ohne Zusammenhang mit dem Begriff Infektionsgeschehen umschrieben werden, aber nicht analysiert wird, was da tatsächlich passiert. Wir haben 5.000.000 Tests in den letzten Wochen durchgeführt, wobei die Zahlen der positiv Getesteten permanent an der Nulllinie entlangschrammt, dennoch wird immer nur die alte Leier vom erneuten Ausbruch der Krankheit gezupft. Das ist Augenwischerei, um das Ganze am kochen zu halten und den obsoleten Unsinn weiter fortzuführen.

        Die Reihentestungen auf dem Gelände der Firma sind inzwischen abgeschlossen worden. Insgesamt 6139 Tests sindangeblich gemacht worden. 5899 Befunde lägen bereits vor. Bei 4568 Beschäftigten wurde das Virus demnach nicht nachgewiesen. „Bei den Testungen zeigte sich, dass die Zahl der positiven Befunde außerhalb der Zerlegung deutlich niedriger sind als in diesem Betriebsteil“, hieß es weiter. Warum untersucht man nicht, ob ein Zusammenhang mit den Schlachtungen und eventuell freigesetzte Corona-Virentrümmer von für Menschen harmlosen Corona-Viren stammen, auf die, wie inzwischen bekannt ist, die fehlerhaften PCR Tests prompt ansprechen.

        • Ralf 23. Juni 2020, 21:02

          Totaler Quatsch … ^^

          Aus wissenschaftlicher Sicht kann man sich nur fassungslos an den Kopf greifen.

          • popper 23. Juni 2020, 21:42

            Was ist totaler Quatsch? Legen Sie mal eine andere Platte auf. Sie sind keine Autorität auf diesem Gebiet und nicht auf dem neuesten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse. Also lassen Sie diese inhaltsleeren Störmanöver und sprechen Sie zur Sache. Quatsch oder Unsinn kann jeder Trottel rufen. Sie sollten Argument vortragen und keine Phrasen dreschen.

            • Ralf 23. Juni 2020, 21:44

              Anders als Sie habe ich in meinem Leben unzählige RT-PCR-Reaktionen gefahren und weiß deshalb, dass Ihre Theorien völliger Blödsinn sind.

              • sternburg 24. Juni 2020, 00:31

                btw: Ich habe in meinem Leben exakt 0 RT-PCR-Reaktionen gefahren und besitze auch sonst keinerlei Expertise zum Thema. Und ich weiß trotzdem, dass die von „popper“ aufgefahrenen „Theorien“ – zumindest in der dargebrachten Form – völliger Blödsinn sind.

                @Ariane: Mir steht natürlich nicht zu, Dir vorzuschreiben, wie Du Deine Kommentarspalte moderierst. Aber aus rein ästhetischen Gründen würde ich mir als Leser mehr Orientierung an dem Leitsatz „wer außergewöhnliche Behauptungen aufstellt, muss auch außergewöhnliche Begründungen liefern“ wünschen.

                Vielleicht ist der Mond wirklich aus Käse, wer weiß. Aber dann hätte ich als Begründung schon gerne mehr als die – zutreffenden – Feststellungen, ich sei bei den Gesteinsproben-Entnahmen nicht vor Ort gewesen und könne die sonstigen Messungen geistig nicht durchdringen.

                In diesem Sinne dünkt mir, dass sich in

                „Der Irrsinn geht schon wieder von vorne los. Da ja seitens der politisch Verantwortlichen nicht sichergestellt wird, dass die Ergebnisse der aktuellen PCR-Tests nicht in großem Maße auf Kreuzreaktionen oder Falschpositive zurückzuführen sind“

                noch die eine oder andere weitere Behauptung versteckt, die eine außergewöhnliche Begründung verlangt. Oder überhaupt eine Begründung, wir wollen mal nicht so sein.

                Damit möchte ich nicht abwerten, dass die Behauptung, die Aussage

                „esverschiedene Coroavirus-Subtypen die in Schweinen ihren hauptsächlichen Wirt haben. Z.B. gehört das Porcine epidemic diarrhea virus (PEDV) zur Familie Coronaviridae (Genus Alphacoronavirus).“

                habe irgendetwas mit SARS-CoV-2 zu tun, ebenfalls erst mal begründet gehört. Da hast Du schon recht.

                Oder aber halt (s.o.) erst mal in irgendwas umformuliert gehört, was man überhaupt als entgegnungsfähiges Argument lesen könnte. Vielleicht liegt das an mir – wie gesagt: ich habe keine Ahnung und sage das auch gerne an -, aber mir ist mit meinem Laienverständnis nicht so richtig ersichtlich, wie die Behauptung, es gebe auch andere Coronaviren, auch nur irgendeiner von irgendjemandem in dieser Sache verbreiteten Kommunikation widersprechen könnte.

                Und insbesondere ist mir als Laie – ich sag das jetzt mal so lässig daher – nicht ganz klar, wie die Behauptung, es gäbe auch Coronaviren in Schweinen, der Wissenschaft widerspricht, die permanent kommuniziert, wie hart aber erfolgreich sie SARS-CoV-2 abgrenzen müssen gegen andere eng verwandte Coronaviren im Menschen. Du meine Güte, da ist „popper“ ja einer ganz großen Sache auf der Spur.

                Man darf natürlich der Ansicht sein, dass

                – ein Irrsinn los gehe.

                – dieser Irrsinn wieder los gehe.

                – die politisch Verantwortlichen sicher zu stellen haben, dass die PCR-Tests nicht auf ganz andere Dinge reagieren.

                – die politisch Verantwortlichen nicht sicher gestellt haben, dass die PCR-Tests nicht auf ganz andere Dinge reagieren.

                – die PCR-Tests auf ganz andere Dinge reagieren.

                – die PCR-Tests in großem Maße auf Kreuzreaktionen oder Falschpositive reagieren.

                – oder sonstwas. Man darf übrigens auch jeder Ansicht sein, die damit im Subtext mehr oder weniger subtil mit transportiert wird.

                Man muss das aber ordentlich begründen. Und bei den mitschwingenden Ansichten auch erstmal ordentlich behaupten. Und wer das nicht tut, der muss damit leben, aus dem Diskurs ausgeschlossen und ausgelacht zu werden.

                Wie gesagt, dies nur als Anregung. Ist ja Deine Kommentarspalte.

                Und vielleicht bin ich gerade voll dumm übergriffig, weil Du Euer Publikum (natürlich) viel besser kennst und Dir denkst: Der Quatsch richtet sich hier selbst. Da muss ich nicht widersprechen. So blöd ist unser Publikum nicht.

                Mache ich „bei uns“ oft genug selber so. Hätte ich volles Verständnis für.

                Aber das machst Du ja gerade nicht. Denn wer aus so einem – mit Verlaub – wirren Behauptungs- und Andeutungs-Konglomerat eine einzelne Behauptung heraus greift und genau nur diese einzelne Behauptung widerlegt, der adelt den Rest an Schwachsinn als legitimen Teil des Diskurs. Und der tritt sich dann halt auch den Rest des Konglomerats als Diskurs ein.

                Und am Ende sogar noch meinen unangenehm schlaumeierischen Kommentar. Aber wie gesagt: Bitte nur als Anregung verstehen.

                • Ariane 24. Juni 2020, 02:22

                  Du hast vollkommen recht. Das Problem ist eher, dass ich tagsüber – gerade an SO einem Tag, wo ich noch mit meiner Freundin aus Münster Neuigkeiten austausche und anderen Klüngelkram erledige und dann die Wiesenhof-Bombe platzt.

                  Daher komme ich meist erst zu nachtschlafener Zeit dazu, mal ungestört die Kommentare ernsthaft zu studieren und wenn ihr hier so schönes lustiges Zeug direkt drunter antwortet, kann ich es nicht mal mehr löschen.

                  Ansonsten:
                  Man darf natürlich der Ansicht sein, dass

                  – ein Irrsinn los gehe.

                  – dieser Irrsinn wieder los gehe.

                  Ich bin absolut der Meinung übrigens, dass dieser Irrsinn nicht nur wieder losgeht, sondern schlimmer und dämlicher ist als die Pandemiechaosapokalypse Anfang März, da wussten wir ja noch gar nicht, dass Laschet und Streeck und Stephan Weil leider zu doof zum Denken sind. Also ich nicht, weil normalerweise weiß hier keiner, dass es eine Landesregierung gibt. Das waren wirklich noch schöne Zeiten.

                  • sternburg 24. Juni 2020, 23:11

                    No hard feelings. Ist Dein Hobby. Ich bin hier nur zu Gast und meine das – wie gesagt – auch wirklich nur aus ästhetischen Gesichtspunkten. Wenn Du Bock hast, Dir so eine Diskussion einzutreten, dann ist das immer noch Dein Bier.

                    Und lustig ist das, da möchte ich nicht widersprechen.

                    Gleichwohl: Ich bin mir ziemlich sicher „popper“ meint mit „dem Irrsinn“ da oben etwas völlig anderes du hier unten.

                    • Ariane 24. Juni 2020, 23:47

                      Ich fürchte auch, unter Irrsinn versteht jeder etwas anderes. Ich hab ihm gesagt, dass mir diese Bandwurmsätze, wenn die Baumstruktur versagt zu mühsam zum Lesen sind.

                      Müssen sie selbst zurechtkommen und wenn es mir zu unübersichtlich wird, räum ich mal auf ^^

                • popper 24. Juni 2020, 09:57

                  @sternburg

                  Und ich weiß trotzdem, dass die von „popper“ aufgefahrenen „Theorien“ – zumindest in der dargebrachten Form – völliger Blödsinn sind.

                  Zunächst gehört es zum respektvollen Umgang, dass man andere nicht einfach duzt. Sie machen zwar viele Worte, sagen in der Sache aber fast nichts. Wenn Sie deshalb die Güte hätten, zu begründen, woher Sie wissen ,was an meinen Aussagen falsch ist, da Sie ja selbstredend keine Ahnung haben. Dann könnten wir vielleicht auf einer argumentativen Ebene weiterreden. Und begründen Sie bitte auch gleich ihre Feststellung, warum Sie glauben SARS Cov-2 hätte nichts mit Coronaviren zu tun. Worin liegt ihrer Behauptung nach die Abgrenzung?

                  Man muss das aber ordentlich begründen. Und bei den mitschwingenden Ansichten auch erstmal ordentlich behaupten. Und wer das nicht tut, der muss damit leben, aus dem Diskurs ausgeschlossen und ausgelacht zu werden.

                  Was, bitte konkret, wird nicht ordentlich begründet und von welchen mitschwingenden Ansichten sprechen Sie? Was wäre die ordentliche Behauptung und/oder wo und wodurch ist meine unordentlich? Schwingt da nicht bei ihnen eine dialektische Unwucht mit, die behauptet, weil sie nicht begründen kann. Auslachen müssten Sie sich schon selber, da Sie ja mitreden, aber zur Absicherung ihrer argumentativen Wirrnis, vorsichtshalber Unwissen behaupten. Logik geht anders.

                  Oder aber halt (s.o.) erst mal in irgendwas umformuliert gehört, was man überhaupt als entgegnungsfähiges Argument lesen könnte.

                  In irgendwas umformuliert hieße ja gerade, es in etwas Unbestimmtes; etwas nicht näher Spezifiziertes zu transferieren. Wie soll das gehen, wenn Sie etwas voraussetzen, das genau das verhindert, was Sie sprachlich fordern. Ich denke, Sie sollten etwas bescheidener auftreten, wenn Sie schon den Ehrgeiz haben, über wissenschaftliche Kenntnisse zu diskutieren, von denen Sie zugegebenermaßen keine Ahnung haben und nur auf einen „Karren“ aufspringen, von dem Sie offensichtlich nur glauben, er fahre in die richtige Richtung.

                  Und insbesondere ist mir als Laie – ich sag das jetzt mal so lässig daher – nicht ganz klar, wie die Behauptung, es gäbe auch Coronaviren in Schweinen, der Wissenschaft widerspricht, die permanent kommuniziert, wie hart aber erfolgreich sie SARS-CoV-2 abgrenzen müssen gegen andere eng verwandte Coronaviren im Menschen.

                  Das Porcine epidemic diarrhea virus (PEDV) gehört zur Familie Coronaviridae (Genus Alphacoronavirus). Haben Sie nie von gehört? Dann reden Sie nicht von Wissenschaft, die dem widerspricht. Was meinen Sie mit Abgrenzung und wie sieht das in der wissenschaftlichen Realität aus. SARS Cov-2 unterscheidet sich in seiner Gefährlichkeit nicht von anderen Coronaviren. Aber auch nicht-mikrobielle Faktoren wie Industriegifte, verschiedene Medikamente, wie Antipsychotika, Opioid-Analgetika, Anticholinergika oder auch Antideppresiva kommen als Ursache für schwere Atemwegsleiden wie Lungenentzündungen und damit auch für COVID-19 infrage. Ein grundsätzliches Problem ist, dass das zweite Koch’sche Postulat und Lehrbücher besagen, dass eine komplette Partikelreinigung (Purification) eine unbedingte Voraussetzung dafür sei, um ei Virus nachweisen zu können. Die zwei einschlägigen Papers (Zhu et. al., Wan Beom Park et. al., New England Journal of Medicine, 05. März 2020, S. 727-733). Wo ist hier eine genaue Abgrenzung oder ein Nachweis gegeben? Behauptet wird vieles. Ein PCR-Test reagiert, weist aber keinen Virus nach. Ganz abgesehen von der Fehlerquote hinsichtlich seiner Sensitivität und Spezifität.

                  Insofern sollten Sie besser schweigen und sich nicht mit ihrem halbgaren, dumpfem Geraune an einem Bashing beteiligen, das nur aus Phrasen besteht.

                  • Ralf 24. Juni 2020, 10:16

                    SARS Cov-2 unterscheidet sich in seiner Gefährlichkeit nicht von anderen Coronaviren.
                    Für die regulären Erkältungscoronaviren mussten bisher auf jeden Fall noch keine Massengräber ausgehoben werden. Reguläre Erkältungscoronaviren haben auch die Übersterblichkeit nicht merklich erhöht.

                    Aber zumindest muss man Sie bewundern, mit welcher Verve Sie diesen kübelweisen Unsinn in diesen Blog kippen …

                    • Ralf 24. Juni 2020, 17:11

                      Der Unsinn klingelt immer weiter …

                  • sternburg 25. Juni 2020, 00:06

                    Hallöchen, lieber popper.

                    Schön, dass Du Dich mit meiner Antwort inhaltlich auseinander gesetzt hast. Hm… was hast Du denn so gesagt? Das sind ja jede Menge Buchstaben. Und die folgen doch sicher auch alle einer inneren Aussagelogik, denn:

                    „Sie machen zwar viele Worte, sagen in der Sache aber fast nichts.

                    das gilt doch immer nur für die anderen, richtig? Gehen wir das doch mal durch:

                    „Wenn Sie deshalb die Güte hätten, zu begründen, woher Sie wissen ,was an meinen Aussagen falsch ist, da Sie ja selbstredend keine Ahnung haben. Dann könnten wir vielleicht auf einer argumentativen Ebene weiterreden.“

                    Witzig, dass Du meinen Punkt genau falschrum zitierst und dann versuchst, einen Beleg für eine Behauptung einzufordern, die ich nie geäußert habe. In der Kommunikationswissenschaft gibt es dafür übrigens einen Fachbegriff. Aber da Du alles weißt, muss man Dir bestimmt auch das nicht erzählen (Tipp: Fängt mit „Stroh“ an und hört mit „mann“ auf).

                    Ich habe nie behauptet, dass ich Ahnung habe. Ich habe behauptet: „wer außergewöhnliche Behauptungen aufstellt, muss auch außergewöhnliche Begründungen liefern“. Du mein Freund, bist derjenige, der behauptet, der Mond sei aus Käse. Darfst Du ja auch gerne tun. Aber dann kack mich nicht dafür an, wenn ich keine Begründung sehe.

                    “ Und begründen Sie bitte auch gleich ihre Feststellung, warum Sie glauben SARS Cov-2 hätte nichts mit Coronaviren zu tun.“

                    Zack: Ich habe a) das genaue Gegenteil gesagt (voll überraschend, weil ja niemandem klar ist, das SARS-COV-2 ein Coronavirus ist) und b) das hat nichts damit zu tun, dass Du Deine Behauptungen belegst. Kapierst Du überhaupt, dass mich zu widerlegen Deinen Behauptungen nicht hilft?

                    An der Stelle wird mir das ehrlich gesagt zu langweilig. Ich hätte noch jede Menge pointierte Bemerkungen zu Deinen vielen Buchstaben anzudienen („Schwingt da nicht bei ihnen eine dialektische Unwucht mit“ – Gnihihi) , aber das spielt ja hier die Halle leer. Wahrscheinlich bin ich hier der einzige, der das komplett gelesen hat.

                    Gehen wir lieber nochmal zurück an den Anfang Deiner Antwort (btw: ist das irgendwie ein Meme hier auf dieser Website?):

                    „Zunächst gehört es zum respektvollen Umgang, dass man andere nicht einfach duzt.“

                    Ich glaube fest an Dich: Da bekommen wir eher eine Übereinstimmung in Sachen Aussagelogik hin und vielleicht sogar eine von Dir gewünschte Verhaltensänderung meinerseits.

                    Du sagst das in meiner Antwort an „Ralf“ und „Ariane“, in der Du gar nicht angesprochen bist. Da Du als fleißiger Vollschreiber dieser Kommentarspalte sicher mitbekommen hast, dass sich Ariane und ich duzen, wäre es also an Dir, zu begründen, warum es aus Deiner persönlichen Sicht respektlos ist, dass ich einen User mit dem selbstgewählten Usernamen „Ralf“ in einer Blog-Kommentarspalte einfach so duze (was ich übrigens gar nicht gemacht habe, aber jederzeit machen würde, also sei dies geschenkt).

                    Und wenn Du damit fertig bist, dann könntest Du – falls Dir danach ist – zusätzlich begründen, warum Dich mittlerweile zusätzlich stört, dass ich jetzt hier einen User mit dem selbstgewählten Usernamen „popper“ in einer Blog-Kommentarspalte einfach so geduzt habe. Ein Hinweis: Wäre ich an Deiner Stelle, mir fielen Formulierungen ein, die mich überzeugen würden (das Wort „bitte“ kommt übrigens darin vor).

                    Hast Du diese – nun wirklich tief liegende – argumentative Hürde genommen, dann darfst Du gerne einen erneuten Anlauf unternehmen, mich von Deiner Position zu überzeugen (denn dann hast Du wahrscheinlich etwas gelernt). Und machen wir uns beide nichts vor: Ich und Du, wir sind die beiden einzigen lebenden Organismen, die hier so weit unten noch mitlesen. Und von mir kann ich das nicht versprechen.

        • Ariane 24. Juni 2020, 02:41

          @Popper
          Informiere dich erst mal, bevor Du wieder den üblichen Starrsinn mobilisierst. Schweine, Rinder, Hunde, sogar Katzen werden gegen Coronaviren geimpft.

          Anscheinend leidet Dein Gedächtnis, aber wir hatten das Thema mehrfach. Ich erwarte hier einen höflichen Umgangston. Sonst werde ich entweder wieder zur willkürlichen Zensur-Hexe oder weil ich ja noch anderes zu tun hab als hier Kindergärtnerin zu sein nicht einschreiten, wenn du verspottet wirst.

          Ansonsten sehe ich es schon mal als Fortschritt, dass wir offensichtlich einig sind, dass Corona keine Grippe ist oder grippeähnlich. Das ist ja schon mal gut.

          Ansonsten weiß ich wirklich nicht, wo du deine neuen Kenntnisse über Coronaviren – bei Tieren! auch noch – hernimmst. Ich lebe seit meienr Geburt mit Katzen zusammen, ich weiß mehr über sämtliche Katzen-Viren und Infektionskrankheiten als über menschliche. Und nein, Katzen werden nicht gegen „Coronaviren“ geimpft. Man impft eigentlich FiV, FeLv, Tollwut. Auch bekannt als Katzenschnupfen und Leukose/Katzen-Aids.

          Im Übrigen habe ich eine Katze, die als Baby vermutlich Katzenschnupfen hatte und kurz vor ihrem 1. Lebensjahr fast an einem weiteren Katzenschnupfen-Ausbruch gestorben wäre. Es ist ein kleines Wunder, dass sie 13 Jahre alt ist. Obwohl sie geimpft ist und nach Gesundung grundimmunisiert wurde. Sie ist halt ein kränkelndes Sensibelchen. Und Katzen – sämtliche Felide wie auch Nerze und Verwandte Arten – können sich mit SARS2 infizieren, werden aber wohl selbst bei krassen Überdosen nicht krank und können das Virus wohl nicht an Menschen übertragen.

          Gott sei Dank, es ist mir nämlich absolut schleierhaft wie ich mit meinen beiden Problemkatzen einen hygienesicheren Tierarzt-Besuch absolvieren soll. Das ist schon ohne menschliche Pandemie eine hochgefährliche Angelegenheit 😉

          • popper 24. Juni 2020, 10:21

            Schau Ariane, wenn Du deine Katze nicht gegen Coronaviren impfst ist das deine Sache. Das ändert nichts daran, dass Tierärzte es tun. Frag‘ einfach mal deinen Ich kann dir nur sagen. Katzen sollten eine FIP (Feline infektiöse Peritonitis) Impfung erhalten.
            Die Feline infektiöse Peritonitis wird ausgelöst durch das Feline Coronavirus. Wahrscheinlich ist deine FIV (?!) von oben falsch geschrieben und sollte FIP heißen. Egal, Katzen werden gegen Coronaviren geimpft. Punkt.

            • Ariane 24. Juni 2020, 12:47

              Popper, ich appelliere eindringlich an Dich, dich da entweder nicht weiter mit zu beschäftigen oder mal vernünftige Quellen zu nutzen.

              Sowohl ich als auch meine Familie haben immer Katzen aus dem Tierschutz. FIP ist die häufigste Todesursache bei Katzen, das lässt sich durch eine Impfung nicht verhindern. Meine Polly wurde mit 8 Wochen draußen gefunden und ich hab sie mit 9 Wochen adoptiert. Meine Trina wurde von einer Bekannten gerettet, die kommt von einer Katzensammlerin oder so. Da weiß niemand genau, was war. Inzucht, Katzenschnupfen, Unterernährung, was weiß ich.

              Wenn Katzen im Babyalter erkranken, dann hilft die Impfung nicht mehr. Da muss man aufpassen, dass man nicht impft und die Katze hat die Krankheit schon. Das hatten wir mit Leukose schon mal. Normalerweise wäre das Katzenbaby eingeschläfert worden, aber wir hatten es schon ausgesucht und hatten genug Geld, absurde Tierarzthilfe zu bezahlen. Der Kater ist trotzdem nur 2 geworden, weil dann die Immunisierung nicht funktioniert!

              Also. bitte. Beschäftige dich mit anderen Dingen, Statuen abreißen oder die Taz oder was auch immer. Oder mit echten wissenschaftlichen Dingen! Aber komm nicht noch auf die Idee, mir was über Coronaviren bei Katzen zu erzählen. Das ist nur die Obergruppe.

              So wie Katzen die Obergruppe sind und es Perser und Bengalkatzen gibt. Und jede Katze genauso individuell ist wie ein Mensch.

              Es gibt übrigens Dutzende Katzenforen im Internet, da gibt es Millionen Informationen und Erfahrungsberichte über FIP und FIV und Giardien und überhaupt. Lese dich da ein, überlege, ob es nicht schön wäre einer Katze ein Zuhause zu geben oder einem Hund und dann können wir gerne über spezifische Tierkrankheiten diskutieren.

              Ich kann dich da hervorragend beraten, ich kann aber auch höchst ungehalten werden, wenn hier auch noch Verschwörungsdinge über Katzen und deren Krankheiten und Impfungen aufkommen. Probier das mal in Katzenforen, wie das da ankommt. Und dann kommst du wieder her und guckst, wie nett und freundlich das hier zugeht.

              • popper 24. Juni 2020, 13:16

                Deine Behauptung war:

                Ansonsten weiß ich wirklich nicht, wo du deine neuen Kenntnisse über Coronaviren – bei Tieren! auch noch – hernimmst. Ich lebe seit meienr Geburt mit Katzen zusammen, ich weiß mehr über sämtliche Katzen-Viren und Infektionskrankheiten als über menschliche. Und nein, Katzen werden nicht gegen <b<„Coronaviren“ geimpft.

                Die gefährlichsten Erkrankungen bei Katzen sind:
                1. Katzenseuche (Panleukopenie)
                2. Katzenschnupfen (Rhinotracheitis, Herpes- und Calici-Virusinfektion)
                3. Katzenleukämie (Leukose)
                4. Übertragbare Bauchfellentzündung der Katze (FIP)
                5. Tollwut

                Nochmal für dich. Die Übertragbare Bauchfellentzündung (4) heißt: Feline infektiöse Peritonitis (FIP) wird ausgelöst durch das Feline >b>Coronavirus. Am häufigsten äußert sich die Erkrankung in einer Bauchfellentzündung (Peritonitis). Bei FIP handelt sich um eine Erkrankung mit tödlichem Verlauf. Was ist daran jetzt falsch oder was sollte ich da noch wissen? Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen, wir hatten mehrere Katzen und jedes Jahr zweimal Junge. Was willst Du mir da noch über Katzen erzählen. Ich habe Sie manchmal selber impfen lassen.

                Und droh‘ nicht wieder gleich mit Platzverweis, nur weil Du mal nicht recht behältst.

                • popper 24. Juni 2020, 13:20

                  Übrigens FIV wusste ich nicht ist das sogenannte Katzen-Aids

                • Ariane 24. Juni 2020, 19:50

                  Es geht mir nicht ums Recht habe, aber du vermischt Dinge.

                  Ja, FIP ist enorm tödlich, wie auch FiV und Leukose.

                  Aber das hat nichts mit Coronaviren oder gar SARS zu tun.

                  Katzen sind Wüstentiere, eine richtige Zucht findet erst seit ganz kurzer Zeit statt. Katzen haben sich ja gewissermaßen selbst domestiziert und Einzelgänger-Tiere werden normal nicht domestiziert.

                  Auf jeden Fall spielt der Wüsten-Ursprung beim Ernährungssystem der Katzen eine enorme Rolle. Auf der einen Seite müssen Katzen die Haare rauswürgen oder mit Malz ausscheiden, auf der anderen Seite (weil Wüste = wenig Wasser) ist ihr Organismus sehr effektiv, was die Wasserspeicherung angeht.

                  Daher kommt es häufig zu Bauchfellentzündungen, das hat mehr mit der Überreizung des Magens zusammen, deswegen ist FIP auch nicht zwingend tödlich. Die lässt sich gut mit Antibiotika oder Medikamenten heilen.

                  Katzen sind eigentlich sehr robust, gerade normale Hauskatzen, aber im Alter bekommen sie sehr schnell Nierenprobleme und FIP ist übrigens sehr ansteckend.

                  Deswegen ist die Impfung auch umstritten, weil es natürlich nicht hilft, wenn die Katze nicht mehr immunisiert werden kann.

                  Und wie du ja richtig schreibst, ist es das feline Coronavirus. Meine Katze kann mich nicht damit anstecken.

                  Das ist alles ein sehr spannendes Feld, es hat aber überhaupt nichts mit SARS2 und Covid zu tun.

                  Wenn es dazu neue Erkenntnisse gibt, ist Ralf sicherlich so nett und erklärt warum Katzen sich mit SARS2 infizieren (nein kein felines Coronavirus) aber wie es aussieht, weder schwer erkranken noch das Virus an den Menschen weitergeben.

                  Übrigens findet sich vermutlich keine einzige Infektionskrankheit, die nicht von einem Tier stammt, ich wüsste jedenfalls keine. Das Problem sind die Mutationen, nicht die Viren.

                  • popper 24. Juni 2020, 20:35

                    Und wie du ja richtig schreibst, ist es das feline Coronavirus. Meine Katze kann mich nicht damit anstecken. Das ist alles ein sehr spannendes Feld, es hat aber überhaupt nichts mit SARS2 und Covid zu tun.

                    Darum ging es aber gar nicht. Du behauptest Dinge, die das, was Du selbst auf meinen Kommentar postest nicht adressiert. Es ging um Kreuzreaktionen im Zusammenhsng mit PCR Tests in der Schlachthöfen. Und da ist es egal ob Sars oder Covid vorliegt, sondern, dass der Test auf Coronaviren anschlägt. Das tut er dann auch bei deiner Katze, wenn Sie das feline Coronavirus hat.

                    • Ralf 24. Juni 2020, 20:47

                      Himmel hilf … ^^

                  • popper 24. Juni 2020, 22:58

                    Himmel hilf …

                    Sag das Ariayne, ich habe nur den Mischmasch wiederholt. Dennoch, ein PCR der auf Coronaviren geeicht ist, spricht auf alle an, er kann nicht erkennen, welches Virus oder ob überhaupt eines vorhanden ist. Sie behaupten, dass er das könnte. Es gibt überhaupt kein Virus, das je nachgewiesen wurde. Leute wie Sie und ihre Zunft behaupten das immer nur.Den Beweis haben sie bis heute nicht erbracht.

                    • Ralf 24. Juni 2020, 23:02

                      Kein PCR-Test ist “auf Coronaviren geeicht”, sondern PCR-Tests werden spezifisch für bestimmte Virengenome entwickelt. Jeder Biologiestudent lernt im Grundstudium Primer so zu designen, dass es zu keiner Kreuzreaktivität kommt. Was Sie hier erzählen, ist weiterhin totaler Blödsinn.

                    • Ariane 24. Juni 2020, 23:49

                      Es gibt überhaupt kein Virus, das je nachgewiesen wurde

                      Hu? Also es gibt überhaupt keine Viren?
                      Du erzählst mir also lang und breit von felinen Coronaviren und von anderen Coronaviren und jetzt sagst du, Viren existieren nicht?

                      Das ist doch völlig widersprüchlich. Möchte doch nochmal den guten Tipp wiederholen, das Virengedöns, wenn man es nicht braucht den Virologen oder Mikrobiologen zu überlassen. Mir platzt sonst das Gehirn.

              • popper 24. Juni 2020, 17:28

                Wenn es dich interessiert, bitte hier: https://www.mdpi.com/2227-9059/8/5/109/htm

  • Jens Happel 23. Juni 2020, 17:01

    Und das System der Subsubunternehmer ist so ausgefuchst, dass es außerhalb des deutschen Rechts steht.

    Nee, das mit den Werkverträgen entspricht deutschem Recht und europäischem. Die Flxibilität für den Arbeitgeber und das Heranziehen ausländischer Billigarbeiter ist exakt so gewollt.

    Die Betriebe werden aber so gut wie gar nicht mehr kontrolliert. Laut Heute Show waren die letzten „Kontrollen“ per email oder per Telefon!!!

    Die Landesregierungen und Kommunen wissen ganz genau, was da abgeht. Da es aber Gewerbesteuer bringt und „nur“ Rumänen betroffen sind, schauen die nicht hin. Das ist aber nicht eine Gesetzeslücke, dass ist Totalversagen der Exekutive!

    Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass wir uns an solch lokale Ausbrüche gewöhnen müssen. Den bei Tönnies nehme ich da mal raus, ich meine die Punkte 1 und 2 in deinem Artikel.

    Covid19 wird nicht weggehen. Herdenimmunität ist ein ferner Traum, da mittlerweile bekannt ist, dass auch viele Erkrankte nach kurzer Zeit keine Antikörper mehr haben. Ein Phänomen dass bei Corona Viren schon länger bekannt ist.

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/die-hohen-huerden-beim-corona-impfstoff-die-aussichten-auf-einen-immunschutz-gegen-covid-19-sind-vage/25768352.html

    Immunsystem bildet kein lang anhaltendes Gedächtnis gegen Coronaviren

    Die Hoffnung auf einenImpfstoff ist trügerisch. Vielleicht kommt einer mit dem man dann zweimal im Jahr die Riskogruppen impfen kann. Auf einen Impfstoff wie bei Masern darf man aber wohl nicht hoffen.

    Wir müssen einen Weg finden wie wir dauerhaft mit dem Virus leben können. Die WHO sieht dies mittlerweile genau so und empfhielt den schwedischen Weg als Lösung.

    https://www.tagesspiegel.de/wissen/zukunftsmodell-in-coronavirus-krise-die-weltgesundheitsorganisation-lobt-schweden-warum/25794456.html

    Gruß Jens

    • CitizenK 23. Juni 2020, 17:05

      Schweden rudert gerade zurück.

      • popper 24. Juni 2020, 14:48

        Wohin?

        • CitizenK 24. Juni 2020, 19:51

          Na, in meine Richtung. Weg von Deiner Position.

          • popper 24. Juni 2020, 21:19

            Das bildest Du dir nur ein. Schweden hat nur noch eine geringe Übersterblichkeit und die Infizierten gehen wie überall auch dort zurück. Warum sollten die den Mist nachmachen, den wir hier vormachen. Man muss jetzt nur noch aufhören zu testen und alles ist gut.

            • Ralf 24. Juni 2020, 21:25

              Schweden hat einen dramatischen Todeszoll gezahlt. Mit den schlimmsten in ganz Europa. Wirtschaftlich hat man hingegen praktisch nichts gewonnen. Die Menschen sind also auch noch umsonst gestorben.

              • popper 25. Juni 2020, 18:52

                Das behaupten Sie einfach und unterstellen etwas, was nicht bewiesen ist. Das übliche Wenn-dann-Spiel, ohne logische Basis. Man deutet quasi einen Ist-Zustand um in Opportunitätskosten, die als mathematische Größe Gültigkeit haben, aber nichts über die Kausalitäten realer/faktischer Abläufe und Auswirkungen der Epidemie in Schweden aussage. Es muss immer wieder berücksichtigt werden, dass Zahlen über positiv Getestete keinen Aussagewert haben über die tatsächlichen Erkrankungen. Infekte gibt es jes Jahr im Winterhalbjahr en masse.

                • Ralf 25. Juni 2020, 18:55

                  Wenn Sie die offiziellen Todeszahlen leugnen wollen, die sogar der Chef-Stratege hinter dem schwedischen Modell ausdrücklich anerkennt, ist das Ihr Problem. Aber graben Sie sich nur weiter in Ihre Verschwörungstheorie ein …

            • Ariane 25. Juni 2020, 00:02

              Man muss jetzt nur noch aufhören zu testen und alles ist gut.

              Ja, das meint Trump ja auch. Wie läufts denn so in Südamerika, Brasilien, Chile und so? Die testen ja einfach nicht.

    • Ariane 23. Juni 2020, 17:51

      Abgesehen davon gehe ich davon aus, dass wir uns an solch lokale Ausbrüche gewöhnen müssen.

      Das sind nicht einfach lokale Ausbrüche, das sind die Folgen davon, dass wir jetzt die Kapazitäten haben, breitflächiger zu testen. Und der erste Ausbruch in Göttingen hat nochmal zu einer anderen Strategie geführt.

      Gerade erfahren, Wiesenhof in Wildeshausen (Kreis Oldenburg) hat 23 Infizierte, die sie jetzt haben. 1100 Menschen sollen getestet werden. Das halt dumm, die sind ja schon alle hier beschäftigt, Oldenburg ist nebenan und noch einödiger.

      Das mit dem Impfstoff weiß man noch nicht, 6 Monate ist nicht lang und zumindest bei der Behandlung und Medikamententests haben sie schon gut Fortschritte gemacht.

      Und Schweden hat seit drei Tagen keine Zahlen mehr gemeldet, schätze das ist keine gute Idee. Und die WHO ist eine weltweite Organisation, außerhalb unserer Hochzivilisation muss anders vorgegangen werden.
      Weil in Rumänien und Bulgarien nun mal keine Infrastruktur ist. Die haben keine Tests, keine Soziale Absicherung, keine vernünftigen Wohnungen, keine medizinische Versorgung.

      Die können nicht so einen Lockdown wie Deutschland, Frankreich, Spanien oder Italien machen. Und bei einer weltweiten Pandemie reichen die Kräfte nicht aus, haben wir in Afrika auch das Problem, dass die normale Seuchenbekämpfung auch hängt. Weil außer der EU und Gates alle meinen, so weltweite Seuchenbekämpfung ist zu teuer.

      Nein, es ist keine Geldfrage. So teuer ist Prävention nämlich gar nicht. Dafür muss man aber das Wissen, das ja da ist, anwenden und umsetzen. Und DAS will keiner machen oder nicht genug Leute, um Katastrophen zu verhindern.

      • popper 24. Juni 2020, 21:23

        Das sind nicht einfach lokale Ausbrüche, das sind die Folgen davon, dass wir jetzt die Kapazitäten haben, breitflächiger zu testen.

        Das ist aber der falsche Weg. In Deutschland haben wir etliche Millionen, die immun sind, aber noch Trümmer des Virus in sich tragen, die nicht mehr pathogen sind. Dadurch führt das Ausweiten der Test zu Falschmeldungen. Willst Du das?

        • Ralf 24. Juni 2020, 21:30

          Die Zahl derer, die die Infektion durchlaufen haben, liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Dass zurückgebliebene Virentrümmer zahlreiche falsch Positive verursachen ist Unsinn. RNA ist extrem instabil und der Nachweis von solchen Trümmern extrem selten. Das zeigt sich schon daran, dass Patienten nach einem positiven Test und zwei Wochen Wartezeit so gut wie immer negativ testen in beiden Folgetests.

          • popper 24. Juni 2020, 23:48

            Als aus Korea die Meldung rund um die Welt ging und von der WHO übernommen wurde, dass mehr als zweihundert Koreaner, die Covid-19 durchgemacht hatten, wieder angesteckt worden seien, dass also wahrscheinlich keine Immunität gegen dieses Virus entstehe. Die Erklärung des wahren Sachverhalts und die Erklärung kam etwas später. Man stellte fest, dass diese Koreaner bereits immun und kerngesund waren und nur einen kurzen „Zweikampf“ mit dem Virus hatten. Der Haken war nämlich der, dass die Virustrümmer mit dem allzu sensitiven Test noch erfasst wurden und das Signal „positiv“ auslösten. Wahrscheinlich beruhen auch bei uns eine Großzahl der täglich rapportierten Ansteckungen bloß auf solchen Virustrümmern. Da stiftet dann mehrmaliges Testen nur noch größere Verwirrung

            • Ralf 25. Juni 2020, 06:29

              Erstens ist das, was Sie hier behaupten, nie nachgewiesen worden, sondern lediglich eine Arbeitshypothese dafür, warum diese Individuen ein zweites Mal positiv getestet wurden. Zweitens sind diese Fälle extrem selten. Und drittens würde ein Follow-Up-Test hier Klarheit verschaffen, da ein erneuter Nachweis von viralen Genomresten ohne aktive Infektion nur mit einer verschwindend geringen Wahrscheinlichkeit möglich wäre.

              • popper 25. Juni 2020, 08:34

                …würde ein Follow-Up-Test hier Klarheit verschaffen…

                Glauben Sie tatsächlich, das sei dort nicht längst passiert, ziemlich naiv. Man muss ja bedenken, dass die Koreaner zunächst eine These vertreten haben, die Sie auch immer noch behaupten (Asymptomatische sind ansteckend) und mussten später, aufgrund ihrer Erkenntnisse zurückrudern und sich entschuldigen. Das ist gerade für Asiaten sehr peinlich und wäre nicht geschehen, wenn man das Argument noch hätte retren können. So schlau wie Sie sind die schon lange.

                • Ralf 25. Juni 2020, 08:43

                  Sie verstehen offensichtlich mal wieder die Sachlage nicht und dampfplaudern einfach Unsinn daher, um Ihre absurde Ideologie zu retten.

                  • CitizenK 25. Juni 2020, 08:45

                    Wie ist die Sachlage denn nun wirklich?

                    • Ralf 25. Juni 2020, 08:58

                      Die Sachlage ist, dass positive qRT-PCR-Tests, obwohl die Infektion bereits überstanden ist und nur noch nicht-infektiöse Restvirenpartikel vorhanden sind, extrem selten sind und nicht wesentlich zur Rate der falsch Positiven beitragen. Das zeigt sich schon daran, dass – wie nun hunderttausendfach gezeigt – nach einem positiven Test und einer zweiwöchigen Warteperiode praktisch alle Individuen zwei sauber negative Test-Resultate bekommen. Die Sachlage ist weiterhin, dass unklar ist, weshalb in Südkorea einige Patienten erst positiv, dann negativ und dann wieder positiv getestet wurden. Es könnte sein, dass die Patienten bei allen drei Tests aktiv infiziert waren und der mittlere Test falsch negativ war. Es könnte sein, dass bei dieser winzigen Zahl an Fällen tatsächlich im dritten Test nur noch nicht-infektiöse virale Genomtrümmer detektiert wurden. Es könnte sich um eine Re-Infektion handeln, bei der Patienten die Infektion ein zweites Mal bekamen, weil die erste Infektion keine ausreichende Immunität bewirkt hat. Oder es könnte sein, dass das Virus im Körper ein Reservoir gebildet hat, innerhalb dessen es eine Weile unter dem Radar geflogen ist und dann reaktiviert hat.

                  • popper 25. Juni 2020, 10:03

                    Es könnte sein, dass bei dieser winzigen Zahl an Fällen tatsächlich im dritten Test nur noch nicht-infektiöse virale Genomtrümmer detektiert wurden.

                    Wieder mal viele „könnte“. Ich habe allein von der oben gesprochen. Wenn es so viele Möglichkeiten gibt, wie erkennt man die richtige. Worum es mir geht ist klarzustellen, dass die PCR-Tests sehr sehr anfällig sind für allerlei Fehlanzeigen. Ja im Grunde gar nicht in der Lage sind, ein Krankheitsgeschehen abzubilden, was im Hinblick auf Antikörper, Imummunität, Pathogenität etc. valide Aussagen macht. PCR-Tests stellen nur fest, das gefunden zu haben, auf das sie geeicht sind. Da diese Test unter Laborbedingungen entwickelt werden, kann nicht sichergestellt werden, dass keine Verunreinigungen entstehen. Ich habe dazu wiederholt auf das einschlägige Paper hingewiesen. Hinzu kommt, dass es für die meisten Atemwegserkrankungen keine unverwechselbare spezifische Symptome gibt und eine Unterscheidung der verschiedenen Erreger rein klinisch nicht möglich ist. Wieso behauptet man dann trotzdem, COVID-19 sei tatsächlich eine neue Krankheit, da neuartig doch (wenn überhaupt) nur der Erreger SARS Cov-2 ist. Auch hier werden einfach Kausalitäten behauptet, die nicht nachweisbar sind.

                    Im Übrigen bleibt jede Berührung des Erregers mit unserem Immunsystem nicht folgenlos. Da er überleben will, muss er sich mit seinem „Gegner“ auseinandersetzen, dabei erringt er bei gesunden Menschen mit einer Grundimmunität neben kleineren Siegen letztendlich eine totale Niederlage. Und geht regelmäßig geschwächt daraus hervor. Nur bei immungeschwächten Menschen behält er die Oberhand, was seinen Wirt töten kann, was ja bis zu 90% bei über 80-Jährigen mit erheblichen Vorerkrankungen der Fall ist.

                    Auch hier müsste man doch sehen, dass zwischen Erreger und Todesursache keine Monokausalität nachgewiesen ist. Da auf andere Erreger gar nicht geschaut, aber nicht weniger stur behauptet wird, SARS Cov-2 hätte auf jeden Fall COVID-19 verursacht und der Tote sei nicht mit, sondern ausschließlich daran gestorben. Das leuchtet doch sogar dem Laien ein, dass die ausschließliche Ursache einer Krankheit nicht dadurch erwiesen ist, weil man alles andere beiseite schiebt und anhand von quasi durchs Schlüsselloch getesteter Aminosäuren Kausalitäten für deren Anamnese behauptet, nur weil bestimmte Virologen, Immunologen etc. behaupten, das sei der richtige Weg. Und dann immer erst Horrorszenarien verbreiten, auf die unsere erkenntnisfernen Politiker aus Machtkalkül draufspringen. Das überzeugt doch vernunftbegabte Menschen nicht und wenn doch, dann haben sie meistens fadenscheinige Motive.

                    • Ralf 25. Juni 2020, 10:06

                      Während Sie sich weiter mit Ihrer Ahnungslosigkeit blamieren, konnte man gestern den Medien entnehmen, dass die Intensivstationen in Houston bereits zu 97% belegt sind. Ein Viertel davon Covid-19-Patienten. Und die Infektionskurve der zweiten Welle in Texas zeigt scharf nach oben.

    • popper 24. Juni 2020, 15:11

      …da mittlerweile bekannt ist, dass auch viele Erkrankte nach kurzer Zeit keine Antikörper mehr haben.

      Das ist genauso ein Phänomen in dieser Corona-Geschichte. Was soll das heißen, keine Antikörper, was weisen die nach. Dieser ganze Impfshit beruht auf dieser Annahme, Antikörper würden nachweisen, dass jemand immun ist. Tatsache ist, bis heute gibt es keine Antikörper-Tests, die all die verschiedenen möglichen immunologischen Situationen beschreiben, wie etwa: Ob man immun ist, seit wann, wogegen die neutralisierenden Antikörper gerichtet sind und wie viele Strukturen auf anderen Corona Viren existieren, die ebenfalls zu Immunität führen.

      Der Superimmunologe im Blog wird das wieder Unsinn oder Quatsch nennen, aber das sagt er ja immer, was dann schon darauf hinweist, dass bei ihm aus Prinzip alles unsinnig ist, was andere sagen und insofern nichtssagend.

      • Ariane 24. Juni 2020, 19:52

        Vielleicht ist Impfen auch einfach komplizierter als du denkst? AIDS hat auch keine Impfung, obwohl die Forschung da in kürzester Zeit viele Fortschritte gemacht hat.

        • Ralf 24. Juni 2020, 20:45

          HIV ist mit SARS-CoV-2 nicht zu vergleichen. SARS-CoV-2 ist ein Virus, das vorübergehend die Wirtszelle als Virenfabrik missbraucht, die Wirtszelle daraufhin zerstört und sich ansonsten außerhalb des Zellmilieus aufhält. Eine starke antikörper-basierte Immunantwort, die das Virus außerhalb von Wirtszellen angreift, ist vermutlich wirksam in diesem Fall. Und antikörper-basierte Immunantworten ist etwas, was Immunologen ganz gut stimulieren können, weil wir da viel Erfahrung haben. HIV hingegen dringt in Zellen ein und kann sich da ins Wirtsgenom einfügen. Auf diese Art und Weise kann das Virus Jahre und Jahrzehnte dort als Parasit leben und ein ständiges Reservoir für die Reaktivierung der Krankheit ausbilden. Antikörper können dagegen nichts ausrichten, weil Antikörper nicht in Zellen eindringen können. Um Viren wie HIV wirksamer anzugreifen, müsste man T-Zell-vermittelte Immunität stimulieren und da steht die Immunologie noch am Anfang.

          Deshalb bitte SARS-CoV-2 nicht mit HIV vergleichen. Der Vergleich ist einfach schief, gerade wenn es um Impfstoffe geht …

          • Ariane 25. Juni 2020, 11:47

            Sorry, ich wollte nur darauf hinweisen, dass Impfstoffe entwickeln jetzt nicht „mal eben so“ erledigt ist. Hast natürlich recht.

            Mal abgesehen davon, dass gute Medikamente bei diesem Problem ja auch schon ein massiver Fortschritt wären.

  • Lemmy Caution 23. Juni 2020, 20:12

    Ich mache übrigens Tourismus. Ist das schlecht?
    Juni ist für mich immer bergradel-Zeit. Da scheint die Sonne lange. Da ich kein camper bin und Hotels vorbuche, kann man sich da schon mal wg der eigenen Leistungsfähigkeit überschätzen und man kommt trotzdem im Hellen an. Oder ehrlicher: Man ist zumindest in der Dämmerung in besiedelten Gebiet und nicht in irgendwelchen Matschpfaden mit Ästen im Gelände.
    Ende vorletzter bin ich in 3 Tagen alleine den Rennsteig-Radweg im Thüringer Wald gefahren. Für die Hotels gibt es Prozesse. Frühstücksbuffet existiert nicht mehr. Man kreuzt seine Wünsche beim Einchecken an und bekommt das dann an den Tisch. Im Hotel sollte man außerhalb des Zimmers eigentlich mit Maske rumlaufen außer natürlich am Tisch beim essen. Die Wandervögel in Thüringen halten sich daran übrigens zu 60% nicht. Ich schon.
    Übermorgen werde ich mit meinem Cousin von Starnberg nach Bozen über Brenner und Jaufenpass in 3 Tagen. Don Alphonso hat darüber mal einen Block Eintrag geschrieben. Bin zwar schon 4x über die Alpen, aber nie über einen harten 1000 Höhenmeter Pass wie den Jaufen. Wenn mein Cousin oder ich Covid 19 hätten, würden wir uns gegenseitig anstecken. Wenn es in dem EC für die Rückzeige oder den Regionalzügen zu voll ist, hocke ich mich neben mein Fahrrad.
    Ich halte das für safe. Bergradeln ist eine ziemlich introvertierte Beschäftigung. Entweder man freut sich, dass es nicht zu weh tut oder man versucht den Schmerz irgendwie wegzudenken. Grundsätzlich erfreut man sich an der schönen Landschaft. Im streckenweise sprühregenbedingt echt matschigen Thüringer Wald mit mehr so mountainbike-artigen Strecken war ich als Gepäcktourenradler auch viel damit beschäftigt das Fahrrad am Laufen zu halten wg. dem Matsch zwischen Schutzblech und Reifen.

    • Ariane 24. Juni 2020, 03:08

      Nein Tourismus an sich ist nicht schlecht. Ging mir hier eher darum, dass Tui meint, es wäre eine großartige Idee, 100 Menschen in ein Flugzeug zu tun und auf weltberühmte Partyinseln zu fliegen. Sie erarbeiten wohl gerade ein Konzept für Kreuzfahrten ins Nirgendwo. Und Lufthansa (oder Tui) werben mit einer Homecoming-Garantie, falls wieder alles den Bach runtergeht und Heiko Maas wieder die nächste größte Rückholaktion aller Zeiten durchführen muss. Busreisen, die jetzt wieder gehen (ohne Toilette und Stops scheinbar) sind auch eher fragwürdig.

      Also sowas ist halt total bescheuert. Weiß auch nicht, wer das machen will, aber wer jetzt in ein volles Flugzeug steigt, um auf Ibiza Party zu machen, kann gerne einfach dableiben.

      Wir haben hier ja das Touristen-hüten-Problem. Und natürlich haben Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern heute erstmal ihre Quarantäne-Regeln wieder verschärft und morgen soll eine „bundesweite Lösung“ gefunden werden (hahaha) Meine eigenen Urlaubspläne sind damit erstmal wieder fraglich, wollte eigentlich den Besuch von einem Freund aus NRW (nein nicht Gütersloh) abwarten und dann zu meiner Family in den Wald. Mein Dad hat eh überlegt, mir eine winzige Blockhütte zu zimmern, das klingt von Tag zu Tag attraktiver.

      SH macht das schon ganz gut, aber die riegeln sich entweder ab oder werden von Tagesausflüglern überrannt. Die kann man halt nicht zählen im Gegensatz zu Leuten in Hotels oder Campingplätzen und in Hamburg wohnen ja mehr Leute als im SH-Inland. Jetzt testen sie herum, wie man die Unmöglichkeit schafft, Touristen gleichmäßig zu verteilen, es gibt zb eine Strand-Reservierungs-App wohl, damit die Leute nicht zu nah beieinander liegen.

      An Himmelfahrt hatten sie mehr Ordnungshüter im Einsatz als Touristen da waren glaub ich (natürlich hat man dann auch doppelt soviele Menschen). An Pfingsten haben sie es mit Parkplätzen probiert und Sonntag Nachmittag im Radio alle Ausflügler aufgefordert, umzudrehen weil kein Platz mehr ist und Straßen gesperrt. Und es gibt genau EINE Straße nämlich den Elbtunnel (wo jetzt noch kräftiger gebaut wird als sonst) in Hamburg von Nord nach Süd. Außer man fährt über MV (wo man nicht rein darf) oder nimmt ne Fähre (die weniger fahren).

      Also das ist ja alles höchst amüsant und die Abriegelung per absurdem Verkehrskollaps/chaos funktioniert tadellos. Aber MV hat schon Ferien, der Rest des Nordens zieht nächste Woche nach, Dänemark wollte seine Grenze eigentlich für ganz Deutschland öffnen. Es ist halt das Problem, dass die meisten mit Bergradeln oder Spaziergängen in Einöden nicht zufrieden sind. Was anderes als Touristenorte fällt ihnen nicht ein. Wird auch nicht angeboten, wäre viel klüger, gibt genug einsame Örtchen in Deutschland, Italien, Spanien oder Griechenland. Aber Tui will Geld verdienen, die Menschen auf Mallorca natürlich auch und es gibt genug Leute denen so eine Pandemie egal ist. Bin sicher, selbst die Kreuzfahrten ins Nirgendwo finden reißenden Absatz. Als wenn die kleinen Butterdampfer nicht reichen würden, das war früher total beliebt als es noch Zoll gab. 🙂

  • oldenburgerin 23. Juni 2020, 23:18

    Nur mal so als Anmerkung: Der Gottesdienst war nicht in Oldenburg (wir sind hier seit knapp 14 Tagen coronafrei) sondern in Nordenham in der Wesermarsch. Ist aber schon ne irre Geschichte, denn beerdigt wurde eine Frau, die an Corona verstorben war und mehrere Anwesende waren nachweislich infiziert oder als Kontaktpersonen in Quarantäne. 80-100 Leute aus ganz Deutschland, Belgien und der Schweiz, keine Abstände… Mit etwas Glück konnte das aber abgefangen werden, die Trauerfeier wurde aufgelöst und alle direkt unter Quarantäne gestellt (und das wird wohl aufgrund der mangelnden Einsicht vieler Anwesender auch überwacht werden).

    • Ariane 24. Juni 2020, 02:14

      Ah danke, dann war es die NDR-Oldenburg-Redaktion. Dass aus Belgien und der Schweiz Leute kamen, hatte ich auch gelesen. Immerhin war die Verstorbene eine hochgeschätzte Person.

      Das mit Oldenburg (Landkreis) hat sich ja jetzt erledigt. Wiesenhof in Wildeshausen hat 50 Leute getestet (die hatten im Juni alles durch und da waren alle negativ) und 23 Infizierte gefunden. Fehlen noch 1050 weitere Arbeiter zum Testen plus die Angehörigen, enge Kontakte.
      Dumm das, die sind ja alle noch bei uns in Oyten, und jetzt eilen alle dahin.
      Soviele Leute in Bremen und Munster gibt es ja nun auch nicht als Einsatzkräfte.
      https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_88109922/corona-ausbruch-bei-wiesenhof-schlachterei-in-wildeshausen-23-infizierte.html

    • popper 24. Juni 2020, 21:12

      Wieviele davon sind krank? Positiv getestet heißt nicht infiziert und infiziert ist nicht krank. Wann geht das endlich mal in die Köpfe der Leute. Wir haben inzwischen soviele falsch positive Tests, dass mit der ganzen Testerei, der Wahnsinn nie ein Ende nimmt. Jens Spahn vor laufender Kamera:
      „Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen zu viele falsch Positive haben. Weil die Tests ja nicht 100 Prozent genau sind, sondern auch eine kleine Fehlerquote haben. Und wenn insgesamt das Infektionsgeschehen immer weiter runtergeht und Sie gleichzeitig das Testen auf Millionen ausweiten, dann haben Sie auf einmal viel mehr falsch Positive als tatsächlich Positive.“

      • Ralf 24. Juni 2020, 21:23

        Das ist kein Argument weniger zu testen, sondern ein Argument positive Ergebnisse durch einen zweiten unabhängigen Test zu überprüfen.

        • popper 24. Juni 2020, 23:30

          Was wollen Sie denn mit einem zweiten Test finden, noch mehr Gesunde? Schauen Sie sich die Kurven des RKI an. Immer weniger „Neuinfizierte“ COVID-19 ist durch. Diese Testerei ist reine Ideologie mit Zahlen. Im Rahmen einer wenig bekannten, seit Jahren etablierten, repräsentativen Viren-Überwachung des Robert Koch-Instituts wurden selbst zum Höhepunkt der Krise kaum Corona-Fälle registriert. Bis heute stehen diese Daten in krassem Widerspruch zur behaupteten „rasanten Verbreitung“ und „hohen Gefährdung“. Sie u.a. ignorieren das. Warum?

          • Ralf 25. Juni 2020, 06:22

            Was wollen Sie denn mit einem zweiten Test finden

            Asymptomatische und präsymptomatische Virenträger, die – wenn unbemerkt – eine zweite Infektionswelle anstoßen könnten.

            • popper 25. Juni 2020, 08:23

              Das ist völlig abwegig, da nur den Köpfen der Virenjägern solche Gefahren herumschwirren. Denn wie soll ein asymptomatischer oder präsymtomatischer andere anstecken. Ich weiß, jetzt kommen Sie gleich wieder mit HIV. Aber auch da hat bis heute niemand ein HIV Virus nachgewiesen. Ob derjenige, der getestet wird ein pathogenes Virus in sich trägt, beweist der Test nicht.

              Schon deshalb, weil man nie unterscheidet (unterschieden hat) zwischen Fall- und Infektionssterblichkeit. Fallsterblichkeit bezieht sich auf Menschen, die an oder mit Corona verstorben sind in Bezug auf jene, bei denen Corona amtlich festgestellt wurde (Fallzahlen). Die Infektionssterblichkeit bezieht sich jedoch auf die Gesamtheit der Infizierten in der Bevölkerung, und diese Anzahl kann, wie bereits geschrieben, in die Millionen gehen. Infizierte also, die teilweise überhaupt nicht gemerkt haben, dass sie das Corona-Virus in sich tragen. Nimmt man diese viel höhere Zahl zur Basis und setzt die Verstorbenen mit dieser Zahl ins Verhältnis, so kommt eine um Größenordnung geringere Gefahr heraus.

              Das fortgesetzte Starren der Politik, einiger Virologe, Immunologen und Epidemiologen auf die PCR-Tests, ist verheerend und für eine Problemlösung kontraproduktiv. Ich darf hier nochmal daran erinnern, dass unsere Politiker und Virologen (Drosten) im Februar und noch März davon sprachen, dass es alleine in Deutschland bis zu 250.000 Tote geben könnte, oder gar Millionen! Doch auf Basis welcher Zahlen? Warum soll dann gerade das Ausweiten der Tests in der jetzigen Situation etwas bringen, wo die Fallzahlen zurückgehen, und die Schlüsse daraus sowieso falsch sind. Daran ändern auch die Ereignisse bei Tönnis oder irgendwelche Trauerfeiern bzw. Versammlungen nichts. Für die objektiven Betrachter und viele Fachleute ist längst klar, dass es der Politik und deren Berater nur noch darum geht, wie kommen wir aus dieser Nummer einigermaßen ungeschoren heraus, da sich alle ihre Prognosen als falsch erwiesen haben. Die Devise muss jetzt heißen , sofortiges Einstellen aller Tests. Corona ist vorbei. Mit zeitlicher Versetzung weltweit. Nach Berechnungen sind in Deutschland höchstes 2 von 10.000 Menschen noch ansteckend infiziert. Rechnet man das auf bestimmte Städte oder Regionen hoch, erkennt man leicht, das ist keine Epidemie mehr. Sie, Ralf, eher nicht; Sie gehören ja auch zu denen, die sich total verannt haben.

  • Ariane 25. Juni 2020, 00:12

    Ah Spiegel hat ein Video von Dijon, da ist es wohl zwischen Tschetschenen und Nordafrikanern total eskaliert, mit Armeepolizei am Ende oder so:
    https://www.spiegel.de/panorama/spiegel-tv-ueber-krawalle-in-dijon-man-fasst-keinen-tschetschenen-an-a-37882e27-bf3d-4fe3-bb69-502d2355ca68

    Kann den Bericht aber nicht richtig einordnen, ist hier meine ich bisher überhaupt nicht thematisiert worden, ich meine das war schon zur Zeit der Blacklifesmatter-Proteste, hatte aber nur französische Artikel gefunden.

  • CitizenK 25. Juni 2020, 09:01

    @ Ralf
    Danke.

  • popper 25. Juni 2020, 12:13

    Mit welcher Begründung, Ariane, streichtst Du meinen Artikel an @CitizenK. So etwas Unverschämtes ist mir in meinem ganzen Leben noch nicht begegnet. Dir fehlt offenkundig jeglicher Funke Anstand und Respekt mir gegenüber. Dieses Verhalten ist ungeheuerlich ehrverletzend. Man kann anderer Meinung sein, sich auch darüber ärgern, aber diese Art von persönlicher Missachtung geht zu weit. Ich schreibe, genau wie alle anderen auch, dir doch nicht zum Gefallen. Was bist Du nur für ein sonderbarer Mensch, der sich so über andere erhebt?

    • Ariane 26. Juni 2020, 10:49

      Ich weiß, du liest mein Zeug nicht oder merkst es dir nicht. Aber beschwer dich nicht bei mir über Ehrverletzung Popper! Du weißt, ich bin ein freches Ding und ich hab mehrmals darauf hingewiesen, dass ich hier einen halbwegs zivilisierten Umgangston und keine Verschwörsachen haben will!

      Und wenn du meinen Kram nicht liest, erwartest du, dass ich deine ellenlanggen Predigen lese und genauestens überprüfe? Vergiss es!

      Sei erwachsen und erzähl hier keinen Scheiß, den andere aufräumen oder gerade rücken müssen. Und wenn du viel zu sagen hast, fang unten neu an, damit es zumindest lesbar ist!

      • popper 26. Juni 2020, 14:23

        Primitives Gewäsch, auf das ich mich weigere, näher zu antworten. Du bist respektlos, überheblich und phobisch. Weit und breit kein intelligentes Statement, auf das sich lohnen würde zu replizieren. Kein Wunder, dass niemand auf deine weiter oben gepostete Nabelschau geantwortet hat. Das was alles so grottenpeinlich, dass noch nicht einmal jemand dir für diesen Seelenmüll danken wollte. Deine Erklärungen und persönlichen Angriffe, die dazu noch völlig unberechtigt und realitätsfremd sind, kann man nur noch als unstrukturiert und verwirrt bezeichnen. Hochmütiges Gestammel einer Wichtigtuerin.

        • Ariane 26. Juni 2020, 16:09

          @Stefansasse
          Bitte stehenlassen, damit wir die leidige Debatte über willkürliche Löschungen künftig per Link erledigen können.

          @Popper
          Vielen Dank für die warmen Worte. Bitte bedenke, dass du künftig in Kommentaren unter meinen Artikeln nicht mehr willkommen bist und ungelesen gelöscht wirst!

  • Ariane 25. Juni 2020, 12:50

    Mal kurz fixes Frontupdate:
    „Gute Nachrichten“ Schweden ist zumindest wieder äh aufgetaucht, die hatten mehrere Tage wohl keine Zahlen gemeldet. Situation „katastrophal stabil“

    Die Causa Wiesenhof zieht weitere Kreise, erstmal nur hier vom NDR:
    Kreis Oldenburg hatte die SUPER Idee, mal beim Landesgesundheitsamt Verstärkung anzufordern (gott, wir sind dümmer als NRW!), denn „Kontaktnachverfolgung ist das A und O“ Ach was.
    Wiesenhof ist übrigens immer noch auf, sieht bisher auch nicht so aus, als plante man, das mal zu schließen oder so. Unterdessen stehen Arbeiter nun auch im Kreis Diepholz in Quarantäne und wieder in Vechta, da hat Wiesenhof einen weiteren Standort mit Problemen. Aus Verden keine News, was eher ein schlechtes Zeichen ist.

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Corona-bei-Geestland-Unterkunft-unter-Quarantaene,geestland120.html

    Diepholz war übrigens einer dieser lustigen „blinden Flecken“ von Anfang März, wo es in der PK hieß, dass geguckt werden soll, dass man mit einem von zwei Hubschraubern möglichst unterhalb von 60 Minuten woanders hingeflogen wird (wohl nicht Bremen).
    Da hofft man doch, dass die die Zeit ab März genutzt haben, um mal die Intensivbetten-Situation zu verbessern oder sich mal mit Bremen abzusprechen (haha).

    Insidernews:
    Eine Freundin – Apothekerin aus München – berichtete, dass die Betten und Beatmungsgeräte gar nicht das Problem sind, sondern die Medikamente. Wir sind hier ja nicht auf dem Schlachtfeld, eigentlich. Bei einigen Beruhigungs/Schmerzmitteln, die man dafür braucht, gibt es wohl enorme Engpässse und ein Hauen und Stechen um die geringen Vorräte.
    (Stand wohl in einer Fachzeitschrift für Apotheken oder so)

    Außerdem hab ich kurz mit meinem Dad telefoniert und mal darauf hingewiesen, dass die ihre Quarantäne-Regeln überdenken sollen, weil das RKI nicht hinterherkommt und Gütersloh/Warendorf sicher nicht das einzige Risikogebiet ist (sondern äh ich auch, aber er plant eine Hütte neben dem Gänsestall als Ferienhäuschen für mich oder so).

    SH hat erstmal fix Quarantäne-Regeln beschlossen, schätze da wird noch hektisch verhandelt. Jeder der dableibt, muss in Quarantäne oder einen aktuellen negativen Test vorlegen, sonst wird zurückgewiesen. Alle anderen werden wohl quasi aufgefordert, SH so schnell wie möglich bitte zu verlassen. Sprich: das macht eigentlich nur bei langen Aufenthalten oder Ferienhäusern Sinn. Sonst muss man ja Vorräte für 2 Wochen mitschleppen.
    https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/coronavirus/Corona-Quarantaene-Regeln-fuer-Reisende-in-Kraft,quarantaene122.html

    SH hat enormen Zeitdruck, MV hat schon Ferien, NRW, SH und Hamburg jetzt auch. Bremen und Niedersachsen ab 16.7.
    Aber wir wissen ja, wenn die Schule aus ist, fahren eh alle gerne in die Corona-Ferien.

    Dänemark hat bestimmt gute Laune, auf der einen Seite die Schweden ausschließen, jetzt hatten sie gerade die Grenze für SH-Einheimische auf und ich glaube, sie wollten nächste Woche für ganz Deutschland öffnen. Das wird vermutlich auch erstmal nichts.

  • CitizenK 27. Juni 2020, 09:17

    Rezo schlägt vor, nicht von Verschwörungs-„Theorien“ zu reden, sondern von Verschwörungs-„Glauben“. Denn Theorien im wissenschaftlichen Sinne sind sie ja nicht.

    Der zitierte Schwede erkennt ja immerhin an – im Gegensatz zu popper selbst – dass es sich nicht um eine Art Grippe handelt. Er will nur anders damit umgehen und nimmt massenhaft „unglückliche Opfer“ in Kauf. Dass Schweden auf Herdenimmunität gesetzt hat, ist ja bekannt. Das Ergebnis dieser menschenverachtenden „Strategie“ kann man dort sehen – und aktuell in den USA.

    • Ariane 27. Juni 2020, 12:01

      Verschwörmystik trifft es vielleicht noch besser. Es ist ja häufig in sich widersprüchlich, von daher finde ich, es hat eher etwas Sektenartiges.

      Großbritannien hatte auch massive Probleme mit einer Massen-Strandparty:
      https://www.fr.de/panorama/corona-grossbritannien-straende-massiv-ueberfuellt-chaos-zr-13812125.html

      Das ist glaube ich das Problem, dass die Balance erst recht aus den Fugen gerät, wenn die Regierungsebene da nicht mitmacht. Ist ja nicht so, dass Lockerungen nicht durchaus nötig wären, aber das eskaliert dann auch schneller. Siehe auch NRW oder hier Niedersachsen, glaub sie haben sich jetzt aber bundesweit auf ein Quarantäne oder neg. Testgebot geeinigt. Aber halt nur für Gütersloh und Warendorf.

      Das sieht man ja in Schweden, Großbritannien oder den USA. Das bekommt man irgendwann nicht mehr eingefangen, die haben ihre Zahlen auch einfach nicht so stark nach unten gebracht wie Italien oder Spanien zb.

      SH testet jetzt mit einer Strand-App und anderen Dingen herum, um überfüllte Strände zu vermeiden, bin ich ja gespannt. Über Pfingsten meine ich, hatten sie sowas wie eine Parkplatz-Zählung, wenn irgendwo ein Parkplatz voll war, wurde der Ort gesperrt und es durften keine Ausflügler mehr hin. Geht natürlich alles, aber der Aufwand ist total absurd natürlich, das ist mehr Reise nach Jerusalem.

      Mal abgesehen davon, dass zb Regen ja auch nur die Tagesausflügler abhält. Und – das wissen die Südler oft nicht – wir haben hier extrem schnelle Wetterwechsel. Das ist das, was mich eher besorgt. Wenn alle am Strand sind und dann zieht Regen und Gewitter auf, wollen alle nach drinnen und dann hat man überfüllte Innenräume, ich fürchte, das ist auch nicht viel besser. Hat ja auch keiner Lust, Urlaub in seinem Hotelzimmer zu machen.

      • CitizenK 27. Juni 2020, 12:57

        Es ging mir auch eher um die Unterscheidung dessen, was der Koch und der Sänger so von sich geben und dem Streit unter Wissenschaftlern:
        Lt. Herfried Münkler* mussten zwei Studien trotz Peer Review zurückgezogen werden, weil die Peers nicht qualifiziert gearbeitet hatten. Das mit dem anderen Unsinn in einen Begriff zu packen, halte ich für falsch.

        * Online-Veranstaltung des DAI Heidelberg
        https://www.youtube.com/watch?v=QTWXR5Qs78U&list=PL9YS3AokBxFdh-TCYdsA5MtTlHGKbFiRi&index=4&t=0s
        Ich habe Münkler bisher sehr kritisch gesehen, aber hier gibt es Anstöße zum Nachdenken. Wer viel Zeit hat….

        • Ariane 27. Juni 2020, 13:29

          Ja, es vermischt sich ja auch alles. Der Homburg aus Hannover (der von Sklavenmasken, 1933 und „Virologen wie Drosten haben keine Ahnung, weil Biologen Mathe abgewählt haben“ faselt ist so gesehen ja auch „Wissenschaftler“, ist jetzt übrigens der Schwindelambulanz beigetreten) Also da ist nicht mehr viel Unterschied zum Koch und zum Sänger. Irgendwie sind viele Ökonomen* da auch etwas durchgedreht und zu sehr in Statistiken vernarrt, die sonst irgendwie fertig herumliegen.

          Aber Münkler und ähnliche sind natürlich was anderes. Das ist ja an sich, wenn wir von der Molekularforschung (die ja doch iwie mathematisch ist) weggehen auch völlig interdisziplinär. Gerade hier zu dieser Zeit in hochzivilisierten Ländern kennen wir das nicht, schon gar nicht im Westen.

          Allein schon dieses Massentourismus-Phänomen. Oder auch Massenkonsum in riesigen Einkaufscentern und Innenstädten. Festivals. etc. Und Asien geht da so rigoros vor, das wäre hier in unserer Demokratie gar nicht möglich. Auch gar nicht kontrollierbar vor allem.

          Schon gar nicht, wenn kein totaler Shutdown mehr ist. Dann haben wir Stuttgart. Jugendliche im Park werden von der Polizei aufgemischt, während im Borchardt, diese Berliner Szenekneipe alles erlaubt ist und der Innensenator Hamburgs ne Party schmeißt und 11.000 Test-Touristen nach Malle fliegen.

          Dagegen sind die Cluster durch Gottesdienste, Wohnblöcke, Arbeitsnomaden jedenfalls altbekannt und gut erforscht. Was ja mal leider auch nichts bringt, wenn man Wissen nicht anwendet.

          Das sagt Drosten ja auch häufiger, selbst jemand, der über Grippe forscht, ist vom eigentlichen Problem eventuell schon zu weit weg. Lauterbach ist Epidemologe, wenns nach ihm geht, würden alle bis zum Impfen in Quarantäne bleiben.

          Ist ja völlig logisch, wäre epidemologisch auch sinnvoll, aber nicht sehr realitätsnah. Gibt ja durchaus gute Beiträge, aber ich finde interdisziplinär leider stark ausbaufähig, wenn nur hier sowas wie von der Leopoldina herauskommt, wo man Seiten um Seiten mit Geschwurbel füllt „weil paradoxes, kompliziertes Problem“ ist das ja irgendwie verschwendet, genau wie die ständigen Ideen aus den Kultusministerien.

          Sowas wie Münkler und einfach so generelle Gedanken ohne direkt Handlungsempfehlungen zu geben, finde ich da schon richtig. Das ist halt learning by doing. Ist auch albern, wenn irgendjemand meint, er wüsste in diesem völlig bekloppten Jahr 2020 wie der richtige Weg geht. Wie man das Strandproblem in SH löst zb.

          Alles erlaubt vs nix erlaubt ist nun mal nicht so wirklich ein gangbarer Weg und wie wir sehen, führt das nur zu noch mehr Problemen, weil man die Widersprüchlichkeiten nicht aufgelöst bekommt.

  • popper 27. Juni 2020, 14:25

    der Schwindelambulanz beigetreten…

    Das ist diese Art Menschen zu verachte, die anderer Meinung sind, indem Du das Wort Schwindel, das Du mit „Lügen“ asoziiest, mit dem es gar nichts zu tun hat, sondern mit der Behandlung von Menschen zu tun hat, die an Schwindel (Vertigo) leiden. Ist das falsch, wenn man das als unverschämt oder dumm bezeichnet.

  • popper 27. Juni 2020, 17:02

    Ich bin gerade in Holland. Dort trägt so gut wie keiner mehr eine Gesichtsmaske. In den Restaurants oder Einkaufszentren trägt niemand der Bediensteten eine. Warum bei uns? Man hat auch völlig freien Zugang zu Geschäften, Einkaufszentren und Restaurants, wo man bei letzteren wie auch sonst im Eingangsbereich wartet und nach freien Plätzen fragt. Alles völlig entspannt. Man hält moderaten Abstand bei engen Zugängen ansonsten sitzen die Menschen an normal bestuhlten Tischen, die auch nicht 2 Meter auseinanderstehen.

    Wenn es in Deutschland bei Diskussionen darum geht, wie die Epidemie zu bewerten und Maßnahmen zu rechtfertigen sind, wird immer sofort relativiert und auf die „Katastrophenländer“ verwiesen. Oder bei Schweden, kommen reflexartig Zahlen ins Spiel, die mit anderen Ländern divergieren. Und behauptet, hätte Schweden so gehandelt wie wir, dann wären ganz bestimmt weniger Menschen erkrankt und gestorben. Die Beweise folgen dann aus irgendwelchen Modellrechnungen oder schlichten Unterstellungen, die gar nicht quanti- und qualifizierbar sind. Scheint es nicht eher so zu sein, dass man Schweden einfach nur nicht zugestehen will, dass es seinen Weg gewählt hat, den es für sich richtig fand. Und sagen die permanenten Versuche, diesen Weg herunterzureden, nicht mehr über seine Kritiker aus, die ihre eigenen, überzogenen Reaktionen damit rechtfertigen, dass es bei Schweden halt temporär immer wieder zu Ausbrüchen kommt. Und was ist bei uns? Wir quälen die Menschen bis heute mit den Masken, obwohl deren Nutzen wissenschaftlich überhaupt nicht nachgewiesen ist, geschweige denn von den akzeptierten Tüchern, die viele nutzen.

    • Ralf 27. Juni 2020, 17:03

      Genießen Sie doch Ihren Urlaub, anstatt pseudowissenschaftliches Geschwätz zu posten …

      • CitizenK 27. Juni 2020, 19:45

        Die Holländer sind insgesamt gelassener und gehen entspannter mit Risiken um. Man sieht auch kaum Radfahrer mit Helm, obwohl dort bekanntlich viel mehr und flotter gefahren wird.

        • Ralf 27. Juni 2020, 19:54

          Dann bleibt zu hoffen, dass sie auch gelassener auf den Dummfug unseres gemeinsamen Freundes reagieren …

          • popper 27. Juni 2020, 21:15

            Stefan Sasse, ich habe ein gewisses Verständnis dafür, wenn Kommentare gelöscht werden, in denen ich Arianes Kommentare genau so unschön repliziere, wie sie meine.

            Mir fehlt aber jedes Verständnis, wenn es um solche geht, die sie überhaupt nicht betreffen. Außerdem lässt sich seit Wochen ein gewisser @Ralf nach Form und Inhalt in rüdester Weise über meine unter Pseudonym verfassten Kommentare aus, indem er alle in ausgesprochen gehässiger Weise in den Dreck zieht, ohne dass er es in der Sache begründen würde.

            Mir reicht das jetzt. Wenn das nicht sofort aufhört, behalte ich mir rechtliche Schritte vor. Zumal hier andere Menschen mitlesen und derartige fortgesetze Beleidigungen ihnen zur Kenntnis gebracht werden.

            Was mein Nickname ‚popper‘ betrifft, ist dieser inzwischen im Blog ein regelmäßig verwendetes Pseudonym, unter dem ich bekannt bin, also eine gewisse Identität aufgebaut habe, sodass ich von den regelmäßigen Chat-Teilnehmern unter diesem Namen identifiziert werde. Auch wenn meine wahre Identität dem Publikum nicht bekannt ist, ist das, was @Ralf hier in völlig unsachlicher Weise tut, ein nicht weiter hinnehmbares Cybermobbing, das in dieser grassen Form durchaus strafrechtliche Konsequenzen haben kann.

            • Ralf 27. Juni 2020, 21:23

              Unsinn.

              • popper 27. Juni 2020, 22:09

                Ich setze Sie vorsorglich in Kenntnis, dass ich jeden ihrer Kommentare abgespeichert und
                inzwischen mit meinem Anwalt besprochen habe. Wenn Sie jetzt nicht sofort damit aufhören oder meinen immer wieder einen draufsetzen zu können/müssen und Sasse diesem unwürdigen Treiben nicht endlich Einhalt gebietet, behalten wir uns vor, Sasse zunächst aufzufordern ihre Identität offenzulegen und Sie zur Herausgabe ihrer Personalien aufzufordern. Sie werden dann sehen, wer hier Unsinn verbreitet und unter seinem Pseudonym oder Vornamen(?!) andere anonym und in böswilliger Absicht beleidigt.

                • Ralf 27. Juni 2020, 22:16

                  Wer hier Unsinn verbreitet ist offensichtlich.

                  • popper 27. Juni 2020, 22:48

                    Offensichtlich ist, dass Sie es auf die Spitze treiben wollen, dann haben Sie wenigstens auch soviel Mut und nennen mir ihre Personalien, meine Mailadresse kennen Sie ja.

                    • sternburg 1. Juli 2020, 00:43

                      Dann drehen wir es doch mal um:

                      Warum verklagst Du nicht einfach mich?

                      Auch von mir kennen die hiesigen Blogbetreiber keine persönlichen Angaben. Ich helfe Dir mal: Der Twitter-User https://twitter.com/sternburgexport ist mit mir personenidentisch. Verlang doch einfach unter Verweis auf Deine von meinem Verhalten Dir gegenüber in dieser Kommentarspalte ausgelösten Rechte die Herausgabe meiner personenbezogenen Daten vor einem deutschen Gericht gegenüber Twitter, verlange danach gerichtlich die Auflösung dieser Daten in meine ladungsfähige Anschrift gegenüber meinem ISP und verklage mich dann.

                      Das würde ich _wirklich_ gerne sehen.

                      Und Du hast ja auch nichts zu befürchten: Da Du mit allem richtig liegst und in jederm dieser Schritte Dein Recht zugesprochen bekommen wirst, werde ich am Ende all die Kosten, die Du auf diesem Wege vorstrecken musst, Dir ausgleichen müssen. Das wird wirklich teuer für mich. Aber das wäre es mir wert. Los, hau rein.

                • Stefan Sasse 27. Juni 2020, 22:48

                  Könntet ihr den Blödsinn jetzt bitte einfach lassen? Das hier ist die Kommentarspalte eines Blogs. Ich habe außerdem weder von dir noch von Ralf „Kontaktdaten“, die ich offen legen könnte. Woher denn auch?

                • sternburg 1. Juli 2020, 00:22

                  Ich schreib das mal hierhin, weil ich hier am allerlautesten gelacht habe.

                  Natürlich sieht das hier unten heute niemand mehr außer – so hoffe ich zumindest – den Gastgeber_innen.

                  Ich sag es mal so: Ich kam heute nochmal in der Hoffnung auf Amüsemang hierher. Und ich wurde nicht enttäuscht. Du meine Güte. Ihr kennt Leute.

                  Ich bin natürlich menschlich tief enttäuscht darüber, dass Kollege „Sie haben mich ins Gesicht geduzt, sie begehen eine Strohfdad“ popper meine sachlichen Einlassungen weiter oben nicht mit einer Replik geadelt hat. Da muss ich wohl an mir arbeiten.

                  Sei’s drum, lustig genug war es alleweil. Ich an Eurer Stelle würde mich an dieser Stelle aber schon fragen, ob Eure Kommentarspalte für Euch den Zweck erfüllen soll, meinem Amüsemang zu dienen. Falls ja, läuft hier absolut alles richtig. Falls nein, wäre es aus meiner bescheidenen Lesersicht etwas schade um das Diskurspotential der angenehm persönlich gefärbten Blogeinträge und (dies vor allem) um Eure Zeit und Arbeit. Und das sage ich erneut in vollem Bewusstsein dessem, wie übergriffig dies als öffentlich geäußerte Einschätzung gegenüber einem anderen Blogbetreiber ist.

  • Ariane 29. Juni 2020, 02:25

    @Popper
    Es zwingt ihn ja niemand, meine Beiträge zu kommentieren, und wenn er es aus freien Stücken tut, dann sachlich und mit Respekt vor dem Willen zur Wahrhaftigkeit anderer.

    Dich zwingt auch niemand, hier zu schreiben. Wäre gut, wenn du dich an deine eigenen Ratschläge hältst und ansonsten gibt es übrigens noch weitere Internet-Seiten.

    • popper 29. Juni 2020, 08:01

      2Ich finde es immer so liberal von euch, selektiv zu löschen, sodass niemand den Zusammenhang mehr nachvollziehenkann. Und Ariane, es geht auch bei dener Bezugnahme um Genauigkeit in der Sache, ich habe ja nicht vom Schreiben allgemein gesprochen, sonder: Es zwingt ihn ja niemand, meine Beiträge zu kommentieren… Das ist ein großer Unterschied. Aber Du bist ja auch nur graduell besser als Ralf… und wer ist denn eigentlich der Betreiber des Blogs, dass Du solche Forderungen aufstellst…

      • Ariane 29. Juni 2020, 12:21

        1. Du kommentierst unter meinem Artikel. Das wirre Gewäsch und der Seelenmüll wie du es freundlich nanntest, ist von mir. Ich bin faul und liberal genug, nicht alles von dir zu löschen, weil es noch Leute gibt, die auf dich antworten und tatsächlich eine Diskussion versuchen.

        2. Meinst du, ich oder Sassestefan hätten sonst nichts zu tun? wir sind keine gelangweilten Rentner, die anderer Leute Kommentarspalten zuspammen bzw deren Spam analysieren und dann aufräumen. Dann kommentiere halt keinen Seelenmüll, sondern was anderes.

      • CitizenK 29. Juni 2020, 13:20

        @ popper

        Ist Dir wirklich nicht bewusst, dass Du es warst, der diesen hochmütig-herablassend-beleidigenden Ton zuerst in die Kommentarspalte hier gebracht hat? Und wenn hier lauter Ignoranten oder Deppen sind – was hält Dich hier?

        • popper 29. Juni 2020, 23:56

          @CitizenK

          Dann lies mal bitte alle meine Kommentare, soweit sie noch vorhanden sind. Ich nenne nicht grundlos jemanden ignorant (wobei ignorant ein Verhalten bezeichnet und nicht die Person) und halte grunsätzlich niemand für einen Deppen. Du müsstest mir schon zeigen, wo ich die Bezeichnung Depp verwendet habe.

          Allerdings bin ich überzeugt, wer an kumulierte Fallzahlen glaubt und von 9.000 Coronatoten redet und übersieht, dass in den letzten 4 Monaten in Deutschland 300.00 Menschen gestorben sind. Oder noch perfider ist die kumulativen Listen durch die Rubrik „Genesen“ präsentiert, die ja implizieren, dass alle Infizierten krank gewesen seien. Denn wie viele Menschen tatsächlich ernstlich erkrankt waren bleibt bis dato geheime Komandosache. Wer das alles ignoriert und darüber hinaus lieber Prof. Lechs Video anschaut, in dem er mit vagen Gerüchten und ein paar frei erfundenen Zahlen seine Ergebnisse frisiert. Und wer immer noch nicht erkannt hat, dass fast alle Variablen der kursierenden Modelle, mit denen die Ausbreitung der Krankheit errechnet werden, entweder falsch oder unbegründete Schätzungen sind. Den würde ich nicht nur als ignorant, ja sogar einen gutgläubigen Deppen nennen.

          • Ralf 30. Juni 2020, 06:16

            Wer vor der Realität seine Augen verschließt und unaufhörlich ideologisch motivierten Unsinn postet, darf sich dann nicht wundern, wenn der Unsinn als Unsinn markiert wird. Macht Twitter, sehr zum Leid des US-Präsidenten, ja genauso.

            • popper 1. Juli 2020, 20:44

              Wenn ich solche Sätze von Ihnen lese, @Ralf, dann frage ich mich, was für ein Mensch verbirgt sich hinter diesen Aussagen. Wie kommt er zu derart irationalen Aussagen. Würden Sie nur ein wenig innehalten und darüber nachdenken, müssten Sie erkennen, dass Realität kein allgemeines Konzept von Wirklichkeit ist. Sondern die subjektive Bechreibung Ihres persönlichen Seelenzustandes und reflexiven Verhaltens. Insofern können diese gewillkürten Zuschreibungen gar nicht Ergebnis rationaler Überlegung sein, sie manifestieren eine geradezu tumpe Wut und einen quasi animalischen Widerstand Ihres limbischen Systems, mit dem sich die „logische“ Allgemeinheit Ihrer wiederholten Vorwürfe a priori nicht verifizieren lässt. Im Gegenteil, sie versperrt Ihnen den unabdingbaren Zugang zum rationalen Diskurs und unterdrückt ihr kognitives Potential. Was herauskommt sind einsilbige Kaskaten von Phrasen wie: Unsinn, Quatsch, mangelnder Realitätssinn und anderes mehr. Damit desavouieren Sie den logischen Bezug zur inhaltlichen Diskussion und verschwenden Sie ihre und die Zeit der anderen.

              • Ralf 1. Juli 2020, 20:52

                Ich bewundere Ihr Fremdwörtervokabular.

                • popper 1. Juli 2020, 21:13

                  Und ich Ihre Vorliebe für das Fabrizieren von Nullnummern. Aber verstehe, Sie orientieren sich offensichtlich am RKI, Herrn Drosten und der Bundesregierung…

  • CitizenK 1. Juli 2020, 09:45

    @ sternburg

    Sorry, aber das war jetzt nicht weniger daneben. Bitte einen Punkt machen und aufhören damit.

Leave a Comment

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.