In eigener Sache: Umfrage Auswertung

Zuerst einmal vielen Dank an alle Teilnehmer der Leser-Umfrage. Ich wollte kurz einige Ergebnisse vorstellen.

  • Wenig überraschend ist die grundsätzliche Ausrichtung des Blogs bei der Themenwahl und Artikel-Stil positiv zurückgemeldet worden, andererseits würden die Leser ja vermutlich auch nicht lesen. Etwas überrascht hat mich ehrlich gesagt die starke Präferenz für die langen Erklärt-Artikel gegenüber den anderen Artikelarten, denn von der Rezeption derselben in den Kommentaren konnte man das wahrlich nicht schließen.
  • Speaking of which, die Kommentare sind offensichtlich nicht repräsentativ für die Leserschaft, da die ein überraschend großer Anteil der Leser überhaupt nicht kommentiert. Diejenigen, die hier elaboriert haben, nennen vor allem Zeitgründe. Das spricht keinesfalls gegen die Kommentare, deren vergleichsweise freie Meinungsvielfalt als Plus des Blogs hervorgehoben wurde. Die moderierenden Eingriffe von Stefan Pietsch und mir wurden von fast niemandem als Problem erachtet. Ich sehe daher keine Notwendigkeit, am System der Kommentare etwas zu ändern.
  • Das Vermischte als Kategorie wurde insgesamt ebenfalls sehr positiv aufgenommen, sofern es als zusätzliche Kategorie verstanden wird, die nicht zulasten der eigentlichen, hauptsächlich gewünschten langen Erklär-Artikel geht. Das ist auch meine Intention. Zur Erklärung für die Leser: ich habe die „Vermischtes“ hauptsächlich eingeführt um zu den vielen Dingen schreiben zu können, die keine „normalen“ (langen) Artikel hergeben. Früher fiel das immer unter den Tisch, jetzt habe ich ein Format dafür. Aber die langen Artikel brauchen lang (hoho), deswegen sind die „Vermischtes“ für mich eine gute Gelegenheit, im Gespräch zu bleiben und nicht wie früher das Blog wochenlang brach liegen zu lassen.
  • Beim Ranking der Artikelkategorien belegte das Vermischte denn auch (nach Deutscher Politik) den zweiten Platz als beliebteste Kategorie. Am unbeliebtesten war „Wirtschaft“, was mich etwas überrascht hat – vielleicht will da ja noch jemand in den Kommentaren elaborieren? Ebenfalls abgeschlagen waren „Bildung“ und „Medien“, aber beide sind ja auch keine häufigen Kategorien hier im Blog. Ziemlich in der Mitte lagen die USA-Themen.
  • Für mich erleichternd war, dass praktisch niemand eine Bebilderung und Belinkung der großen Artikel wünscht. Das spart mir einiges an Arbeitszeit.
  • Für mich etwas enttäuschend war, dass praktisch niemand die Artikel teilt. Deliberation Daily ist ein ziemlich kleines Blog, und eine größere Leserschaft ist natürlich der Wunsch jedes Autors. Daher wäre mein Wunsch an die Leser, ruhig großzügiger im Bekannten- und Influencer-Kreis der sozialen Netzwerke auf das Blog hinzuweisen. 🙂

Noch einmal danke an alle Teilnehmer! Ich fühle mich durch die Umfrage im grundsätzlichen Kurs bestätigt und wiederhole noch einmal die Aufforderung zu helfen, das Blog bekannter zu machen. Wenn jemand Ideen hat, wie wir im Autorenteam das erreichen können, immer her damit. Auf furchtbare Ideenanreize und Diskussionen auch in Zukunft!

{ 22 comments… add one }
  • Ariane 2. August 2018, 08:49

    Hu, konnte gerade noch mitmachen, nachdem ich Dienstag erst aus dem Kurzurlaub zur Hitzeentfliehung gekommen bin (Wenn das mit dem Klimawandel so weiter geht, sollten Dachgeschösser dringend abgeschafft werden^^)

    Zu den Wirtschaftsthemen finde ich, dass die häufig schnell recht kleinteilig und expertig werden. Wenn es da zu sehr in die Details geht, komme ich häufig nicht mehr mit und ich gebe freimütig zu, dass mir da – im Gegensatz zu anderen Themen – die Motivation fehlt, mich genauer einzufuchsen.

    Außerdem hatte ich noch eine Idee, zum „Vermischtes“, da weiß ich aber nicht, ob das nicht vielleicht zu aufwendig ist. Zum Kommentieren wäre es vielleicht manchmal einfacher, eine kürzere Sammlung, dafür aber zu einem bestimmten Oberthema zu haben (also zb Gender, USA, etc.)

    • Stefan Sasse 2. August 2018, 13:28

      Möchte ich ehrlich gesagt nicht, weil das bedeutet Artikel länger vorrätig zu halten, und manchmal sind die Themen halt arg aktuell/zeitsensitiv.

      • Ralf 2. August 2018, 18:10

        Werden die Artikel denn geloescht nach einiger Zeit? Faend ich schade …

        • Stefan Sasse 3. August 2018, 07:04

          Welche Artikel? Ich lösche eigentlich nichts.

          • Ralf 3. August 2018, 20:37

            Du hattest oben auf Ariane geantwortet, dass Du Artikel nicht laenger vorraetig halten wolltest. Vielleicht hab ich Dich aber auch einfach nur falsch verstanden.

            • Stefan Sasse 5. August 2018, 12:24

              Ah! Nein, Entwürfe bleiben gespeichert, auf ewig. Aber es ist für mich sehr unübersichtlich und hat den Aktualitätsnachteil.

  • Stefan Pietsch 2. August 2018, 09:01

    Zu den Wirtschaftsthemen finde ich, dass die häufig schnell recht kleinteilig und expertig werden.

    Das geht wohl ein ganzes Stück an meine Adresse. Es liegt in der Natur der Sache, die eigene Angelegenheit sehr detailreich zu beschreiben. Es wäre interessant zu erfahren, über welche Themen allgemein geschrieben werden sollte. Was würde beispielsweise Dich ansprechen in welchem Detaillierungsgrad? Denn Autoren wollen ja auch nicht an den Belangen ihrer Leserschaft vorbei schreiben.

    • Ariane 2. August 2018, 10:11

      Joa, aber ich bin ja nur ich und nicht die gesamte Leserschaft 😉 Ich hab nicht den Anspruch, dass hier nur Artikel sind, die ich komplett verstehe und furchtbar interessant finde, von daher ist es absolut ok, wenn du Fachartikel und -diskussionen zu einem Spezialthema führst, mit dem ich nicht soviel anfangen kann. ^^
      Ich persönlich würde bei Wirtschaft von kürzeren, etwas allgemeineren und damit leichter verständlichen Artikeln sicherlich profitieren. Allerdings weiß ich nicht, ob du wirklich kurze Artikel überhaupt schreiben kannst 😀

      • Stefan Pietsch 2. August 2018, 14:01

        Ich versuche schon, solche Artikel aus der Perspektive der Finanzwissenschaft (Staat) zu schreiben denn als Steuerthema.

        Mein Artikel über Claudia Neumann war mit 2 Seiten kurz! 🙂

    • Stefan Sasse 2. August 2018, 13:30

      Geht mir häufig aber auch so, muss ich gestehen, deswegen kommentiere ich bei denen üblicherweise kaum mit.

      • Stefan Pietsch 2. August 2018, 14:01

        Ich werde versuchen, das zukünftig etwas anders zu fassen.

        • Stefan Sasse 2. August 2018, 15:45

          Musst du nicht, gibt bestimmt Leser die das so mögen und es anders doof fänden.

    • Ralf 2. August 2018, 18:18

      Ich wuerde die Aussagen bei der Umfrage auch nicht ueberbewerten. Wenn die User nach ihren Praeferenzen gefragt werden, geben sie eine Antwort, aber dabei ist unklar, wie „wichtig“ ihnen diese Antwort ist. Ich musste z.B. in der Umfrage die verschiedenen Themen nach Praeferenz sortieren, obwohl mich praktisch alle Themen aehnlich interessieren und ich jeden Artikel auf diesem Blog gelesen habe, der im vergangenen Jahr veroeffentlicht worden ist. Nichtsdestotrotz gibt es auch in meiner Liste jetzt einen „letzten Platz“ (das Thema mit der geringsten Praeferenz), obwohl ich auch diesen „letzten Platz“ sehr attraktiv finde. Ich nehme mal an, anderen Usern geht es eventuell genauso …

      • Stefan Pietsch 2. August 2018, 18:30

        Ich habe das nicht als Kritik empfunden, sondern als einen bedenkenswerten Tipp. Natürlich merken wir Autoren, welche Resonanz welche Artikel finden. Und manchmal frage ich mich halt, was das Forum interessiert.

        So lassen Sie ja viele Threads aus, obwohl Sie interessant zu diskutieren wissen.

        • Ralf 2. August 2018, 18:35

          Oft liegt das bei mir eher daran, wieviel Freizeit mir mein Beruf laesst, als daran, wie sehr mich das Thema interessiert … 😉

      • Stefan Sasse 3. August 2018, 07:06

        Guter Punkt, danke! Der für mich wichtigste Teil ist ja eigentlich auch, dass die grundsätzliche Richtung stimmt und dass ich weiterhin auf Links und Bilder verzichten kann 😉

    • bevanite 6. August 2018, 15:42

      Hatten Sie bezüglich Wirtschaftsthemen vor laengerer Zeit nicht mal was über das Grundeinkommen geplant? Steht der Plan noch?

      • Stefan Pietsch 6. August 2018, 15:47

        Durchaus. Das Problem: der Großteil der Kommentatoren lehnt dieses ab, mein Konzept würde auf einer Pro-Haltung aufbauen. Das ist nun nicht ganz so leicht zu konzipieren, dazu fehlt mir noch ein Anstoß.

        • Ralf 7. August 2018, 00:12

          Also ich wuerde mich ueber einen entsprechenden Artikel freuen. Das interessante an dem Thema ist, dass es sowohl von links als auch von rechts gute Argumente gegen das bedingungslose Grundeinkommen gibt. Wenn ich mich recht erinnere, gab es hier in der Community aber eigentlich relativ viele Anhaenger der Idee (mich nicht mit eingeschlossen. Ich lehne das Grundeinkommen ab …)

          • Stefan Sasse 7. August 2018, 07:13

            Sehe ich auch so!

          • bevanite 7. August 2018, 10:16

            Soweit ich mich erinnere, waren in der damaligen Umfrage die meisten eher dagegen (unabhaengig aus welcher politischen Ecke). Ich selber habe bei dem Thema auch schon zwei U-turns gemacht: erst dafür, dann dagegen, jetzt wieder eher dafür.

  • bevanite 6. August 2018, 15:51

    Ich habe die Umfrage leider jetzt erst gesehen, da ich einige Tage nicht hier war (bei den Temperaturen verbringe ich allgemein nur wenig Zeit vor dem Rechner). Eine Sache, die im Poll nicht vorkam, würde ich gerne noch anmerken. Das betrifft eher den Kommentarbereich. Durch den Fokus auf verschiedene Themen in der „Vermischtes“-Rubrik werden die Diskussionen im Kommentarbereich manchmal etwas zerschossen, da eben auch auf verschiedene Unterpunkte eines Beitrages eingegangen wird. Das macht es dann manchmal schwierig, in Diskussionen erneut einzusteigen, die schon ein paar Tage aelter sind (gerade wenn man wie ich ohnehin seine Internet-Zeit etwas einschaenkren möchte). Mir ist allerdings auch bewusst, dass dies teilweise auch an der Blog-Struktur von Wordpress liegt und daher bei laengeren Diskussionen „Rattenschwaenze“ unvermeidbar sind. Eine Alternative haette ich dafür also auch nicht.

    Ich bin aber durchaus auch für laengere Artikel zu einem bestimmten Thema. Oder vielleicht als Kompromiss: Bei den gemischten Rubriken gibt es ja oft Themenkomplexe, die immer wieder auftauchen, wobei Migration/Integration sowie Genderthemen meiner Wahrnehmung nach die Themen sind, die stets die laengsten Diskussionen generieren. Da könnte man es vielleicht thematisch etwas mehr „einhegen“, also z.B. einmal ein Fokus auf Außenpolitik, dann mal auf Wirtschaft, dann auf Geschlechterpolitik, etc.

Leave a Comment