Das Blatt wendet sich gegen Russland

Mit dem Abschuss der Malaysischen Airline MH 17 hat der nicht erklärte Krieg in der Ost-Ukraine eine neue Eskalationsstufe erreicht. Mehr und mehr stehen auch für bisher neutrale Beobachter die Russen am Pranger der internationalen Empörung. Vladimir Putin hat sich verpokert, sein ursprüngliches Ziel, die Ukraine über den Umweg von russischen Minderheit so weit zu destabilisieren, bis der Nachbarstaat zu einem Kremlhörigen Vasallenstaat mutiert, dürfte sich als böser Bumerang auf dem Rücken von 300 unschuldigen Zivilisten wandeln.

Schon heute scheint festzustehen, dass die Boeing 777 von russischen Separatisten mit Hilfe einer Hochleistungs-Buk aus über 17 km Höhe vom Himmel geholt wurde. Diese Waffe ist hochmodern und kann zivile Maschinen von militärischen Flugtransportern unterscheiden. Der Abschuss war damit gewollt und nach den internationalen Regeln ein Terrorakt. Ein Terrorakt, den die Regierung in Moskau zu verantworten hat.

Seit Wochen werden die Separatisten in der Ost-Ukraine mit schweren russischen Waffen versorgt, obwohl Russland gar nicht Kriegspartei ist. Doch Russland ist nicht nur für die Lieferung von Kriegsgerät in eine Krisenregion verantwortlich – eine Politik, der sich die amerikanische Administration bisher versagt hat – sondern auch dafür, was die von ihnen unmittelbar abhängigen Separatisten damit anstellen. So wird Putin mehr und mehr zum Paria der Völkergemeinschaft und der Diplomatie. An seinen Händen klebt spätestens seit gestern Blut.

Die USA werden wieder in einen Konflikt gezogen, den die Europäer nicht beherrschen und vor allem nicht lösen können. Neben der diplomatischen Politik mit dem Skalpell, der Klaviatur der gezielten Sanktionen, wird die NATO unter Führung der Amerikaner stärker Position beziehen müssen. Und Putin wird sich längst fragen müssen, wie weit er das Spiel noch treiben will und die Geister wieder einfängt, die er rief.

{ 41 comments… add one }

  • Ariane 18. Juli 2014, 13:37

    Wie kommst du darauf, dass der Abschuss gewollt war?
    Die bisherigen Indizien sprechen ja eher dafür, dass die Seperatisten das Flugzeug versehentlich abgeschossen haben. Nur weil die Waffe hochmodern war, heißt das nicht, dass die Bedienungsmannschaft mit sämtlichem Schnickschnack vertraut ist. Mal abgesehen davon, dass ich mir auch vorstellen könnte, dass die Seperatisten selbst gar nicht wussten, dass über ihren Köpfen auch zivile Flugzeuge fliegen.
    Ob sich durch den Abschuss wirklich soviel ändert, wird man vermutlich erst in den nächsten Tagen sehen.

    • In Dubio 18. Juli 2014, 14:36

      1. In 17 km Höhe und mehr fliegen keine Militärmaschinen. Das versteht auch ein In Dubio mit 15 Monaten Grundwehrdienst.

      2. Die Rakete konnte bis zum letzten Moment des Einschlags zur Selbstdetonation gebracht werden. Bis dahin wollten jene, die geschossen hatten, also genau das: Das Flugzeug in die Luft jagen.

      3. Das System erkennt anhand der Flugzeugcodierung, dass es sich um eine zivile Maschine handelt. Soweit die Leute an dem Abschussgerät eingewiesen waren, hätten sie es also erkennen können. Wenn nicht, ist es grobe Fahrlässigkeit. Die wird juristisch als „voll verantwortlich und wissend“ bewertet.

      4. Vollpfosten und hypermodernes Kriegsgerät geht nicht.

  • Lieber Pirat 18. Juli 2014, 14:02

    Lieber Stefan,
    Deine Argumentation setzt hier ein FÜHRER-Prinzip voraus
    Ehrlich gesagt halte ich die Ukrainer eher für ziemlich ruhige, einander achtende Leute, die von außen in einen BürgerKrieg hineingedrängt wurden – vor allem durch die deutsche Groß/Agrar-Industrie von SteinMeier.
    Was Rußland von dem allen haben soll – außer unbezahlte Rechnungen – ist mir unklar.
    Absolut irre unklar – und deshalb schreibe ich das – ist mir, warum über so ein Gebiet Flugzeuge fliegen dürfen;
    naja, warum Flugbenzin nicht mit 5E versteuert wird – kapiere ich am allerwenigsten.
    Diese Fragen wären für Dich erfaßbar – ich habe sehr sehr viele ukrainische Bekannte.. und denke, daß va Deutschland denen sehr sehr viel Unrecht tut.
    Leider Du auch 🙁

    • In Dubio 18. Juli 2014, 14:41

      Einfache Frage: das ist teilweise hypermodernes Kriegsgerät und in jedem Fall sauteuer. Woher haben die Separatisten Waffen, die teilweise nicht die ukrainische Armee hat? Hm, die Ost-Ukraine grenzt an Russland…

      Es gibt keinen erklärten Krieg und Zivilisten sind für die kriegführenden Parteien weit, weit in der Luft durchaus als solche erkennbar und eigentlich nicht erreichbar.

      Tel Aviv liegt nicht weit vom Gaza-Streifen entfernt. Dennoch machen die internationalen Airlines keinen gr0ßen Bogen um die Millionen-Metropole.

  • Marc 18. Juli 2014, 14:31

    [..] aus über 17 km Höhe vom Himmel geholt wurde.
    Es waren 10 km, die Boing 777 schafft nur etwas über 13 km Flughöhe.

  • Ariane 18. Juli 2014, 15:03

    4. Vollpfosten und hypermodernes Kriegsgerät geht nicht.
    Aber hallo, natürlich geht das. Wir leben im 21. Jahrhundert.
    Kriege werden nicht mehr von hochprofessionellen Armeen geführt, mit Truppen, die jahrelang am hypermodernem Kriegsgerät ausgebildet werden. Sondern wie in der Ukraine oder auch im Irak von selbsternannten Milizen, denen das hypermoderne Kriegsgerät in die Hände fällt und die schnell lernen, auf welchen Knopf sie drücken müssen, um ein Flugzeug abzuschießen und gar nicht auf die Idee kommen, sich mit so etwas Nebensächlichem wie der Unterscheidung Zivil vs Militärflugzeug zu beschäftigen.
    Mal abgesehen davon, wären die Seperatisten genauso Vollpfosten, wenn sie die Maschine mit Absicht abgeschossen hätten.

  • schejtan 18. Juli 2014, 15:39

    Vielleicht sollte man erst einmal eine weitere Aufklaerung des Vorfalls abwarten, bevor man sich in tiefer gehende Analysen, Prognosen etc. versteigt. Sonst koennte man noch denken, dass dieses Blog von professionellen Journalisten betrieben wird.

    • In Dubio 18. Juli 2014, 17:45

      Na, schau‘ mal beim Spiegelfechter vorbei. Da geht es nur darum, dass wahrscheinlich MH 17 aus Geldgier die Strecke geflogen sei. Ich pflege keine Verschwörungstheorien. Die bewertbaren Informationen sind heute sehr schnell reingeflogen und zeigen eindeutig auf die Separatisten. Die allerdings im umfangreichen Besitz von schwerem russischen Kriegsgerät sind.

      Sollte ich mich mit der Bewertung völlig verhauen haben, würde ich hier sofort Abbitte leisten. Da habe ich überhaupt kein Problem. Sollte sich der Stand jedoch weiter erhärten, so ist jede Empörung gegenüber Putin gerechtfertigt.

      P.S.: Ich habe eigentlich einen stressigen Job. Ich schreibe solches nebenbei und nicht bis ins Letzte recherchiert, auch, um eine Diskussionsgrundlage zu bieten. Und ich gestehe zu, in der Außenpolitik nicht zuhause zu sein. Da kann ich nicht so tiefgründig wie über wirtschaftspolitische Themen schreiben. Empören darf ich mich aber.

  • Marc 18. Juli 2014, 15:39

    In 17 km Höhe und mehr fliegen keine Militärmaschinen. Das versteht auch ein In Dubio mit 15 Monaten Grundwehrdienst.
    Dann versteht In Dubio wie so oft etwas falsch, die U2 fliegt z.B. in über 27 km Höhe.

    Woher haben die Separatisten Waffen, die teilweise nicht die ukrainische Armee hat?

    Die ukrainische Armee hat über 60 BUK-Systeme. Am 29. Juni eroberten Separatisten die Militärbasis A-1402, dabei erbeuteten sie ein BUK-System.

    http://voiceofrussia.com/news/2014_06_29/Donetsk-militia-takes-control-of-Ukrainian-anti-air-installation-1561/

    • In Dubio 18. Juli 2014, 17:37

      Die U2 ist ein amerikanisches Spionageflugzeug. Hat sich zufällig in die Ukraine verirrt.

      Bitte respektiere, dass ich bei russischen Seiten Zweifel an der Authentizität habe.

      • Phil 18. Juli 2014, 18:22

        Die U2 ist ein amerikanisches Spionageflugzeug. Hat sich zufällig in die Ukraine verirrt.

        Auch andere militärische Flugzeuge fliegen hoch. Der Eurofighter bspw. hat eine Dienstgipfelhöhe von knapp 17 km und knapp 20 km maximale Flughöhe.

        Bitte respektiere, dass ich bei russischen Seiten Zweifel an der Authentizität habe.

        Ach, aber bei Meldungen aus Kiew, eine Konfliktpartei, der glaubst du?

        • In Dubio 18. Juli 2014, 18:26

          Welche Seiten von Kiew? Ich kann kein Ukrainisch. Meine Quellen sind deutsche, amerikanische und britische Nachrichtenseiten. Die sind glaube ich nicht Konfliktpartei. Aber ich kann mich irren.

          Angeblich wollten die Separatisten einen Transporter abschießen. Weder der Eurofighter noch die U2 erfüllen dafür die Voraussetzungen.

          • Phil 18. Juli 2014, 18:53

            Wie war das gleich noch mit den vielen Drohungen gegenüber Russland aus Deutschland, USA, sprich der NATO, die seit den 1990er eine massive Osterweiterung durchführt entgegen den Versprechungen gegenüber Russland, das nicht zu tun? Haben sich nicht deutsche Abgeordnete mit der Kiewer Junta getroffen? Wo ist eigentlich die Distanzierung bzw. Verächtung Deutschlands gegenüber den Nazis in der Ukraine, die dort ihr Unwesen als „legale“ Kampfeinheiten verrichten?

  • Oskar 18. Juli 2014, 16:11

    „Schon heute scheint festzustehen, dass die Boeing 777 von russischen Separatisten mit Hilfe einer Hochleistungs-Buk aus über 17 km Höhe vom Himmel geholt wurde. […] Der Abschuss war damit gewollt und nach den internationalen Regeln ein Terrorakt.“

    Es ist noch nicht mal ein Tag seit dem Absturz vergangen, aber trotz der komplizierten Lagen „scheint“ für dich „festzustehen“, dass es russische (du meinst wohl ukrainische?) Separatisten waren, die das Flugzeug aus einer Höhe geholt haben, in der es gar nicht geflogen ist – du kannst sogar die Waffe benennen, Respekt! Zwei Sätze weiter wird aus dem „Schein“ ein „Fakt“, und schon haben wir unsere Strohpuppe gebaut. Es geht doch nichts über ein einfaches Weltbild – wenn man weiß, wer der Feind ist, hat der Tag Struktur.

    Zu diesem Zeitpunkt halte ich derlei – auch gegenteilige! – Spekulationen für nicht ernsthaft diskussionswürdig. Erstmal abwarten und wenn sich der Rauch gelegt hat, können wir gerne darüber reden.

  • Stefan Sasse 18. Juli 2014, 16:18

    Ich fürchte mit deiner Festlegung bist du etwas früh dran, Stefan. Ich halte es auch für wahrscheinlich dass hier die Separatisten am Werk waren, aber sicher ist in der Ukraine gerade schlicht gar nichts.

    • In Dubio 18. Juli 2014, 17:28

      Nun ja, das sehe ich nicht so. Die Amerikaner als Super-Aufklärer der Welt haben sofort begonnen, ihre Satelliten-Aufnahmen sowie Abhörprotokolle auszuwerten. Des Öfteren hat die Schnüffelei also durchaus Vorteile, nichts bleibt wirklich geheim. Und nach allen verfügbaren Informationen sieht es sehr danach aus, dass die Maschine von pro-russischen Separatisten mit einer russischen Hochleistungswaffe abgeschossen wurde.

      Daraus würden Implikationen folgen, die mir wichtig sind. Einfach 300 Zivilisten umzubringen, ist eine andere Qualität. Fakt: die Maschine war von der Logik sowie von den technischen Voraussetzungen eindeutig identifizierbar. Fakt: Die Buk stammte nach allen Erkenntnissen aus russischen Beständen. Ergo: sie wird nicht ohne Wissen des Kremls über die Grenze gekommen sein.

      Daraus folgt wiederum: Putin hat das Blut dieser Zivilisten an den Händen, weil er die Waffen geliefert hat, um Aufstände zu entfesseln und aufrechtzuerhalten, damit er sein politisches Spiel treiben konnte. Solange das mit geringen Opferzahlen aufging, konnte man da noch eine gewisse Rechtfertigung erkennen. Seit dem Abschuss von MH 17 ist das vorbei.

      Im Grunde scheinst Du das durchaus ähnlich zu sehen.

      • Stefan Sasse 18. Juli 2014, 17:59

        Ich sehe es absolut ähnlich (siehe mein aktueller Artikel), mahne aber zur Vorsicht. Die USA sind in dem Konflikt alles andere als neutral, und Aufklärungsfotos zu fälschen war schon 2003 beliebt.

        • In Dubio 18. Juli 2014, 18:09

          Da bist Du schon nah an Verschwörungstheorien. Du fragst nämlich nach Motiven bei der Aufklärung einer Tat. Gerade Obama hat kein Interesse an einer Ausweitung des Konflikts mit Russland, eigentlich sollte sein Spielfeld Asien sein. Und weshalb sollten die USA seit Monaten so dosiert und zielgerichtet mit Sanktionen arbeiten?

          • Stefan Sasse 18. Juli 2014, 19:06

            Ich sagte schon mehrfach, dass ich die Separatisten für die wahrscheinlichsten Täter halte. Ich warne nur davor, Aussagen der Amerikaner bedingungslos zu vertrauen.

    • hardy 19. Juli 2014, 00:24

      stefan,

      du erklärst mir jetzt sicher auch diese numemr mit strelkow, der umgehend in die sozialen netzwerke tröten musste, daß sie „ein vögelchen vom himmel“ geholt haben, nur um den mist sofort zu löschen, als ihm klar war, daß sie da mist gebaut haben.

      en bißchen bildmaterial, im internet verschwindet ja nichts, findest du hier

      http://www.carta.info/73686/flug-mh17-abschuss-der-boeing-777-der-malaysia-airlines-in-der-ukraine/

      • hardy 19. Juli 2014, 00:29

        und, wenn das eine fälschung der ukraine war, erklärst du mir auch sicher, wie die so schnell vor ort (einem von separatisten kontrollierten gebiet) waren, um das video zu drehen.

        ich denke mal, dieses herunterspielen eines durch und durch abscheulichen verbrechens, bei dem 300 menschen, darunter 80 kinder zu tode kamen, dient nur dazu, die sache schnell aus unserem gedächtnis zu tilgen, da regt sich ja in ein paar tagen kein schwein mehr drüber auf, also lieber mal „auf zeit spielen?“.

        sorry, so geht das nicht, ockhams messer, du erinnest dich?

        warum sich die sache kompliziert machen, wenn sie einfach ist … der täter hat mit seiner tat geprahlt und kann froh sein, wenn er – von putins leuten gekillt – nicht demnächst im straßengraben liegt. puschilin ist ja auch (gerade zu besuch in moskau …) nicht mehr chef dieser pseudorepublik.

  • Phil 18. Juli 2014, 16:27

    Und es ist eher unwahrscheinlich, dass die Separatisten ein solch ausgeklügeltes System innerhalb weniger Tage zum Laufen brachten, sofern sie überhaupt darüber verfügen, da schon die erbeuteten Artilleriesysteme erst nach 6 – 8 Wochen effektiv eingesetzt werden konnten. Desweiteren wäre die Reaktionszeit viel zu gering gewesen, das Ziel anzuvisieren und willentlich abzuschießen.

    Die USA werden wieder in einen Konflikt gezogen, den die Europäer nicht beherrschen und vor allem nicht lösen können.

    Die USA sind bereits dabei und mischen kräftig mit. Sei es mit den Söldnern, die auf Seiten der Kiewer Junta und den Nazis kämpfen, sei es der Baustop der Gaspipeline South-Stream. Zumal die USA erst letztens wieder den Führungsanspruch erneuerten. Und was käme den USA dabei sehr ungelegen? Ein wirtschaftlicher Zusammenschluss von Europa, Russland und evtl. China.

    • In Dubio 18. Juli 2014, 17:33

      Die Amerikaner haben sich weitgehend herausgehalten und den Europäern das Feld überlassen. Und wieder hat die europäische Diplomatie versagt. Ohne die USA sind Konflikte anscheinend nicht zu lösen.

      Ein Zusammenschluss von EU, Russland und China war immer so fern wie die Erde vom Mars. Das war nie die Angst der Amerikaner.

      P.S.: Niemand hat behauptet, die Separatisten besäßen die Angriffswaffe erst seit wenigen Tagen. Um sie bedienen zu können, dazu bedarf es wochenlangen Trainings. Und übrigens Trainer. Was noch mehr den Spot auf die Russen richtet, die als einzige die Aufständischen trainiert haben können.

      • Phil 18. Juli 2014, 18:04

        Die Amerikaner haben sich weitgehend herausgehalten

        Schon im Vorfeld wurde sehr viel Geld aus den USA in die Ukraine geschleust.

        Ein Zusammenschluss von EU, Russland und China war immer so fern wie die Erde vom Mars. Das war nie die Angst der Amerikaner.

        Nun, dann bräuchten die USA ja nicht in aller Welt zündeln und Kriege anzetteln, wenn sie denn keine Angst hätten, das andere Länder sich vom US-Dollar lossagen könnten.

        Und übrigens Trainer. Was noch mehr den Spot auf die Russen richtet, die als einzige die Aufständischen trainiert haben können.

        Auch nur eine Behauptung.

  • techniknoergler 18. Juli 2014, 17:32

    @Phil:

    Denken Sie eigentlich wirklich so, wie Sie schreiben?

    • Phil 18. Juli 2014, 18:08

      Deine billigen Beleidungsversuche fallen nur auf dich zurück

  • techniknoergler 18. Juli 2014, 18:17

    Beleidigung?

    Ich habe nachgefragt, ob Sie wirklich so denken, wie sie schreiben oder nur trollen?

  • techniknoergler 18. Juli 2014, 18:21

    Gut, ob Sie trollen hatte ich sie gar nicht gefragt, nur ob Sie wirklich so denken, wie sie schreiben.

  • Phil 18. Juli 2014, 18:27

    Deine geistige Armut musst du nicht noch mehr zur Schau stellen, techniknoergler

  • techniknoergler 18. Juli 2014, 22:03

    Ich habe bisher den Fehler gemacht ausführlich auf ihre Beiträge zu antworten, Phil. Es wurde ignoriert und Sie haben persönliche Angriffe ausgefahren.

    Sie sehen nicht ernsthaft die USA als die Hauptursache für alle Ungerechtigkeit und Leid auf der Welt und in einem Russisch-Chinesischen Bündnis, dem sich Europa anschliesen soll, die Rettung der Welt, oder?

    Falls doch, leben Sie geistig sowieso auf einem anderen Stern. Und haben sich dort geistig verbrannt.

  • techniknoergler 18. Juli 2014, 22:06

    Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass allzuviele ernsthaft so denken. Falls doch, dann gute Nacht Deutschland und Rest der Welt.

    Dann sollten sich die USA wirklich zurückziehen. Viel Spaß mit Putin.

    Der Trollvorwurf ist da doch eher Schmeichelhaft.

    • Phil 19. Juli 2014, 03:39

      Ich habe bisher den Fehler gemacht ausführlich auf ihre Beiträge zu antworten, Phil. Es wurde ignoriert und Sie haben persönliche Angriffe ausgefahren.

      Fass dir an die eigene Nase.

      Sie sehen nicht ernsthaft die USA als die Hauptursache für alle Ungerechtigkeit und Leid auf der Welt nd in einem Russisch-Chinesischen Bündnis, dem sich Europa anschliesen soll, die Rettung der Welt, oder?

      Habe ich auch nicht behauptet. Aber dass du nicht lesen und verstehen kannst, habe ich dir mehrfach nachgewiesen.

      Falls doch, leben Sie geistig sowieso auf einem anderen Stern. Und haben sich dort geistig verbrannt.

      Austeilen aber nicht einstecken wollen. Das sind die richtigen.

      Der Trollvorwurf ist da doch eher Schmeichelhaft.

      Schreibt der, der Begriffe umdeuten will ….

      • Phil 19. Juli 2014, 05:21

        Apropos USA, in der gestrigen Sitzung im UN-Sicherheitsrat ging es den USA nicht um die Aufklärung des Flugzeugabsturzes sondern nur um Stimmung gegen die „Terroristen“ und Russen. Natürlich wieder, ohne Beweise vorzulegen.
        Wo bleibt eigentlich Collin Powell mit seiner Powerpoint-Show und den „überwältigenden“ Beweisen?

        Achja, hier noch was zum Lesen über die Machtphantasien der USA:

        Zbigniew Brzeziński, Berater von Obama, der den Putsch in der Ukraine auf der Münchner Sicherheitskonferenz unterstützte:
        „Vor allen Dingen aber ist Europa Amerikas
        unverzichtbarer geopolitischer Brückenkopf auf
        dem eurasischen Kontinent. Die Alte Welt ist für die USA von enormem
        geostrategischen Interesse. Anders als die Bindungen an Japan
        verankert das Atlantische Bündnis den politischen Einfluss und die
        militärische Macht Amerikas unmittelbar auf dem eurasischen Festland.
        Beim derzeitigen Stand der amerikanisch-europäischen Beziehungen, da
        die verbündeten europäischen Nationen immer noch stark auf den
        Sicherheitsschild der USA angewiesen sind, erweitert sich mit jeder
        Ausdehnung des europäischen Geltungsbereichs automatisch auch die
        direkte Einflusssphäre der Vereinigten Staaten.“
        http://globale-evolution.net/images/media/316.pdf

        „America is now the only global superpower, and Eurasia is the
        globe’s central arena. Hence, what happens to the distribution of
        power on the Eurasian continent will be of decisive importance to
        America’s global primacy and to America’s historical legacy.“

        „It follows that America’s primary interest is to help ensure that no
        single power comes to control this geopolitical space and that the
        global community has unhindered financial and economic access to it.“

        „… But in the meantime, it is imperative that no Eurasian
        challenger emerges, capable of dominating Eurasia and thus of also
        challenging America.“

        „That puts a premium on maneuver and manipulation in order to prevent
        the emergence of a hostile coalition that could eventually seek to
        challenge America’s primacy…“
        http://www.bibliotecapleyades.net/archivos_pdf/brzezinsk_thegrandchessboard.pdf

  • hardy 19. Juli 2014, 00:51

    techniknörgler

    ich kann dir versichern, daß halbwegs intelligente menschen für das notorische geblubber von nashibots oder deren „nützlichen idioten“ keinerlei verständnis haben.

    wenn man die herrschaften, die in russland immer noch einen „kommunistischen“ staat beleiben zu sehen und offensichtlich den namen dugin noch nie gehört zu haben scheinen, auffordert, doch „rüber zu gehen“, hat man oft das problem, daß sie schon dort sitzen 😉

    • Phil 19. Juli 2014, 03:44

      Manch einer vermutet, dass zumindest ein Teil der Empörungswelle im deutschsprachigen Internet von Moskau organisiert sein könnte. Nachweisen lässt sich das nicht. Die IP-Adressen, von denen die Kommentare abgesandt wurden, stammen zum größten Teil aus Deutschland. Und wenn man sich einige Kommentatoren genauer anschaut, so sind viele davon schon seit Jahren aktiv.

      http://www.faz.net/aktuell/politik/krim-krise-in-deutschen-medien-was-geht-bloss-in-diesen-koepfen-vor-12865042.html

      • hardy 19. Juli 2014, 07:50

        keine panik, ich sehe nicht überall nashibots, aber was meine phantasie diesbezüglich angeht, kann ich mir und stelle ich mir schon länger einiges
        vor 😉

        ich war eigentlich eher erstaunt, daß das thema so spät kam und schnell wieder verschwunden, weil es (imho) doch einige fragen aufwirft und nun so etwas wie ein verdrängungsmechanismus eingesetzt hat. keine atempause. geschichte wird gemacht. geht halt mal wieder „voran“ …

        • Phil 19. Juli 2014, 12:07

          Eben, es sind diese „überwältigenden“ Beweise, die uns vorgelegt werden. Und schaut man dann mal ein wenig genauer hin, dann findet man solche Perlen, wo diese „überwältigenden“ Beweise selbst widerlegt werden.
          Und wenn ich mir da die letzten Enthüllungen von Snowden anschaue, wo die Briten Inhalte im Netz manipulieren können wollen, dann gute Nacht.

    • techniknoergler 19. Juli 2014, 11:51

      @hardy:

      Volle Zustimmung. Deshalb habe ich mich entschieden die Trolle zumindest nicht mehr mit Filetstücken zu füttern. Die Brotkrumen stelle ich jetzt auch ein.

  • Phil 19. Juli 2014, 03:02

    Laut http://www.pravda.com.ua/rus/news/2014/07/18/7032278/ verneint der ukrainische Generalstaatsanwalt Jarema, dass den Aufständischen am 29. Juni ein Flugabwehrsystem in die Hände gefallen ist.

  • In Dubio 22. Juli 2014, 12:04

    TIME beschreibt heute, wie die russische Propaganda in englischsprachigen, aber Kreml-hörigen Medien wie RT funktioniert:

    In an effort to implicitly assign blame on the Ukrainians, it noted the proximity of Putin’s own plane. It quoted a Russian defense ministry source asking why a Ukrainian air force jet was detected nearby. And it quoted another anonymous Russian official, who volunteered the juicy claim that a Ukrainian anti-aircraft missile was operational in the vicinity at the time of the incident. This is how RT works, explains Firth: by arranging facts to fit a fantasy.

    Furchtbar gerne fallen die Kommentatoren in den linken Foren wie Spiegelfechter genau auf die Propaganda rein und multiplizieren sie. Für solche Leute sind das einfach seriöse Quellen im Gegensatz zum westlichen Medien-Mainstream.

  • Phil 23. Juli 2014, 23:43

    Robert Parry, ehemaliger AP-Reporter, berichtet, dass US-Geheimdienste offenbar davon ausgehen, dass Kiew darin involviert ist:
    http://consortiumnews.com/2014/07/19/airline-horror-spurs-new-rush-to-judgment/

    Matt Lee, AP-Reporter, hakt nach: ‘Anything other than social media?’:

    https://www.youtube.com/watch?v=oQRvINebeok

    Die angesprochenen Bilder sind u. a. hier verlinkt: http://rt.com/news/174412-malaysia-plane-russia-ukraine/

Leave a Comment