Geschichtswissenschaftler in den Vororten stehlen beim Zocken im Auslandseinsatz in Washington Öl – Vermischtes 12.11.2019

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) We think of history as something that happened to other people, but we’re living through it every day

We are all always living through history. Yet there are times in our lives when we are acutely aware that we are witnessing something significant – or in my case, when I feel as though I’m living in the “Causes” chapter of a teenager’s GCSE history book, even if I don’t yet know what is going to be caused. The dates future history students will have to memorise are days many of us can’t forget – 24 June and 9 November 2016. Yet I felt like Dinah Hall of Lustleigh, Devon, when I recently found myself accidentally walking through an anti-Brexit protest in Trafalgar Square, munching a Marks & Spencer cheese and celery sandwich. I felt as though I was walking through history – worse, actually, I was walking past it. I felt a twinge of guilt, and then nothing much at all – I was in a rush and my sandwich was really good. In our era of rapid political upheaval, it is easy to forget that we live in significant times – to make the extraordinary our new ordinary. On 27 September, the historian, author and journalist Jennifer Wright posted a tweet that went viral. “I never thought living through history would be so fucking stupid,” she wrote. It is true that we live in dark times – race-related hate crime has increased significantly in both the US and the UK since 2016 – and yet we simultaneously live in ridiculous ones. […] Does this ridiculousness counteract the darkness? Not at all. Yet I think our national curriculum fails in the way it teaches history, as do our films and TV shows. Each creates a sense that extraordinary times announce themselves via a blaring siren, and that dark times are clearly marked by descending clouds. In reality, ordinary life carries on – as the world crumbles for some, it remains mundane for many others and even excellent for a select few. (Amelia Tait, The New Statesman)

Es ist für mich als Historiker immer wieder faszinierend, wie schwierig es ist, historische Abläufe und Dynamiken in unserer eigenen Gegenwart zu erkennen. Wir tun uns relativ leicht, das für die Vergangenheit zu machen, aber alles, was so 20 Jahre oder näher liegt, betrachten wir nur sehr ungern als Geschichte und überbewerten es zeitlich. Das passiert übrigens auch in größerem Maßstab; während wir kein Problem haben, das 20. Jahrhundert in drei oder vier Abschnitte zu unterteilen, die alle total unterschiedlich sind, klumpen wir drei Jahrhunderte als „Frühe Neuzeit“ oder zwei Millenia als „Antike“. Das ist keine Kritik; anders kann man als einzelner Mensch gar keinen Sinn in diese exorbitanten Zeiträume bringen. Aber es ist eine kognitive Verzerrung, derer man sich bewusst sein sollte.

Gleichzeitig ist der eigentliche Punkt des obigen Artikels ebenfalls relevant. Die Tatsache, dass etwas absolut lächerlich ist – man denke nur an Trump oder Johnsons Auftreten und Verhalten – nimmt nichts von der Gefährlichkeit dieser Leute. Auch andere Diktatoren waren und sind lächerlich gewesen; von Hitlers Auf- und Abspringen und bescheuertem Schnauzbart über Idi Amins Liebe zu Schottland (als dessen König er sich betrachtete) zu Kim Jong-Ils ganzer Person oder Gaddafis zweifelhaftem Modegeschmack. Ihre Opfer waren genauso tot wie diejenigen, die von weniger lächerlichen Personen umgebracht wurden.

2) The suburban backlash against the GOP is growing

But looming over all these local factors was the consistency of the metropolitan movement away from the GOP. Not only in urban centers, but also in suburban and even some exurban communities, Democrats reaped a double benefit: They increased their share of the vote even as turnout surged. The combination produced some astounding results in Kentucky. Beshear won the state’s two largest counties—Jefferson (which includes Louisville) and Fayette (which includes Lexington)—by a combined 135,000 votes, according to preliminary results. That was nearly triple the total vote advantage that Jack Conway, the Democrats’ 2015 nominee against Bevin, generated in those two counties. Beshear in fact won almost exactly as many votes as Hillary Clinton did in Jefferson County and slightly more than she did in Fayette—an incredible achievement given how much lower turnout usually is for a governor’s race in an off year. “That’s insane. It is incredible. It cannot be stressed enough,” says Rachel Bitecofer, a political scientist at Christopher Newport University, in Virginia. The legislative elections in Virginia show the same pattern of the suburban erosion for the GOP in the Trump era. Democrats overthrew narrow Republican majorities in both chambers of the General Assembly by capturing at least five state House seats (while leading narrowly in a sixth) and two in the state Senate. They included seats in the Washington, D.C., suburbs of Northern Virginia and near the state capital of Richmond. For the first time in 50 years, Democrats now control all of the state House seats in Fairfax County, which is near Washington, D.C. But those new gains were probably less telling than what didn’t change: Democrats didn’t lose any of the previously Republican seats that they captured in suburban areas—particularly Northern Virginia and Richmond—in their landslide win in the state in 2017, which foreshadowed Democrats’ gains in the 2018 midterms. “The key is, the Republicans didn’t win back any of the suburban seats they lost,” Davis said. “Basically the mold in those areas hardened. We were like, ‘Oh it was temporary—a one-time turnout [surge].’ But they didn’t win them back.” The Democrats’ suburban gains extended down the ballot too. For example, Loudon and Prince William Counties, in the outer Washington suburbs, were once symbols of Republican strength in fast-growing exurbs. Yesterday, Democrats flipped control of the county commissions in both of them. (Ronald Brownstein, The Atlantic)

Wir stecken gerade mitten einem neuen voter realignment in den USA. Die weiße Arbeiterschicht wählt zunehmend Republican, während die weiße Mittelschicht der Speckgürtel rapide ins Lager der Democrats wechselt. Dieses realignment ist kein Nullsummenspiel. Nicht nur sind die Wählergruppen unterschiedlich groß – ohne dass klar wäre, welche größer ist – sondern auch ungleich verteilt, was dank der undemokratischen Struktur des Electoral College für gigantische Verzerrungseffekte sorgt. Aktuell profitieren die Republicans von dieser Struktur, aber es gibt keinerlei Garantie dafür, dass das Pendel nicht schwingen könnte.

Die Scharniere dieses Wandels sind einmal der Mittlere Westen, der zunehmend zu einer republikanisch dominierten Region wird – Staaten wie Iowa, Missouri und vor allem Pennsylvania und Ohio – und dem ehemals völlig republikanisch dominierten Sun Belt – Staaten wie Georgia, die Carolinas, Texas oder Arizona – die mehr und mehr in Reichweite der Democrats geraten. Diese strukturelle Dynamik ist praktisch nicht aufzuhalten oder gar umzukehren, allenfalls abzumildern oder zu verlangsamen. Vom Erfolg einzelner politischer Akteure, diese Dynamik in ihrem Sinne auszunutzen, werden Erfolg und Misserfolg bei den nächsten Wahlen abhängen.

3) Donald Trump’s Boneheaded Plan to Steal Syrian Oil

President Donald Trump has rightly decided to remove U.S. military personnel out of a zone of potential conflict involving Syrians, Iranians, Turks, and Kurds. He’s dismissed calls to maintain American forces there to protect the latter, despite the imminent threat of attack against the Kurds by Ankara. Meddling in other nations’ civil wars, Trump thinks, risks American lives and security. Except then the president decided to deploy U.S. personnel to steal Syria’s oil. He announced that Washington would remain around al-Tanf in southern Syria to guard oil fields captured by the Kurds. Indeed, the number of Pentagon forces are expected to eventually number around 900, almost as many as the number withdrawn from the north. As some Americans leave, others are being deployed—to seize another nation’s resources. Indeed, the president said the U.S. will be “keeping the oil.” […] Today, plunder is being advanced as a means to finance the war. Argued Senator Lindsey Graham: “We can also use some of the revenue from oil sales to pay for our military commitment in Syria.” But he likely has ulterior motives: using the oil gambit to get the president to keep U.S. forces in Syria. […] Trump suggested that he’d “make a deal with an ExxonMobil or one of our great companies to go in there and do it properly.” But no private oil firm is likely to develop resources illegally held in a war zone in which conflict is likely and an eventual American withdrawal is almost certain.  […] Yet the president appears ready to fight for the oil. He said: “Either we’ll negotiate a deal with whoever is claiming it, if we think it’s fair, or we will militarily stop them very quickly.” Secretary Esper said the U.S. would “respond with overwhelming military force against any group that threatens the safety of our forces there,” apparently even the legal owners, the Syrian government. Notably, China, India, and Russia all provided capital for the Syrian oil industry and are likely to oppose any Washington sale of stolen resources. (Doug Bandow, The American Conservative) 

Acht Jahre lang hat man der amerikanischen Regierung nichts so vehement und beständig vorgeworfen, wie dass sie „Krieg für Öl“ führt. Wegen des Rückzugs aus der Region zugunsten des notorisch ölarmen Afghanistan unter Obama geriet dieser müde Debattenpunkt dann in den Hintergrund. Und nun kommt der PR-Trampel Trump und bestätigt für alle Verschwörungstheoretiker und US-Feinde dieser Welt, dass die USA genau der böse Öldieb sind, als der sie immer dargestellt wurden: mit militärischer Macht in eine Region einfallend, um ihre Ressourcen zu stehlen. In den Presseberichten des Pentagons werden stolz Bilder amerikanischer Soldaten veröffentlicht, sie sinnlos Ölfelder bewachen, während wenige Kilometer entfernt ohne ihr Eingreifen kurdische Soldaten und Zivilisten massakriert werden.

Und das Ganze ist auch noch völlig wirkungslos. Aus dem gleichen Grund, aus dem die „Krieg für Öl“-Rhetorik der Bush-Gegner schon immer bescheuert war, ist Trumps Zug geradezu absurd dämlich. Öl ist im Boden und muss gefördert werden. Man kann es nicht mitnehmen, und die amerikanischen Truppen sind keine Prospektoren, die sich einen Claim im Wilden Westen abstecken. Trumps irrwitzige Unkenntnis, sein ungeheuerliches Agieren auf Basis von Klischees und Instinkten richtet in der US-Außenpolitik einen Schaden an, den selbst ein George W. Bush nur bewundernd abnicken kann. Das sind Brexit-Level von unnötig selbstverursachtem Schaden.

4) Stop working and go home

Last summer, Microsoft Corp. conducted an experiment in Japan. In a country where people put in long hours, the U.S. software company gave its employees five consecutive three-day weekends. Astonishingly, Microsoft’s sales per employee soared by 40% from the previous year. The company also saved money on electricity bills and paper-copying costs. […] But there are reasons to believe this was no fluke. […] It’s not hard to think of some reasons this would be the case. Long hours cause fatigue, both physical and mental. That fatigue affects not just the last few hours of a workday, but all the hours of the next day. An employee who drags back to work after only a few hours’ rest isn’t going to be very productive in the morning. Then the next long day tires them out even more, and the punishing cycle begins again. Eventually the worker starts making little errors, slowing down and failing to take initiative to fix problems and exploit new opportunities. […] The obvious solution is to tell employees to go home earlier. If workers are fatigued, this will give them more energy. If they’re trying to look busy, this will free them from the need to keep up appearances. And if they have more actual work than they can do at the office, they can always do some at home. Four-day workweeks like the one at Microsoft’s Japan office are one way of sending workers home early. Another is to make companies give workers lots of vacation days. A third is to simply shorten the workweek, allowing companies to decide how to allocate hours across the week. Some countries use a combination of these approaches — France, for example, has a 35-hour workweek and 36 total days of paid annual leave. It’s not surprising, therefore, that France has one of the higher levels of per-hour productivity in the developed world. (Noah Smith, Bloomberg)

Ich hatte in einem der letzten Vermischten bereits darüber geschrieben, dass wir schlichtweg viel zu lange Arbeitszeiten haben. Dass diese nicht nur unproduktiv, sondern nachgerade schädlich sind, weist Studie um Studie nach. Aber der Kult um die Anwesenheit am Arbeitsplatz, in der irgendwelche Abteilungsleiter und Personaler (natürlich viel effizienter und mit mehr wirtschaftlicher Einsicht ausgestattet als jeder andere Akteur, wir kennen die Leier) aus ideologischer Verbohrtheit pflegen und die durch zwei Jahrhunderte Kapitalismus mittlerweile in unsere gesellschaftliche DNA übergegangen ist, verhindert nach wie vor, dass daraus die richtigen Schlüsse gezogen werden.

5) Der tägliche Meinungsfreiheitskampf

Eine Vermischung von privaten Kommunikationsräumen und einer größeren Öffentlichkeit findet dadurch statt, und in beiden Sphären gelten unterschiedliche Regeln und Grenzen. Noch dazu lässt sich in sozialen Medien jede Äußerung entkontextualisieren. Aber die Maßstäbe für einen erhitzten Dialog im privaten Rahmen sind andere als die für ein öffentliches, isoliertes Statement. Aus der technosozialen Vermischung beider entstehen Unsicherheiten. Die Umfrageergebnisse sind ein Echo dieser Unsicherheiten. Die Liberalisierung der Gesellschaft bewirkt zusammen mit sozialen Medien, dass zuvor marginalisierte Gruppen nicht länger Verhaltensweisen hinnehmen, die sie als Teil ihrer Marginalisierung empfinden. Wer sein ganzes Leben lang nie Widerspruch für rassistische oder behindertenfeindliche Äußerungen bekam, fühlt sich natürlich zunächst eingeschränkt, wenn die gleichen Worte in sozialen Medien Empörung auslösen. Das ist Teil eines Aushandlungsprozesses, wie sich Meinungsfreiheit durch die Transformation entwickelt, den vor allem Konservative und Rechte überall dort als „übertriebene Political Correctness“ bezeichnen, wo er ihnen nicht passt. Wer unter Meinungsfreiheit die eigene Freiheit zur unsanktionierten Beleidigung versteht, hat weniger ein Grundrechteproblem. Sondern ein Anstandsproblem. Die Regulierung von Meinung aber ist von jeher Teil der liberalen Demokratie, davon zeugen juristische Größen wie üble Nachrede, Volksverhetzung oder das Verbot der Holocaustleugnung. Bei der letzteren handelt es sich um eine zurecht verbotene Meinung, und dass sie darüber hinaus kontrafaktisch ist, soll kein Kriterium sein. Meinungsfreiheit darf als Fundament keinen Wahrheitsbegriff verwenden, sondern immer nur eine ethische Konvention. Die laufende Debatte ist trotz aller Defekte deshalb zuerst ein Zeichen für den Wandel von gesellschaftlichen Vereinbarungen. (Sascha Lobo, SpiegelOnline)

Für die beliebte Diskussion „Kritik ist kein Angriff auf die Meinungsfreiheit“ hier ein wertvoller Beitrag von Sascha Lobo. Diese viel herumgereichte Umfrage von wegen „man muss aufpassen was man sagt“ wird hier absolut richtig als Anstandsdebatte bezeichnet. Ich habe die gleiche Argumentation hier im Blog ja auch schon oft vertreten. Nicht mehr „Neger“ oder „Zigeuner“ sagen zu dürfen ist eine Frage des Anstands, nicht der Meinungsfreiheit. Ich beschwere mich auch nicht über einen Einschnitt in meine Grundrechte, wenn ich mit negativen Konsequenzen rechnen muss, weil ich meine Chefin als Trottel beschimpfe.

6) Emmanuel Macron’s welfare cuts show UK-style austerity has come to France

France quietly introduced a radical change to its unemployment benefit system last week. From November, job seekers or chômeurs will have to prove they worked for longer in order to qualify for welfare payments, and further austerity measures will follow in the new year. While the French government has hailed a reform that it estimates will save €3.4bn over three years and reduce unemployment by hundreds of thousands, trade unions have described it as a “massacre” that will penalise almost half of France’s 2.4 million unemployed workers (8.2 per cent). The new reforms, announced by government decree last July, took effect on 1 November. From now on, only those who have worked six of the last 24 months will be able to receive benefits (until November, individuals had to work four of the last 28). By next April,  benefits will also be reduced by 30 per cent for workers who earn more than €4,500 a month after six months of unemployment. Médiapart’s projections showed that the most precarious workers would be the most affected, receiving benefits for longer, but in sums so low (with payments halved or cut by two-thirds) that it would be “impossible to pay rent or feed themselves”. (Pauline Bock, The New Statesman)

An Reformen dieser Art in anderen Staaten sieht man immer wieder den Wert des in Deutschland verfassungsrechtlich verankerten soziokulturellen Existenzminimums. Es gibt einfach eine gewisse Grenze, die – von den Sanktionen abgesehen, die eine eigene Debatte darstellen – sicher ist, was für die Betroffenen mit Sicherheit eine Erleichterung darstellt.

Es ist ebenfalls ein Beispiel dafür, dass man in der Politik selten alles bekommt, was man will. Ich finde Macrons innenpolitisches Programm grauenhaft und seine außenpolitischen Vorstellungen überwiegend bewunderns- und begrüßenswert. Man bekommt aber halt selten 100% dessen, was man gerne hätte, und muss Kompromisse schließen. Die Vorstellung, dass das Verrat an der eigenen Sache wäre, gehört zu den toxischsten Ideen auf allen Seiten des politischen Spektrums.

7) Kamala Harris‘ 10-hour school day plan is part of a troubling trend

The first item, however, is more formidable. Harris is correct that childcare is often incredibly expensive; that parents (especially mothers) have to modify their work schedules to accommodate the school day; and that a tiny minority of elementary schoolers (3 percent) and a larger subset of middle schoolers (19 percent) end up unsupervised between 3 and 6 p.m. because there is no after-school care or similar program to watch them while their parents finish work. Still, there are some significant assumptions in this diagnosis and Harris‘ response that merit scrutiny. Chief among them is the notion that if school is shorter than work, we should make school longer instead of making work shorter. This is so both individually (many parents may want to leave at 3 to see more of their kids and less of their coworkers) and economy-wide (the average office drone works just three of eight hours in a day, and a shorter workweek has been found to correlate to all sorts of benefits, including the higher productivity Harris wants). Also unfairly assumed is the wisdom of structuring — and, specifically, permitting the state to control the structuring of — ever more of children’s lives. Harris is not the only Democratic candidate moving in this direction. Sens. Bernie Sanders (I-Vt.) and Elizabeth Warren (D-Mass.) as well as former HUD Secretary Julian Castro all back „a ‚community school‘ model that would provide extended learning time and after-school programs in addition to other social services,“ the Mother Jones story notes. South Bend Mayor Pete Buttigieg’s terrible mandatory national service idea for young adults arguably belongs in this category, too. (Bonnie Kristian, The Week)

Aus dem Kapitel „Debatten von einem anderen Stern“ ist praktisch alles, was amerikanische Schul- und Familienpolitik betrifft. Das Land ist auf diesen Feldern dermaßen allen zivilisatorischen Standards Westeuropas hinterher, dass es immer wieder für kognitive Dissonanz sorgt, wenn man es liest. Diese ganzen Debatten liegen schon so lange hinter uns, dass es nur noch zu Kopfschütteln reicht. Selbstverständlich brauchen wir Ganztagesangebote; anders ist das Leben in unserer Gesellschaft, die sich vom Einernährermodell seit mittlerweile Jahrzehnten verabschiedet hat, überhaupt nicht zu schaffen, und selbstverständlich müssen die überwiegend steuerfinanziert sein, weil das individuell gar nicht zu stemmen ist und die Aufgabe der Kindesbetreuung und -erziehung eine gesamtgesellschaftliche ist.

Gleichzeitig ist auch wahr, dass die Kinder viel zu viel Unterrichtsstunden haben und dass das Aufpropfen weiterer Pflichtprogramme sicherlich nicht der Weg ist, das Problem zu lösen. Die Zombiediskussion von einem Pflichtdienst für alle Erwachsenen, die im Sommerloch auch nach Deutschland geschwappt war, gehört auch in diesen Bereich. Die Idee, immer mehr und mehr Zeit zu institutionalisieren, passt gut zu dem Kult der möglichst langen Arbeitszeit aus Fundstück 4. Genauso wenig, wie lange Anwesenheit im Betrieb zu besseren Ergebnissen führt, werden die Ergebnisse des Bildungssystems besser, wenn man Kinder und Jugendliche nur möglichst lange unterrichtet.

8) Elizabeth Warren is the new Paul Ryan

But the perhaps biggest faulty assumption is being made by us, not Team Warren. Maybe we’re all assuming that this plan is something approximating what Warren would really try to do if elected president next November. Then again, maybe it’s not that all. Maybe it’s more about politics than policy with the goal of exciting progressive primary voters and burnishing her superwonk brand. And by including a detailed funding proposal, the Warren plan will get more serious treatment by economic journalists, further burnishing the senator’s reputation as a serious thinker. Washington watchers have seen this phenomenon before. Former House Speaker and 2012 Republican vice presidential candidate Paul Ryan was greatly aided in his political rise by his reputation as an innovative policy entrepreneur. Before Elizabeth Warren, he was the wonk-approved politician with all the plans. Or, to be more exact, a single megaplan. Ryan’s „Roadmap for America’s Future“ — later iterations were renamed „The Path to Prosperity“ — promised to fundamentally reform taxes and spending to deal with America’s long-term federal debt problem. And as the plan evolved, Ryan was typically given credit for at least attempting to deal with the sorts of thorny fiscal problems other politicians avoided. Yet like the Warren plan, the various Ryan plans were full of questionable assumptions, such as assuming tax revenue would stay steady despite big tax cuts. Or that radical Medicare and Medicaid reform could really put our fiscal house in order. Still, when Ryan first presented his plan to conservative activists, they saw it as a doable roadmap to much smaller government. Progressives, on the other hand, see the unrealistic Warren plan as a doable roadmap to much bigger government. (James Pethokoukis, The Week)

Die Vorstellung, dass sich diese politischen Mechanismen umkehren, ist erheiternd. Es hat schon immer hervorragend für die Republicans funktioniert, einfach im Brustton der Überzeugung Phantasiezahlen herauszuhauen und damit das eigene Programm zu begründen, warum sollte es also nicht auch für unsereins gehen? Und Elizabeth Warren hat immer noch dutzende Mal mehr Substanz als Paul Ryan. Von Warrens bisheriger Perfomance ausgehend würde ich sagen, dass es eine sehr valide politische Strategie ist. Sie füllt damit eine Lücke, die es bei den Progressiven schon lange gibt und die auch kein anderer Kandidat beansprucht.

9) AKK skizziert ihre Sicherheitspolitik: Mehr Verantwortung, mehr Einsätze, mehr Geld

• Deutschland habe politische, wirtschaftliche und strategische Interessen, müsse die als Gestaltungsmacht aber auch vertreten – und dabei auch das Spektrum militärischer Mittel ausschöpfen

• Als mögliche neue Aufgabenfelder militärischer Krisenbewältigung nannte die Ministerin die Sahel-Zone und den Indopazifik. Neben einem möglichen neuen Einsatz in Mali klingt das sehr nach einer deutschen Freedom of Navigation-Mission im Südchinesischen Meer, wie sie vor allem die USA, aber auch Frankreich immer wieder durchführen

• Vor allem für die Krisenbewältigung erneuerte die Ministerin den Vorschlag, den Bundesicherheitsrat – ein Untergremium des Bundeskabinetts – zu einem Nationalen Sicherheitsrat auszubauen

• Einsätze der Bundeswehr sollten natürlich weiterhin an die Zustimmung des Bundestages gebunden sein – aber der Parlamentsvorbehalt sollte für völkerrechtlich legitimierte internationale Operationen unter dem Kommando der Vereinten Nationen oder der NATO oder auch nur mit europäischen Partnern durch Vorratsbeschlüsse erfüllt werden; die Einsätze könnten damit schneller beginnen […]

Das sind zunächst einmal Zielvorstellungen der Verteidigungsministerin – und die gehen in Teilen weit über ihre Zuständigkeit in diesem Ressort hinaus. Die Reaktionen des Koalitionspartners werden deshalb nicht nur deswegen interessant, weil es eine andere Partei ist. Sondern auch, weil Kramp-Karrenbauer Ansprüche an andere Bundesministerien formuliert. (Thomas Wiegold, Augen geradeaus)

Ich finde AKKs Vorschläge insgesamt sehr sinnig. In der aktuellen politischen Situation ist zwar völlig unklar, wie sie je umgesetzt werden sollten – eine Mehrheit dafür ist völlig illusorisch – aber die Richtung macht durchaus Sinn. Ein neuer Gedanke, der mir dazu in der letzten Zeit kam, ist, dass für eine Neuausrichtung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik notwendig sein könnte, die traditionelle Ministerienverteilung zu überdenken. Aktuell nimmt der kleinere Koalitionspartner immer das Außenministerium und der größere das Verteidigungsministerium, was zu ständigen Reibereien und Blockaden führt.

Die Grünen haben da in den 2017er Koalitionsverhandlungen eine neue Schwerpunktsetzung gezeigt, die durchaus vielversprechend ist: sie beanspruchten das Finanzministerium, das für innenpolitische Gestaltung sehr viel wichtiger ist, und verzichteten auf das Außenministerium. Die CDU könnte das 2021 für sich nutzen und Außen- und Verteidigungsministerium übernehmen und dafür Finanz- und Wirtschaftsministerium aufgeben oder etwas in der Art. Dann wäre in beiden Bereichen Politik mehr aus „einem Guss“ und könnte einige bestehende Blockaden auflösen. Vielleicht bin ich zu optimistisch, aber es wäre ein Gedanke.

10) Noch hält die Brandmauer

Das schlechte Abschneiden in Thüringen bei gleichzeitigem AfD-Erfolg hat große Unruhe in die gesamte CDU gebracht. Die Parteiführung in Berlin versucht mit aller Macht, die politische Brandmauer zu den Rechtspopulisten zu verteidigen. Doch in den Ost-Verbänden brodelt es. Jüngster und stärkster Ausdruck dieses Bemühens war der SPIEGEL-Gastbeitrag von CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Mittwoch: Im Verhältnis zwischen Union und AfD könne es „nur klare Kante und schärfste Abgrenzung geben“, schreibt Ziemiak. Höcke nennt er einen „Nazi“, die AfD sei „auf dem Weg zur NPD 2.0“. Aus blau werde braun. […] Was ist da bloß los in Thüringen? Und, genereller: Was ist da los bei der Ost-CDU? […] Immer mehr Politiker an der Basis versuchen, Steine gegen die Brandmauer zu werfen, die die CDU gegenüber der AfD errichtet hat. […] Doch genau das ist das Dilemma, das die CDU zu zerreißen droht: Einerseits scharf abgrenzen, andererseits die AfD-Anhänger nicht verprellen. Gerade der zweite Aspekt ist für die Ost-CDU entscheidend, die Westkollegen haben es ja nicht mit 25-Prozent-Blöcken in den Parlamenten zu tun. Drei Kenia-Koalitionen soll es bald in Ostdeutschland geben. Eigentlich waren die Grünen und die SPD mal das gegnerische Lager. Werden die Steinewerfer im Osten es am Ende doch schaffen, genau deshalb die Brandmauer zu zertrümmern? (Timo Lehmann, SpiegelOnline)

Ich habe in meinem Artikel zum Dilemma der CDU schon darauf hingewiesen, aber Paul Ziemiak verdient höchsten Respekt für seine entschiedene und klare Haltung und Funktion als moralischer Kompass einer Partei, die in Thüringen ernsthaft die Orientierung zu verlieren drohte. Kann man gar nicht oft genug sagen.

11) Call of Duty grapples with real-world violence

“Modern Warfare” drops you into the middle of a covert operation involving biochemical warfare. When a shipment headed for Urzikstan is stolen, the very familiar face of SAS Captain John Price leads the effort to get it back, but not before a terrorist attack unfolds in Piccadilly Circus in London. This scene is startling, as you take aim at heavily armed men opening fire into crowds of people in a famous public place. It’s easy to miss and hit a fleeing pedestrian yourself. Now, the graphics are not super-realistic, likely to make it easier to divest reality from escapism, but trying to shoot around innocent people to get a clear shot at terrorists in Piccadilly Circus feels like something someone could actually have to do someday. Some will praise the realism of this effort, but the human cost never feels genuine. The terrorists and collateral damage fall in the same way and have the same impact on you as a player, and the game ultimately becomes so exaggerated—you will kill literally hundreds of people over the course of the campaign—that one has to wonder why edge so close to reality at all. There’s an even more striking sequence later in which you play a young girl whose father has just been killed by an enemy soldier. As you try to hide from the man who will likely kill you, you search your home for a weapon, eventually stabbing him, taking his gun, and killing him. If there’s one thing that a series like this should arguably avoid, child soldiers would arguably be one. It’s just too real, especially in the context of a game that’s so often not real at all. And don’t get me started on being waterboarded in first-person, something I never thought I’d see in a video game. […] It’s one of the more breakneck campaigns I’ve played in a long time in terms of momentum, rarely slowing down and providing some moments of truly memorable chaos. But I keep going back to that Circus scene or being tortured for information or stabbing a grown man with the hands of a child and wondering what that added to the experience. It certainly doesn’t make the story more resonant or “realistic.” There’s too much Michael Bay-esque chaos for that to be the case. So the inclusion of things like child soldiers and chemical warfare feels hollow. If you’re going to give me a big, escapist, blockbuster of a video game, go all in on the B-movie, crazy action and leave the real-world concerns for the nightly news. Or go in the other direction and make a truly harrowing, realistic experience. Too much of “Modern Warfare” feels like it wants to have it both ways. There’s a reason Michael Bay didn’t direct “Zero Dark Thirty.” (Brian Tallerico, Roger Ebert)

Die oben genannte Kritik ist sehr relevant, weil sie deutlich über den dumpfen „Killerspiele sind böse“-Blödsinn hinausgeht, der die Debatte so lange bestimmt und vergiftet und dem ganzen verabscheuungswürdigen Zirkus um #Gamergate Tür und Tor geöffnet hat. Die spezifischen erzählerischen Chancen des Mediums werden nach wie vor nur sehr eingeschränkt ergriffen, während andererseits seitens der Entwickler eine Betriebsblindheit herrscht, was die narrativen Nebenwirkungen selbigen Mediums angeht; Beispiele dafür finden sich genug im obigen Artikel.

Ich habe selbst schon vor Längerem aufgehört, Call-of-Duty-Spiele zu spielen, weil die immer absurderen Versuche, künstliche Kontroversen auf der einen und spektakuläre Militäraction auf der anderen Seite zu vereinen, immer unerträglicher wurden. Videospiele und ihre spezifischen Erzählmechanismen und -traditionen gehören in das Phänomen, das ich „die verlorene Generation“ nenne und das mit dem Verlust junger Männer an die radikale Rechte direkt zusammenhängt. Ich werde das in naher Zukunft in einem eigenen Artikel thematisieren; solange das nur als Anregung.

{ 109 comments… add one }
  • derwaechter 12. November 2019, 10:40

    2)
    „Vom Erfolg einzelner politischer Akteure, diese Dynamik in ihrem Sinne auszunutzen, werden Erfolg und Misserfolg bei den nächsten Wahlen abhängen.“
    Aus Sicht der Democrats heisst das moderate Kandidaten dort aufzustellen. Denn es sind ganz überwiegend solche die die Zugewinne im letzter Zeit errungen haben.

  • Stefan Pietsch 12. November 2019, 11:09

    9) AKK skizziert ihre Sicherheitspolitik: Mehr Verantwortung, mehr Einsätze, mehr Geld

    Es wäre mir neu, dass die Grünen 2017 das Finanzministerium beansprucht hätten. Das halte ich für eine Legendensetzung. Es war die FDP, die diesen Anspruch als zweitgrößte der möglichen Koalitionsparteien erhob – sehr zum Unwillen der Union.

    Es gehört zudem zur Balance einer Koalition zwischen wirtschaftsliberalen und sozialen Kräften, dass eine Partei nicht gleichgerichtete Ministerien erhält. Also, geht das das Finanzministerium an Partei X, erhält Partei Y das Wirtschaftsministerium. Greift Partei X nach dem Verteidigungsministerium, geht das Außenministerium an Partei Z. Auch zwischen Innen- und Justizministerium existiert diese Aufgabenteilung.

    • Stefan Sasse 12. November 2019, 12:51

      War mein Wissensstand. Zumindest haben sie darüber diskutiert, das haben zu wollen, auch wenn sie nicht „offiziell“ Anspruch erhoben hatten. Kamen die Verhandlungen überhaupt so weit? Bin unsicher.

      • Stefan Pietsch 12. November 2019, 13:12

        Nein. Die FDP hat in der Öffentlichkeit solche Forderungen erhoben, in den Sondierungsgesprächen wurde über Ressortzuteilungen nicht verhandelt, das ist stets Gegenstand von Koalitionsverhandlungen.

        Dennoch existierten in der Union weitreichende Planungen, wie den Liberalen wichtige Verantwortlichkeiten entzogen werden könnten, in dem Abteilungen und Referate auf das Wirtschaftsministerium ausgelagert würden. Schließlich war klar, wenn das Finanzministerium an die FDP ginge, hätte die Union den ersten Zugriff auf das Ministerium Ludwig Erhards. So ist es dann ja unter der neuen GroKo gekommen.

        • Stefan Sasse 12. November 2019, 16:07

          Ok danke.

          Zusammen mit dem Außenministerium sicherlich eines der überschätztesten Ministerien.

  • Rauschi 12. November 2019, 12:25

    zu 3)
    Und das Ganze ist auch noch völlig wirkungslos. Aus dem gleichen Grund, aus dem die „Krieg für Öl“-Rhetorik der Bush-Gegner schon immer bescheuert war, ist Trumps Zug geradezu absurd dämlich. Öl ist im Boden und muss gefördert werden. Man kann es nicht mitnehmen, und die amerikanischen Truppen sind keine Prospektoren, die sich einen Claim im Wilden Westen abstecken.
    Wirkungslos? Welche Wirkung sollte die Beanspruchung der Ölquellen denn haben? Ausser dem Zugang zu Öl, das eh schon gefördert wurde?
    Also nehmen die das nicht für sich in Anspruch?

    Es gab also keine Krieg für Öl, weil dowas nur Amerikafeinde dagen? Das war in Wahrheit was? Soll ich raten? Kriege für die Menschenrechte und die Demokratie?
    Dann hängt mein Menschenbild wieder gerade, hurra, es wurde immer aus den richtigen Gründen getötet, dann ist ja gut.

    zu 5)
    Wenn Dir wirklich was an der Meinungsfreiheit liegen würde, müsste man hier viel mehr zu Snowden und Assange und grundsätzlich zur staatlichen Überwachung lesen. Dem ist nicht so, deswegen finde ich das ganze Gefasel doch sehr verlogen. (sorry, ich kann das nicht anders also so hart ausdrücken, mir fällt keine andere passende Umschreibung dafür ein.)

    • Stefan Sasse 12. November 2019, 12:54

      Warum müsste man das?

      • Rauschi 13. November 2019, 11:05

        Wenn Du meinst, wir brauchen keine investigativen Journalisten mehr und Wistleblower sollten verfolgt werden, dann bist Du auch der Meinung, das wir keine Meinungsfreiheit brauchen.

        Wer aber so tut, als könne man in Wahrheit alles sagen, müsste eben nur mit Widerspruch rechnen, dann ist es eine Falschdarstellung, wie die beiden zeigen. Die dürfen nicht mal Fakten aussprechen, das geht ja weit über Meinung hinaus.

        Wer aber etwas sagt, was dem grossen Bruder nicht gefällt, der muss in Einzelhaft und mit einem geheimen Verfahren rechnen.
        Ist das Deine Vorstellung von Meinungsfreiheit? Die geht bis dahin, wo es einer Regierung vermeintlich nicht in den Kram passt und das muss reichen? Die spionieren uns tagtäglich aus und das wird nicht mal mehr erwähnt? Dann schweig am besten zum Thema, sonst ist es oberflächlich und verlogen.
        Schöne neue Welt.

        Ach ja, zu den Kriegen für Öl, da reicht es auch, eine Meinung als nicht gerechtfertig hinzustellen, indem man einfach Amerikafeind drüber klebt? Schön einfach, dann muss man nicht mal mehr drauf eingehen.

        • Stefan Sasse 13. November 2019, 12:21

          Wir brauchen Whistleblower. Wir brauchen investigative Journalisten. Wir brauchen Schutz und Förderung für beide. Was wir nicht brauchen, sind widerwärtige Egomanen wie Assange.

          • Rauschi 13. November 2019, 12:35

            Ach so, weil Du den persönlich nicht magst, diskreditiert das seine Arbeit? Damit ist es nicht mehr Whistleblowing?

            Gut zu wissen, das man angebliche Egomanen auch foltern darf, was in der Haft durch die UN fest gestellt wurde.
            [But surely, I found myself pleading, Assange must be a selfish narcissist, skateboarding through the Ecuadorian Embassy and smearing feces on the walls? Well, all I heard from Embassy staff is that the inevitable inconveniences of his accommodation at their offices were handled with mutual respect and consideration. This changed only after the election of President Moreno, when they were suddenly instructed to find smears against Assange and, when they didn’t, they were soon replaced. The President even took it upon himself to bless the world with his gossip, and to personally strip Assange of his asylum and citizenship without any due process of law.

            In the end it finally dawned on me that I had been blinded by propaganda, and that Assange had been systematically slandered to divert attention from the crimes he exposed. Once he had been dehumanized through isolation, ridicule and shame, just like the witches we used to burn at the stake, it was easy to deprive him of his most fundamental rights without provoking public outrage worldwide. And thus, a legal precedent is being set, through the backdoor of our own complacency, which in the future can and will be applied just as well to disclosures by The Guardian, the New York Times and ABC News.]
            https://medium.com/@njmelzer/demasking-the-torture-of-julian-assange-b252ffdcb768
            Auch das gern genommene Bild des Egomanen (welcher Journalist ist das eigentlich nicht?) wird allerdings bei näherer Betrachtung ausgewischt.
            Aber bitte, Du willst Deine Haltung nicht ändern, dann schweig bitte zu Meinungsfreiheit, das ist immer noch nicht Dein Anliegen.
            Aber auch zu Snowden kommt ja kein Wort, was hat der verbrochen, das Du ihm das Exil gönnst und auf die Ausspähung durch die NSA und andere gar nicht eingehst?

            Noch ist es nicht an Dir, festzulegen, was wir brauchen.

            • Stefan Sasse 13. November 2019, 13:57

              Boah, du nervst. Natürlich darf man nicht foltern. Natürlich ist es scheiße, was die mit ihm machen. Ich habe nur persönlich keine Lust drüber zu schreiben, das ist alles. Auf der ganzen Welt passieren überall schreckliche Sachen. Ich muss so oder so auswählen. Und ich wähle, mich nicht mit Assange zu beschäftigen. Wenn es dir so wichtig ist, schreib einen Artikel zum Thema und ich veröffentliche ihn hier. Aber hör mit diesem Bullshit.

  • Erwin Gabriel 12. November 2019, 13:37

    zu 5) Der tägliche Meinungsfreiheitskampf

    Nicht mehr „Neger“ oder „Zigeuner“ sagen zu dürfen ist eine Frage des Anstands, nicht der Meinungsfreiheit. Ich beschwere mich auch nicht über einen Einschnitt in meine Grundrechte, wenn ich mit negativen Konsequenzen rechnen muss, weil ich meine Chefin als Trottel beschimpfe.

    Jetzt weiß ich wenigstens, wie Du meine Beiträge einordnest – (vom Niveau und von der Qualität der Argumente her) als „Neger-“ und „Zigeuner“-Rumheuler und als Trottel, der andere als Trottel beschimpft.

  • popper 12. November 2019, 20:11

    Warum müsste man das?

    Weil das, was mit Assange passiert mit rechtsstaatlichen Verfahren absolut nichts mehr zu tun hat. Hier wird einer, der völkerechtswidrige Verbrechen gegen die Menschheit aufdeckt verfolgt und behandelt, wie ein Guantanamo- Häftlinge. In einem völlig rechtsfreien Raum und mit Hilfe einer willfährigen Justiz wegen einem Kautiondelikt mit Psychoterror und unmenschlichen Haftbedingungen zutote „gefoltert“. Bei Snowden sind die Vasallen des Wertewesten zu feige, sich dem Gesinnungsterror eines einzigen Staates entgegenzustellen und einem verantwortungsvollen Whistleblower mit Asyl seine Menschenwürde zurückzugeben. Insoweit ist eine derart verstockte provokante Frage umso beschämender.

    • Stefan Sasse 12. November 2019, 21:13

      Ja schon, aber warum „muss“ ich darüber schreiben?

      • popper 13. November 2019, 09:35

        Warum müsste man das […] Ja schon, aber warum „muss“ ich darüber schreiben?

        Der Anstoß von @Rauschi war, dass man im Blog viel mehr im Sinne der Meinungsfreiheit über Assange und Snowden schreiben müsste. Darauf antworten Sie zunächst allgemein, jedoch auf meinen Kommentar, mit der Frage, warum Sie darüber schreiben sollten. Darum geht es aber gar nicht. Niemand verlangt von ihnen, dass Sie Position beziehen. Die Frage, warum im Blog nicht darüber geschrieben wird beantwortet das nicht. Zeigt aber, dass sich auch hier das mediale Verschweigen dieser Skandale mitmacht, bzw. keine Veranlassung sieht, es zu brechen. Das verwundert deshalb, weil hier sehr oft über Rechtstaatlichkeit und Meinungsfreiheit debattiert wird, aber Themen über Assange und Snowden tabuisiert. Im Übrigen haben gerade Sie, Herr Sasse, wenn ich recht erinnere, sich über Assange negativ geäußert und ihm vorgeworfen, er würde seine Informanten nicht schützen, was ja zumindest andeuten könnte, dass Sie daraus ableiten könnten, Assange widerfahre diese Tortour irgendwie schon zurecht, er sei ja Täter.

        • Stefan Sasse 13. November 2019, 09:42

          Wer tabuisiert die beiden denn?

          Ich habe mich tatsächlich negativ über Assange geäußert; ich halte den Typen für absolut ungeeignet als Symbol für Meinungsfreiheit.

          • CitizenK 13. November 2019, 10:35

            Es geht doch nicht um seinen Charakter. Es hat etwas wichtiges getan. Möglicherweise aus problematischen Motiven, aber sas ändert nichts.

            • Stefan Pietsch 13. November 2019, 12:12

              Wer definiert, ob es wichtig ist? Das kann doch wohl nur ein Gericht anhand vorgegebener Gesetze und die gibt es sehr wohl in den USA für Whistleblower. Der Schutz ist sogar sehr umfangreich gefasst, wie wir gerade wieder am Beispiel des Whistleblowers in der Ukraine-Affäre lernen.

              Nun ist es so, dass die publizistischen Verteidiger von Assange ein rechtsstaatliches Verfahren in einem Rechtsstaat anzweifeln. Sie stellen ihn damit über das Gesetz. Kurz: Das geht nicht! Niemand steht in einem Rechtsstaat über dem Gesetz, aus welchen Motiven auch immer. Nicht einmal der Präsident.

              • popper 13. November 2019, 15:23

                @Pietsch
                Soviel heuchlerischen Unsinn muss niemand tolerieren. Sie verstecken sich hämisch hinter der Fassade des Biedermanns um naiv zu behaupten, Assange erwarte in den USA ein rechtsstaatliches Verfahren. Da von denen, die im Irak lachend Kriegsverbrechen begangen und Zivilisten aus dem Helikopter ermordet haben, wurde bis dato niemand zur Rechenschaft gezogen. Aber der gleiche Rechtsstaat will den für den Rest seines Lebens wegsperren (175 Jahre), der das der Weltöffentlichkeit bekannt gemacht hat. Damit outen sich die USA als Unrechtsstaat. Bei ihrer Leugnung von Realitäten, muss jedes mal ohne Sinn und Verstand der formale Rechtsstaat und seine Gesetze herhalten, um ihre völlig zynische Realitätsverweigerung gegen jede Rechtschaffenheit und Menschlichkeit zu verteidigen. Sie haben Sie echt nicht alle mit ihrem ketzerischen totalitären Rechtsverständnis, das ihnen jeder ernsthafte Jurist, ob seiner liederlichen Kasuistik, um die Ohren hauen würde.

                • Stefan Pietsch 13. November 2019, 15:35

                  Herr popper, Sie überschreiten Grenzen und sind damit nicht mehr satisfaktionsfähig.

                  Sie sind frei aufgerufen, einen Alternativvorschlag für die Klärung des Sachverhalts zu machen. Dazu wäre ein unabhängiges Gericht zu benennen, das ein Urteil gemäß der in den USA geltenden Rechtslage treffen müsste. Das wäre rechtsstaatlich. Leider sind Sie an der entscheidenden Stelle blank.

                  • popper 13. November 2019, 20:31

                    Lieber Pietsch, hören Sie doch endlich einmal auf mit ihrem kapriziösen Geblubbere. Sie machen sich lächerlich mit diesem selbsherrlichen Getue. Wenn Sie die Welt und darin existierende Personen, Insitutionen und auch Staaten nach ihrem Gusto idealisieren und Realitäten mit idealtypischem Verhalten verwechseln, werden Sie nichts zu einer sachlich fundierten Diskussion beitragen können. Sie hängen einer Fata Morgana nach, die Sie auf tragische Weise irreführt.

                    Das Gleiche gilt für ihre antzipierte Vorstellung von Rechtsstaatlichkeit bei der man nur den Kopf schütteln kann. Sie ist weder klug noch dezidiert. Mit ihren abstrusen Forderungen zeigen Sie, wie begierig Sie offenbar sind, an dieser Hetzjagd gegen einen Unschuldigen teilzunehmen. Die Anschuldigungen gegen Assange wegen Vergewaltigung wurden in Schweden eingestellt. Die Machenschaften um Manning in Beugehaft und die Berufung auf Espionage Act“ von 1917 zeigen, dass hier mit fadenscheinigen juristischen Mitteln eine Anklage gezimmert wird, die zum Himmel sinkt. Aber Sie finden diese Farce völlig in Ordnung, weil Sie glauben Gerichte seien in dieser Sache unabhängig, da in ihrem naiven Glauben Gerichte in einem Rechtsstaat eben unabhängig sind. Was nichts anderes ist als eine Tautologie ohne jeden Erkenntniswert.

                    Was Sie Grenzen nennen, sind nichts anderes als das von ihnen exklusiv beanspruchte Terrain einer als rechtsstaatlich verbalhornten Heuchelei. Das sind leider diese von ihnen so geliebten Scheingefechte, deren geistiger Nährwert gegen Null tendiert. Wenn Sie endlich beginnen Grundwahrheiten der menschlichen Spezies zu akzeptieren, können wir weiterreden.

            • Stefan Sasse 13. November 2019, 12:19

              Assange hat auch völlig verantwortungslos Quellen gefährdet. Er hat sich als Agent einer feindlichen Großmacht betätigt und er hat sich an Wahlkampfmanipulation beteiligt.

              • Rauschi 13. November 2019, 12:48

                Wen hat er gefährdet? Wen genau?

                Agent einer feindlichen Grossmacht? Bitte? Welcher?

                Was sind dann die Journalisten, die üble Machenschaften der Russen offen legen? Auch Agenten? Dürfte Russland die dann auch in Geheim-verhandlungen verurteilen?

                Unsäglich, wirklich unsäglich, welcher miese Propaganda hier verbreitet wird. Unsäglich.

                Wie hat er sich an Wahlmanipulationen beteiligt? Wie? Seid Ihr alle Irre vor Verliebtheit in die USA? Nur rosrote Brille?
                Das es keine Russlandkonnektion gab, ist wohl auch an Dir vorbei gegangen, newa? Oder doch nicht? Weil ja kein Beweis neuerdings ein Beweis ist?

                Wenn Hilter verboten hätte, über die Vergasung zu reden, hätte man sich daran halten müssen, so wegen Rechtsstaat? Ein Rechtsstaat mit Geheimgerichten, der Witz ist gut, wirklich.

              • popper 13. November 2019, 15:33

                Sehen Sie Herr Sasse, das weißt Sie aus als unsachlicher Parteigänger, abstruse Meinungskartelle. Maning sitzt in Beugehaft, weil man genau das ihr anpreisen wil, was Sie hier bereits als Wahrheit herausposaunen. Einfach geschmacklos. Die für die „Guten“ spionieren und ausplaudern, sind natürlich in ihren Augen die Ehrenwerten. Widerlich ihre Betriebsblindheit.

                • Stefan Sasse 13. November 2019, 16:07

                  Nö sind sie nicht. Aber das heißt nicht, dass ich deswegen automatisch Assange geil finden muss.

                  • popper 14. November 2019, 00:09

                    @Sasse
                    Sie weichen aus, es geht nicht um geil finden, sondern um eine juristische Attacke gegen einen Journalisten, der menschen- und völkerrechtswidrige Schweinreien aufgedeckt hat. Wird an Assange ein Exempel statuiert, kann keine Zeitung oder Journalist mehr sicher sein, aufgrund investigativer Berichterstattung das gleiche Schicksal zu erleiden. Deshalb finde ich das Schweigekartell der Medien so verlogen und oportunistisch.

                    • Stefan Sasse 14. November 2019, 08:42

                      Ich verstehe das auch. Ich finde es auch nicht gut; gleichzeitig kann ich aber nicht den Mann von den Folgen seiner Taten freisprechen.

                    • Rauschi 18. November 2019, 13:04

                      Folgen seiner Taten? Da die wären? Sind die Taten oder die Folgen davon nicht Teil der Anklage? Kommt nicht erst die Verhandlung und dann das Urteil?
                      Ich habe immer noch nichts dazu gefunden, wen der gefährdet haben soll. Ausser einer schwammigen Aussage von Frau Nuland habe ich da nichts gefunden.

          • popper 13. November 2019, 10:42

            Das kann ich nur zur Kenntnis nehmen, erklärt haben Sie damit noch nichts. Von Assange als von einem Typen zu reden und ihn für ungeeignet zu halten Meinungsungsfreiheit zu symbolisieren ist ihr gutes Recht, das muss er auch gar nicht. Ihre Statements zeigen leider, dass Sie sich ziemlich peinlich drumherumwinden, was mit Assange geschieht angemessen zu adressieren. Und sich nicht mit persönlichen Animositäten weigern, die völkerrechtswidrigen Machenschaften der USA und Großbritannienens ohne Ansehung von Personen gebührend als das anzuprangern, was sie sind: ein himmelschreiender politischer und juristischer Skandal.

            • Stefan Sasse 13. November 2019, 12:21

              Ich sehe es nicht als notwendig, mich mit dieser Person zu beschäftigen, weil ich ihn für abstoßend und widerwärtig halte. Deswegen möchte ich hier keine Artikel über ihn schreiben. Ich blogge, ich fasse nicht komplette, auf Vollständigkeit pochende Abhandlungen ab.

              • Rauschi 13. November 2019, 12:53

                Also ist Folter und Haft für Menschen, die ein Herr Sasse aus welchem Grund auch immer nicht mag, in Ordnung?

                Auch die andere Seite hören zu wollen (was Du ja angeblich willst, oder sind die Verteidiger neuerdings rechts?), das ist es, was Meinugungsfreiheit ausmacht, wenn Du aber nicht mal die andere Seite sehen willst, geschweige denn, Dich damit befassen, warum das andere anders sehen, dann willst Du auch keine Meinugungsfreiheit. Dann schreib nicht mehr drüber, denn entweder ist man dafür oder dagegen, aber immer mit allen Konsquenzen.

                • Erwin Gabriel 13. November 2019, 16:25

                  @ Rauschi 13. November 2019, 12:53

                  Also ist Folter und Haft für Menschen, die ein Herr Sasse aus welchem Grund auch immer nicht mag, in Ordnung?

                  Das geht von Deiner Seite überhaupt nicht in Ordnung! Das hat Stefan Sasse weder gesagt noch gemeint. Hier stellst Du wieder Deine Interpretation seiner Aussage als seine Aussage hin.

                  Wenn Du der Meinung bist, dass darüber berichtet werden sollte, dann tu das doch, schreibe einen Artikel, und schick ihn Stefan.

                  Aber er kann sich nach seinen Interessen aussuchen, worüber er schreibt, erst recht, da es unmöglich ist, sich allen relevanten Themen unfassend zu widmen – damit ist selbst Wikipedia überfordert.

                  Ernst gemeint: Ich finde, für eine derart übergriffige Formulierung wäre eine Entschuldigung angebracht.

                  • Rauschi 13. November 2019, 17:23

                    Das geht von Deiner Seite überhaupt nicht in Ordnung! Das hat Stefan Sasse weder gesagt noch gemeint. Hier stellst Du wieder Deine Interpretation seiner Aussage als seine Aussage hin.
                    Ich habe es nicht unterstellt, das er Folter gut heisst, kann hier niemand mehr lesen?
                    Ich habe gefragt, ob das dann in Ordnung ist! Darauf kann jeder vernüftig Mensch antworten, oder etwa nicht?
                    Oh doch, es nervt Ihn und es ist ihm schlicht egal, was mit dem Mann passiert, so sieht es aus. Also ist ihm auch die Folter egal, weil er den Typ nicht leiden kann. Heisst nicht, das er sie gut heisst, aber egal ist auch keine Haltung, die ich unterstützenswert finde.

                    Klar kann er sich seine Themen suchen, aber wenn er hier dauernd auf dem Thema Meinugungs- und Pressefreihteit herum reitet, aber die schlimmsten Vergehen einfach nicht sehen will, sollte er das Thema lassen.
                    Es ist verlogen, that´s it.
                    Er verdreht die Fakten und wiederholt längst widerlegte Vorwürfe. Das ist abgründig, wirklich, selbst in einem Blog.

                    Wofür habe ich mich zu entschuldigen? Da steht nirgend, „ich denke Herr Sasse findet Folter gut“. Soviel zum unvoreingenommenem lesen.
                    War wohl nichts.

                    • Stefan Sasse 13. November 2019, 18:10

                      Sag mal Rauschi, bist du total bescheuert?

                      Das ist übrigens keine Beleidigung, ich frag nur.

                    • Rauschi 14. November 2019, 12:19

                      Sag mal Herr Sasse, bist Du total betriebsblind?
                      Nein, ich bin nicht verrückt, soviel steht fest.

                      Der Unterschied zur Frage, wie hälst Du es mit Thema XY ist aber schon klar? Du wirst nicht müde zu erwähnen, das Du den Assage total blöde findest, gehst aber auf die Umstände seiner Haft gar nicht ein.
                      Schreib, es ist Dir egal und gut ist die Sache.

                      Welcher Teil ist unklar?

                    • Erwin Gabriel 14. November 2019, 22:56

                      @ Rauschi 13. November 2019, 17:23
                      Ich habe es nicht unterstellt, dass er Folter gut heißt, kann hier niemand mehr lesen?

                      Doch, genau das hast Du getan.

                      Auf die Aussage von Stefan Sasse, dass er nicht vorhat, über Assange zu schreiben, kam Deine Frage an ihn, ob es dann in Ordnung sei, dass man ihn foltere.

                      Ich kann Deine Frage lesen, die Intention und die hintergründige Bedeutung verstehen, und halte sie weiterhin für eine Unverschämtheit.

                    • Rauschi 15. November 2019, 11:00

                      Ich kann Deine Frage lesen, die Intention und die hintergründige Bedeutung verstehen, und halte sie weiterhin für eine Unverschämtheit.

                      Ach so, seit wann könne Sie meine Intention verstehen? War das nicht ggenau das, was Sie bislang immer bestritten haben?
                      Nein, damit habe ich rein gar nichts unterstellt, oder hat mir Herr Sasse jetzt unterstellt, ich wäre bescheuert?

                      Sonst hätte ich gefragt, ob und warum ihm die Folter egal ist.
                      Wenn ich aber ganz viele Dinge weglasse und einfach Lügen verbreite über einen Menschen, dann kann man davon ausgehen, das ich es irgendwie als richtig empfinde , was dem passiert. dann kann man fragen, ob diese Unterstellung zutrifft oder nicht. Wird Unrecht zu Recht, wenn ich den, dem es widerfährt, nicht mag? So wie Herr Pietsch es in Ordnung findet, wenn Menschen das Excistenzminmum gekürzt wird, weil deren Charkter das irgendwie rechtfertigt.
                      So liest sich das mit den Sanktionen, da habe ich auch keine Verteidigung der Empfönger gelesen. Warum? Vielleicht teilen Sie die Auffassung, vielleicht auch nicht, keine Ahnung.
                      Wie käme ich dazu, Ihnen das zu unterstellen? Immer noch ist Gedankenlesen keine Fähigkeit, die ich besitze.
                      Dann frage ich nach, aber auch das passt Ihnen nicht, da müssen Sie sich schon einigen, was Sie wollen.

                    • Erwin Gabriel 17. November 2019, 21:39

                      @ Rauschi 15. November 2019, 11:00

                      Tut mir leid, ich halte mein Verständnis Deiner Aussage aufrecht, und halte sie weiterhin für eine Unverschämtheit.

                      Es liegt an Dir, zu entscheiden, ob Du eine wirklich üble, subtile Beleidigung ausgesprochen oder eine überaus mißverständliche Formulierung gewählt hast. Letzteres ist es nicht, hast Du mir nun erklärt.

                      Da brauchen wir (erst recht nach Deiner Erklärung) nicht weiter darüber zu diskutieren. Ich finde das wirklich unmöglich.

                    • Rauschi 18. November 2019, 13:24

                      Es liegt an Dir, zu entscheiden, ob Du eine wirklich üble, subtile Beleidigung ausgesprochen oder eine überaus mißverständliche Formulierung gewählt hast.
                      Ach, jetzt doch, dabei hiess es vorgestern noch
                      [Ich kann Deine Frage lesen, die Intention und die hintergründige Bedeutung verstehen, und halte sie weiterhin für eine Unverschämtheit.]
                      Ich kenne meine Intention, aber die kannten Sie doch offensichtlich besser.
                      In meiner Antwort steht auch da:
                      [dann kann man fragen, ob diese Unterstellung zutrifft oder nicht. ]
                      „Es passieren viele schlimme Dinge auf der Welt“ und „Aber hör mit diesem Bullshit.“
                      Diese Aussagen von S.Sasse sind doch kein Ausdruck der Werttschätzung meiner Einstellung. Warum soll ich das dann umgekehrt anders halten?
                      Ich habe erst dreimal ganz neutral gefragt und dann die Bullshitantwort bekommen. Danach habe ich die besagte Frage gestellt, man kann das ja anhand der Zeitstempel ziemlich gut nachvollziehen.
                      Seine Aussage zu dem Zeitpunkt (vor der Frage) war:[ Was wir nicht brauchen, sind widerwärtige Egomanen wie Assange.] oder auch:
                      [Ich sehe es nicht als notwendig, mich mit dieser Person zu beschäftigen, weil ich ihn für abstoßend und widerwärtig halte. ]

                      Letzteres ist es nicht, hast Du mir nun erklärt.
                      Das war eine provokante Frage, zugegeben, aber keine Unterstellung, den vorher hat Herrr Sasse zu Folter schlicht gar nichts gesagt.
                      Provokation ist das Mittel der Wahl bei dem anderen Autor hier, aber ich darf das nicht nutzen? Ach ja, das schöne Ross, das hohe, es lebe hoch.

                    • Erwin Gabriel 18. November 2019, 14:41

                      @ Rauschi 18. November 2019, 13:24

                      [Es liegt an Dir, zu entscheiden, …]

                      Ach, jetzt doch, dabei hiess es vorgestern noch
                      [Ich kann Deine Frage lesen, die Intention und die hintergründige Bedeutung verstehen, und halte sie weiterhin für eine Unverschämtheit.]

                      Ich habe meine Entscheidung getroffen, was Du da versucht hast, und Du bestätigst mich immer mehr.

                    • Rauschi 18. November 2019, 18:50

                      Ich habe meine Entscheidung getroffen, was Du da versucht hast, und Du bestätigst mich immer mehr.
                      Als hätte es überhaupt die Möglichkeit gegeben, dass Sie das überdenken.
                      Sehr witzig.

                      Offensichtlich wollen Sie mein Problem nicht sehen, immer noch nicht.
                      Also würde man über das Verhältniss zu einem Staat sprechen, das aber wegen der vermeintlichen Charakterschwäche des Staatschef ablehnen. Da würde ich auch meinen, lass das Thema einfach aus, das ist nicht mal an der Oberfläche gekratzt.

                      Er hat das Thema nicht angesprochen und mir war nicht mal klar, ob er überhaupt von dem Foltervorwurf wusste. Deswegen habe ich das gepostet. Dann kommt der Bullshit satz.
                      Deswegen sollte er das Thema lassen, denn auch nach der fünften Erinnerung kommt KEIN Wort zu Snowden. Aber klar, ist sein Blog, nur passt es wie gesagt so überhaupt nicht zum eigenen Anspruch. Daran muss er sich messen lassen, oder sein Motto ändern.

                      Aber ich das Ar**? Na gut, dann ist das eben so. Jeder lebe mit dem Feindbild , das er braucht.

                  • Stefan Sasse 13. November 2019, 18:09

                    Dito. 🙂

                  • popper 13. November 2019, 20:45

                    @Erwin Gabriel
                    Wenn ich etwas Offensichtliches nicht anprangere, dann könnte es zumindest sein, dass er es billigend in Kauf nimmt. Pietsch fabriziert andauernd solche Umkehrschlüsse. Die finde ich auch doof und glaube auch nicht, dass Sasse Folter billigt. Wer aber über Russland und Putin sofort bei der Hand ist Unrechte zu unterstellen, muss sich nicht wundern, dass er selbst unter die Räder kommt, wenn er nicht klar Stellung bezieht und sich auf Nicht-Mögen herausreden.

                    • Erwin Gabriel 17. November 2019, 21:55

                      @ popper 13. November 2019, 20:45

                      Wenn ich etwas Offensichtliches nicht anprangere, dann könnte es zumindest sein, dass er es billigend in Kauf nimmt.

                      Das mag – auf einer grundsätzlichen Ebene – sogar sein, selbst wenn es in diesem speziellen Fall eine ziemlich hirnrissige Annahme wäre.
                      Andererseits kann es nicht sein, dass, nur weil sich jemand zu ‚A‘ äußert, ein jeder beliebig viele Statements zu ‚B‘ , ‚C‘ oder ‚D‘ abverlangen kann, verbunden mit der Unterstellung eines bestimmten Standpunktes, falls man das nicht tut.

                      Das halte ich für ein sehr unseriöses Vorgehen, um gewünschte Stellungnahmen erzwingen zu wollen.

                      Pietsch fabriziert andauernd solche Umkehrschlüsse. Die finde ich auch doof …

                      Mag sein, und wenn ich mich recht erinnere, weisen Sie ihn jedesmal mit großer moralischer Entrüstung darauf hin. Die Tonalität von Herrn Pietsch lasse ich als Ursache für eine solche Entgleisung nicht gelten.

                      Wer aber über Russland und Putin sofort bei der Hand ist Unrechte zu unterstellen, muss sich nicht wundern, dass er selbst unter die Räder kommt, wenn er nicht klar Stellung bezieht und sich auf Nicht-Mögen herausreden.

                      Strohmann.

                      Steffan Sasse hat eine klare Stellung bezogen: Er findet nicht gut, was da passiert, aber es ist nicht SEIN Thema.

                      Selbst wenn man das schlecht findt, muss man das akzeptieren, ohne dass man solche Unterstellungen lostreten darf – das gilt besonders dann, wenn Stefan gleichzeitig das Angebot gibt, dass Rauschi doch den entsprechenden Artikel gerne selbst verfassen und ihre Aussagen hier zur Diskussion stellen kann. Warum man sich unter diesen Bedingungen mit derartiger Ignoranz, Intoleranz und Aggressivität gegen den Hausherrn wenden kann, ist mir völlig schleierhaft.

                    • Stefan Sasse 18. November 2019, 06:38

                      Danke.

                    • Rauschi 18. November 2019, 12:51

                      Steffan Sasse hat eine klare Stellung bezogen: Er findet nicht gut, was da passiert, aber es ist nicht SEIN Thema.
                      Von sich aus Stellung bezogen, oder wegen der Nachfrage? Hat er geschrieben, „obwohl ich den echt blöde finde, halte ich den Umgang mit ihm für unmenschlich“? Nein? Warum?
                      Vielen Menschen fällt Assange beim Thema Meinungsfreiheit ein, wenn dazu nichts kommt und zu Snowden auch nichts (dem kann man ja auch keine Wahleinmischung vorwerfen, warum ist der kein Thema?), dann hat die Beschäftigung mit dem Thema schlicht eine Alibifunktion.
                      Wenn Ihnen das reicht, sei’s drum.

                      wenn Stefan gleichzeitig das Angebot gibt, dass Rauschi doch den entsprechenden Artikel gerne selbst verfassen und ihre Aussagen hier zur Diskussion stellen kann.
                      Na der ist gut. Als gäbe es nicht schon genug Artikel dazu von Leuten, die erstens besser schreiben können und zweitens bekannter sind.
                      Die nicht zur Kenntniss zu nehmen, das finde ich den Skandal. Oder soll ich die alle anfragen, ob ich da copy und paste machen kann?
                      Darf ich nicht erwarten, das jemand, der einen Blog mit dem Namen deliberation betreibt, sich auch an das Motto seiner Seite hält? Und möglichst viele Seiten eines Themas berücksichtigt?

                      Es ist nicht sein Thema? Warum ist dann Meinungsfreiheit sein Thema?

                      Warum man sich unter diesen Bedingungen mit derartiger Ignoranz, Intoleranz und Aggressivität gegen den Hausherrn wenden kann, ist mir völlig schleierhaft.
                      Hausherrn? Ach so, den darf ich nicht angreifen? Weil was? Der automatisch Recht hat?
                      Aggressiv, weil ich das schon mehrfach angesprochen habe und da immer NULL Reaktion kam, NULL. Auch von Ihnen kam dazu nichts, es stand doch zur Disskusion, das muss doch keinen Artikel zur Basis haben.
                      Weil er so ein Amerikafanboy ist, darf ich also bestimmte Dinge nicht anschwärzen?

                      Es ist wirklich langweilig, wie Sie hier meinen, etwas verteidigen zu müssen (die Ehre des Hausherrn) die Ehre des anderen Teilnehmer aber immer wieder von einem bestimmten Mitschreiber mit Füssen treten lassen.
                      Besser lässt sich das Motto: „wenn zwei das gleiche tun ist es längst nicht das selbe“, nicht veranschaulichen.

                    • Erwin Gabriel 18. November 2019, 14:50

                      @ Rauschi

                      Wenn Dir die Aussagen von Stefan nicht reichen, ist das Dein Problem. Er hat seinen Standpunkt zu Assange klargemacht (was er nicht hätte tun müssen), und Dir angeboten, Dich selbst zu äußern. Wenn Du findest, das andere das besser können, stell einen Link hier ein, oder diskutiere dort. Deine Aggressivität gegen Stefan S. ist so oder so nicht gerechtfertigt.

                      Und natürlich darfst Du die Meinung von Stefan Sasse angreifen (tust Du ja zur Genüge). Aber Du kannst ihn nicht zwingen, zu einem bestimmten Thema bestimmte Aussagen zu treffen oder hier zu veröffentlichen, und ihn andernfalls in die Nähe von Folter-Sympathisanten zu rücken.

                      Bleib auf dem Teppich.

                    • Rauschi 18. November 2019, 18:59

                      Aber Du kannst ihn nicht zwingen, zu einem bestimmten Thema bestimmte Aussagen zu treffen oder hier zu veröffentlichen, und ihn andernfalls in die Nähe von Folter-Sympathisanten zu rücken.
                      Mein Güte, ich will doch niemanden zu irgendwas zwingen.
                      Ich sage nur, er sollte das Thema einfach nicht mehr ansprechen, weil das so oberflächlich ist.
                      Das er die Folter nicht mal angesprochen hat, ist egal? Das er den sympathischeren Snowden auch nicht anspricht, zeigt doch nur, das er das Thema überhaupt nicht vertiefen will. Dann solle er es lassen, nicht Assange ansprechen oder Snowden oder Folter, sondern einfach ausser Acht lassen.

                      Das war und ist meine Aussage gewesen.
                      Ich bleibe immer auf dem Boden der Tatsachen.
                      Solche Oberflächlichkeiten sollte er sich einfach sparen, das ist dann sonnen in der vermeintlich richtigen Moral. Das findet er auch bei anderen abstossend.
                      Haben Sie Interessse an einer vertiefeten Auseinandersetzung mit dem Thema?
                      Ich kann gerne Links liefern.

                    • Erwin Gabriel 22. November 2019, 10:42

                      @ Rauschi 18. November 2019, 18:59

                      … zeigt doch nur, das er das Thema überhaupt nicht vertiefen will.

                      Man kann sich nicht zu jedem Thema in ausführliche Diskussionen stürzen, und es ist legitim, sich auf bestimmte Themen zu beschränken.

                      Haben Sie Interessse an einer vertiefeten Auseinandersetzung mit dem Thema?
                      Ich kann gerne Links liefern.

                      Können Sie ein paar Links zusammenstellen und zu jedem Link in ein oder zwei Sätzen beschreiben, worum es geht? Viel mehr macht Stefan Sasse zu seinen Fundstücken ja auch nicht.

                      Dann hätten wir bzw. Sie einen eigenen Thread zu Assange, und das Thema muss sich nicht immer zwischen anderen verstecken.

              • popper 13. November 2019, 20:36

                Das verlangt ja niemand von ihnen, nur sollten Sie dann keinen Blödsinn verbreiten und sich Mühe geben, Standards des fairen menschlichen Umgans zu pflegen. Das kann doch nicht so schwer sein.

  • cimourdain 12. November 2019, 20:32

    11) Hier ein interessanter Twist zum Thema Computerspiele und öffentliche Wahrnehmung:
    https://www.vice.com/de_ch/article/gyz994/1378-km-half-life-mod-zu-wiedervereinigung-und-mauerschutzen

    • Stefan Sasse 12. November 2019, 21:13

      Danke!

      Ich find es immer wieder krass. Wenn Pressefreiheit kein Grundrecht wäre, würden BILD Redakteure reihenweise im Knast landen. Was die abziehen mit völlig ahnungslosen Opfern ist so widerlich, da hat sich seit Wallraffs Tagen nichts geändert.

  • popper 12. November 2019, 21:12

    4)
    Hier wird auf eine ganz stumpfsinnige Weise produktiv in einer bestimmten Zeitspanne zu sein, mit Produktivität pro Stunde gemessen an den Lohnstückkosten, verwechselt. Und zudem so getan als sei eine Zunahme der Produktivität mit Gewinn gleichzusetzen. Eine mikrökonomische Sicht, die die makroökonomischen Aspekte völlig ausblendet. Das ist genau der gleiche Unsinn, den man mit der Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohnausgleich immer wieder als Lösung für die Schaffung von Arbeitsplätzen verkauft.

  • sol1 12. November 2019, 22:05
    • Stefan Sasse 12. November 2019, 22:24

      Sag ich ja ständig. Die Empirie widerlegt es permanent. Aber das interessiert die Proponenten nicht, weil es denen halt darum gibt, diese Positionen zu übernehmen.

      • Erwin Gabriel 13. November 2019, 09:30

        @ Stefan Sasse 12. November 2019, 22:24

        Sag ich ja ständig. Die Empirie widerlegt es permanent. Aber das interessiert die Proponenten nicht, weil es denen halt darum gibt, diese Positionen zu übernehmen.

        Ja, das sagst Du, und liegst falsch damit. Du sollst ja nicht die Positionen der AfD übernehmen, sondern die Themen, die Wähler in die Arme der AfD treiben, offen und mit Argumenten diskutieren.

        Das gelingt selbst Dir, bei allem erkennbaren Bemühen um Toleranz und der Offenheit Deines Forums, nur eingeschränkt, wie speziell dieser feine Unterschied zwischen „Themen“ und Positionen“, den ich immer wieder versuche Dir klarzumachen, zeigt.

        • Stefan Sasse 13. November 2019, 09:41

          Diese Unterscheidung habe ich bislang tatsächlich wenig beachtet, zum Teil auch deswegen, weil sie in der Praxis fast nicht auszumachen ist. Mich würde allerdings tatsächlich extrem interessieren – entweder von dir, Stefan oder R.A. – wie ihr euch eigentlich eure Anti-AfD-Strategie vorstellt. Könntest du dir vorstellen, das mal kohärent an einer Stelle aufzuschreiben? Wir diskutieren ja immer nur Bruchstücke.

          • Erwin Gabriel 13. November 2019, 13:52

            @ Stefan Sasse 13. November 2019, 09:41

            Mich würde allerdings tatsächlich extrem interessieren – entweder von dir, Stefan oder R.A. – wie ihr euch eigentlich eure Anti-AfD-Strategie vorstellt.

            Ganz grob: Die AfD neigt dazu, viele Themen miteinander zu verquicken. Das müsste man aufdröseln. Flüchtlinge, Euro bzw. EU und klimawandel sind verschiedene Themen, die man getrennt voneinander diskutieren müsste.

            Zum Thema Flüchtlinge müsste beispielsweise ganz klar und gerne auch kontrovers diskutiert werden, was wir leisten MÜSSEN, was wir leisten WOLLEN, was wir leisten KÖNNEN, was wir NICHT leisten KÖNNEN, und was WIR von den Flüchtlingen erwarten. Es gilt auch, feste Regeln aufzustellen (und einzuhalten!), wen man unter welchen Umständen holt, wen nicht, und wie man mit denen umgeht, die hierher kommen und keinen Anspruch haben. Rechtsstaatlichkeit muss in Grauzonen stärker durchgesetzt werden. Wie immer funktionieren die kompromisse am besten, bei denen die Befürworter und Gegner des themas leiden müssen, was bedeutet, dass man diese Diskussion von beiden Seiten weitgehend entemotionalisiert.

            Ähnliches beim Klimawandel: Faktische entemotionalisierte, offene und harte Sachdiskussion, bei der Preisschilder vergeben werden, nicht nur „Das ist gut, das ist schlecht“. Auch „progressive“ Heilsbringer wie das E-Auto haben erhebliche Nachteile, die diskutiert werden müssen; das Gleiche gilt für die oft unsinnige Öko-Förderpraxis der Bundesregierung. Derzeit streitet man um Symbole und ideologien, nicht um Fakten.

            Aber ehrlich, das traue ich der aktuellen und der nächsten Bundesregierung nicht zu. Ob Frau Kramp-Karrenbauer, Herr März oder Herr Scholz – alle sind im zweifelsfalle moderierend und nciht führend unterwegs.

            Wenn ich es einem zutraue, dann Markus Söder. Man sieht in Bayern, dass er genug Mumm hat, um zu gestalten und voranzugehen. Bemerkenswert, wie geschickt und effizient er das Öko-Thema in die CSU gebracht hat. Größtes Risiko für ihn wäre vermutlich seine Eitelkeit, die ihn auf die Bühnen der großen Welt treiben würde, anstatt im Land voranzugehen.

            Könntest du dir vorstellen, das mal kohärent an einer Stelle aufzuschreiben? Wir diskutieren ja immer nur Bruchstücke.

            Derzeit renne ich zwischen 20:00 und 22:00 Uhr aus dem Büro, und zum Jahreswechsel kriege ich mehr Aufgaben bei weniger Personal. Wird schwierig.

            PS: Bist Du auf LinkedIn aktiv?

            • Stefan Sasse 13. November 2019, 13:58

              Danke! Ich fände das als Artikel wirklich spannend.

              Nein. Ich hab ein Pro-Forma-Profil und krieg immer wieder Spammail. Warum?

              • Erwin Gabriel 13. November 2019, 16:27

                Für eine direkte Nachricht unter vier Augen

            • Ralf 13. November 2019, 20:24

              Zum Thema Flüchtlinge müsste beispielsweise ganz klar und gerne auch kontrovers diskutiert werden, was wir leisten MÜSSEN, was wir leisten WOLLEN, was wir leisten KÖNNEN, was wir NICHT leisten KÖNNEN, und was WIR von den Flüchtlingen erwarten.

              Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, wie Du sagen kannst, diese Fragen würden hier im Blog nicht offen diskutiert. Oder auch da draußen im Land.

              Hier im Blog erinnere ich mich unter anderem an eine Endlosdiskussion zum Fall Bivsi Rana mit gefühlt 200 Kommentaren, die das Thema Erwartungen an Migranten und was ist unsere Verantwortung in diesem Kontext bis zum Erbrechen debattiert hat. Auch in der öffentlichen Debatte wird über diese Dinge gesprochen. Integration, Abschiebungspraxis, Terrorismus, Islam etc. sind Dauerbrennerthemen in den politischen TV-Debatten von Maischberger über Illner über Will und so weiter. Kaum ein Tag vergeht, an dem Du nicht einen Kommentar dazu in einem Online-Portal findest. Schau mal in SpOn, FAZ, SZ oder taz rein. Im letzten Bundestagswahlkampf wurde – sehr zu meinem Bedauern – über praktisch nichts anderes gesprochen als über Flüchtlinge. Etwa 80% der Zeit des Kanzlerduells behandelte das Thema. Welche wichtige Einsicht ist Deiner Meinung nach denn noch unpubliziert?

              • Stefan Pietsch 13. November 2019, 22:28

                Nun, bei dem Thema sins Sie mir auch mit der Moralkeule gekommen. Genau dagegen protestiert Herr Gabriel.

                • Ralf 13. November 2019, 22:44

                  Bei dem Thema geht’s auch um Moral. Moralkeule ist also angebracht.

                  Aber ich bedanke mich, dass Sie so unfreiwillig freiwillig bestätigen, worum es eigentlich wirklich geht. Nicht darum, dass über das Thema Flüchtlinge nicht gesprochen würde. Vielmehr protestieren Sie dagegen, dass Ihnen widersprochen wird. Dass Ihnen der moralische Spiegel vorgehalten wird. Dass die Mitte der Gesellschaft den Mund aufmacht und für Fairness und Menschlichkeit eintritt.

                  • Stefan Pietsch 13. November 2019, 22:47

                    In einer Demokratie diskutieren wir vorurteilsfrei und sprechen dem Gegenüber nicht pauschal die Moral ab, nur weil er anderer Ansicht ist. Da scheint bei Ihnen bei der staatsbürgerlichen Erziehung einiges falsch gelaufen zu sein.

                    • Ralf 14. November 2019, 06:45

                      Wenn denen, die Unmoralisches sagen, die Moral abgesprochen wird, ist das nur logisch und richtig. Auch, und ganz besonders, in einer Demokratie.

                    • Stefan Pietsch 14. November 2019, 06:57

                      Woher haben Sie das? Wie kommen Sie darauf?

                    • Ralf 14. November 2019, 08:07

                      Es folgt einer natürlichen Logik, die die meisten Menschen offensichtlich finden.

                    • Stefan Pietsch 14. November 2019, 08:12

                      Es ist keine Logik, hat mit Rechtsstaat nichts zu tun und mit der Aufklärung auch nicht. Wir haben nicht die Trennung von Kirche und Staat vollzogen um eine neue Abhängigkeit zu begründen, die halt auch den Atheisten passt. Ihr Maßstab ist absolut wertlos, weil ihm die Allgemeingültigkeit fehlt. Ich denke nicht, dass Sie zukünftig bei jedem Debattenthema von mir überzogen werden wollen, Sie seien unmoralisch. Kann ich machen, nur als Hinweis.

                    • Ralf 14. November 2019, 08:41

                      Hat nix mit Kirche und Atheisten zu tun. Wer Unmoralisches sagt, dem wird das unmissverständlich zur Kenntnis gegeben. Und das ist gut so.

                    • Stefan Sasse 14. November 2019, 08:44

                      Davon abgesehen möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass wir als Menschen immer moralisch denken und handeln. Du machst das hier ja auch permanent. Das ist völlig normal.

                  • Erwin Gabriel 18. November 2019, 15:06

                    @ Ralf 13. November 2019, 22:44

                    Bei dem Thema geht’s auch um Moral.

                    Ja

                    Moralkeule ist also angebracht.

                    Nein

                    Zum einen sollte eine Keule grundsätzlich falsch sein, zum anderen sind Befürchtungen, weite Teile der Gesellschaft durch eine zu üppige Einwanderung zu überfordern und so zu aggressiven Reaktionen zu treiben, auch moralisch getrieben.

                    Dass die Mitte der Gesellschaft den Mund aufmacht und für Fairness und Menschlichkeit eintritt.

                    Sorry – das mag für die Mitte der urbanen Gesellschaft gelten, vielleicht. Auf dem Land, bei den Älteren und bei den wenig Begüterten war die Ablehnung der Zuwanderung á la Bundesregierung groß, und reichte bis in blankes Entsetzen hinein.

                    Ich weiß von lautstarken, tumultartigen Aufständen in CDU-, CSU- und SPD-Ortsvereinen, von Abgeordneten, die in den Fraktionen flehten, diesen Weg nicht zu gehen, und von hilflosen Fraktionsleitungen, die die undankbare Aufgabe hatten, die Regierungsmeinung in ihren widerstrebenden Fraktionen durchzusetzen.

                    „Mitte der Gesellschaft“, „Moralkeule ist also angebracht“ – so selbstgerecht kann nur jemand daherreden, der nicht mitbekommen hat, was damals hinter den Kulissen für eine Panik herrschte, und wie groß und intensiv die Ablehnung der realen „Mitte der Gesellschaft“ wirklich war.

                  • Erwin Gabriel 18. November 2019, 15:12

                    @ Ralf 14. November 2019, 06:45

                    So, mein lieber Ralf, sind wir mal wieder dabei, in den Populismus abzudriften?

                    Herr Pietsch erläuterte, dass ich mich nicht gegen eine andere Meinung, aber eine Moralkeule auflehne, und wies (zurecht; dass man das einem Linken wie Dir auch immer wieder erklären muss) darauf hin, dass man einem andersdenkenden nicht pauschal die Moral absprechen sollte.

                    Das ist nun Deine Antwort:
                    Wenn denen, die Unmoralisches sagen, die Moral abgesprochen wird, ist das nur logisch und richtig. Auch, und ganz besonders, in einer Demokratie.

                    Nun folgt die Königsfrage: Was habe ich denn nun schon wieder Unmorlaisches gesagt?

                    Ein Zitat wäre schön, damit ich das endlich auch mal verstehe …

                    Was habe ich Unmoralisches gesagt?

                    • Ralf 18. November 2019, 21:50

                      Nun folgt die Königsfrage: Was habe ich denn nun schon wieder Unmorlaisches gesagt?

                      Niemand hat behauptet, dass Du etwas Unmoralisches gesagt hast. Mein Statement bezog sich darauf, dass Unmoralisches, also z.B. Fremdenhass und Rassismus von manchen Diskutanten hier als “berechtigte Sorgen der Bürger” entschuldigt werden. Das gilt es zu bekämpfen.

                      Und nur um Missverständnissen vorzubeugen: Sachliche Kritik an der deutschen Einwanderungspolitik oder die Einforderung von Integrationsbereitschaft von Seiten der Migranten hat nichts mit Fremdenhass oder Rassismus zu tun.

                    • Erwin Gabriel 19. November 2019, 01:29

                      @ Ralf 18. November 2019, 21:50

                      Niemand hat behauptet, dass Du etwas Unmoralisches gesagt hast.

                      Du hattest auf Stefan Pietsch geantwortet, er bezog sich aber ausdrücklich auf mich.

                      Mein Statement bezog sich darauf, dass Unmoralisches, also z.B. Fremdenhass und Rassismus von manchen Diskutanten hier als “berechtigte Sorgen der Bürger” entschuldigt werden. Das gilt es zu bekämpfen.

                      Wie so oft recht grob geschnitzt und sehr, sehr unscharf formuliert. Wenn meine Meinung ist, dass zuviel Zuwanderung schädlich für unser Land ist, bin ich dann ein Rassist?

                      Wenn ich Zuwanderung aufgrund der anderen Rasse ablehne – ja. Wenn ich Zuwanderung aus dem Grund ablehne, weil meine Erfahrung ist, dass sie bei anderen Rassismus auslöst und fördert – nein.

                      In beiden Fällen bin ich besorgt.

                    • Ralf 19. November 2019, 13:15

                      Du hattest auf Stefan Pietsch geantwortet, er bezog sich aber ausdrücklich auf mich.

                      Das stimmt. Nur bezog er sich nicht auf etwas Unmoralisches, das Du gesagt haben sollst, sondern auf Deinen Protest dagegen, wie ich mich mit denen auseinandersetze, die Unmoralisches sagen.

                      Zu Deinen Fragen, ab wann Handeln und Argumente unmoralisch werden:

                      Unmoralisch ist nicht Überfremdung zu fürchten oder der Transformation des eigenen Stadtviertels durch Migranten kritisch gegenüber zu stehen. Unmoralisch ist nicht mangelnde Integrationsbereitschaft, Kriminalität oder gar Terrorismus zu beklagen.

                      Was hingegen unmoralisch ist ist, nur weil man politisch seinen Willen nicht bekommen hat, eine Nazi-Partei zu wählen. Unmoralisch ist auch angesichts des Sterbens im Mittelmeer den Standpunkt zu vertreten, man solle die Migranten dort ersaufen lassen und auch noch die Retter in ihrer Arbeit behindern. Unmoralisch ist ferner Migranten an Mörder und Sklavenhändler, wie etwa die libyschen Milizen, auszuliefern.

                      Ich hoffe, Dir fällt der deutliche Unterschied zwischen moralisch unbedenklicher, sachlicher und berechtigter Kritik auf der einen Seite und menschenverachtendem, unmoralischem Zynismus auf der anderen Seite auf.

                    • Erwin Gabriel 22. November 2019, 12:20

                      @ Ralf 19. November 2019, 13:15

                      …sondern auf Deinen Protest dagegen, wie ich mich mit denen auseinandersetze, die Unmoralisches sagen.

                      Ich protestiere nicht dagegen, wie Du Dich mit denen auseinandersetzt, die etwas „Unmoralisches“ sagen, sondern dagegen, dass Du anderen immer wieder etwas Unmorlaisches unterstellst, obwohl es nicht unmoralisch ist.

                      Zu Deinen Fragen, ab wann Handeln und Argumente unmoralisch werden:

                      Was hingegen unmoralisch ist ist, nur weil man politisch seinen Willen nicht bekommen hat, eine Nazi-Partei zu wählen.

                      Du wählst die Partei, die Deiner Meinung nach am besten in der Lage ist, die von Dir als wichtig erkannten Probleme am Besten zu lösen. Das tun andere auch.

                      Es ist legal und legitim, die AfD zu wählen, solange sie nicht verboten ist (selbst wenn ich persönlich diese AfD nicht für wählbar halte).

                      Ich hoffe, Dir fällt der deutliche Unterschied zwischen moralisch unbedenklicher, sachlicher und berechtigter Kritik auf der einen Seite und menschenverachtendem, unmoralischem Zynismus auf der anderen Seite auf.

                      Vielen Dank für Deine belehrenden Worte.

                      Moral ist eine sehr subjektive Sache, und
                      funktioniert nicht nur in eine Richtung. Die Foredrung, diese Leute im Mittelmeer ertrinken zu lassen, finde ich sicherlich unmoralisch; den Anspruch der Flüchtlinge, aus einer lebensgefährlichen Situation gerettet zu werden, in die sie sich selbst absichtsvoll gebracht haben, allerdings auch.

                      Ich hoffe, dass Du jetzt gelernt hast, dass „Moral“ und eine „Moralkeule“ in beide Richtungen funktioniert. Und so, wie Du wahrscheinlich die Moralvorstellungen der anderen ablehnst, lehnen andere auch Deine Moralvorstellungen ab.

                      Daraus solltest Du die Lehre ziehen, dass Diskussionen über die „richtige“ Moral (worüber ja jeder ein anderes Verständnis hat) niemanden überzeugen, der diese Moral nicht schon hat, und dass es vielleicht besser ist, Argumente ohne Umweg über die Moralkeule auszutauschen.

                    • Ralf 22. November 2019, 17:46

                      Ich protestiere nicht dagegen, wie Du Dich mit denen auseinandersetzt, die etwas „Unmoralisches“ sagen, sondern dagegen, dass Du anderen immer wieder etwas Unmorlaisches unterstellst, obwohl es nicht unmoralisch ist.

                      Das mag sein. Das war aber nicht was Herr Pietsch schrieb und auf dessen Satz („Nun, bei dem Thema sins Sie mir auch mit der Moralkeule gekommen. Genau dagegen protestiert Herr Gabriel„) hatte ich geantwortet.

                      Es ist legal und legitim, die AfD zu wählen, solange sie nicht verboten ist

                      Niemand bestreitet, dass es legal ist die AfD zu wählen. Was Du mit „legitim“ meinst, müsstest Du aber erklären. Ganz ohne Zweifel ist es unmoralisch eine Partei zu wählen, die in der Tradition des Dritten Reichs steht und nicht den Hauch eines Zweifels daran aufkommen lässt, dass sie dorthin zurück will.

                      Wer 1933 die NSDAP gewählt hat, mag seine Gründe gehabt haben. Auch das Wählen der Nazis war damals ja legal. Aber wer dort sein Kreuz gemacht hat, an dessen Händen klebt das Blut von sechs Millionen Holocaust-Opfern und 55 Millionen Weltkriegstoten. Juristisch wird man niemanden belangen können. Hätte auch nicht viel Sinn. Aber die Verantwortung für das, was man mit seiner aktiven Stimme möglich gemacht hat, wird man nie mehr wieder los. Alldieweil wer wissen wollte, wen er da wählt, das auch wissen konnte. Adolf Hitler hat ja schließlich ein ausführliches Buch geschrieben.

                      Björn Höcke hat übrigens auch ein Buch geschrieben. Auch das lässt keine Fragen offen. Wer in die Wahlkabine geht, weiß also, was er tut.

                      Wenn Du die Wahl der NSDAP 1933 „legitim“ fandst, weil die Bürger eben Grund hatten verärgert zu sein über Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit und weil man da Verständnis haben muss, dass man da dann halt jemanden wählt, der ankündigt Juden ermorden zu wollen, dann Bitteschön. Dann ist auch das Wählen der AfD heute „legitim“, in deren Namen der Vorsitzende in Thüringen bereits „Grausamkeiten“ (Zitat!) nach der Machtergreifung ankündigt. Aber wenn Du demgegenüber nicht findest, dass das Wählen der NSDAP 1933 „legitim“ war, weil es einfach niemals richtig ist, jemanden zu wählen, der ankündigt Juden ermorden zu wollen, auch dann nicht, wenn man verärgert ist über Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit, dann bleiben Dir keine plausiblen Argumente mehr das Wählen der AfD heute als „legitim“ zu bezeichnen.

                      Du wirst Dich also entscheiden müssen.

                      Vielen Dank für Deine belehrenden Worte.

                      Gerne. Ich freue mich immer, wenn ich helfen kann.

                      Moral ist eine sehr subjektive Sache, und
                      funktioniert nicht nur in eine Richtung. Die Foredrung, diese Leute im Mittelmeer ertrinken zu lassen, finde ich sicherlich unmoralisch; den Anspruch der Flüchtlinge, aus einer lebensgefährlichen Situation gerettet zu werden, in die sie sich selbst absichtsvoll gebracht haben, allerdings auch.

                      Nein, Moral ist eigentlich nicht subjektiv. Nicht zwischen kulturell so ähnlich geprägten Bürgern wie uns beiden. Zum Beweis läuft Dein Beispiel oben grotesk in die Irre.

                      Ja, wir sind offensichtlich beide der Meinung, dass es unmoralisch ist Menschen ersaufen zu lassen.

                      Ja, wir sind offensichtlich beide der Meinung, dass es unmoralisch ist, sich absichtlich in Lebensgefahr zu begeben, um die Rettung und damit Aufnahme in einen Drittstaat zu erzwingen.

                      Problem bei Deinem Argument: Nicht alles, was unmoralisch ist, hat gleich schlimme Folgen.

                      Daraus solltest Du die Lehre ziehen, dass Diskussionen über die „richtige“ Moral (worüber ja jeder ein anderes Verständnis hat) niemanden überzeugen

                      Wie gesagt, es gibt in den meisten Schlüsselfragen nicht wirklich mehrere mögliche Moralvorstellungen in unserem Kulturkreis. Herr Pietsch identifiziert sich z.B. als Christ. Damit ist klar, was seine Moral sein muss: Das menschliche Leben an oberster Stelle. Und Werte wie Barmherzigkeit, Vergebung, Fürsorge und Dasein für die Schwächsten. Ganz ähnliche Moralvorstellungen findet man im Humanismus. Und bei Juden. Und bei Muslimen.

                      Sicher schreiben sich immer wieder manche Egoismus, Hass oder Fremdenfeindlichkeit auf die Fahne. Und melden an eine alternative Moral zu vertreten. Aber sie vertreten keine Moral. Sie demonstrieren vielmehr die Abwesenheit von Moral, einen kalten Bodensatz negativer Energie, der dann bloßgelegt wird, wenn man dem Menschen die Menschlichkeit abschält.

              • Stefan Sasse 13. November 2019, 23:07

                Das ist mir auch unklar.

              • Erwin Gabriel 18. November 2019, 14:53

                @ Ralf 13. November 2019, 20:24

                Ich kann ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, wie Du sagen kannst, diese Fragen würden hier im Blog nicht offen diskutiert.

                Ich spreche nicht vom Blog hier.

                Oder auch da draußen im Land.

                Nach den Kommentaren, die ich hier schon von Dir gefangen habe, glaube ich nicht, dass Du das beurteilen kannst.

                • Ralf 18. November 2019, 21:53

                  Nach den Kommentaren, die ich hier schon von Dir gefangen habe, glaube ich nicht, dass Du das beurteilen kannst.

                  Ich glaube schon, dass ich das beurteilen kann.

          • Stefan Pietsch 13. November 2019, 14:32

            Mich würde allerdings tatsächlich extrem interessieren – entweder von dir, Stefan oder R.A. – wie ihr euch eigentlich eure Anti-AfD-Strategie vorstellt.

            Am Anfang steht der Glaube, dass in einer Demokratie keine Politik gegen Mehrheitsverhältnisse gemacht werden kann. Zwar sind Mehrheiten nicht unverrückbar, wenn es jedoch um Grundsatzfragen geht, die wertebasiert sind, ist das schon sehr schwer.

            Ich schreibe es immer wieder: wenn man etwas vom anderen will, gerade dann, wenn er die Mehrheit stellt, muss man ihm etwas anbieten und auf seine Bedenken eingehen. Nehmen wir die 3 Politikfelder, welche die AfD stark machen. In jedem steht oder stand die hauptamtliche Regierungspolitik gegen die Mehrheitsempfindungen in der Gesellschaft:

            (1) Eurorettungspolitik.
            Viele Bürger haben bis heute Sorge, dass die Europolitik den Staat überfordert. Die EU-Politik hat darauf in europäischem Rahmen maßvoll reagiert. Der neue Vorschlag von Olaf Scholz bezüglich einer Bankenunion zielt in die richtige Richtung, er vertritt die Bedenken der Mehrheit, ohne eine europäische Lösung zu blockieren. Punkt für die Regierung.

            (2) Migration.
            Eine Mehrheit hat Sorge, dass Deutschland mit ungebildeten Zuwanderern überschwemmt wird, die in die Sozialsysteme einwandern und die Gefährdungslage drastisch erhöhen. Pauschale Zahlen geben solchen Bedenken recht, der Regierung fehlt ein Plan. Eine zunehmende Heterogenität der Gesellschaft macht zwangsläufig mehr Aufwendungen in die Sicherheit erforderlich. Das gilt in den USA genauso wie in Großbritannien und Frankreich. Doch die Sicherheitssysteme werden nur langsam hochgefahren, in Berlin arbeitet die lokale Politik sogar demonstrativ gegen das Sicherheitsbedürfnis einer alternden Bevölkerung.

            Es gibt keine Strategie, die Zugewanderten systematisch aus- und weiterzubilden und insbesondere die Kinder in die Gesellschaft einzugliedern. Das meiste funktioniert auf Goodwill-Basis. Damit zeigt sich der Staat erst recht überfordert.

            Selbst Rechtsstaaten zeigen sich meist sehr konsequent, jeden außer Landes zu expedieren, der keinen gütigen Aufenthaltstitel besitzt. Hier zeigt sich der Staat im Vollzug immer noch sehr liberal und freiwillige Initiativen extrem gutmütig. Und legen damit den Nährboden für extremistische Ansichten.

            (3) Klimapolitik.
            Zwei von drei geben an, nichts oder wenig für den Klimaschutz aufwenden zu wollen. Mit Verzichtsideen verhält es sich ähnlich. Die Klimaaktivisten arbeiten genau in die entgegen gesetzte Richtung bis hin zu Forderungen, Demokratie und Rechtsstaat wenn nicht abzuschaffen, so doch zumindest für nachrangig gegenüber einem vermeintlich höheren Ziel zu erklären. Die Politik hat dazu einen guten Vorschlag mit ihrem Klimapaket gemacht, die Besorgnisse der Bevölkerung aufzunehmen. Das Problem: er ist hinsichtlich der Zielsetzung aus dem Pariser Abkommen völlig untauglich. Politik muss beides: Bürger nicht überfordern und ihnen nichts abverlangen, was sie grundsätzlich nicht liefern wollen und dennoch wirkungsvoll sein. Dafür sind schließlich Menschen Politiker geworden und nicht Sozialarbeiter oder Klimaforscher.

            Mit einer Politik gegen Mehrheitsverhältnisse schafft man nicht automatisch Mehrheiten für Populisten, denn die meisten sind vernünftig und folgen den Experten in den Parlamenten ein ganzes Stück. Nur sollte man die Staatsraison der Bürger nicht überdehnen. Wie man im Fußball sagt: wenn jemand in einem Bereich viel grüne Wiese lässt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn diese vom Gegner bespielt wird.

            Populisten sind dort erfolgreich, wo die dominierende Politik zu viel Raum für andere Mehrheiten gelassen hat. Entsprechend muss eine Politik gegen die Angstmacher aussehen.

            • Stefan Sasse 13. November 2019, 16:05

              Okay, aber du argumentierst selbst immer vehement dafür, Politik gegen die Mehrheit zu machen, wenn es notwendig ist – Stichwort Reform des Sozialstaats, Stichwort die Leute zu risikobereiten Unternehmertypen erziehen und so weiter. Und wenn es notwendig ist, was zu machen, auch wenn die Mehrheit dagegen ist – Stichwort Klimakrise – was tun wir dann? Und wie stellen wir die Mehrheit überhaupt sinnvoll fest? Fragen über Fragen.

              • Stefan Pietsch 13. November 2019, 16:16

                Ich argumentiere nie (!) dafür, Mehrheitsentscheidungen zu ignorieren oder prinzipiell bei anstehenden Entscheidungen gegen Mehrheiten zu handeln. Wofür ich in einer Demokratie plädiere, ist für Mehrheiten zu kämpfen.

                Daher frage ich ja auch immer: wie wollt Ihr Mehrheiten drehen, wenn diese nicht auf Eurer Seite sind? Das ist bei demokratischen Entscheidungen die wichtige Frage. Hast Du dafür keine Ideen, pack‘ Deine Vorschläge am besten ein.

                Unternehmer werden immer eine Minderheit sein. Aber eine absolut notwendige. Ist es jetzt sinnvoll, Kindern die Vorzüge einer abhängigen Beschäftigung einzubleuen? Wohl kaum. Ich argumentiere ja auch nicht, dass an Schulen nicht die Treibhauswirkung von CO2 gelehrt werden soll.

                Was die Leute mit dem Wissen dann machen, ist ihre Sache. Ob sie ob der Vorzüge Unternehmer werden oder für mehr Klimaschutz protestieren. Hat aber im Vorlauf nichts mit Demokratie zu tun.

                • Stefan Sasse 13. November 2019, 18:08

                  Nun, jedes Mal wenn ich dafür plädiere, eine Mehrheit zu drehen und für eine Idee zu kämpfen, die aktuell nicht in der Mehrheit ist, sprichst du mir ab, das tun zu dürfen. Und oft genug tust du das sogar, wenn ich in der Mehrheit bin.

                  • Stefan Pietsch 13. November 2019, 22:35

                    Das darfst Du. Das musst Du sogar. Umso legitimer ist die Nachfrage, wie Du das erreichen willst. Da bist nicht nur Du schrecklich blank. Immer wieder argumentieren, wiederholen. Ihr meint, die Leute wären einfach blöd und müssten erleuchtet werden. Exemplarisch steht für mich mein Zugehen, Staatsverschuldung zuzulassen. Keiner schaffte es, auf die Bedenken der Zweifler einzugehen.

                    Man gewinnt den Eindruck, ihr Linken glaubt wirklich, im Besitz der absoluten Weisheit zu sein und auf die Werte und Überzeugungen der anderen nicht zuzugehen zu müssen. Das ist der Grund, warum ihr so selten überzeugen könnt.

                    • Stefan Sasse 13. November 2019, 23:08

                      Das ist einfach nicht wahr. Und ich glaube kaum, dass du in der richtigen Position bist, anderen vorzuwerfen sich zu benehmen als wären sie im Besitz der absoluten Weisheit.

  • cimourdain 13. November 2019, 17:55

    9) Kompliment an den Bundeswehrblog, der den Kern der Rede verständlicher als die Zeitungen zusammengefasst hat, aber die Richtung der Vorschläge von Krampp-Karrenbauer ist in mindestens drei Punkten problematisch:

    Erstens degradiert sie den Bundestag mit der Forderung nach Blankovollmachten für Auslandseinsätze noch mehr zum militärpolitischen Abnickverein. Ob ein solcher Einsatz nämlich völkerrechtskonform ist oder nicht, lässt sich wohl kaum schneller beantworten, als das Parlament über einen Einsatz entschieden hat.

    Zweitens ist in diesem Zusammenhang der geplante nationale Sicherheitsrat als direkte Konkurrenzveranstaltung zum parlamentarischen Verteidigungsausschuss zu sehen.

    Drittens weisen die konkret genannten Einsatzgebiete (Sahel-Zone, chinesisches Meer ) nicht auf irgendeine Verteidigungsintention hin, sondern auf Neokolonialismus und Kanonenbootdiplomatie. Auf Heise wurde ihre Rede (und auch die von von der Leyen) sogar mit der ‚Hunnenrede‘ verglichen.
    https://www.heise.de/tp/features/CDU-Politikerinnen-nehmen-SPD-Politikern-den-Neowilhelminismus-ab-4583231.html

    • Stefan Sasse 13. November 2019, 18:11

      Das ist kein Bundeswehrblog; Wiegold ist unabhängiger Journalist.

      Erstens: Stimme ich dir nicht zu; es geht im Vorratsbeschlüsse, die man für bestimmte Fälle macht – etwa ein Mandat des UN-Sicherheitsrats oder der EU.
      Zweitens: Nein, der ist ein Kontrollgremium.
      Drittens: Das kannst du natürlich so interpretieren, aber ich sehe das nicht so.

  • Ralf 13. November 2019, 19:12

    zu 6)

    Man bekommt aber halt selten 100% dessen, was man gerne hätte, und muss Kompromisse schließen. Die Vorstellung, dass das Verrat an der eigenen Sache wäre, gehört zu den toxischsten Ideen auf allen Seiten des politischen Spektrums.

    Dann mal konkret gefragt: Ist die Wahl von Macron einer dieser Kompromisse, zu denen man sich durchringen sollte? Tausende, die obdachlos werden oder nicht mehr genug zu essen haben, im Tausch gegen die vertiefte Europäische Union, die auch ich so gerne hätte?

    Ich weiß nicht. Wenn ich mir das zu erwartende Leid der Menschen anschaue, wenn ich mir das zu erwartende Elend der Menschen anschaue, dann bleibe ich eben doch lieber überzeugt kompromisslos.

    (Möglicherweise hättest Du mehr Zustimmung von mir für Deinen Aufruf zum Kompromiss bekommen, wenn Du ein Beispiel gewählt hättest, in dem Menschen durch diesen Kompromiss nicht in ihrer nackten Existenz bedroht sind …)

    • Stefan Sasse 13. November 2019, 23:06

      Als Franzose hätte ich ihn auch nicht gewählt. Aber er ist der außenpolitisch beste und pro-europäischste der Kandidaten.

      • Ralf 14. November 2019, 08:45

        Ja. Hitler war militanter Nichtraucher, hat immens viel für den Tierschutz getan und auch noch nützliche Autobahnen für das Land gebaut.

        Trotzdem ist er offensichtlich keinen Kompromiss wert.

        • Stefan Sasse 14. November 2019, 11:32

          Sicher. Aber ich denke, Macron und Hitler sind doch zwei Kategorien, oder? Schon allein, da die Wahl Macron oder LePen war.

          • Ralf 14. November 2019, 11:41

            Sicher sind Macron und Hitler zwei verschiedene Kategorien.

            Aber Macron und Le Pen waren auch nicht die einzigen Präsidentschaftskandidaten in Frankreich. Vielleicht hätte man da vorher geschickter wählen sollen, damit man nicht am Ende mit den beiden in der Stichwahl steht …

            • Stefan Sasse 14. November 2019, 12:46

              Wie gesagt, ich hätte Macron auch nicht im ersten Wahlgang gewählt. Aber aus deutscher Perspektive ist er das bestmögliche Ergebnis. Melenchon mit seiner EU-Feindschaft war mir außenpolitisch ein Graus.

              • Ralf 14. November 2019, 13:37

                Na gut, was Du persönlich von Macron hältst, ist ja ohnehin reichlich irrelevant, da Du in Frankreich nicht wählen kannst. Ich hatte Deinen ursprünglichen Kommentar eher entlang Deiner etablierten Argumentation verstanden, dass Linke nicht immer nur nach der reinen Lehre schielen sollten, sondern hin und wieder eben auch mal einen Kompromiss machen müssen. Auch wenn der schmerzhaft ist. Da ist Dir grundsätzlich zuzustimmen. Aber Macron ist kein besonders gutes Beispiel. Denn wenn der Kompromiss bedeutet, dass Tausende Menschen ihr Dach über dem Kopf verlieren werden und hungern müssen, ist das auch für jemanden der grundsätzlich kompromissfähig und -bereit ist, nicht hinnehmbar. Auch wenn Macron ansonsten sicher gute Ideen für Europa hat.

                • Stefan Sasse 14. November 2019, 15:33

                  Neee, neee. Mir ging es eher darum: Manchmal hast du Pest und Cholera als Wahl. Macrons innenpolitisches Programm ist scheiße, aber außenpolitisch top. Melenchon war genau umgekehrt für mich. Was wählst du da? So oder so fühlst du dich doof. Und das ist halt mein Punkt: du musst Prioritäten setzen.

                  • Erwin Gabriel 18. November 2019, 15:16

                    @ Stefan Sasse 14. November 2019, 15:33

                    Manchmal hast du Pest und Cholera als Wahl.

                    Was wählst du da? So oder so fühlst du dich doof. Und das ist halt mein Punkt: du musst Prioritäten setzen.

                    Zustimmung!!!

                    • Stefan Sasse 18. November 2019, 15:40

                      Und jetzt noch bitte die gleichen wie ich 😛

  • Ralf 13. November 2019, 19:28

    zu 9)

    Ich finde AKKs Vorschläge insgesamt sehr sinnig.

    Ich finde die Vorschläge kein Stück sinnig. Weniger Mitsprache des Parlaments bei Auslandseinsätzen und mehr deutsche Soldaten sollen auf Schlachtfeldern sterben. Fernab der Heimat, irgendwo für irgendwas. Man kann nur hoffen, dass die Bundeswehr in Zukunft keinen müden Cent mehr bekommt als heute, damit ihr ihre Panzer und ihr sonstiges Gefährt alle samt und sonders in den Kasernen verrosten. Gegenwärtig die beste Lösung deutsche Leben zu retten und zu verhindern, dass Zivilisten in irgendwelchen (meist ölreichen) Ländern totgeschossen werden, damit sich eine Verteidigungsministerin als kanzlerabel und “international verantwortungsbewusst“ präsentieren kann …

    • Erwin Gabriel 14. November 2019, 23:00

      @ Ralf 13. November 2019, 19:28

      Man kann nur hoffen, dass die Bundeswehr in Zukunft keinen müden Cent mehr bekommt als heute, damit ihr ihre Panzer und ihr sonstiges Gefährt alle samt und sonders in den Kasernen verrosten.

      Das ist sicherlich eine legale und gleichzeitig legitime Meinung.

      Und dass diese Aussagen ein linkes Pedant zu den abstrusen, dennoch ebenfalls legalen und legitimen Meinungsäußerungen der AfD sind, ist ebenfalls eine zulässige Meinung – lässt sich aber besser Begründen als Deine.

      • Ralf 16. November 2019, 12:48

        Da fehlt mir konkret welche ebenfalls legalen und legitimen Meinungsäußerungen der AfD gemeint sind.

        Und wenn diese Meinungsäußerungen ein Pendant zu meinem Statement sein sollen, dann müssen sie ja ganz konkrete Anknüpfungspunkte haben, in denen sie in die gleiche Richtung zeigen. Auch diese konkreten Anknüpfungspunkte fehlen in Deiner eher vage-wolkigen Aussage, bei der es mir ehrlich gesagt scheint, dass Du weniger eine sachliche Message zum Thema rüberbringen wolltest, als dass es Dir darum ging einen inhaltlich absurden Trollkommentar abzusondern, der mich unbegründet mit der AfD gleichsetzen soll. Ich kenne und schätze Dich als einen intelligenten Diskussionspartner und solche Einwürfe sind eigentlich unter Deinem Niveau.

        • Erwin Gabriel 18. November 2019, 15:18

          @ Ralf 16. November 2019, 12:48

          … fehlen in Deiner eher vage-wolkigen Aussage, bei der es mir ehrlich gesagt scheint, dass Du weniger eine sachliche Message zum Thema rüberbringen wolltest, als dass es Dir darum ging einen inhaltlich absurden Trollkommentar abzusondern, der mich unbegründet mit der AfD gleichsetzen soll.

          Ich will Dich keineswegs mit der AfD gleichsetzen. Ich sehe Dich als genaues Gegenstück

          • Ralf 18. November 2019, 21:55

            Ich will Dich keineswegs mit der AfD gleichsetzen. Ich sehe Dich als genaues Gegenstück

            Offensichtlich nicht Deine Sternstunde in Sachen Redlichkeit und moralischer Reife, aber das ist Dir ja auch selber klar … ^^

            • Erwin Gabriel 19. November 2019, 01:35

              @ Ralf 18. November 2019, 21:55

              Offensichtlich nicht Deine Sternstunde in Sachen Redlichkeit und moralischer Reife, aber das ist Dir ja auch selber klar …

              Dass Du über meine „moralische Reife“ maulst, mag angehen, dass Du über meine Redlichkeit maulst, nicht – weder bin ich unredlich, noch bist Du derjenige, der mir gegenüber derartige Vorwürfe erheben sollte. Gerade Du nicht.

              Meine Toleranz gegenüber Deinen gelegentlichen populistischen Anspielungen ist aus gutem Grund vollständig aufgebraucht. Diese Tatsache und die Gründe dafür sollten Dir aber ebenso klar sein.

              • Ralf 19. November 2019, 13:25

                Ich glaube, dass Statements, die keinerlei sachlichen Kontext haben und deren einziges Ziel ist sein Gegenüber herabzusetzen, in die Kategorie “unredlich” ganz gut passen.

                Was die “Tatsachen und Gründe” angeht, die mir klar sein sollten, die sind mir nach wie vor unklar. Ich habe jetzt mehrfach versucht mit Dir zu klären, was Du da eventuell missverstanden haben könntest. Niemand hat Dich hier jemals einen Nazi oder einen Rechtsextremen genannt. Du bist in meinen Augen ein Konservativer, wie er im Buche steht. Aber sicher kein Radikaler. Und ideologisch deutlich näher an mir als etwa Herr Pietsch. Hoffe das ist nun im x-ten Versuch endlich geklärt.

                • Erwin Gabriel 21. November 2019, 02:10

                  @ Ralf 19. November 2019, 13:25

                  Ich glaube, dass Statements, die keinerlei sachlichen Kontext haben und deren einziges Ziel ist sein Gegenüber herabzusetzen, in die Kategorie “unredlich” ganz gut passen.

                  Ernst gemeint: Fass Dich an Deine eigene Nase.

                  Unredlich habe ich von uns beiden bislang nur Dich erlebt. Solange Du normal argumentierst, kriegst Du auch normale Kommentare zur Antwort; je nach Standpunkt mit Gegenargumenten oder Zustimmung – lies ruhig nochmal durch die verschiedenen Threads.

                  Niemand hat Dich hier jemals einen Nazi oder einen Rechtsextremen genannt.

                  Natürlich ist das schon passiert, auch hier im Blog.

                  Und ideologisch deutlich näher an mir als etwa Herr Pietsch. Hoffe das ist nun im x-ten Versuch endlich geklärt.

                  Ja, das lese ich immer wieder, und denke auch, dass ich verstehe, was Du mir damit sagen willst. Und meist verhältst Du Dich auch so. Aber es kommt halt immer wieder mal der „radikale“ Ralf durch. Und wie schon gesagt: für den ist meine Toleranz aufgebraucht.

                  • Ralf 21. November 2019, 11:34

                    Natürlich ist das schon passiert, auch hier im Blog.

                    Da wäre ich Dir dankbar, wenn Du mal das konkrete Statement von mir zitieren könntest, in dem ich Dich einen Nazi nenne.

  • CitizenK 16. November 2019, 08:35

    Yep. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.