Der Prophezeiungspost

Wie jedes Jahr möchte ich auch dieses Jahr einige Prophezeiungen für das Folgende aufstellen und die vergangenen refklektieren. Für 2014:

1) Die schwarz-rote Regierung wird die sozialdemokratischen Kernprojekte schnellstmöglich umsetzen, um sie als Wahlkampfthema zu beseitigen und aus der Erinnerung der Leute zu verbannen, bis die nächsten wichtigen Wahlen anstehen.

2) 2014 wird ein schwarzes Jahr für die Grundrechte werden (Pun intended).

3) Der Euro wird nicht kaputt gehen. Stattdessen werden mit Rettungspaketchen, Garantien und Ähnlichem ein wackeliger status quo bewahrt. Auch Griechenland verbleibt im Euro. (Unverändert übernommen von den Vorhersagen für 2012 und 2013)

4) Die amerikanischen Midterm-Elections werden keine grundsätzliche Veränderung der Machtverhältnisse mit sich bringen, aber der von den Republicans erhoffte negative Fallout des Obamacare-Desasters wird ausbleiben.

5) Bei der Europawahl wird die FDP den Sprung über die 3%-Hürde schaffen. Der AfD wird dies ebensowenig gelingen wie den Piraten. Die CDU wird gegenüber der Bundestagswahl verlieren, die SPD zulegen.

6) Sachsen wird eine CDU-geführte Regierung erhalten, ebenso Thüringen. Lediglich Brandenburg erhält eine SPD-geführte.

7) In der Frage der Europäischen Integration wird man keine großen Schritte unternehmen.

8) Die Rolle des Europäischen Parlaments wird nicht zuletzt durch die Wahl prononcierter werden, aber nicht viel.

Mehr fällt mir nicht ein.

 

Und jetzt zu denen von letztem Mal:

1) Angela Merkel bleibt Bundeskanzlerin. Statt Schwarz-Gelb haben wir ab Oktober 2013 wieder Schwarz-Rot, ohne verfassungsändernde Mehrheit (wenn auch knapp).

Naja, halbrichtig. Verfassungsändernde Mehrheit und noch ne halbe Regierung zusätzlich.

2) Das Parlament wird erstmals aus sechs Parteien bestehen. Stärkste Oppositionsfraktion werden, mit Abstand, die Grünen sein. Auf dem zweiten Platz die LINKE, dahinter um die 5%-Hürde krebsend die FDP und die Piraten.

Äh…nein. Wow, ging die Wahlprognose 2012 daneben.

3) Der Euro wird nicht kaputt gehen. Stattdessen werden mit Rettungspaketchen, Garantien und Ähnlichem ein wackeliger status quo bewahrt. Auch Griechenland verbleibt im Euro. (Unverändert übernommen von den Vorhersagen für 2012)

Und immer noch gültig 2013. Ich übernehme das übrigens oben gleich nochmal.

4) Das Wirtschaftswachstum der USA wird das europäische deutlich übertreffen.

Und ebenfalls richtig.

5) China wird wieder Erwarten immer noch nicht die Weltherrschaft innehaben oder irgendwelche Weltkrieg um Wohlstand anzetteln.

Ok, das war billig, aber immerhin richtig.

6) Assad wird Syrien verlieren. Er wird nicht der letzte Fall von Unruhen im Mittleren Osten bleiben.

Ich sollte glaube ich die Finger von Außenpolitik lassen. Wobei fairerweise tausende andere das auch falsch eingeschätzt haben und Putins Intervention…unvorhersehbar war.

7) In Ägypten gibt es weiterhin Spannungen zwischen Islamisten und Säkularen. Erstere können sich aber auf mehr und breiteren Rückhalt in der Bevölkerung stützen. Wir werden mehr auf die Scharia gründende Verfassungen sehen.

Spannungen ist noch milde ausgedrückt. Die angespannte Ruhe, die ich hier beschreibe, ist wohl einem Sturm gewichen.

8) In den USA wird es eine Einschränkung für Waffenbesitz geben, die sich mindestens auf Sturmgewehre erstreckt. Höchstwahrscheinlich aber wird der Waffenzugang allgemein stärker reguliert.

Oh nein, wird es nicht.

9) Deutschland wird in der EU-Rettungspolitik weiterhin den Bremser spielen, aber ultimativ viele Maßnahmen mittragen. Spätestens nach der Wahl wird die CDU ein Konzept politischer Integration vorstellen, die einen starken Sanktionskatalog für Staatsschulden vorsieht, der als eine Art Maastricht 2.0 angepriesen werden und genausogut funktionieren wird.

Noch nicht, aber das würde ich mal noch nicht abschreiben.

10) Es wird weitere Indizien dafür geben, dass Peer Steinbrück nicht ernsthaft damit rechnet zu gewinnen, sondern den Wahlkampf nur als großen Ego-Trip nutzt um seinen Nachruhm zu sichern. 

Wider Erwarten nicht, nein.

 

OK, das lief schon mal besser. Nun finden sich auch noch die vielen, vielen Leserprophezeiungen. Ebenfalls interessant zu lesen. An dieser Stelle der Aufruf: bitte ebenfalls wieder selbst prophezeien! In einem Jahr schauen wir dann, wie es lief.

 

Ariane:

1) Angela Merkel bleibt Kanzlerin, es gibt aber eine große Koalition. Ihre Beliebtheitswerte erklimmen noch einmal neue Höhen, da sie als Kontrast zu Steinbrück auf Bodenständigkeit und Bescheidenheit hinweisen kann. CDU wird zum letzten Mal leicht zulegen, die SPD besser sein als bei der letzten Wahl, aber unter 30%

2)Das Parlament wird aus 5 Parteien bestehen. Grünen stärkste Oppositionspartei (ca 13%), dann die LINKE (ca 8%), FDP ganz knapp drin mit 5-6%, die Piraten kommen nicht rein und werden bei 3-4% liegen.

3)Die Eurokrise wird weitergehen wie bisher. Euro bleibt da und Griechenland drinnen, obwohl keine Probleme gelöst werden und alle Spar/Wachstumsziele verfehlt werden

4)Das Wirtschaftswachstum in den USA wird leicht steigen und sich auf niedrigem Niveau stabilisieren, aber kein Durchbruch a la Wirtschaftswunder o.ä. Die EU bleibt gesamt in der Rezession und meldet neue Rekorde bei der Arbeitslosigkeit, während es in Deutschland stagniert, aber immer noch besser ist als im Rest der EU.

5)D’accord. In China wird es weitergehen wie bisher, sie werden aber versuchen selbstbewusster in der Nachbarschaft aufzutreten.

6)Assad wird im Laufe des Jahres nun aber wirklich gestürzt, in Syrien wird der Bürgerkrieg aber weitergehen. Eventuell wird es in Pakistan rumpeln

7)In Ägypten wird es unruhig bleiben, Mursi & die Muslimbrüder bleiben an der Macht, können aber nicht soviel durchsetzen, wie sie gerne wollen. Die besten Chancen für eine Demokratisierung sehe ich weiterhin in Libyen.

8)Ach Waffenbesitz ist doch langweilig, deswegen lieber eine Prognose zu den Piraten: Sie werden es schwer haben und nicht in den Bundestag einziehen, auch die öffentliche Berichterstattung der „Großen“ wird abnehmen, während sich im Netz weiter munter gestritten wird. Allgemein müssen sie aufpassen, dass es ihnen nicht wie Occupy ergeht.

9)D’Accord. In der EU-Politik wird sich wenig ändern und Deutschland weiterhin den Bremser spielen. Es werden recht viele Gipfel scheitern, da Merkel keinen Alleinmarsch mehr machen kann. Daher bleibt vieles Stückwerk und es wird keinen großen Wurf geben.

10) Immerhin Steinbrück finde ich momentan am spannendsten, wenn ich ans nächste Jahr denke. Ja zum Egotrip, nein zum Nachruhm. Es wird ein Wahlkampf paradox werden, weil Merkel alle SPD-Felder besetzt mit ihrer Bescheidenheit und sicher noch einige SPD-Themen klaut, während Steinbrück einen Arschloch-Wahlkampf führt, um versprengte FDP-Wähler einzufangen. Die SPD ist ihm auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und muss seine Kapriolen zähneknirschend mitmachen und im Wahlergebnis hinter den Erwartungen zurückbleiben. Langfristig sehe ich Gabriel und evtl Kraft als Gewinner, während Steinbrück als großes Missverständnis in die Annalen eingeht, aber mehr Geld verdienen wird als ein Sparkassendirektor in NRW.

Treffender als meine.

Keynesianer:

Wie die Wahlen ausgehen, dürfte klar sein. Danach Große Koalition des Sozialabbaus und der europäischen Schuldenunion und Sozialisierung der Verluste der Banken von Zypern über Spanien bis Irland. Zahlen werden die Deutschen, dafür geht die Exportproduktion ungestört weiter, nur die Statistik mit den Targetsalden wird nicht mehr veröffentlicht.

Die „Linke“ in den Medien wird begrüßen, dass die Deutschen für alle europäischen Schulden der Staaten und Banken aufkommen, und die „Rechte“ in den Wirtschaftsredaktionen wird als Gegenleistung ein einheitliches europäisches Sozialniveau für Deutschland fordern, orientiert an den Verhältnissen in Griechenland und Portugal.

Die Renten in Frankreich werden durchschnittlich um 60 Prozent höher sein als in Deutschland, dafür sollen deutsche Rentner nach einem gemeinsamen Beschluss der Koalition aus CDU und SPD bis zum 100. Lebensjahr zuz ihrer Rente ab 70 dazuverdienen dürfen. Seehofer von der CSU wird dagegen protestieren.

Syrien wird Assad verlieren, es wird zur Flucht der religiösen Minderheiten aus dem Land kommen und zu Bürgerkrieg und Massenelend. Aber die Medien werden uns die Berichterstattung darüber ersparen, wie sie es schon mit Libyen gehalten haben. Nein, mir fällt zu 2013 nichts mehr ein.

Wow, der liegt noch mehr daneben als ich 🙂

Techniknörgler:

Die Vorhersagen für 2013/2014(*):

1. Die Welt wird auch 2013 nicht untergehen.
2. Die Welt wird auch 2014 nicht untergehen.
3. Es wird keine Katastrophe eintreten, welche die Weltbevölkerung mit einem Schlag deutlich (um mehr als 1% der Weltbevölkerung) reduziert.
4. Die Preise für die sogenannten konventionellen Energieträger Erdöl, Gas und Kohle wird sich mindestens stabilisieren oder im Falle von Kohle nur leicht erhöhen. Im Falle von Erdöl oder Erdgas oder beidem werden die Preise in den USA auf Grund der unkonvetionellen Förderung, insbesondere aus Schiefergas oder Ölsanden, sinken. International werden die Preise zumindest nicht steigen oder erstaunlich geringer Ansteigen, als die weltweite Nachfrage. Die Stabilisierung des Kohlepreises wird sich zum Teil durch die verstärkte Konkurrenz durch andere konventionelle Energieträger, insbesondere unkonventionell gefördertes Erdgas und Erdöl, erklären lassen. Es geht nicht um kurzfristige Preisschwankungen (da kann es natürlich kurzzeitig wieder aufwärts gehen), sondern um die Gesamtenden im Vergleich zum heutigen Preisniveau.
5. In Deutschland wird man trotzdem, zumindest als Phrase, an der Energiewende, festhalten.

6. Die Nutzung von deutschem Schiefergas wird nicht nennenswert ausgebaut werden, noch werden Pläne dazu verbindlich beschlossen.
7. Fracking wird zum neuen, emotional aufgeladenen Schlagwort und Feindbild nach der Atomkraft aufgebaut werden.
7a. Sollten sich Anfang bis Mitte 2013 nennenswerte Befürworter finden, die eine öffentliche Diskussion entfachen oder sollten die Grünen oder andere Fracking – Gegner auch ohne nennenswerte Widersacher einer medienwirksame Kampagne auslösen können, werden die Grünen damit Wahlkampf machen und es wird zu einem ihrer bedeutenden Wahlkampfthemen werden.
7b. In diesem Fall werden die Grünen die Anwendung erfolgreich zum politischen und moralischen Tabu aufbauen können.
8. Deutschland wird auf den Import von Kohle- oder Atomstrom oder beidem weiter nicht verzichten können. In den öffentlich-rechtlichen Medien wird man in den Nachrichten Jubelmeldungen über den Export von EE nach Frankreich hören, sollte dort die Kraftwerkskapazitäten nicht ausreichen, während in Deutschland viel EE-Strom erzeugt wird. Umgekehrt wird der Import aus benachbarten Ländern bei Flaute, sowie die Unmöglichkeit in solchen Fällen Frankreich zu helfen, keine aktuelle Meldung wert sein (nachträgliche Thematisierung in Talkshows, Meinungsmagazinen, Politsendungen und Jahresrückblicken zählen nicht, es geht um normale, gerade aktuelle Nachrichten wie heute/heutejournal und Tagesschau/Tagesthemen).
9. Die Idee des Vollgeldes oder der 100%-Vollreserve für zahlungsverkehrfähige Sichteinlagen, wird weitere Unterstützer unter Ökonomen oder nennenswert zusätzliche Unterstützung von Laien in Bürgerbewegungen oder der politischen Blogosphäre finden. Eingeführt wird es nicht.
10. Merkel bleibt Kanzlerin.
11. Egal wer Koalitionspartner der CDU wird, Merkel wird sie in mindestens einem Punkt in ihrer unvergleichlichen Art vor den Kopf stoßen, wie sie es schon bisher getan hat, beispielsweise einen Mindestlohn ablehnen, solange sie mit der SPD koaliert und ihn befürworten, sobald sie mit der FDP koaliert. Genauer kann ich das nicht umschreiben, ist ein wenig schwammig, über die Erfüllung kann man streiten. Aber so demonstriert Merkel ihre Macht und verbittert die Anhänger ihres Koalitionspartners, um ihn zu schwächen. Wer möchte schon was mit jemandem zu tun haben, der ständig vom eigenen Verbündeten ein reingekrätscht bekommt.
12. Die Frauenquote wird über die EU eingeführt, zumindest für Vorstände und Aufsichtsräte.
13. Die USA werden sich, auch wegen ihrer dank unkonventionellen Fördermethoden für konventionelle Energieträger günstigen Energiepreise, wirtschaftlich besser entwickeln als Europa.
14. Die Ecopop-Initiative zur Begrenzung der Zuwanderung in die Schweiz im Namen des Umweltschutzes anstatt der Fremdenfeindlichkeit wird für einige mediale Aufregung und auch Verwirrung unter traditionell links-grünen, deutschen Journalisten sorgen.

Habe die Energiepreise zugegeben nicht im Blick, aber die Energiewende bleibt als Gabriels Herzthema erstaunlich lebendig. Muss ehrlich zugeben, die Hälfte der Voraussagen verstehe ich nicht. Merkel aber macht den Mindestlphn offensichtlich, Frauenquote steht noch aus (sieht aber gut aus für 2014).

Anonym:

Bei einer Veranstaltung 3 Wochen vor der Bundestagswahl explodiert Peer Steinbrück völlig unerwartet.

Er wird durch Hannelore Kraft ersetzt, die nach der Wahl eine rot-grüne Minderheitsregierung bildet und mit 3 bis 5 Stimmen Mehrheit zur Bundeskanzlerin gewählt wird.

Alles wird gut.

Eher nicht.

der Herr Karl

Der Oeffingerfreidenker übernimmt den Spiegelfechter und fusioniert nur wenige Wochen später mit dem Sprengsatz zum sog. „Freiysprenger“.
Demgegenüber bildet sich ein etwas weiter nach links gerücktes „Bündnis der autonomen Solidarität“, hervorgegangen aus dem ehemaligen Feynsinn, den Notizen aus der Unterwelt, den Cyberweibern und madMax, welches sich jedoch nach kurzer Zeit wegen internen Richtungs- und Machtkämpfen entnervt auflöst.

Auch nicht.

{ 4 comments… add one }

  • Gerald Fix 3. Januar 2014, 10:37

    Warum sollte die AfD die 3-%-Hürde nicht schaffen? Eine niedrigere Wahlbeteiligung, wie sie ja für die Europawahl zu erwarten ist, dürfte denen doch nützen, oder?

  • Ariane 3. Januar 2014, 20:53

    Oh, diesmal war ich ja ganz gut. Auch spaßig wie unberechenbar die Außenpolitik im Gegensatz zur deutschen/bzw westlichen Welt erscheint.

    1) Ich glaube, es wird ein Kleinkrieg um die Details der Wahlversprechen losbrechen, was gerade für die SPD schwierig werden könnte, weil es so weitergeht, dass die eine Seite darauf hinweist, was man durchgesetzt hat, während die andere Seite Verrat ruft. Insgesamt erwarte ich ähnlich wie im Wahlkampf, dass Kleinigkeiten groß aufgeblasen werden, während sich im Großen wenig tut.

    2) Ich glaube nicht, dass es rund um die Grundrechte sonderlich dunkler oder heller wird. Zum Einen ist die Öffentlichkeit etwas sensibler geworden, zum Anderen glaube ich, dass gerade diese riesige Mehrheit ein Schutz für die Grundrechte sein könnte, die Koaltion steht jetzt bereits ständig in der Kritik, ihre Stellung auszunutzen. Deswegen glaube ich auch nicht an GG-Änderungen wie zb für das Verlängern der Wahlperiode (was ich btw für Quark halte)

    3)Die Eurokrise wird weitergehen wie bisher. Euro bleibt da und Griechenland drinnen, obwohl keine Probleme gelöst werden und alle Spar/Wachstumsziele verfehlt werden (ebenfalls aus dem letzten Jahr übernommen^^)

    4)Bei den Midtermwahlen werden die Demokraten besser abschneiden als (v.a. in Deutschland) gedacht. Es ist vielleicht noch ein Jahr zu früh, aber ich denke, bis zu den nächsten Präsidentschaftswahlen wird der Einfluss der Tea Party deutlich schwinden.

    5) Europawahl: FDP drinnen, AfD & Piraten knapp draußen. AfD ist schwer vorherzusagen, weil 3% wirklich wenig sind, generell denke ich, dass ihnen Ähnliches bevorsteht wie den Piraten, also Selbstzerlegung und Absturz in die Bedeutungslosigkeit. CDU werden leicht verlieren, ebenso die Grünen. SPD/Linke werden leicht zulegen können.

    6) Ich hab keine Ahnung von der ostdeutschen Politik, daher gleich weiter zur EU: Gesamteuropäisch würde mich bei den Parlamentswahlen ein Linksrutsch nicht überraschen.
    Ich denke, es wird wenig vorangehen. Das Fenster für weitere neoliberale Veränderungen ist bereits geschlossen. Merkel hat hauptsächlich GB als Verbündeten, während die meisten anderen dahingehend einig sind, die beiden zu blockieren. Also wird weitergewurschtelt, ohne dass sich viel tut, außer….

    7).. es gibt nach der Wahl mehrere kleine Machtkämpfe zwischen EU-Parlament und Kommission, das Parlament tritt selbstbewusster auf und will mehr Mitspracherecht und wird mehr Kommissionsentscheidungen blockieren.

    8) Außenpolitik: Es wird zu einer endgültigen Einigung mit dem Iran kommen. Dies wird Israel weiter isolieren, weswegen sie umso kompromissloser in Sachen Nachbarspolitik, Siedlungsbau usw agieren werden. Ich erwarte keine großen Konflikte, dafür viele kleine, in Afrika, Nahem Osten und Asien. Die USA werden versuchen, ihren Fokus mehr auf die asiatischen Gebiete zu legen und (vergeblich) hoffen, dass die Europäer sich um den Nahen Osten und Afrika kümmern.
    Btw: Assad wird für immer und ewig über ein zerstörtes Syrien herrschen

    9)Brasilien wird Fußballweltmeister (weswegen die Proteste ab Halbfinale zu Jubelfeiern werden). Deutschland nach anfänglich guten Leistungen wieder mal nur Dritter. Alle sind enttäuscht und im Sommer wird Jupp Heynckes neuer Nationaltrainer.

  • Ariane 3. Januar 2014, 21:00

    Oh ganz vergessen..
    10) Der Abzug aus Afghanistan steht an. Die Politik wird große Reden schwingen, welch großartige Verbesserungen der Einsatz gebracht hat. Die Welt, Deutschland und Afghanistan sind ein sicherer Ort geworden. Afghanistan eine blühende Demokratie und ein Hort der Menschenrechte geworden mit außergewöhnlich guter Wasserversorgung durchs viele Brunnenbauen. (Ok, übertrieben, aber eine kritische Aufarbeitung ist nicht zu erwarten)
    Zwei Monate später müssen die verbliebenen Ausbildungskräfte aus dem Land geholt werden, weil entweder ein blutiger Bürgerkrieg tobt oder die Taliban bereits die Macht übernommen haben.

  • techniknoergler 4. Januar 2014, 04:06

    „Merkel aber macht den Mindestlphn offensichtlich, Frauenquote steht noch aus (sieht aber gut aus für 2014).“

    Leider… Ich hätte da lieber falsch gelegen.

Leave a Comment