Greta und Jeremy studieren in der EZB mittelalterliche Geschichte – Vermischtes 01.04.2019

Die Serie „Vermischtes“ stellt eine Ansammlung von Fundstücken aus dem Netz dar, die ich subjektiv für interessant befunden habe. Sie werden mit einem Zitat aus dem Text angeteasert, das ich für meine folgenden Bemerkungen dazu für repräsentativ halte. Um meine Kommentare nachvollziehen zu können, ist meist die vorherige Lektüre des verlinkten Artikels erforderlich; ich fasse die Quelltexte nicht noch einmal zusammen. Für den Bezug in den Kommentaren sind die einzelnen Teile durchnummeriert; bitte zwecks der Übersichtlichkeit daran halten.

1) Sneering Didn’t Stop Jeremy Corbyn and It Won’t Stop Ocasio-Cortez

My Twitter feed is regularly flooded with right-wing criticism of Alexandria Ocasio-Cortez. Yet seldom do these disapproving opinions contain critical policy analysis. Instead, they’re rife with attacks on trivialities like the congresswoman’s choice of clothes, coffee chain, or credit score. If political history is doomed to repeat itself, then these cheap shots will eventually end up backfiring. I watched as British pundits used similar tactics against the Labour Party’s Jeremy Corbyn, and the mud-slinging didn’t land. In fact, all it did was further his bad ideas. […] The media also make a mistake when they equate Corbyn, Sanders, and AOC with the likes of Stalinist Russia. The comparisons between Corbyn and communism even led to some weird accusations that the Labour leader was a communist spy. The British public were also told that a Corbyn government would lead to the rampant hyperinflation and starvation that’s gripping Venezuela, allegations they saw right through. In 2016, a YouGov poll found that 51 percent of Brits thought that media coverage of Corbyn had been deliberately biased. Corbyn soon bounced back, clinching 40 percent of the 2017 vote, a resounding comeuppance for the Conservatives given how wide their margin of victory was expected to be. […] Only now are the British media beginning to take the ideas of Jeremy Corbyn and John McDonnell seriously, and it might be too late. America’s voters have real reasons to shift left, and focusing on trite complaints will only push them further into Ocasio-Cortez’s welcoming arms. American conservatives would be wise to look across the pond and notice what happened to British politicians when they tried the same dismissive tactic. (Tom Westgarth, The American Conservative)

Ich finde es bemerkenswert, wie hier ein Konservativer die exakt gespiegelte Kritik am Umgang mit dem entgegengesetzten politischen Rand bringt, die man seit mittlerweile zwei Jahren über Trump liest. Sorgen und Nöte der Unterstützer ernstnehmen, sich nicht lustig machen, keine Kampagne dagegen fahren, und so weiter. Ich bin sehr unsicher, inwieweit das zutreffend ist. Aber: Wenn es für Trump (die AfD, Brexit, Orban, …) und seine Unterstützer zutrifft, dann gibt es keinen Grund, warum es nicht auch auf AOC, Corbyn und Konsorten zutreffen sollte. Die Theorie würde in jedem Falle auch erklären, warum Griechenland so bemerkenswert stabil ist.

Wenn das aber auf beide Ränder zutrifft, und wir quasi die Sorgen und Nöte der Bürger von links UND rechts ernstnehmen und in die politische Agenda integrieren müssen, was ist denn da die Konsequenz? Das klingt reichlich chaotisch. Letztlich müssen die Volksvertreter als doch wieder abwägen, was davon sie aufnehmen und was sie ignorieren. Oder sehe ich das irgendwie falsch? Ich bin da ehrlich etwas verwirrt.

2) The Sword and the Swastika: How a Medieval Warlord Became a Fascist Icon

This reductionism applies equally to our understanding of the era’s geopolitics. Indeed, it is often forgotten that weaker European polities did not hesitate to ally with Muslim rulers against more powerful Christian kingdoms. This was the case in Provence, where local rulers frequently formed temporary partnerships with Moorish war chiefs in an (unsuccessful) attempt to counterbalance northern Frankish military might. One of the best-known and most tragic cases of cross-cultural alliance formation occurred in 731, when Odo of Aquitaine sought to establish a buffer zone across the Pyrenees by marrying off his beautiful daughter to a rebellious Berber leader, Munnuza. The latter subsequently adopted a policy of passive neutrality, refusing to conduct raids into Aquitaine and Southern Gaul. As a result, he soon found himself facing Governor Al Ghafiqi’s ire. Following a bloody siege of his fortress, the Berber warlord was summarily executed by his vengeful Arab overseer. His young bride was then bundled off to Damascus, to join the Caliph’s harem, along with Munnuza’s severed head. Last but not least, it would be simplistic to view Charles Martel as a saintly champion of Christendom. What little we know of his life would suggest that he was above all a highly effective campaigner — an overachieving, pragmatic, and brutal bastard in the vein of William the Conqueror. One near-contemporary chronicle, the Liber Historiae Francorum, describes him as a “warrior who was uncommonly well educated and effective in battle.” By contrast, there is nothing to suggest that Martel was a religious zealot, although he favored Christianization as a means of cementing political control, a strategy his Carolingian successors would emulate. While some sources paint him as a defender of the faith, 9th-century writings lambast him as a “despoiler of the church,” pointing to his habit of seizing the estates of powerful clergymen who defied him. (Iskander Rehman, War on the Rocks)

Die Instrumentalisierung mittelalterlicher Geschichte, oder dem was man dafür hält, ist ein spannendes Element rechtsextremer Folklore. Man sieht beispielsweise in den rechten Meme-Fabriken massenhaft Kreuzritter-Memes, in der sicheren Erkenntnis, dass sie ziemlich eindeutig als anti-muslimisch erkennbar sind. Dabei geht es meistens um eine Version des Mittelalters, die mit der Realität wenig zu tun hat. Man sieht das an obiger Dekonstruktion bekannter Klischees über Karl Martell. Ein Großteil dieser Verzerrungen kommt noch aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, als mittelalterliche Geschichte viel prominenter war als heutzutage. Gleiches gilt ja etwa für die Glorifizierung der Germanen, die auch historisch völlig unhaltbar ist und ihre Wurzeln noch im Nationalismus des 19. Jahrhunderts hat.

Ein gutes Beispiel für diese Verzerrung ist das Videospiel „Kingdom Come“, das in den letzten zwei Jahren sehr viel Aufmerksamkeit erfahren hat. Die tschechischen Entwickler haben viel daraus gemacht, dass ihr Spiel (im spätmittelalterlichen Böhmen angesiedelt) historisch völlig korrekt ist. Dabei ist es das überhaupt nicht, wie diverse Historiker auch deutlich gemacht haben. Stattdessen wird das Mittelalter als eine idealisierte Welt für die politischen Vorstellungen des Hauptentwicklers genutzt (etwa in der ethnisch reinen Bevölkerung und dem traditionellen Rollenbild).

3) Be grateful the Fed is not the ECB

Looking back over the history of the ECB’s construction, and the statements of its supporters, economist J.W. Mason concluded that the whole point of the euro system was to subordinate democracy to the money claims of the financial system and private wealth holders — to „roll back social democracy and to reimpose the ‚discipline of the market‘ on the state.“ In truth, if we look back beyond 2008, the U.S. Fed shares many of these same instincts. The ink on the Humphrey-Hawkins Act was barely dry when Fed Chairman Paul Volcker brazenly threw it overboard, setting off a massive recession to tame inflation. […] The great difference between the ECB and the Fed may be that the latter has actually been the subject of explicit political fights. The ECB operates behind an immense veil of both ideological consensus and byzantine political and policy processes.The Fed, however, has found itself the target of political movements and activist ire on more than one occasion. The dual mandate resulted from a push for a full employment guarantee, born aloft by the remaining power of the Civil Rights movement. Today, the Fed finds itself the focus of an ongoing and organized pressure campaign by progressive economists and working-class activists. Even Democratic policymakers are beginning to get in on the act. Ultimately, the dual mandate is as much a symptom of the Fed’s differences with the ECB than a cause. It is de rigueur among America’s Very Serious People to insist the Federal Reserve never be politicized; its monetary policy decisions should be left to the technocratic experts. Ironically, it’s the ECB that comes much closer to meeting that ideal. America has always fallen short. And we are indisputably better for it. (Jeff Spross, The Week)

Die Fed hat sich während der Finanzkrise definitiv deutlich sinnvoller verhalten als die EZB. Letztere hat viel zu spät und zögerlich reagiert. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal auf Adam Toozes brillantes Buch zur Finanzkrise verweisen. Ich möchte diese Gelegenheit für eine kurze Kritik des Notenbank-Mythos von der Unabhängigkeit nutzen. Bundesbank und EZB waren schon immer „unabhängig“ in dem Sinne, dass der Bundestag und das Europaparlament ihnen als gewählte Parlamente nicht hineinreden können.

In Deutschland wird das gerne in dem Sinne verklärt, dass da objektive Währungswächter unbeeinflusst von den Strömen des Zeitgeschehens über die Währung wachen. Aber das Mandat der EZB (und vorher der Bundesbank) ist, genauso wie die Leute, die dort Entscheidungen treffen, hoch ideologisch. Keine der beiden Notenbanken hatte je ein Problem, massiv in die Wirtschaftspolitik einzugreifen, wenn es ihnen ideologisch in den Kram passte (man denke nur an die Leitzinserhöhung 1993 oder die Griechenlandkrise). Auf ihre Unabhängigkeit berufen sich diese Institutionen immer dann, wenn sie ungenehme Einmischungen abwehren wollen. Einmischunge im eigenen Sinne sehen sie immer gern.

Ich bevorzuge wenig überraschend die amerikanische Variante, die deutlich mehr Raum für eine gestaltende Wirtschaftspolitik lässt. Ich halte überhaupt nichts von einem monothematischen Fokus auf die Geldwertstabilität. Mir ist klar, dass da emphatischer Widerspruch kommen wird, deswegen noch eine allgemeine Feststellung: Welches Mandat eine Notenbank verfolgt, ist erst einmal eine reine Präferenzfrage. Beide Arten haben ihre Vor- und Nachteile. Ich bin nur eher bereit, die Nachteile des amerikanischen Systems in Kauf zu nehmen, während eher ordoliberal geprägte Mitautoren gleichen Vornamens vermutlich eher die Nachteile des deutschen Systems zu akzeptieren bereit sind. Ohne Nachteile aber kommt keine der beiden Varianten aus.

4) Tweet

Ich habe seit 2012 immer wieder gesagt, dass ich es sehr bedaure, dass Wulff damals zum Rückzug gezwungen wurde. Die ganze Affäre war heillos überzogen, und Wulff war ein ordentlicher Bundespräsident. Er erfüllte die Funktionen des Amts, war überparteilich genug und setzte mit seinem „Der Islam gehört zu Deutschland“ einen wichtigen Aspekt, der nach seinem Rücktritt und bis heute schmerzlich fehlt, vor allem seitens der konservativen Diskussion. Sieht man sich obiges Zitat an, sieht man leicht, was für eine wertvolle Stimme der Integrationsdebatte mit Wulff verloren ging, weil er sich als sinnvolle Alternative zwischen die Pole von Linksgrün und Weiß-Blau-AfD stellte. Merkel folgte ihm zwar im Geiste, artikulierte aber nie so mutig und klar, und hat es bisher auch weiter an Statements wie dem obigen vermissen lassen, die eine wirklichkeitsnahe Politik ermöglichten. Stattdessen bekamen wir einen heillos überschätzten Gauck.

5) Tweet

Es ist immer wieder beeindruckend, welchen Wandel in der Kulturlandschaft Marvel und das MCU (Marvel Cinematic Universe) seit 2008 hinterlassen haben. Genauso wie die Einschlagwirkung von Star Wars 1977 scheint mir das noch weitgehend unterschätzt zu sein. Es hat ja auch über 20 Jahre gebraucht, bis der Einfluss von Star Wars in seinem vollen Ausmaß sichtbar wurde. Beim MCU geht das deutlich schneller, aber er bleibt trotzdem noch unterentwickelt.

Ich plane einen größeren Artikel zu dem Thema, daher nur die Kurzversion: Sowohl Star Wars als auch das MCU wurden von Mutterkonzern Disney sehr bewusst und zielstrebig zu einer modernen Mythologie aufgebaut, mit einer deutlich langfristigen Perspektive. Dieser Kanon ist größer als die einzelnen Filme und die Schauspieler, die sie verkörpern. Die Ähnlichkeit mit Disneys Ansatz aus der Zeit zwischen 1930 und 1995, in der sie Märchen und populäre Volkssagen vereinnahmten, ist unübersehbar.

6) Nihilist in chief

And McConnell, as a political nihilist, always has an advantage over people determined to prove things work: It’s much easier to simply make things not work, if the only outcome you care about is electoral. So Republicans in Congress painstakingly drew out the negotiations over the Obama agenda while stigmatizing the results as rank political perfidy. They created and stoked, via the Koch-funded antics of the Tea Party, a national backlash against the Affordable Care Act. And against all odds, Republicans managed to take back the House two years into Obama’s presidency. […] Donald Trump would enter the presidency with 88 district and 17 court of appeals vacancies to fill, along with a Supreme Court vacancy improbably procured and kept open by McConnell’s obstructionist absolutism.  […] All that time with McConnell did give Homans one special insight: McConnell hasn’t just “broken” the Senate by smashing its norms, or by making it dysfunctional. He’s essentially worked to make it irrelevant. For the foreseeable future, America’s regulatory policy will be written by the judiciary. Its ability to prosecute white-collar crime and bribery, to levy taxes, and create social welfare programs—all of these powers will be stripped from the Senate and put in the hands of the men (it’s almost all men) McConnell has placed on the courts. […] And the beautiful thing here is that Mitch McConnell already won. Even with Republicans losing the House, McConnell has another two years to complete his life’s work: a pipeline, sucking donor money out of the plutocracy and refining it into a judiciary that will someday declare it unconstitutional to levy property taxes on a billionaire’s climate change-adaptation bunker. (Alex Pareene, The New Republic)

Dieser Artikel ist ein langes, brillantes Porträt, das in seiner Gänze lesenswert ist. McConnell ist eine Perversion des Konservatismus, eine Aushöhlung seiner sämtlichen Prinzipien. Der Nihilismus, zur politischen Philosophie erhoben. McConnell würde das wahrscheinlich als brillanten Machiavellinismus sehen, aber das wäre fern der Wahrheit. Macht sollte nicht um der Macht willen gesucht werden. Üblicherweise wollen Menschen etwas erreichen, verändern oder wiederherstellen. Was will McConnell? Mehrheitsführer im Senat sein. Es gibt keinen Endzweck jenseits dessen.

7) Tough decisions instead of muddling through

But this demands strategic decisions – and an open debate about conflicting goals. A white paper on foreign and security policy, published in much shorter intervals, could stimulate the needed debate. The German government should  commit to presenting such a document in each legislative period. The German parliament should likewise discuss the white paper – at least once a year. And if all relevant government departments are equitably involved in the drafting process, as is the case in France, the white paper may even help create more ownership and commitment by all partners in a coalition government. This touches upon another problem of German foreign policy: Germany lacks an instrument to effectively coordinate its foreign, defense, and European policy. It is quite common for the German government to offer different opinions depending on which part of the government or which ministry happens to be speaking. In June 2018, Chancellor Merkel introduced the idea of a European Security Council. She was reacting to the EU reform proposals by President Macron. The problem: her own Foreign Office knew nothing of her proposal. Two months later, in August, Foreign Minister Maas suggested installing an independent Swift system to strengthen European independence in light of the growing transatlantic rift over how to deal with Iran. Merkel dismissed the idea, which had not been coordinated with her, immediately. And another three months later, in November, Vice Chancellor Scholz unilaterally – and without consulting Paris – brought up the idea to transform the French permanent seat in the UN Security Council into a European one. His proposal surprised Berlin and upset Paris. (Wolfgang Ischinger, FAZ)

Die deutsche Version des Artikels ist leider hinter einer Paywall, daher hier der Auszug der englischen Übersetzung. Ischinger beschreibt hier zwei zentrale Punkte, an denen die außenpolitische Debatte in Deutschland krankt. Einerseits gibt es keine vernünftigen Foren für eine Diskussion und keine anerkannten Experten oder sonstigen Autoritäten, so dass die Auswahl derer, die äußern, häufig etwas arbiträr ist und irgendwelche Intellektuelle (oder was sich dafür ausgibt, hallo Scholl-Latour) oder Spitzenpolitiker ohne Bezug zum Thema (hallo, Gabriel) beinhaltet.

Auf der anderen Seite ist das Chaos der deutschen Außenpolitik aber auch deswegen problematisch, weil wir die stärkste Volkswirtschaft innerhalb der EU sind. Wenn in Krisensituationen völlig unklar ist, wer eigentlich am Ruder ist, kann das potenziell gefährlich sein. Deutschlands Agieren in der Eurokrise etwa war völlig verantwortungslos. So erreichte etwa der damalige britische Premier Brown tagelang das deutsche Finanzministerium nicht, weil sich Peer Steinbrück am Telefon verleugnen ließ. Das ist desaströse Amateurhaftigkeit, die sich vielleicht Luxemburg leisten könnte, aber nicht die Bundesrepublik.

8) Schlimmer als die Grünen

Obwohl diese Position der Grünen eigentlich allen politisch interessierten Zeitgenossen bekannt sein dürfte, behauptet Nico Lange, immerhin der wohl engste und wichtigste Berater der neuen CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und gleichzeitig Stellvertretender Bundesgeschäftsführer der CDU, auf Twitter das glatte Gegenteil: „2015 waren die Grünen noch für #Impfpflicht, 2019 haben sie der Anti-Impf-Ideologie nachgegeben und wollen Kinder nicht mehr gegen #Masern impfen.“ Mehr noch, er unterfüttert seine Behauptung mit zwei Screenshots von Texten, die von 2015 und 2019 stammen. Bei der Behauptung handelt es sich um einen klassischen Menasse, sie entspricht nicht der Wirklichkeit, sondern ist ein Phantasieprodukt, das sich aber gut verkaufen lässt. Und das doppelt, weder stimmt der erste Teil des Satzes, noch der zweite. Die Grünen waren 2015 nicht (!) für eine Impfpflicht, noch wollen sie 2019 ihre Kinder nicht (!) impfen. Nico Langes Behauptung ist an den Haaren herbeigezogen. […] Nico Lange unterfüttert seine inhaltlich falschen Aussagen über die Grünen also mit Screenshots, die so gewählt sind, dass sie die relevanten Textinhalte nicht wiedergeben, sondern das glatte Gegenteil suggerieren. Jetzt mag man für den Rechtsschwenk der Nach-Merkel-CDU (bei der Nico Lange ein entscheidender Protagonist ist) sicherlich mehre gute Gründe benennen können, etwa das gezielte Abgraben der AfD-Wählerbasis, indem man sich inhaltlich weiter rechts aufstellt. Was Nico Lange hier jedoch macht, ist keine inhaltliche Neuausrichtung in bestimmten Themengebieten, sondern eine Übernahme der Methoden der AfD; der politische Gegner (hier: Die Grünen) wird diskreditiert, indem Unwahrheiten über ihn verbreitet werden – und das auch noch mit irreführenden Screenshots. Und wenn das kein einzelner Ausrutscher der Nach-Merkel-CDU bleibt, sondern zum neuen Mittel der Partei bei der politischen Auseinandersetzung wird, dann wähle ich lieber die SPD. Die sind zwar dumm, aber wenigstens ehrlich. (Tobias Blanken, Salonkolumnisten)

Wenn bei den Salonkolumnisten jemand das Prädikat „schlimmer als grün“ ausgibt, dann ist das ernstzunehmen. Ich bin zugegeben agnostisch gegenüber dem sanften Rechtsruck der CDU. Ich bin sehr skeptisch, dass es tatsächlich zur Neutralisierung der AfD beitragen und die Gesellschaft wieder mehr an die CDU (und durch die Abgrenzung die SPD) binden wird, aber es ist zumindest möglich. Zur innerparteilichen Friedenssicherung scheint es ohnehin alternativlos.

Problematisch wird das, wenn die CDU dabei Methoden salonfähig macht, die eher mit den Orbans, Storchs, Le Pens, Weidels und Farages verbunden werden als mit der alt-ehrwürdigen Volkspartei. Und es gibt eine nicht zu unterschätzende Minderheit am rechten Rand der Partei, die in der krachledernden Rückkehr zu einem liberalen Umgang mit politischer Aggressivität und Bezug zur Wahrheit die Zukunft der Bewegung sieht. Es steht zu hoffen, dass Krampp-Karrenbauer sich da nicht auf einen Tanz auf dem Vulkan einlässt, sondern klare Grenzen zieht.

9) Life as one of China’s 13 million ‘deadbeats’ means slow trains, special ring tones

As one of 13 million officially designated “discredited individuals”, or laolai in Chinese, on a public database maintained by China’s Supreme Court, 47-year-old Kong is banned from spending on “luxuries”, whose definition includes air travel and fast trains. For this class of people, who earned the label mostly for shirking their debts, daily life is a series of inflicted indignities – some big, some small – from not being able to rent a place to stay in their own name to being shunned by relatives and business associates. In some places, the telecommunication companies apply a special ringtone to the phone numbers of laolai as a warning. It’s even worse than doing time because at least there’s a limit to a prison sentence,” Kong said in a phone interview. “Being on the list means that as long as you can’t clear your debts in full, your name will always be there.” Case in point, his business associates had found out about his status not from the database but from picking him up at the railway station. In China, only those who cannot afford the high-speed train take the slow train. In order for him to clear his debts, Kong argues, he needs to be able to succeed at his new business, but that is hard to do if prospective partners and customers shun him because of his official status as a “deadbeat”. Kong said he survives on as little as 500 yuan (US$74) a month, living on the outskirts of Beijing. His creditors have little sympathy, saying that he tried every effort to get out of repaying his debts. If he had money to buy an airline ticket, they told the Post, he should pay that back to the ones he owed. (Sarah Dai, SCMP)

Man sollte nie vergessen, dass China jenseits aller turbokapitalistischen Erfolge eine totalitäre Diktatur bleibt. Die Verbindung von stalinistischen Methoden und Hochtechnologie ist mehr als erschreckend. Es gibt kaum eine Metapher, die totgetretener ist als die von 1984, aber sie ist leider zutreffend. Eine zunnehmend technisierte Überwachung der Bürger, der sich diese mehr oder minder freiwillig unterwerfen, mit einer Einteilung in Klassen – das ist näher als je zuvor. Es gibt übrigens auch eine Folge von „Black Mirror“, die sich dieser Dystopie auf eine Art nähert, die deutlich kompatibler am westlichen Gesellschaftsmodell ist, als dies in China der Fall ist.

10) Fighting the People’s War by Jonathan Fennell review — the inglorious truth about the British Army in the Second World War

If you think you know all you ever wanted to know about Britain in the Second World War, consider these statistics. Between 1939 and 1945, the British Army lost 217,809 men killed, and 259,621 taken prisoner. In Malaya in 1942, a small Japanese army crushed a much larger British, Indian and Australian force, in exchange for a mere 10,000 casualties. Of the 139,000 allied losses, 94% were men taken prisoner. These numbers, and many more like them, tell us that repeatedly in the course of history’s greatest struggle for civilised values, soldiers fighting under the Union flag opted for surrender in preference to death: in the eyes of Winston Churchill, they chose the path of dishonour. […] As for the forces of the Empire, Jonathan Fennell’s weighty, admirably uncomfortable account paints a mixed picture. Much of the Indian Army for much of the war, he says, fought half-heartedly. Between one-third and half of its POWs joined the Indian National Army (INA), fighting for the Japanese, which Fennell attributes to their alienation from the Raj. Some Anzac troops fought brilliantly for the Eighth Army in North Africa, indeed were its best troops. But political divisions at home, what the author calls “a pervasive [Australian] reticence to commit fully to the war”, caused their forces to become marginalised in the struggle’s final phase. He writes: “Australia’s sole goal in the last year had been to find a way to guarantee a voice in the peace settlement.” […] Fennell, an impressively diligent and thoughtful young historian, has based much of his narrative about the British military condition on the regular theatre morale reports that were compiled for the War Office. His central thesis, which I warmly endorse, is that while many British soldiers knew what they were fighting against — the evil of Nazism — they had almost no idea what they were supposed to be fighting for, because Churchill and his government made no attempt to tell them. For the prime minister, it was enough to urge a soldier to die, as Macaulay’s Horatius claimed willingness to do, for the “ashes of his fathers, and the temples of his Gods”. This did not remotely suffice for a mid-20th-century citizen army: “Many soldiers were crying out for a cause which they deemed it worth fighting for.” Lack of this — the absence of any promise of a better postwar life — was a huge factor in the indifferent motivation of British soldiers for much of the war. (Max Hastings, The Times)

Es ist mehr als Zeit, das völlig verklärte Bild Churchills zu revidieren. Ich hatte letzthin schon auf seine Kriegsverbrechen rekurriert; hier sehen wir ein Bild des innenpolitischen Scheiterns. Ich empfehle als flankierende Lektüre James Hollands brillante „War in the West„-Trilogie, die sich ebenfalls stark mit der Rolle der britischen Streitkräfte und deren Strategie auseinandersetzt. Der Punkt, auf den ich hier deutlicher eingehen will, ist Churchills völlige Vernachlässigung der innenpolitischen Seite des Konflikts.

Es verwundert Beobachter von außen immer wieder, dass Churchill in den Wahlen im Sommer 1945, mitten in den Verhandlungen von Potsdam, sein Amt an die Labour-Opposition verlor. Aber nimmt man obige Informationen hinzu, dann wird wesentlich deutlicher, woran das lag. Der Krieg war deutlich unpopulärer als seine heutige Verklärung das wirken lassen (und als gerade die Brexit-Leute das gerne wahrhaben wollen), und der Aspekt, dass Churchill nichts bot als die Restauration des alten imperialen Klassensystems trug dazu nicht unwesentlich bei.

Es war Labour-Chef Clement Attlee, der diese Erkenntnis ebenfalls hatte. Als er 1940 Mitglied in Churchills war cabinet wurde, hatte er von Anfang an ein Auge auf dem innenpolitischen Aspekt. Er überließ die große Diplomatie und den Ruhm Churchill; in dieser Arena gab es gegen eines der größten Egos des Erdballs ohnehin wenig zu gewinnen. Aber Labour nutzte die Ministerien, die sie im Krieg verwalteten (ein unschätzbarer Zugang zu der entfesselten Macht des Staates!) um die Schaffung des britischen Wohlfahrtsstaats in der Nachkriegszeit vorzubereiten. Vom NHS bis zur Schulspeisung mit Milchpäckchen (die Thatcher, Milk Snatcher, dann ja bekanntlich abschaffte) entstand der komplette britische Sozialstaat zwischen 1945 und 1955. Als Churchill in den 1950er Jahren noch einmal für einen Schwanengesang an die Macht zurückkehrte, war das Land, das er regierte, ein komplett anderes.

11) Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug

Es ist mittlerweile völlig klar, dass die menschengemachte Erderwärmung bereits gravierende Folgen hat. In naher Zukunft werden sie katastrophal sein. Wer noch Schwierigkeiten hat, sich das vorzustellen, dem sei ein nicht allzu langer Text des Buchautors David Wallace-Wells („The Uninhabitable Earth“) ans Herz gelegt. Unter anderem drohen: Unbewohnbar heiße Millionenstädte, großflächig überflutete Küstenregionen (in denen Hunderte Millionen Menschen leben), katastrophal lange Dürreperioden, Wasserknappheit, Ernteausfälle, riesige Wald- und Buschbrände und als Folge all dessen Abermillionen an Klimaflüchtlingen. Alles auf einmal. Immer weiter, immer schlimmer. Wenn wir ganz großes Pech haben, gibt es irgendwann keine Wolken mehr. Mir ist von Tag zu Tag unverständlicher, wie Menschen mit Kindern und Enkeln es schaffen, vor all dem die Augen zu verschließen. Alle kognitiven Abwehrmechanismen müssen dazu gleichzeitig auf Hochtouren laufen: dissonante Information abwerten, Überbringer dissonanter Information abwerten, oft auf aggressive Weise. Lesen Sie nachher mal ein paar Kommentare unter dieser Kolumne. Oder, noch eindrucksvoller: Kommentare unter den Facebook-Posts von Regionalzeitungen zu den „Fridays4Future“-Demonstrationen. Da werden zur Erziehung der aufmüpfigen Schüler „Ohrfeigen“ oder „eine Tracht Prügel“ empfohlen, manchmal auch „Arbeitslager“. Die Aggression, die nicht nur Greta Thunberg, sondern auch allen, die von ihr inspiriert wurden, entgegenschlägt, ist atemberaubend – und entlarvend. Das Kind wird später entsetzlich leiden müssen und früh sterben, aber wenn es aufmuckt, drohen Onkel und Tanten mit Dresche. Das ist die Situation, in der sich die Jugend der Welt gerade wiederfindet. (Christian Stöcker, SpiegelOnline)

Ich bin sehr skeptisch, dass wir gerade einen tief greifenden Bewusstseinswandel erleben. Ein Großteil der aktuellen Beachtung für Thunberg ist mehr die hyperventilierende Reaktion ihrer konservativen Kritiker („Generation Thunberg“ durfte ich gestern lesen, mein bisheriger Höhepunkt des Bullshit-Meters) als Anzeichen einer politischen Bewusstwerdung „der Kinder“. Die Aufmerksamkeitslevel für das Thema „Globale Erwärmung“ liegen immer noch unter ihrem Höchststand um 2007, als Al Gore mit einer unbequemen Wahrheit Furore machte. Letztlich dient Thunberg gerade beiden Seiten der Debatte vor allem als Projektionsfläche auf das, was „die Jugend“ umtreibt oder umtreiben sollte.

Dabei gebe ich Stöcker völlig Recht damit, dass das Problem dramatisch ist und das verhältnismäßige Nichtstun der letzten Jahre völlig verheerend. Es wären dringend deutlich durchgreifendere Maßnahmen möglich. Wenn Thunberg und die #Fridays4Future dazu einen Anstoß geben, ist mir egal, wie viel umsetzbare Lösungsvorschläge von ihnen kommen. Relevant ist er Handlungsdruck, den sie entstehen lassen können.

{ 28 comments… add one }
  • Rauschi 2. April 2019, 09:15

    zu 8)
    Wenn bei den Salonkolumnisten jemand das Prädikat „schlimmer als grün“ ausgibt, dann ist das ernstzunehmen.
    Warum? In welchen Belangen sind die Grünen denn „Schlimm“?
    Allein der Anspruch, im Besitz der einzig möglichen Auslegung der Realität zu sein, macht mich stutzig.

    Es steht zu hoffen, dass Krampp-Karrenbauer sich da nicht auf einen Tanz auf dem Vulkan einlässt, sondern klare Grenzen zieht.
    Klare Grenzen, in welche Richtung? Soviel Lüge darf sein, dann ist Ende, oder was schwebt Dir vor? Wir sehen gerade am Muller Report, das es die Frage der Perspektive ist, was nun als Wahrheit zu gelten hat. Die Version der Regierung oder die der Opposition und der Medien? Jetzt wurde bekannt, das die Version von Clinton und den Medien eine glasklare VT war, die nun widerlegt wurde (In Bezug auf Verbindung Trump/Russland).

    • Stefan Sasse 2. April 2019, 15:42

      8) Weil die Salonkolumnisten die Grünen absolut hassen. ^^
      Was schwebt mir vor? Dass sie null Toleranz fährt. Das wäre naiv anzunehmen, aber so was wie im Artikel beschrieben finde ich schon übers Ziel hinaus.

      • Rauschi 4. April 2019, 11:09

        Was schwebt mir vor? Dass sie null Toleranz fährt.
        Null Toleranz wem gegenüber, Du verschiebst doch das Problem nur? Welche Quelle ist denn 100% glaubwürdig, oder soll AKK alles selbst rechercieren?

        Warum es eine Quelle ernsthaft macht, das die eine Partei abgrundtief hassen, erschliessst sich mir nicht.

        • Stefan Sasse 5. April 2019, 05:41

          Es macht sie nicht ernsthaft. Letztlich war das nur ein rhetorisches Mittel.

  • Dennis 2. April 2019, 11:45

    zu 10 :
    Zitat:
    „Es verwundert Beobachter von außen immer wieder, dass Churchill in den Wahlen im Sommer 1945, mitten in den Verhandlungen von Potsdam, sein Amt an die Labour-Opposition verlor. Aber nimmt man obige Informationen hinzu, dann wird wesentlich deutlicher, woran das lag. Der Krieg war deutlich unpopulärer als seine heutige Verklärung das wirken lassen“

    „Populär“ ist ein schwieriger Begriff, aber man kann m.E. davon ausgehen, dass spätestens durch den Blitz, also „the Blitz“, deutscherseits auch „Luftschlacht um England“ genannt, eine deutliche „Popularität“ entstanden ist (Dünkirchen kann man auch noch nennen), wenn man mal „eine unabwendbare Lage bejahend annehmen und entsprechend handeln“ in „populär“ einschließt. Pazifismus hatte jedenfalls ganz schlechte Karten.

    Appeasement im Vorfeld von WW II war eine Sache der Tories und wurde von linker Seite heftig angefeindet (toryseitig wurde Churchill als Störfaktor aufs Altenteil geschickt – wenngleich anders als zunächst gedacht nicht dauerhaft). Attlee wiederum hat sich ab Mitte 30er deutlich mit bellizistischen „Lösungen“ angefreundet.

    Da kann man mal an das damals in GB Aufsehen erregende Buch “ Guilty Men“ von 1940 erinnern, dessen Hauptautor der später mit ultra-linker Positionierung gegen Thatcher – nitt grad erfolgreich – aufgetretene Michael Foot war.

    Mal hier gucken:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Guilty_Men

    „Guilty“, also pazifistisch unterwegs, war in dieser Lesart auch der erste Labour-PM überhaupt (1924), der indes aus der Partei schon rausgeschmissen worden war.

    Die Regierung Attlee war im Übrigen durch und durch pro-USA und streng antikommunistisch und hat keinerlei Anstalten gemacht, dem sich anbahnenden kalten Krieg entgegen zu wirken.

    Übrigens kam für Attlee ein Beitritt zur Montanunion, der möglich gewesen wäre (der Schuman-Plan sah diese „Einladung“ ausdrücklich vor, der Gaulle hatte zu diesem Zeitpunkt nicht mehr und noch nicht wieder was zu sagen), überhaupt nicht in Frage. Das off topic nur nebenbei als Bogen zum aktuellen Brexit-Schlamassel^.

    Zitat:
    „Aber Labour nutzte die Ministerien, die sie im Krieg verwalteten (ein unschätzbarer Zugang zu der entfesselten Macht des Staates!) um die Schaffung des britischen Wohlfahrtsstaats in der Nachkriegszeit vorzubereiten.“

    Ganz richtig, mit pazifistischen Anwandlungen darf man das allerdings, wie schon gesagt, nicht verwechseln. Vielmehr ist es gerade das Kriegserlebnis, das dazu geeignet ist „mehr Sozialismus“ zu befördern. Eine These, die sich auf dem ersten Blick etwas schräg, um nicht zu sagen blasphemisch anhört, weil sie den sozialistischen Lehrbüchern evtl. widerspricht, aber es ist doch so: Die „kleinen Leute“ sind kriegswichtig, Frauen werden – entgegen altertümlichen Auffassungen – nolens volens erwerbstätig, kommen weg vom Herd, der Staat plant, regelt umfänglich die Produktion, regelt die Warenverteilung vorzugsweise durch Rationierung, Marktwirtschaft – soweit zuvor vorhanden – verschwindet , die Klassengesellschaft gerät der Kriegserfordernisse wegen in die Defensive.

    Die kriegsBEDINGTE gesellschaftliche Lage war also ein wesentliches Ingredienz für den Labour-Sieg – IMHO

    Zitat:
    „und der Aspekt, dass Churchill nichts bot als die Restauration des alten imperialen Klassensystems trug dazu nicht unwesentlich bei.“

    Ja, genau. Die aus pazifistischer Sicht etwas unangenehme Erklärung scheint mir aber die zu sein, dass das nicht trotz, sondern wegen des Krieges so kam. Der Krieg als Katalysator für das, was man linkerseits gemeinhin als gesellschaftlichen Fortschritt auffasst. Das hat auch für den Ersten Weltkrieg einiges an Plausibilität, für die sog. Befreiungskriege desgleichen.

    Nitt grad schön natürlich, ich weiß.

    Zitat:
    „Vom NHS bis zur Schulspeisung mit Milchpäckchen (die Thatcher, Milk Snatcher, dann ja bekanntlich abschaffte) entstand der komplette britische Sozialstaat zwischen 1945 und 1955. “

    Okay, aber ab November 1951 war Churchill schon wieder am Ruder 🙁

    Aber wie dem auch sei, unabhängig davon kam es ja zum berühmten Nachkriegs-Konsensus, den Thatcher allerdings aufzukündigen beliebte, wenngleich der NHS vorsichtshalber in die Kündigung nicht einbezogen wurde. Lange und komplizierte Geschichte.

    • Stefan Sasse 2. April 2019, 15:47

      Vorsicht, du missverstehst mich ein wenig. Ich will weder andeuten, dass Labour pazifistisch war, noch dass sie im Kalten Krieg nicht pro-amerikanisch gewesen wären. Labour war entschlossen, den WWII zu kämpfen, fast mehr als die Tories (die bis zu Churchills innerparteilichen Säuberungsaktion tief gespalten waren). Und sie hatten auch nie besondere Bande zur SU. Die Erfahrung des spanischen Bürgerkriegs dürfte da heilsam gewesen sein.

      Dass die britische Bevölkerung wusste, dass der Krieg gekämpft werden musste, ist klar. Aber er war halt bei weitem nicht so der populäre „good war“, als der er heute verklärt wird, mit einem einigen Volk etc.

      Der Krieg ist der Vater aller Dinge, heißt es doch so schön.

      Churchill kommt 1951 wieder, ja, aber solche Großreformen sind wie Tanker: die stoppt man nicht von 100 auf 0.

  • R.A. 2. April 2019, 14:39

    2.) “ Man sieht das an obiger Dekonstruktion bekannter Klischees über Karl Martell.“
    Ich kann da wenig Dekonstruktion erkennen. Martells Siege waren zentral für das Überleben der christlichen Welt. Daß es auf regionaler Ebene auch immer wieder Allianzen gab ist da kein Widerspruch. Und zwischen Martell und der Kreuzzugszeit liegen einige Jahrhunderte, in denen sich viel verändert hat.
    Letztlich waren aber auch die Kreuzzüge (die zeitgenössisch nicht so hießen) eine Fortsetzung der schlichten Verteidigung gegen die Expansion des Islams.

    7.) Volle Zustimmung

    10.) Da müßte man sich mal den kompletten Text anschauen. Mich überzeugen die Thesen erst einmal nicht. Daß viele Inder wenig Lust hatten, für ihre Kolonialherren den Heldentod zu sterben ist klar. Aber daraus auf mangelnde Kampfmoral der englischen Soldaten zu schließen ist ziemlich weit hergeholt und widerspricht m. W. den üblichen Darstellungen und den britischen Erfolgen dort, wo sie eben nicht mit Kolonialtruppen kämpften.

    11.) Es ist immer wieder erstaunlich, wie wenig die IPCC-Gläubigen mit dem vertraut sind, was das IPCC wirklich an Prognosen und Warnungen publiziert hat.
    Was Stöcker hier schreibt mit „Unbewohnbar heiße Millionenstädte, großflächig überflutete Küstenregionen (in denen Hunderte Millionen Menschen leben), katastrophal lange Dürreperioden, Wasserknappheit, Ernteausfälle, riesige Wald- und Buschbrände und als Folge all dessen Abermillionen an Klimaflüchtlingen.“ ist ziemlich absurd, entweder überhaupt nicht vom IPCC und seriöser Forschung unterlegt oder nur mit ganz zweifelhaften Forschungsarbeiten.
    Alleine schon die „unbewohnbar heißen Millionenstädte“. Auch die derzeit sehr heißen Millionenstädte in der Äquatorregion sind nicht unbewohnbar – und fast alle Millionenstädte der Welt haben derzeit deutlich kühlere Temperaturen, würden also selbst bei Klimaerwärmung nicht das Niveau erreichen, mit dem existierende Städte problemlos leben.

    • Stefan Sasse 2. April 2019, 15:50

      2) Nun, genau diese Zentralität wird von den Dekonstruktivisten ja angezweifelt. Aber das ist ehrlich gesagt nicht mein Spezialgebiet; ich kann da nicht kompetent diskutieren, sondern nur darauf hinweisen, dass die Sicht auf ihn nicht mehr so monothematisch wie früher ist. Welche zutreffender ist kann ich nicht beurteilen.

      10) Mangelnde Kampfmoral ist etwa für Nordafrika sehr deutlich überliefert; James Holland widmet dem im zweiten Teil von „War in the West“ viel Raum.

    • Cimourdain 4. April 2019, 04:52

      2)“ Martells Siege waren zentral für das Überleben der christlichen Welt.“ Widerspruch:a) Das Zentrum der christlichen war das byzantinische Reich.
      Die Merowinger stellten vor allem einen Arm der römischen Kirche dar. b) Bei der Schlacht am Talas hat man die exakt spiegelbildliche SItuation: Trotz eines Sieges stoppte die islamische Expedition in Transoxanien.

  • Hias 2. April 2019, 15:53

    zu 8.) Ich finde ja faszinierend, dass man bei den etablierten Parteien scheinbar tatsächlich glaubt, mit so nem Bullshit durchzukommen.
    Aber ich finde, dass die Grünen als Partei langsam richtig problematisch werden. Weniger wegen den Zielen der Partei, sondern eher, dass auf den oberen Ebenen Kompromisse eingeht und sich auf Ziele einigt, die man aber vor Ort dann nicht verteidigt, wenn es der eigenen Klientel schaden könnte. Das reicht vom Hambacher Forst (vgl. Leitentscheidung der Rot-Grünen Regierung) über die Gegnerschaft gegen Bahn- und Stromtrassen (aber gleichzeitig für die Bahn und erneuerbare Energien trommeln) bis eben jetzt hin zum Thema Impfen. Da ist immer viel Ausweichen mit dabei und es werden dann immer andere tollen Pläne vorgebracht, aber relativ wenig Konfliktfähigkeit.

    zu 10.) Danke für den Link. Dass die Moral bei den britischen Streitkräften so schlecht war, war mir nicht bewusst. Ich dachte bisher immer, dass die britische Armee halt generell im Schatten der Royal Navy stand und daher für die Berufssoldaten eher die zweite Wahl war und dass daher die schlechten Leistungen kamen.

    zu 11.) Ich finde diesen Greta Thunberg-Hype auf beiden Seiten faszinierend, wenn auch äußerst seltsam. Mir ist nicht ganz klar, woher diese anhaltende Faszination kommt. Und was die „fridays for future“-Demos angeht, bin ich da immer ratlos, gegen was und wen genau da demonstriert wird. Ich will da gar keine Lösungsvorschläge sehen, aber ich sehe da nicht „die Politik“ (also zumindest nicht in Europa) als das große Problem. Denn wenn man die schnellste Möglichkeit sucht, wie man die CO2-Emissionen nach unten kriegt, dann gibt es ne relativ klare Antwort: Umstieg von Kohle- auf Kernkraftwerke und das schnell. Und diese Möglichkeit wird den meisten Deutschen nicht gefallen.

    • Stefan Sasse 2. April 2019, 17:22

      10) Das spielte auch eine Rolle. Aber eine simple Wahrheit ist: eine Bürgerarmee hat wenig Lust, einen weltweiten Vernichtungskrieg zu führen.

  • Cimourdain 2. April 2019, 19:08

    2) Es sind da mehrere unterschiedliche ‚rechte‘ Narrative am Werk, die sich nicht nur über die auf das Mittelalter bezogene Geschichtswahrnehmung erstrecken: a) Romantisierende Rückschau auf ‚ethnisch sortenreine‘ Herkunft (Germanen, Nordmänner, aber auch Rom) ; im 19./20. Jahrhundert Konsens (mit allen furchtbaren Folgen) heute eine Spezialität der Nationalisten. b) Verkennen und Ignorieren der zivilisatorischen Leistungen außereuropäischer Kulturen. Große, bis in gebildete Klassen verbreitete Kenntnislücken. c) der stets beschworene Abwehrkampf gegen die Barbaren aus Süden und Osten: neben Karl Martell die Perserkriege, die Hunnen, Mongolen und Osmanen (Türken vor Wien sind auch ein beliebtes rechtes Motiv); Das geht weit in konservative und auch progressive Kreise, da es sich schön in die aktuelle Dämonisierung von Chinesen, Russen und ‚Islam‘ fortspinnen lässt. d)die Notwendigkeit der ‚Rück’eroberung (neben den Kreuzzügen :Karthago, Al-Andalus, Mittelmeerinseln, Balkan). Auch hier könnte man eine Fortsetzung in neueren Konflikten sehen.

    4) Ohne Zweifel am Inhalt: 2012 gab es noch keine AfD ( nicht mal in der währungsneoliberalen Form)

    5) Disney hat seit 2000 gerne starke Marken mit Kultstatus aufgekauft: Nicht nur MCU und Lucasfilm sondern auch Jim Henson und PIXAR. Die ‚Mythologie‘, der Markenkern, die Figuren und ihr popkultureller Status war in allen Fällen bereits vorhanden. Disney hat daraus dann Maschinen gemacht, die in regelmäßigen Turnus Filme ausstoßen, die von guter Qualität sind, aber selten die narrative Wirkung der vorgefundenen Originale entfalten.

    8) Die CDU hat schon immer eine Doppelstrategie gefahren: An der Spitze anständig und staatstragend, aber es findet sich immer jemand, der eine Aussage trifft die scharf am verleumderischen oder hetzerischen entlangschrammt (spätestens, wenn man die CSU hinzurechnet.)

    9)“ For this class of people, who earned the label mostly for shirking their debts, daily life is a series of inflicted indignities” erinnert mich ein klein wenig an die Schufa.

    11) Mir gefällt Stöckers Deutung der konservativen Reaktionen (siehe 8) auf Proteste als psychischen Abwehrmechanismus sehr gut, weil sie das Ausweichen auf einen ‚handhabbaren‘ Nebenkriegsschauplatz (Schulschwänzen) als auch die Aggressivität, die sich in völlig überzogener Rhetorik auswirkt, zusammenführt. Bleibt zu befürchten, dass sich junge Menschen merken werden, wie mit ihren Anliegen umgegangen wurde.

    • Stefan Sasse 3. April 2019, 05:23

      2) Ja, darauf wollte ich effekitv raus.
      4) Eben ^^
      5) Ja und nein. Das MCU und Star Wars etwa entfalten ihre narrative Wirkung vor allem durch ihre epische Breite. Und die ist Disneys Werk.
      8) Deswegen sage ich ja es ist unrealistisch, dass die das gar nicht machen. CDU-Generalsekretäre etwa sind für so was ja berüchtigt, und als die SPD noch Wahlen gewinnen wollte, hatten sie so was ja auch. Man muss halt schauen, dass das alles im Rahmen bleibt.
      9) Ja, aber die Schufa erstreckt sich nur auf einen kleinen Lebensbereich. Bei denen ist das allumfassend.
      11) Mir auch.

      • Cimourdain 3. April 2019, 16:16

        2) Nachbemerkung: Diese ethnozentristische Geschichtssicht un die daraus resultierende Gegenwartssicht ist ein interessantes verbindendes Element zwischen Konservativen und Chauvinisten.
        4) Da warte ich für weiteren Dissens deinen Artikel ab. Spoiler: Betrachte nicht nur das Mainstreammedium Film.

    • Erwin Gabriel 3. April 2019, 07:14

      Cimourdain 2. April 2019, 19:08

      zu 8)

      Die CDU hat schon immer eine Doppelstrategie gefahren: An der Spitze anständig und staatstragend, aber es findet sich immer jemand, der eine Aussage trifft die scharf am verleumderischen oder hetzerischen entlangschrammt (spätestens, wenn man die CSU hinzurechnet.)

      In der Tat; hat auch stets gut funktioniert, um die rechte Flanke zu sichern; als das so lief, gab es noch keine AfD.

      Und wie Stefan sagt, fährt die SPD die gleiche Schiene. Was Ralf Stegner immer wieder rausbolzt, ist oft genauso nervig und abstrus wie die Ausfälle eines Heiner Geißler, eines Alexander Dobrindt (als CSU-Generalsekretär, nicht als Verkehrsminister) etc.

      Funktioniert, sollte beibehalten werden.

      • Stefan Sasse 3. April 2019, 14:06

        Wie gesagt: all part of the game, solange die Regel eingehalten wird, dass wenn du bei Falschaussagen oder Überziehen „erwischst“ wirst du die eingestehst, zurückruderst und dich entschuldigst. Passiert das nicht mehr, geht der demokratische Diskurs flöten.

      • Cimourdain 3. April 2019, 16:10

        Gebe ich dir in der Sache Recht. Ich sehe nur, dass ein Gutteil unserer politischen Diskussionen inzwischen sich damit befassen wer wann was hat sagen dürfen. Das lenkt von den vielen dicken Brettern ab, die liegengelassen werden. Ausserdem provoziert es entsprechende Trotzreaktionen „Es soll schlechtes Benehmen sein, sich den Mund mit dem Ärmel abzuwischen? Gut , dann schneuze ich mich das nächste Mal in die Manschette und präsentiere allen das Ergebnis mit einem Augenzwinkern.“

        • Erwin Gabriel 4. April 2019, 16:32

          @ Cimourdain 3. April 2019, 16:10

          Ich sehe nur, dass ein Gutteil unserer politischen Diskussionen inzwischen sich damit befassen wer wann was hat sagen dürfen. Das lenkt von den vielen dicken Brettern ab, die liegengelassen werden.

          Ja, volle Zustimmung. Nervig ist nur, dass diese Leute dabei trotzdem glauben, dass sie was reißen (ich meine, außer ‚die Klappe auf‘).

  • Erwin Gabriel 2. April 2019, 22:02

    @ Stefan Sasse

    Zu 1)

    Wenn das aber auf beide Ränder zutrifft, und wir quasi die Sorgen und Nöte der Bürger von links UND rechts ernstnehmen und in die politische Agenda integrieren müssen, was ist denn da die Konsequenz?

    Du hast keine Vorstellung davon, wie gut es tut, so etwas von Dir zu lesen. Endlich dringt mal was durch.

    Ja, die Nöte der Bürger müssen ernst genommen werden, von links und rechts. Ernst nehmen bedeutet nicht, dass man sich stumpf danach richtet, was die wollen, sondern dass man sich damit auseinandersetzt. Man kann– Thema Flüchtlinge – weder jeden aufnehmen, der hierher will, noch kann man jeden ablehnen. Man kann – Thema Umwelt – nicht allen Strom aus Windrädern beziehen, man kann (oder sollte) auch nicht alles aus Kohle, Gas und Atomkraft holen. Man kann – Thema EU – nicht alle Kompetenzen nach Brüssel schieben, man kann auch nicht alles national lösen.

    Das eigentliche Problem ist doch, dass es keine eindeutigen, klaren, „guten“ Lösungen gibt, kein Schwarz-Weiß. Nur: Warum tun Politik und oft genug die Medien so, als wäre das der Fall?

    Jede Lösung hat Vor- und Nachteile, die man gegeneinander abwägen muss. JEDE LÖSUNG BEDEUTET VERZICHT. Den muss man vermitteln, man muss anfangen, Preisschilder aufzukleben. Und diese müssen klar kommuniziert und diskutiert werden. Das geschieht leider nicht.

    Letztlich müssen die Volksvertreter als doch wieder abwägen, was davon sie aufnehmen und was sie ignorieren.

    Ja, natürlich, was sonst. Aber wer von den Grünen, wer von der AfD wägt ab, wo sich doch schon die (Bundes-)CDU und die (Bundes-)SPD aus argumentativ geprägten Entscheidungsfindungsprozessen herausmogeln?

    • Stefan Sasse 3. April 2019, 05:31

      Wir haben da keinen Dissens. Die Frage ist doch aber immer nur, auf was verzichtet man? Und oft genug ist die Diskussion halt in ziemlichen Extremen. Da war meine Meinung die letzten Jahre übrigens nie eine andere, ich bin also unsicher, was da nun deiner Meinung nach durchgedrungen sein sollte. Daher überrascht mich auch dein „Was sonst“, denn genau das schreibe ich auch schon seit Monaten.

      • Erwin Gabriel 3. April 2019, 07:00

        @ Stefan Sasse 3. April 2019, 05:31

        Wir haben da keinen Dissens.

        Naja. Erinnere Dich, wie oft ich geschrieben habe, dass man auf die Sorgen und Befürchtungen der AfD-Wähler eingehen müsse, und wie oft Du geantwortet hast, dass man mit denen nicht sprechen solle, um ihre Themen nicht aufzubauschen.

        • Stefan Sasse 3. April 2019, 14:03

          Jetzt versteh ich dich nicht. Mein Punkt ist: BEIDE Seiten haben Sorgen und Befürchtungen, die sich diametral gegenüberstehen. Meine Kritik an der „auf AfD-Wähler zugehen“-Geschichte ist, dass es einseitig ist. Du sagst dass die wichtiger sind als Sorgen und Nöte der Grünen-Wähler. In dem Moment, in dem du beide ernst nimmst, musst du aber entscheiden – und da sind wir wieder bei unseren Repräsentanten.

          • Erwin Gabriel 4. April 2019, 09:31

            Stefan Sasse 3. April 2019, 14:03

            Meine Kritik an der „auf AfD-Wähler zugehen“-Geschichte ist, dass es einseitig ist. Du sagst dass die wichtiger sind als Sorgen und Nöte der Grünen-Wähler.

            Never ever, mein Freund …

            Weder habe ich je behauptet, dass man auf die Sorgen und Ängste der Grünen- oder Linken-Wähler nicht eingehen solle (ist, glaube ich, angesichts des Umgangs mit Diesel etc. auch kein aktuelles Problem), noch hast Du mir je gesagt, dass ich da einseitig bin. Du hast es stets für sinnlos bzw. für kontraproduktiv gehalten, auf die Ängste und Sorgen der AfD-Wähler einzugehen, da man dann (vereinfacht formuliert) der AfD zuviel Bedeutung geben würde.
            Ich hatte auch stets darauf hingewiesen, dass viele Wähler nicht aus Fremdenhass, sondern nur aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik AfD wählen würden.

            Wenn ich mich gegen die Grünen äußere, dann nicht, weil ich die Sorgen um Klimawandel etc. nicht ernst nehme (den streite ich ja auch nicht ab), sondern weil sie im Süden die Kraftwwerke abschalten wollen, um im Norden Ökostrom zu produzieren, aber dann die Stromtrassen von Nord nach Süd nicht haben wollen – wasch mich, aber mach mich nicht nass.

            In dem Moment, in dem du beide ernst nimmst, musst du aber entscheiden – und da sind wir wieder bei unseren Repräsentanten.

            Ich hatte doch erst vor Kurzem erklärt (bei dem Spacko, der mich einen „Faschisten“ schimpfte), dass ich an der AfD schätze, dass sie das wichtige Thema „Einwanderung“ in die Politik getragen haben, ich aber deren Lösungen nicht mag; dass ich genausogut die Grünen schätze, weil sie das wichtige Thema „Umwelt“ in die Politik getragen haben, ich aber auch deren Lösungen nicht mag. Beide Parteien sind für mich aufgrund ihrer populistischen Lösungen nicht wählbar.

  • Erwin Gabriel 2. April 2019, 22:05

    @ Stefan Sasse

    Zu 2)

    Die Instrumentalisierung mittelalterlicher Geschichte, oder dem was man dafür hält, ist ein spannendes Element rechtsextremer Folklore.

    Danke

  • sol1 7. April 2019, 17:42

    Zu 1) kann ich diesen interessanten Essay beisteuern, der das Selbstbild der „Nicht-Populisten“ als Wahrer des gesamtgesellschaftlichen Interesse ins Wanken bringt:

    https://www.zeit.de/kultur/2019-04/liberalismus-populismus-eliten-bildung-demokratie/komplettansicht

Cancel reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.