Das Grundeinkommen – Chancen & Risiken

In den letzten Diskussionen entstand der Eindruck, dass das Thema „Grundeinkommen“ ein hochemotionales sein könnte. Damit würde es in das Konzept dieses Blogs passen. Daher möchte ich an dieser Stelle eine kleine Umfrage starten:

a) Interesse an einer Debatte über das Grundeinkommen ja / nein

b) Dafür / Dagegen

Je nach Ergebnis würde ich die Debatte mit einem Artikel starten. Hierfür möchte ich Sie bitte, ansonsten kommentarlos die beiden Fragen zu beantworten. Kommentare bitte für den eigentlichen Diskus aufheben! Da meine html-Kenntnisse beschränkt sind, kann ich dazu kein Button-Menü einfügen.

Vielen Dank im Voraus für die Beteiligung!

{ 20 comments… add one }

  • Rauschi 2. Februar 2017, 16:08

    zu a) warum nicht, aber bitte sachlicher, ich finde hochemotional einer Debatte eher abträglich
    zu b) gemischt, kommt auf die Ausgestaltung und Umsetzung an

  • Kirkd 2. Februar 2017, 18:47

    Gerne.

    Bin gegen das Grundeinkommen.

  • Stefan Sasse 2. Februar 2017, 21:03

    Gerne. Ich hab aber nicht besonders tiefes Detailwissen. Bin tendenziell dagegen.

    • Erwin Gabriel 10. Februar 2017, 08:50

      Gilt genauso für mich

  • popper 2. Februar 2017, 21:41

    a) indiskutabel
    b) bin dagegen

  • Nicolai 3. Februar 2017, 08:55

    a) meh
    b) sympathische Idee, aber die Zeit ist (evtl. noch) nicht reif dafür – wenn man schon derart krasse Maßnahmen ergreifen will, ist die Jobgarantie die bessere Alternative

    • In Dubio 3. Februar 2017, 09:18

      „meh“ bedeutet „Interesse“? Ansonsten reicht völlig dafür oder dagegen, darauf aufbauend möchte ich nämlich ein argumentatives Experiment machen.

  • Tim 3. Februar 2017, 10:50

    a) na klar
    b) dagegen

  • bevanite 3. Februar 2017, 11:16

    a) Yup (cool wäre ein Pro-/Contra-Artikel, in dem zwei Sichtweisen dargestellt werden)

    b) tendenziell dafür

  • R.A. 3. Februar 2017, 11:33

    a) Im Prinzip ja. Aber nur, wenn es um EIN konkretes Modell geht, bei dem dann auch die wesentlichen Parameter (also Höhe des Einkommens und Finanzierung) definiert sind. Ansonsten geht die Diskussion sofort in die Grütze, weil die Modelle so unterschiedlich sind und die Vor/Nachteile zu spezifisch sind.

    b) Dagegen.

  • Maniac 3. Februar 2017, 14:16

    a) Klar, warum nicht.
    b) Ohne abschließende Position bisher.

    Gruß, M.

  • Floor Acita 3. Februar 2017, 15:08

    a) gerne
    b) auf der Kippe/tendiere leicht zu ja

  • Mithras 3. Februar 2017, 19:15

    a. Prima Idee! Idealerweise aufgegliedert in psychosoziale Auswirkung / volkswirtschaftliche Auswirkung
    b. Bin dagegen

  • Ralf 3. Februar 2017, 19:39

    1.) Gute Idee

    2.) Bin dagegen.

  • Tom 4. Februar 2017, 07:13

    a.) Ja gerne
    b.) Dagegen

  • Wolf-Dieter Busch 4. Februar 2017, 10:25

    a) Warum nicht.
    b) Schnapsidee.

  • DDD 4. Februar 2017, 17:59

    a) kein Interesse
    b) eher dagegen

  • Kning 5. Februar 2017, 11:21

    A) Ja, sehr gerne
    B) ich bin sehr skeptisch, tendiere aktuell zu dagegen

  • Dennis 8. Februar 2017, 10:47

    a) Klar, geht immer. Die Bezugnahme zum bereits bestehenden Sozialstaat wäre das Wichtigste: Ersetzend? Inwieweit und an welcher Stelle genau? Was genau fällt zu Gunsten des „neuen Systems“ weg? Oder am besten nix? Statt dessen als ordentlicher Batzen obendrauf? Und WIEVIEL genau is ja auch nich ganz unbedeutend 🙂

    Und natürlich die Finanzierungsfrage: So wie der Herr DM-Drogerie sich das vorstellt, was immerhin einigermaßen unorthodox gedacht ist?

    b) Extrem skeptisch. Eine nicht zielgerichtete Vorgehensweise ist der Ruin des Sozialstaates. Insoweit die Ruinen schon da sind, sind die darauf zurückzuführen.

Leave a Comment