Unangenehme Verpflichtungen

Again, as Ryan says, the crucial difference between German/ Portuguese economic relations and [other] relations is that Germany and Portugal share a currency. This creates obligations for Germany, whether it likes them or not.

– Paul Krugman über die Notwendigkeit deutscher Lohnerhöhungen

{ 2 comments… add one }

  • techniknörgler 21. Mai 2013, 10:41

    Eiun kleines Zitat:

    „And the answer, clearly, is “too high relative to German wages”. What else could it be?“

    Im Vergleich zu Ländern außerhalb der Eurozone, die ähnliches anbieten (könntent) wie Portugal?

    Krugman mag zu so tun, als wüsste er vieles besser, aber manchmal fragt man sich, wie weit er wirklich denkt, wenn er auf diesen denkbaren Einwand nicht einmal vernünftig eingeht:

    Deutsche Produkte werden meistens nicht wegen ihres Preises aktraktiv, sondern wegen ihrer Eigenschaften.
    Trotzdem kann auch Deutschland die Löhne nicht beliebig erhöhen. Die Kaufkraft, die andere Länder in deutsche Produkte stecken können ist begrenzt.
    Würde man dagegen gleichzeitig die Geldmenge an Euro ausdehnen, dann haben wird bestimmt schnell die gleiche Situation wie heute nur mit nominal höheren Löhnen überall, da portugiesische Gewerkschaften für die Inflation bestimmt einen ausgleich verlangen…

  • Am_Rande 21. Mai 2013, 14:19

    Warum schreibt Herr Krugman nicht einfach, dass er will, dass der Euro eine Weichwährung wird?
    Dann bräuchte er sich doch gar nicht mit irgendwelchen Beispielen und Relationen zwischen verschiedenen Euro-Ländern befassen, und der Leser wüsste gleich, was er meint und will.

Leave a Comment