Europe – the Stupidest Country in the World?

Download

Europa wird ja bekannterweise von außen oft als Einheit, als ein Land angesehen, während innerhalb nationalstaatliche Perspektiven bestehen bleiben, wenn nicht sogar wieder stärker werden. Berichten US-Medien über die Eurokrise oder über europäische Sozialpolitik, dann wird kaum noch zwischen Deutschland und Frankreich unterschieden. Obiges Meme, das ich in ähnlicher Form auf reddit gefunden habe, will sich über diese Unwissenheit lustig machen. Ich befürchte nur: The joke is on us.

Was als Unwissenheit dargestellt wird, ist bloß Undifferenziertheit. Sagt man Europe, meint man meist die EU oder sogar die Eurozone. Und zumindest innerhalb letzterer ist diese Einheitsperspektive schon seit Jahren mindestens so sinnvoll wie das Denken in alten nationalstaatlichen Strukturen, wenn nicht sogar mehr. Ein Gebiet ohne Grenzen und mit gemeinsamer Währung und Arbeitsmarkt? Formal mag die Euro-Zone noch kein Staat sein, aber es wäre hilfreich, sie öfter als einen zu betrachten.

Was hilft die Feststellung, der Euro sei gut für Deutschland, wenn Südeuropa die Arbeitslosigkeit um sich greift? Warum betonen fast alle Leitmedien die Last der deutschen Sparer durch eine Zinssenkung, wenn diese mehr als angebracht ist angesichts von 12,1% Arbeitslosigkeit, negativem Wachstum, äußerst niedriger Inflation und der Weigerung der Regierungen, auch nur minimal fiskalpolitisch einzugreifen? Zitat SZ (meine Hervorhebung):

„Die Kanzlerin hat den Schritt der EZB im Vorfeld indirekt kritisiert. In den Staaten, die in der Krise seien, müsse die EZB irgendwie Liquidität bereitstellen, für Deutschland müsse sie die Zinsen aber eigentlich erhöhen. Deutschland kommt von allen Euro-Staaten am besten durch die Krise. Wozu also eine Zinssenkung, von der die rezessionsgeplagten Staaten wohl überproportional profitieren dürften? Zudem kennt Merkel die Inflationsfurcht der Deutschen nur zu gut. Deutschen Sparern dürfte der Schritt schaden […] der Zinsgewinn wird komplett von der Inflation aufgefressen. Diese Tendenz dürfte sich mit noch niedrigeren Zinsen verstärken.“

Man beachte übrigens, wie wieselig sich der Autor in seiner Argumentation halb hinter Merkel versteckt. Anyway. Das ist der Diskurs in Deutschland im Jahre 2013. Ob Debatten in Spanien oder Frankreich grundsätzlich anders geführt werden, wage ich zu bezweifeln. Die fehlende europäische Perspektive und die fehlende europäische Öffentlichkeit geben genug Anlass zu der Befürchtung, dass wir derzeit wirklich the stupidest country in the world sein könnten.

{ 2 comments… add one }

  • Skalg 4. Mai 2013, 02:33

    Europa ist kein Staat/Land, sehr wohl aber ein politisches System. Jedenfalls ist das eine beliebte Kompromissformel aus der Politikwissenschaft.

    • Stefan Sasse 4. Mai 2013, 08:43

      Die aber in der Fremdwahrnehmung mehr und mehr an Bedeutung verliert.

Leave a Comment